Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Netzwerk-Rauchen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 3 4 
Thema versenden Drucken
Sichtweise eines Nichtrauchers (Gelesen: 18878 mal)
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3879
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #45 - 25.06.13 um 09:54:01
 
Dampflok schrieb am 25.06.13 um 07:46:09:
[quote author=537D786B6B706375110 link=1372099636/4#4 date=1372101576]
Ob Blizzard wohl das berüchtigte Schlossgespenst ist?
Bekanntermaßen ist selbiges ja Argumentresistent  Cool


Das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal des Schloßgespensts, solche Leute finden sich an jeder Straßenecke. Dagegen ist die Wortwahl des Schloßgespensts schon einmalig, und daran ist es mühelos spätestens im dritten Beitrag zu erkennen.

Es lohnt sich aber auch in diesem Fall nicht, sich mit den Argumenten abzugeben. Das läuft doch lediglich darauf hinaus, daß überall, wo Blizzard sich gerade aufhalten will, das Rauchen verboten sein müsse, weil sie es nun einmal nicht mag, wenn geraucht wird, und weil man ihr erfolgreich eingeredet hat, daß sie sich dann regelrecht krank fühlen müsse, weshalb sie sich auch tatsächlich krank fühlt.

Die ist doch offensichtlich noch ein ganz junges Ding, und ich glaub's ihr gerne, daß sie die edelsten Motive dafür hat, uns ihren Blickwinkel vermitteln zu wollen, und daß es ihr völlig über den Horizont geht, was für einen Stuß sie verzapft, wenn sie sagt: Ihr dürft doch gerne überall rauchen, bloß halt nicht da, wo ich gerade sein will. Da ja niemand ahnen kann, wo sie sich denn in nächster Zeit überall aufhalten wollen könnte, ist es de facto von vornerhein unmöglich, ihren Wunsch zu entsprechen, sogar dann, wenn man bereit wäre, ihm nachzukommen - was auf mich aber nicht zutrifft und was ich auch keinem anderen empfehlen könnte. 

Wenn man so will, sehen wir an ihr beispielhaft die Folgen der Propaganda-Gehirnwäsche durch Schule und Medien. Sie kann letztlich nichts dafür. Aber mit ihr zu diskutieren ist dennoch Zeitverschwendung.

Zum Seitenanfang
 

Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist? (Theodor W. Adorno)
 
IP gespeichert
 
Dampflok
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 249
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #46 - 25.06.13 um 11:43:11
 
Blizzard schrieb am 25.06.13 um 08:45:39:


Zitat:
In jeder Stadt treffe ich auf gefühlte 90% Nichtrauchergastronomie - damit meine ich Lokale,
in denen es auch kein Raucherzimmer gibt. Ich verstehe immer noch nicht, wo da das Problem ist.


Klar, inzwischen gibt es viele Nichtraucherlokale und das finde ich gut. Nur ist es ja leider so, dass sich viele Raucher darüber aufzuregen scheinen, dass es das Rauchverbot in Gastronomien gibt?



Sehr lustiger Satz  Laut lachend
Korrigiere bitte in "fast alle Lokale sind Nichtraucherläden", also nicht bloß "viele". In Bayern sind es sogar 100%
Das ist ja nicht so verwunderlich, dass dort auf der Straße so viel geraucht wird.



Zum Seitenanfang
 

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit."  - Marie von Ebner-Eschenbach
 
IP gespeichert
 
G-H-L
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #47 - 25.06.13 um 19:03:37
 
Dampflok schrieb am 25.06.13 um 11:43:11:
Sehr lustiger Satz  Laut lachend
Korrigiere bitte in "fast alle Lokale sind Nichtraucherläden", also nicht bloß "viele". In Bayern sind es sogar 100%
Das ist ja nicht so verwunderlich, dass dort auf der Straße so viel geraucht wird.


Drum gibt´s auch immer mehr Nichtraucher, die sich nun darüber beschweren, dass man nicht mal mehr in den Außenbereichen von Caffee´s, Eisdielen oder Biergärten sitzen kann, ohne vollgequalmt zu werden. Natürlich wird auch hier wieder zum Ausdruck gebracht, dass sich da ja auch Familien mit Kindern aufhalten.

Gruß
Gerhard
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Brigitte
Full Member
***
Offline


Hallo

Beiträge: 814
Liverpool
Geschlecht: female
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #48 - 25.06.13 um 20:36:01
 
xila schrieb am 25.06.13 um 09:54:01:
Es lohnt sich aber auch in diesem Fall nicht, sich mit den Argumenten abzugeben. Das läuft doch lediglich darauf hinaus, daß überall, wo Blizzard sich gerade aufhalten will, das Rauchen verboten sein müsse, weil sie es nun einmal nicht mag, wenn geraucht wird, und weil man ihr erfolgreich eingeredet hat, daß sie sich dann regelrecht krank fühlen müsse, weshalb sie sich auch tatsächlich krank fühlt.



Ja, das denke ich auch.  Diskussion ist zwecklos. Man kann sich nur einen Spass machen und hoffen, dass irgendwie Denkanstoesse erkannt werden.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3879
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #49 - 25.06.13 um 21:35:56
 
Brigitte schrieb am 25.06.13 um 20:36:01:
xila schrieb am 25.06.13 um 09:54:01:
Es lohnt sich aber auch in diesem Fall nicht, sich mit den Argumenten abzugeben. Das läuft doch lediglich darauf hinaus, daß überall, wo Blizzard sich gerade aufhalten will, das Rauchen verboten sein müsse, weil sie es nun einmal nicht mag, wenn geraucht wird, und weil man ihr erfolgreich eingeredet hat, daß sie sich dann regelrecht krank fühlen müsse, weshalb sie sich auch tatsächlich krank fühlt.



Ja, das denke ich auch.  Diskussion ist zwecklos. Man kann sich nur einen Spass machen und hoffen, dass irgendwie Denkanstoesse erkannt werden. 


Wo der Denkapparat nicht genutzt wird, kann man halt auch nichts anstoßen. Ich stelle mir das ähnlich vor wie in der DDR, wo mein Freund aufgewachsen ist: Alle haben das Gleiche in der Schule gelernt, über den Sozialismus und so, aber es hat nicht bei allen dieselbe Wirkung gehabt. Aber man KONNTE auf diese Weise einen Teil der Schüler zu gläubigen Sozialisten machen. Denken war dabei allerdings ein Hindernis. Blizzard denkt auch nicht. Sie ist überzeugt davon, daß es GUT ist, den Sozialismus aufzubauen, und daß derjenige, der das aus unerfindlichen Gründen trotzdem nicht will, dann eben vom Gegenteil überzeugt werden muß. 

Was glaubt das Mädel wohl, wie die Kinder der sechziger und siebziger Jahre ihre Kindheit überlebt haben, als sogar bei Nichtrauchern der Aschenbecher und ein, zwei Schachteln Zigaretten für Gäste noch üblich waren, wenn Nichtraucher alle schwerwiegende Krankheitssymptome durch dne Tabakrauch entwickeln sollten? Ich weiß sehr wohl von Kindern meiner Generation, die den Rauchgeruch nicht mochten, aber von keinem, das davon krank geworden wäre.

Aber wir waren halt auch noch nicht so verweichlicht wie die Kinder von heute. Wir haben ja auch noch aus den Autoauspuffs, die praktischerweise auf Kleinkindernasenhöhe waren, die volle Dosis abbekommen. Und ein beträchtlicher Teil der Wohnungen wurde noch mit Holz und Kohlen geheizt.

Komischerweise lag die Krebsrate bei Kindern damals aber niedriger als heute. Wußtest du, daß Krebs bei Kindern im Vergleich zu 1980 um ca. 60 % zugenommen hat? Den ersten Schub nach oben gab es 1985, also noch vor Tschernobyl. Den zweiten um die Jahrtausendwende herum. Das finde ich ganz schön unheimlich, und seltsamerweise kann man es nur den statistischen Daten entnehmen, aber niemand scheint darüber zu diskutieren.

Zum Seitenanfang
 

Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist? (Theodor W. Adorno)
 
IP gespeichert
 
Dampflok
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 249
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #50 - 26.06.13 um 08:10:57
 
Guter Beitrag, Xila.

Die Antiraucher würden ja nach fünf Minuten wg. Rauchvergiftung zusammenbrechen, wenn sie per Zeitmaschine in den 70ern landen würden.  Laut lachend
Da man überall rauchen durfte war dafür die Rauchkonzentration in der Luft allerdings weniger stark, d.h. ein Lokal war damals weitaus weniger verraucht als ein heutiges Raucherzimmer.
Zum Seitenanfang
 

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit."  - Marie von Ebner-Eschenbach
 
IP gespeichert
 
Meinrad
Senior Member
****
Offline


Wider das tierische Abstinenzlertum
!

Beiträge: 1488
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #51 - 26.06.13 um 09:22:40
 
Also erstmal muss ich Blizzard teilweise recht geben: die Marlboro stinkt tatsächlich. Das ging auch mir auf die Nerven und zum Glück konnte sich meine Frau umstellen. Wir rauchen jetzt nur zusatzfreie Tabake und das ist schonmal etwas ganz anderes. Ein sehr begrüßenswerter Trend.

Die Hersteller wurden gezwungen, die Nikotin- und Kondensatwerte zu senken und das bewirkt dann, dass die Zigarette nach nichts mehr schmeckt. Dem wurde mit allen möglichen Zusatzstoffen entgegen gewirkt, wobei die Marlboro im Verdacht steht, dort irgend etwas psychoaktives hineingetan zu haben. Was obendrein stinkt. Dieses Problem besteht schon.

Was sich nun auf einer Psychiatrie, wo es keine Lüftung gibt, durchaus summiert. Was aber, wie man in der Gastro sieht, mühelos durch moderne Lüftungen kompensiert werden kann. Die sind seit mindestens 15 Jahren Vorschrift und es erzählt mir niemand, die Gaststätten hätten nach deren Einführung nach Rauch gestunken. Auch die Marlboro wurde problemlos entsorgt. Am Nachbartisch kam nichts an.

Die Rauchverbote fielen demnach in eine Zeit, in der das Problem schon längst entschärft war und soweit gelöst schien. Dann aber plötzlich diese unglaubliche Zahl an Leuten, die sich durch Rauch gestört fühlten. Wo waren die bis dahin? Immerhin gab es politische Vertretungen der Nichtraucher, die es aber im ganzen Bundesgebiet auf nicht mehr als 1900 Mitglieder brachten. Woraus man ja schließen durfte, dass das Problem ein kleines ist.   Und überhaupt: jeder Wirt hatte das recht, seine Gaststätte für rauchfrei zu erklären. Warum wurde das nicht gemacht? Antwort: es wurde dauernd versucht, aber  nirgends hat sich diese Gastro gehalten. Die Nichtraucher hatten also früher schon die Möglichkeit, ersten politisch aktiv zu werden und zweitens mit den Füßen abzustimmen. Du wirst verstehen, dass wir bei dieser Sachlage ein Gesetz rundweg ablehnen. Es ist nicht das, was die Leute wollen. Die Umfragen sind gefälscht.

Was nun diesen "Umschwung" betrifft, so ist dieser durchweg von staatlich bezahlten Vorsagern und Einpeitschern verursacht worden, die sich durch äußerst gehässigen und niederträchtigen Tonfall auszeichneten. Sich gestört fühlen war plötzlich so etwas wie erste Bürgerpflicht und leider haben die meisten die Manipulation damals nicht bemerkt. Wie auch? Das sind Methoden aus dem Mittelalter und aus Diktaturen, mit so etwas rechnet man nicht.

Aber für uns heißt das: hier hört der Spaß auf. Der Staat hat weder Diffamierungskampagnen noch Massenhysterien zu initiieren, schon gar nicht mit Steuergeldern.   

Ja, das plötzliche Anwachsen der sich gestört Fühlenden basiert auf einer Manipulation. Frage Dich mal im stillen Kämmerlein, ob das nicht auch bei Dir der Fall sein könnte.

   
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6162
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #52 - 26.06.13 um 11:42:21
 
@Meinrad,

es gibt keine zusatzfreien Zigaretten. Alle enthalten etwas, was bewirkt, das sie, wenn man nicht dauernd dran zieht, ausgehen.

Genau seit dieser Zeit riecht der Rauch auch anders.
Zum Seitenanfang
 

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3379
90449 Nürnberg
Geschlecht: male
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #53 - 26.06.13 um 14:18:43
 
Nun, das ausgehen kann man verhindern. Bei 500 Watt 30 Sekunden in die Mikro und diese 3 Chemieringe sind zerstört. Vorher aber aus der Packung nehmen, wegen dem Stanniol
Zum Seitenanfang
 

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
 
IP gespeichert
 
Destruktor
Full Member
***
Offline



Beiträge: 856
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #54 - 26.06.13 um 14:50:48
 
Blizzard schrieb am 24.06.13 um 22:16:17:
Natürlich besteht z.B. am HBF in Hamburg ein Rauchverbot - nur hat sich eben gezeigt, dass sich viele Raucher nicht an dieses Verbot halten. Ein Freund von mir arbeitet bei der Deutschen Bahn und meinte, sogar seine Kollegen rauchen ab und zu auf dem Bahnhof und es wäre zu aufwändig, wegen jedem Raucher gleich die Polizei o.Ä. zu rufen. Darum bleibt den Nichtrauchern meistens nichts anderes übrig, als den Zigarettenrauch zu dulden. Es gibt auch "offene" Bahnhöfe an der frischen Luft, wo Rauchen gestattet ist. Hier, wo ich wohne, wird jedenfalls geraucht. Überall.

Und an Bushaltestellen gibt es z.B. noch gar kein Rauchverbot, sondern manchmal nur die Bitte, das Rauchen doch bitte zu unterlassen.

Ich beziehe das ja nicht auf alle Raucher, es gibt natürlich viele, die tolerant sind und freiwillig an solchen Orten nicht rauchen. Ich spreche auch nicht von allen Nichtrauchern, aber die Mehrheit empfindet es nun mal genau wie ich. Warum sonst wurde das Rauchverbot überhaupt eingeführt?






Schön zu hören, daß die Rauchverbote an Bahnhöfen zunehmend ignoriert werden.

Wenn Raucher aus Gefälligkeit nicht rauchen , handeln sie rücksichtsvoll, nicht tolerant.

Die Rauchverbote wurden eingeführt, weil die WHO das Rauchen weltweit ausrotten will, diese derzeitigen Rauchverbote sind nur ein Zwischschritt zu diesem WHO - Ziel. Am Schluß werden Herstellung, Vertrieb und Kosum von Tabakwaren schlichtweg verboten, das dürfte dann in Deinem Sinne sein.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Montechristo
Junior Member
**
Offline


Hallo

Beiträge: 53
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #55 - 15.07.13 um 20:29:01
 
Hallo Blizzard, meld Dich doch mal im Antiveganforum. Dort werden Typen wie Du gegrillt.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Max
Ex-Mitglied


Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #56 - 12.10.16 um 19:08:44
 
Rauchen ist (un)gesund  Cool
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Destruktor
Full Member
***
Offline



Beiträge: 856
Re: Sichtweise eines Nichtrauchers
Antwort #57 - 13.10.16 um 15:35:22
 
Zitat:
Rauchen ist (un)gesund  Cool




?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4 
Thema versenden Drucken