Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Netzwerk-Rauchen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Prostest bez. Deutsche Bahn (Gelesen: 4815 mal)
Rockabilly
Full Member
***
Offline


In dubio pro libertatem!

Beiträge: 456
Prostest bez. Deutsche Bahn
30.08.07 um 16:22:00
 
Hat auch jeder seinen Protest bei

www.pro-bahn.de
und bei der Deutschen Bahn hinterlassen?

Ich werde definitiv lange Strecken nun mit der Mitfahrzentrale abwickeln!

Gruß
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1660
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #1 - 30.08.07 um 16:53:00
 
@ Rockabilly

Habe ich bereits vor Wochen gemacht. Rate mal..
ohne eine Rückmeldung zu erhalten.
Aber vielleicht war der E-Mail-Empfänger auch überfordert, weil ich ihn aufforderte, mal seine Meinung zu präsentieren und nicht die überall zu lesende, vor allem gleichlautende Standardantwort.

Zum Seitenanfang
 

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3509
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #2 - 30.08.07 um 18:54:00
 
..die haben keine Worte mehr.....nur angst haben die.

8)
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3021
Basel (Schweiz)
Geschlecht: male
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #3 - 30.08.07 um 20:40:00
 
Fahrgastverband Pro Bahn


Diese Pressemitteilung vom 7. Mai 2007, müsste ab dem 1. September 2007 zwingend ergänzt werden. Zu den im Text erwähnten Fahrgästen kommen nun nämlich auch noch die Raucher hinzu.  Durchgedreht

Pressemitteilung vom 7. Mai 2007

Immer mehr Fahrgäste werden vom Bahnfahren ausgeschlossen


Fahrgastverband PRO BAHN: Der Unternehmensführung der Deutschen Bahn AG fehlt unternehmerische und soziale Kompetenz.

Nach Beobachtung des Fahrgastverbandes PRO BAHN klagen immer mehr Fahrgäste darüber, dass sie keine Fahrkarten für Züge der Deutschen Bahn mehr erhalten und vom Personal als Schwarzfahrer verfolgt werden. „Wer seine Fahrkarte im voraus am Schalter kauft, wird dafür mit Service-Gebühren bis zu 5 Euro bestraft, außerdem mit 15 Euro Bearbeitungsgebühr, wenn er die Fahrt nicht antritt,“ berichtet Rechtsexperte Rainer Engel. „Wer spontan zum Bahnhof geht, trifft oft auf überlange Schlangen und defekte Automaten. Viele Automaten nehmen gültige Geldscheine nicht an oder verkaufen die Fahrkarten nicht, die der Fahrgast benötigt. In den Zügen der DB warten dann Kontrolleure, die ehrliche Fahrgäste als Schwarzfahrer bezichtigen.“

Während andere Eisenbahnunternehmen in ihren Zügen Fahrkarten im Bordbistro oder aus Automaten verkaufen, hat die Deutsche Bahn ihren Zugbegleitern in vielen Bundesländern verboten, Fahrkarten auszustellen. Trotzdem werden an den Bahnhöfen Fahrkartenautomaten abgebaut. Zugleich betreibt die DB die Schließung zahlreicher Agenturen, die in kleineren Städten und Bahnhöfen den Fahrkartenverkauf mit großem Engagement aufgenommen haben. „Nach dem Willen der Börsenbahn sollen sich Fahrkartenverkäufer von ihren Kunden einen Service-Zuschlag bezahlen lassen. Zahlreiche Agenturinhaber haben angekündigt, dass sie dann Verkauf und Beratung einstellen müssen,“ erläutert Engel. „Nur 4 Millionen Stammkunden kaufen Fahrscheine im Internet, mehr als 60 Millionen Bürger brauchen Beratung beim Fahrkartenkauf.“

Der Verbraucherverband hält die Haltung der Deutschen Bahn AG für unsozial und politisch kurzsichtig. „Die Deutsche Bahn AG erhält jährlich über 10 Milliarden Steuergelder für Schienennetz und Regionalzüge – und erdreistet sich gleichzeitig, die Mehrheit der Bundesbürger vom Bahnfahren auszuschließen, weil sie keine regelmäßigen Kunden sind.“

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert, dass das mit Steuermitteln finanzierte Schienennetz allen Bürgern, insbesondere aus der Region, zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung steht.
Verantwortlich/Kontakt:

PRO BAHN Bundesverband
Rainer Engel, 0173-5454559
Hartmut Buyken, 01709154784

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8215
Offener Brief Netzwerk Rauchen an Mehdorn
Antwort #4 - 30.08.07 um 20:58:00
 
Offener Brief: Raucherabteile erhalten!


Sehr geehrter Herr Mehdorn!

Netzwerk Rauchen ist die führende Bundesvereinigung gegen Diskriminierung von Tabakraucher/-innen in Deutschland.
Ihre Pläne, ab dem 1. September 2007 die Raucherabteile in den Fernzügen abzuschaffen, kritisieren wir massiv.
Wir fordern Sie nachdrücklich auf, von diesem Vorhaben abzusehen.

Begründung:

1. Eine großer Anteil der DB-Kund/innen raucht. Sie wären schlecht beraten, diese erheblich vor den Kopf zu stoßen. Sie können sich auch wirtschaftlich gar nicht erlauben, einen
nennenswerten Prozentsatz Ihrer Fahrgäste und potentiellen Fahrgäste an andere Verkehrsmittel zu verlieren.

2. Sie gehen mit Ihrem angekündigten Rauchverbot weit über das hinaus, was bundesgesetzlich für Verkehrsmittel verlangt wird. Abgetrennte Raucherabteile werden nach dem 1. September d. J. weiterhin erlaubt sein und von vielen Ihrer Kund/-innen auch erwartet.

3. Sie reduzieren die Attraktivität von DB-Fahrten erheblich. Vor allem auf längeren Strecken im Fernverkehr ist der Verzicht auf Raucherabteile genausowenig zumutbar wie es die völlige Abschaffung der Zugtoiletten wäre.

4. Der massive Umsatzrückgang in den BordBistros seit der Einführung des totalen Rauchverbots dort sollte Ihnen zu denken geben.

5. Dadurch, dass Sie die DB für (v.a. regelmäßige) Raucher/-innen so abschreckend wie möglich gestalten wollen, werden viele Kund/-innen, auch langjährige und treue, Ihnen den Rücken kehren und verstärkt motorisierten Individualverkehr sowie Flugzeuge nutzen. Sie vergraulen also bewusst Personen, die einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten, indem Sie sie ins Auto und in den Flieger zwingen!

6. Eine vernünftige und sachliche Begründung für Ihre Schritte haben Sie bisher noch nicht vorgelegt und werden Sie nicht vorlegen können. Schon deshalb nicht, weil Anfang des
Jahres die Aufrechterhaltung von Raucherbereichen in Zügen und Bahnhöfen im Rahmen der Gesetze noch Ihre erklärte Unternehmenspolitik war. Woher der plötzliche Sinneswandel? Wenn Sie sich auf politische Winkelzüge im Rahmen des regierungsoffiziellen Vorgehens gegen das Rauchen eingelassen haben, so haben Sie sich dadurch gegen Ihre Aufgabe, wirtschaftlich zu handeln, versündigt.

7. Neben den wirtschaftlichen Folgen werden Sie auch ganz praktisch-konkrete Konsequenzen zu tragen haben: Die Zugtoiletten werden zu inoffiziellen Raucherabteilen umfunktioniert, wie man es in Zügen der SBB in der Schweiz beobachten kann. Damit wird sich ein eventuelles Rekurrieren auf „Nichtraucherschutz“ (der heutzutage nichts als Raucherdiskriminierung bedeutet), zusätzlich entlarven.

8. Sie konterkarieren den früheren Werbeslogan, man soll Bahnfahrten „in vollen Zügen genießen“. Von einem Genuss kann für viele rauchende Bahnkund/-innen zukünftig nicht mehr die Rede sein. Dies gilt auch für Gelegenheitsraucher/-innen, für die ebenfalls eine gemütliche Pfeife, Zigarre oder Zigarette zum Blick aus dem Zugfenster gehört.

9. Sie ignorieren in diesem Zusammenhang Empfehlungen des Fahrgastverbandes Pro Bahn, auf den Sie generell besser hören sollten, um im Interesse der Fahrgäste Entscheidungen
treffen zu können.

10. Eine rauchlose und düstere Zukunft der DB wird unweigerlich von einem Boykottaufruf des Netzwerk Rauchen gegenüber Ihrem Unternehmen begleitet sein.

Sie haben 2003 auch schon die von vornherein zum Scheitern verurteilte kundenfeindliche Abschaffung der BahnCard 50 zurücknehmen müssen. Diesmal haben Sie die Chance, Ihre
Kehrtwendung noch zügiger zu vollziehen.

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3021
Basel (Schweiz)
Geschlecht: male
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #5 - 30.08.07 um 21:07:00
 
Ich, ICE-Fahrgast, bin immer gerne mit der Deutschen Bahn AG gefahren. Als jemand, welcher nicht so sehr auf seine Gesundheit (resp. sein Gewicht) achtet, habe in der 1. Klasse von Basel nach Hamburg jeweils mindestens 6 bis 8 Radeberger Pilsner und 2 bis 3 Mal Nürnberger Rostbratwürste und einige Baguettes vertilgt.

Ab 1. September 2007 ist Schluss. Ich bin Fahrgast gewesen. Oder wie der Italiener zu sagen pflegt:


"Va fan cullo!"
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Rockabilly
Full Member
***
Offline


In dubio pro libertatem!

Beiträge: 456
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #6 - 31.08.07 um 09:07:00
 
Ich habe folgende mail geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren! 
 
Ab 1. September gehoere ich nun, wie 30 Millionen weitere
Bundesbuerger, nichtmehr zur Zielgruppe, die die Bahn gerne als Kunde
haben wuerde. 
Frueher habe ich Bahnfahren genossen! Man konnte sich unterhalten,
die Landschaft geniessen und mit Raucher und Nichtraucherabteilen
waren alle beteiligten zufrieden. Ich frage mich, wie es sich ein
Unternehmen leisten kann, nun die eigene Kundschaft zu
diskriminieren, nur um Reinigungskosten zu sparen? Erzaehlen Sie mir
bitte nichts von "Nichtraucherschutz"! 
Das ist fuer mich kein entspanntes Reisen mehr! 
 
Ich bin sehr veraergert! Zum Glueck gibt es Automobil und
Mitfahrzentralen!
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Rockabilly
Full Member
***
Offline


In dubio pro libertatem!

Beiträge: 456
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #7 - 31.08.07 um 14:54:00
 
Heute Antwort:

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 30. August.

Wir bedauern es, dass die Entscheidung unsere Züge rauchfrei zu gestalten nicht Ihren Erwartungen entspricht.

Wenn das Gesetz zum Nichtraucherschutz am 1. September in Kraft tritt, sind wir daran gebunden. Das Gesetz lässt die Ausnahme zu, in Zügen abgeschlossene Raucherwaggons zu haben. Dies lässt sich jedoch nicht einheitlich verwirklichen. Deshalb werden wir in allen Zügen das generelle Rauchverbot einführen.

Gestatten Sie uns abschließend den Hinweis, dass wir selbstverständlich alle Kundeneingaben inhaltlich erfassen und den jeweils verantwortlichen Fachbereichen unseres Unternehmens zur internen Auswertung zur Verfügung stellen.

Sehr geehrter Herr Poser, wir freuen uns, Sie dennoch als Kunden zu behalten.

Mit freundlichen Grüßen

DB Fernverkehr AG
Ihr Kundendialog
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Sonja1978
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 84
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #8 - 31.08.07 um 15:24:00
 
Rockabilly schrieb am 31.08.07 um 14:54:46:
Heute Antwort:

Das Gesetz lässt die Ausnahme zu, in Zügen abgeschlossene Raucherwaggons zu haben. Dies lässt sich jedoch nicht einheitlich verwirklichen.


Mich würde mal interessieren, warum nicht.



Rockabilly schrieb am 31.08.07 um 14:54:46:
Sehr geehrter Herr Poser, wir freuen uns, Sie dennoch als Kunden zu behalten.


Hab ich da jetzt was verpasst?


Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Olaf
Junior Member
**
Offline


Ich mahne und erinnere.......

Beiträge: 115
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #9 - 31.08.07 um 19:17:00
 
Ein Servus an alle Kämpfer hier.

An welche Adresse soll man den Protest richten?

Ich denke das bringt was.

Viele Grüße
Olaf
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Daniel
Gast


Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #10 - 31.08.07 um 19:33:00
 
Olaf schrieb am 31.08.07 um 19:17:27:
Ein Servus an alle Kämpfer hier.

An welche Adresse soll man den Protest richten?

Ich denke das bringt was.

Viele Grüße
Olaf


zu 1. an keine
zu 2. Irrtum

Der Zug ist abgefahren. Die Bahn fährt jetzt nikotinfrei.


[warnred=username,0]Und tschüss, Schatzi ... Zwinkernd Gruß Jürgen[/warnred]
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1861
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #11 - 31.08.07 um 19:44:00
 
Zitat:
An welche Adresse soll man den Protest richten?

http://www.pro-bahn.de/meinung/index.html ; Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Olaf
Junior Member
**
Offline


Ich mahne und erinnere.......

Beiträge: 115
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #12 - 31.08.07 um 20:25:00
 
Zitat:
Der Zug ist abgefahren. Die Bahn fährt jetzt nikotinfrei.


Cool. Wurde auch Zeit, dass die Sauerei mit dem Nikotinzusatz im Strom aufhört.

Danke @ Terrx
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8215
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #13 - 31.08.07 um 21:20:00
 
Zitat:
  An welche Adresse soll man den Protest richten?


ZentralerKundendialog@bahn.de

bzw.

Deutsche Bahn AG
z.H. Herrn Mehdorn
10785 Berlin


Aktivitäten des Netzwerk Rauchen dazu u.a.:

http://www.netzwerk-rauchen.de/documents/Offener_Brief_Mehdorn.pdf

http://www.netzwerk-rauchen.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=65
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8215
Re: Prostest bez. Deutsche Bahn
Antwort #14 - 31.08.07 um 22:58:00
 
etzt sind wir am Zug – Raucherabteile erhalten!




Das Leben in vollen Zügen genießen, so warb die Deutsche Bahn vor Jahren fürs Zugfahren. Den Zug an der Zigarette, Zigarre oder Pfeife will Bahnchef Mehdorn jedoch zum 1. September komplett verbieten.

Netzwerk Rauchen fordert Mehdorn in einem Offenen Brief zum Rückzieher auf. Hier der Wortlaut des Offenen Briefes:

http://www.netzwerk-rauchen.de/documents/Offener_Brief_Mehdorn.pdf


Protestmails an:

ZentralerKundendialog@bahn.de


Statements von rauchenden Bahnkund/innen:

"Um die Angestellten der Bahn und deren Gesundheit soll es gehen. Komisch: Alle ZugbegleiterInnen, die ich diesbezüglich mal angesprochen hab, damit sie mal ein nettes Wort für die RaucherInnen bei Herrn Mehdorn einlegen, finden die neuen Entwicklungen auch schlecht. Worum geht's dann eigentlich? Mal wieder um eine nicht durch Fakten gedeckte Anti-Rauch-Ideologie! Die bisherigen Maßnahmen -Belüftung, räumliche Trennung - reichen doch wirklich aus. In den vielen ICEs neuerer Bauart muss kein Mensch durch den Raucherbereich gehen - deswegen werden wie so häufig die angeblichen Interessen der Angestellten herangezogen. Die aber sind ja, wie meine – zweifellos nicht repräsentative - Umfrage ergab, gar nicht dafür, den Rauch ganz und gar aus den Zügen zu verbannen. Das will nur Mehdorn - und der will ja so häufig nicht das beste für die VerbraucherInnen, siehe Bahn-Privatisierung."

Julia Seeliger, Mitglied des Bundesparteirats (erweiterten Bundesvorstands) von Bündnis 90/Die Grünen und ihres Berliner Landesvorstands www.julia-seeliger.de



"Grinie Bahn will die rauchenden Menschen aussperren, obwohl in abgetrennten Raucherabteilen kein Nichtraucher belästigt wird. Mein Leben lang bin ich gerne Bahn gefahren, und mein Leben lang habe ich gerne geraucht. Wenn ich beim Bahnfahren nicht mehr rauchen darf, fahre ich nicht mehr Bahn - auf dass die Auslastung der Züge noch schlechter werde!"

Prof. Dr.-Ing. em Günter Ropohl, Technikphilosoph und –soziologe (Universität Frankfurt/Main) www.ropohl.de


Und hier ein Gedicht aus dem Raucherforum:

(Mit bestem Dank an sargnagel)

Zehn treue Bahn-Stammkunden 
die sollten’s noch bereuh’n,
denn einer starb in Eschede,
da war’n es nur noch neun.

Neun treue Bahn-Stammkunden 
am Bahnhof in der Nacht,
und einer wurde ausgeraubt,
da war’n es nur noch acht.

Acht treue Bahn-Stammkunden,
die’s Bahnfahr’n richtig lieben,
‘ne Strecke hat man stillgelegt, 
da war’n es nur noch sieben.

Sieben treue Bahn-Stammkunden,
empfindliche Gewächse,
im Bahnhof war es lausig kalt,
überlebt hab’n das nur sechse.

Sechs treue Bahn-Stammkunden,
die hatten ‘nen Termin,
ein Anschluß hat nicht ganz geklappt,
den Kunden sieht man zieh’n.

Fünf treue Bahn-Stammkunden, 
sah’n Bauarbeitern zu,
der Bagger, er war ziemlich schnell,
dem Fahrgast ew’ge Ruh’!

Vier treue Bahn-Stammkunden
ins Wochenende fahr’n,
doch einer bleibt dabei zurück,
weil überfüllt die Bahn.

Drei treue Bahn-Stammkunden,
die hatten viele Fragen,
und einer hat sich ganz verirrt
aufgrund der Auskunft Sagen.

Zwei treue Bahn-Stammkunden,
die informierte keiner,
wann es denn endlich weitergeht,
geblieben ist nur einer.

Ein treuer Bahn-Stammkunde, 
war ein Raucher, der gern reist
der Bahnchef wollt ihn umerzieh’n,
worauf der Raucher sch...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken