Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Netzwerk-Rauchen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Bremen erwägt Rauchverbot an Haltestellen (Gelesen: 157 mal)
Feuerstein
Administrator
*****
Offline


Hallo

Beiträge: 371
Bremen erwägt Rauchverbot an Haltestellen
16.11.17 um 19:08:50
 
Zitat:
Hintergrund für den Vorstoß ist das Bremische Nichtraucherschutzgesetz. Mitte 2018 soll es neu beschlossen und offenbar verschärft werden. Das lassen zumindest die Überlegungen des Ressorts vermuten. An diesem Donnerstag will Senatorin Quante-Brandt in der Deputation berichten, wie das Gesetz bislang umgesetzt worden ist.


https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-bremen-erwaegt-rauchver...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


14

Beiträge: 1855
Bremen
Geschlecht: male
Re: Bremen erwägt Rauchverbot an Haltestellen
Antwort #1 - 16.11.17 um 22:07:43
 
In Bremen sind die Politiker vernünftiger, wir haben hier gute Lösungen die beiden Seiten ihre Räume lässt.
Die Bremer Haltestellen bestehen überwiegend aus Glas und bieten nur minimalen Wetterschutz. Da wird keiner drin ersticken. Durchgedreht
...
Die Beschwerden halten sich in Grenzen, nur die üblichen Verdächtigen säen mal wieder Zwietracht.

Zitat:
Bremer Politiker wollen keine Verschärfung

Relativ einig sind sich die gesundheitspolitischen Sprecher der Bürgerschaftsfraktionen: Eine akute Verschärfung des Nichtraucherschutz-Gesetzes will niemand. "Wir lehnen eine noch weitergehende Bevormundungspolitik ab. Zum Thema Nichtraucherschutz bekommen wir außerdem quasi nie Beschwerden. Wir sehen keinen Handlungsbedarf", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Rainer Bensch. Auch Stephanie Dehne, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, will keine Verschärfung des Nichtraucherschutzes in Bremen. "Für uns ist das Gesetz so ausreichend. Ich glaube nicht, dass man mit einem Verbot die Akzeptanz in der Bevölkerung steigert", sagte sie.

FDP-Fraktionsmitglied Magnus Buhlert ist sich sicher, dass man gegenseitige Rücksichtnahme an Haltestellen erwarten kann. Auch sonst hebt er auf die Selbstbestimmung ab. "Wer eine Raucherkneipe betritt, der weiß, was er tut." Auch Nima Pirooznia (Grüne) findet: "Verbote sollten immer die ultima ratio sein. Denn das bedeutet auch: Sie müssen kontrolliert werden. Wer soll diese Aufgabe übernehmen?" Pirooznia machte klar, dass es sich dabei um seine persönliche Meinung handele. In Sachen Rauchen an Haltestellen sieht er auch eine Verantwortung bei der BSAG. "Die BSAG sollte sich an der Deutschen Bahn orientieren. Die stellt spezielle Flächen für Raucher zur Verfügung."


https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/nichtraucherschutz-bremen100.ht...

auf der Facebookseite des Grünfunks gibt es für so ein Vorhaben auch Häme Augenrollen

https://www.facebook.com/butenunbinnen/?hc_ref=ARRBJE_uE9M2vJc3x6flu-FzdD8Yo7xOK...
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 16.11.17 um 22:14:13 von RaucherHB »  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken