Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Netzwerk-Rauchen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Wer wird Margaret Chans Nachfolger? (Gelesen: 557 mal)
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3879
Wer wird Margaret Chans Nachfolger?
23.01.17 um 10:24:36
 
Frau Chan tut es der Pötschke-Langer nach und geht diesen Sommer in den Ruhestand. Sechs Kandidaten möchten gerne ihr Nachfolger werden: eine Italienerin, ein Ungar, ein Brite, ein Franzose, eine Pakistani und ein Äthiopier. Gewählt wird im Mai.

http://www.politico.eu/article/six-candidates-vie-for-who-director-general-world...

Rein aus dem Bauchgefühl heraus hoffe ich, dass der äthiopische Kandidat, Tedros Adhanomdas, Rennen macht. Erstens kommt er aus Afrika und hat viele Jahre lang als Gesundheitsminister in Äthiopien mit der Art von Gesundheitsproblemen zu tun gehabt, um die sich die WHO viel mehr kümmern sollte als um die Lebenserwartung in Wohlstandsländern und die Scheinlösungen, die sie seit Brundtlands Zeiten verfolgt, und darin unterscheidet er sich von allen europäischen Kandidaten. Zweitens kommt er als Außenstehender, nicht als Bestandteil der bestehenden WHO-Bürokratie, und darin unterscheidet er sich auch von der Dame aus Pakistan.

Was ich ebenfalls ganz interessant fand, war dieser kritische Artikel über Margaret Chan: http://www.politico.eu/article/world-looks-for-a-better-doctor/

Ganz am Ende des Artikels wird das Rahmenübereinkommen als Verdienst ihrer Vor-Vorgängerin Brundtland lobend erwähnt. Man hat aber den Eindruck, daß niemand Chans Eifer auf diesem Gebiet sowie überhaupt bei den nicht übertragbaren Krankheiten (die alle mit Bevormundungsstrategien verknüpft sind) auch nur wahrgenommen hat; was von ihr bleiben wird, sind die beiden Ereignisse, bei denen sie gar nicht gut ausgesehen hat, nämlich die Schweinegrippe und die verdächtigen damit verbundenen Kungeleien mit der Pharmaindustrie und das Versagen der WHO bei der Ebola-Epidemie.

Zum Seitenanfang
 

Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist? (Theodor W. Adorno)
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Advanced Member
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8073
Re: Wer wird Margaret Chans Nachfolger?
Antwort #1 - 23.01.17 um 23:28:24
 
Danke, sehr interessant. Wobei wir vermutlich nicht mit irgendeinem Kurswechsel - oder auch nur einem Hauch dessen - rechnen dürfen, egal welche Gestalt den Job übernimmt.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3879
Re: Wer wird Margaret Chans Nachfolger?
Antwort #2 - 24.01.17 um 09:26:38
 
ChristophL schrieb am 23.01.17 um 23:28:24:
Danke, sehr interessant. Wobei wir vermutlich nicht mit irgendeinem Kurswechsel - oder auch nur einem Hauch dessen - rechnen dürfen, egal welche Gestalt den Job übernimmt.


Auch bei einer Papstwahl muß man sich natürlich darauf einstellen, daß der Sieger Katholik sein wird. Aber die Prioritäten könnten sich mittelfristig verändern. Chan hat als Schwerpunkt auf Symbolpolitik wie den Kampf gegen nicht übertragbare Krankheiten gesetzt, bei der die tatsächlich erreichten Ergebnisse unüberprüfbar sind, weshalb sie auch keine nachweisbaren Erfolge benötigt hat. Bei einem Nachfolger Tedros könnte ich mir vorstellen, daß ihm das angesichts der realen Gesundheitsbedrohungen für die Menschen in seinem Heimatland und auf dem gesamten afrikanischen Kontinent nicht besonders zufriedenstellend vorkommen würde.
Zum Seitenanfang
 

Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist? (Theodor W. Adorno)
 
IP gespeichert
 
Destruktor
Full Member
***
Offline



Beiträge: 856
Re: Wer wird Margaret Chans Nachfolger?
Antwort #3 - 27.01.17 um 18:27:19
 
ChristophL schrieb am 23.01.17 um 23:28:24:
Danke, sehr interessant. Wobei wir vermutlich nicht mit irgendeinem Kurswechsel - oder auch nur einem Hauch dessen - rechnen dürfen, egal welche Gestalt den Job übernimmt.





Vielleicht doch, wenn der UNO und damit auch der WHO das Geld ausgeht :



"Laut einem Bericht der "New York Times" vom Mittwoch erwägt Trumps Regierung, die US-Finanzbeiträge an die Vereinten Nationen drastisch zu kürzen. Es gebe einen Entwurf für einen Erlass, der eine Verringerung der Zahlungen an die UNO um mehr als 40 Prozent anvisiere, hieß es in dem Bericht.

Welchen Status das Papier hat, ob es sich also um bloße Vorüberlegungen oder einen bereits beschlussreifen Entwurf handelt, blieb zunächst unklar. Eine deutliche Verringerung der US-Zahlungen würde die Handlungsfähigkeit der UN-Unterorganisationen und -Programme spürbar treffen. Die Weltorganisation bekommt jährlich Milliarden von Dollar von den USA überwiesen."




https://de.nachrichten.yahoo.com/problemzone-bauch-promi-tipps-von-094221409.htm
l
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 27.01.17 um 18:33:56 von Destruktor »  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken