Seitenindex umschalten Seiten: 1 ... 3 4 [5] 6  Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Passivrauchen macht Kinder krank (Gelesen: 3.637 mal)
Eugen
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 101
Mitglied seit: 28.07.06
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #22 - 26.10.06 um 09:07:00
Beitrag drucken  
Hallo Gifthaendler,
Gifthaendler schrieb on 26.10.06 um 05:29:51:
Oder weil seit zwanzig Jahren verstärkt Fastfood in den täglichen Speiseplan aufgenommen wurde?

Darin besteht genau das Problem. Niemand fragt nach dem Gesamtbild. Es geht nur um einzelne Stoffe. Man sollte mal untersuchen, ob nicht die Kinder aus einem Raucherhaushalt, die täglich frischgekochtes Essen bekommen und nachmittags draussen spielen, gesünder sind als Kinder aus einem Nichtraucherhaushalt, die eine Fertigpizza in den Ofen geschoben bekommen und ihre Freizeit vor dem Computer verbringen. Mich kotzt (ich bitte um Entschuldigung für den Ausdruck) diese selektive Darstellung wirklich langsam an.

Gruß Eugen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gifthaendler
Junior Member
**
Offline


111

Beiträge: 84
Mitglied seit: 15.09.06
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #21 - 26.10.06 um 05:29:00
Beitrag drucken  
Das Passivrauchen macht die Kinder auch nicht kränker als früher. Es liegt eher daran, daß die meissten Kinder in Watte verpackt, ständig mit Sagrotan gereinigt werden und vor allem in der Umwelt viel stärkeren Giften ausgesetzt sind (zunehmender Verkehr - Dieselemmissionen).

Oder weil seit zwanzig Jahren verstärkt Fastfood in den täglichen Speiseplan aufgenommen wurde?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #20 - 25.10.06 um 15:28:00
Beitrag drucken  
Ich stelle mir immer wieder die Frage, warum gerade jetzt Allergien, Bronchailerkrankungen und Asthmaerkrankungen bei Kindern so zunehmen. Dabei wird heutzutage weniger geraucht als noch vor zwanzig Jahren. Auch die Nikotin- , Teer- und Kondensatwerte sind seit einiger Zeit reduziert worden.

Bei Allergien kann ich mir das noch einigermaßen vorstellen. Heutzutage werden Kinder von allen möglichen Gesundheitsgefahren geschützt. Sämtliche Räume und Gegenstände werden mit Desinfektionsmitteln behandelt und jeder Virus oder Bakterie wird gnadenlos bekämpft. Die Kinder können keine Abwehrstoffe mehr bilden und werden für Allergien anfälliger.

Nachdem schon seit Jahrhunderten mehr oder weniger exzessiv geraucht wurde, warum nehmen solche Krankheiten bei Kindern jetzt so zu? Und ist wirklich das Passivrauchen schuld daran?

Gruß
Gerhard

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #19 - 18.08.06 um 14:56:00
Beitrag drucken  
Quote:
Darum geht es nicht. Jeder Arzt wird ihnen die Gefahren von Passivrauchen sagen. Aus eigener Praxis. Sonst ist er ein Lügner.

Es gibt nichts zu lügen, er hat mir die Ergebnisse gezeigt. Im Gegensatz zu Ihnen ..
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Marius
Gast


Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #18 - 18.08.06 um 14:41:00
Beitrag drucken  
Darum geht es nicht. Jeder Arzt wird ihnen die Gefahren von Passivrauchen sagen. Aus eigener Praxis. Sonst ist er ein Lügner.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #17 - 18.08.06 um 14:37:00
Beitrag drucken  
Quote:
Gehen Sie mal zum Arzt. Der wird Sie aufklären.


War ich vor Kurzem. Er hat nichts gefunden und mir zu meinem hervorrageden Blutbild gratuliert. Nach 60 Jahren Passivrauchen...
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Marius
Gast


Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #16 - 18.08.06 um 11:28:00
Beitrag drucken  
cogito schrieb on 14.08.06 um 14:12:42:
Marius, welches Leid? Das existiert doch nur in Ihrer eigenen Gedankenwelt.
Ich bin in einer Raucherfamilie aufgewachsen und habe nie gelitten, war nie ernsthaft krank.
Dadurch dass Sie auf die Tränendrüsen drücken und nicht verhandene Leichen zählen, zeigen Sie nur, dass Sie über eine überbordende Vorstellungskraft verfügen.


Gehen Sie mal zum Arzt. Der wird Sie aufklären.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #15 - 14.08.06 um 19:32:00
Beitrag drucken  
sternchen schrieb on 14.08.06 um 16:08:59:
Könnte mir bitte mal jemand erklären, wie man das von anderen Geschriebene einfügt?

sternchen, auf der obersten Zeile eines Artikels steht rechts ein Link "Zitieren", damit wird der ganze Text wiederholt und in einer Markierung[quote .....]zitierter Text [/quote] übernommen.
Es wird empfohlen, unwichtige Teile aus dem Zitat dann zu entfernen (ohne die Markierung in den [] Klammern zu löschen)
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder gesünder
Antwort #14 - 14.08.06 um 19:26:00
Beitrag drucken  
Christoph, nein da sind nicht die Raucher dran schuld, steht doch im Bericht des Schweizer Bundesrates zum Passivrauchen:
Raucht die Mutter, so wird das Wachstum des ungeborenen Kindes verlangsamt und das Risiko, dass es mit einem ungenügenden Geburtsgewicht zur Welt kommt, steigt um 150 %. Ist eine nichtrauchende Mutter dem Passivrauchen ausgesetzt, so nimmt dieses Risiko um 20 % zu.

Ist das niedrigere Gewicht nicht ganz im Sinne der Volksgesundheit?
Gut, ich gebe zu, die Aussage des Bundesrates verdreht die Wahrheit. Es handelt sich nicht um ungenügendes sondern um niedrigeres Gewicht (es handelt sich um wenige Gramm).

Kaffeetrinken hat den selben Effekt. Offensichtlich ist der Auslöser ein Stoff, der sowohl im Tabak als auch im Kaffee vorkommt.

Dafür sind die Babys gesünder und haben eine höhere Überlebenschance. Welche Mutter wünscht sich das nicht: schlank und überlebensfähig. Das Gewicht gleicht sich übrigens innerhalb der ersten 6 Monate aus.

“… [Dr. Allen Wilcox] said, ‘the babies of smoking mothers had a [b]higher survival rate.’ As he explained this paradoxical finding, although smoking interferes with weight gain, it does not shorten pregnancy. Thus, among smoking women the smaller babies are more likely to be born full-term, but the smaller babies born to nonsmoking mothers are more likely to be born prematurely. So, he deduced, it is their prematurity, not their low birthweight, that explains the higher infant mortality rate among babies of low birth weight who are born to nonsmokers,” (“High Infant Mortality in U.S. Is Linked to Premature Births,” Jane E. Brody, New York Times, Mar 1, l995)..

Einen ähnlichen Effekt hat man im Zusammenhang mit Kaffeekonsum gefunden:
"A significant reduction in birth weight was found to be associated with an average caffeine intake of more than or equal to 71 mg per day, after adjustment for gestational age, infant sex, parity, and maternal height and weight, but only in infants born to nonsmoking mothers."
Vlajinac HD, Petrovic RR, Marinkovic JM, Sipetic SB, and Adanja BJ, “Effect of Caffeine Intake During Pregnancy on Birth Weight,” American Journal of Epidemiology, l997; 145:335-8.

Das niedrigere Geburtsgewicht wurde in den ersten 6 Monaten ausgeglichen:
“The deficits of weight at birth in children born to mothers who smoked during pregnancy are overcome by 6 months of age. These deficits are probably not permanent when smoking habit during pregnancy is not associated with other unfavourable variables (such as lower socioeconomic class).”
Conter V, Cortinovis I, Rogari P, Riva L, “Weight growth in infants born to mothers who smoked during pregnancy,” British Medical Journal, Mar 25 l995; 310(6982):768-771.
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #13 - 14.08.06 um 18:59:00
Beitrag drucken  
DPA meldet: In den USA sind schon die Babys zu fett

Die Fettleibigkeit entwickelt sich in den USA zu einem Problem, das schon Babys betrifft. Jedes zwanzigste Neugeborene und Kleinkind ist einer Studie zufolge gravierend zu dick. Besonders Kinder aus sozial schwachen Familien sind betroffen.

Das Fachblatt "Obesity" berichtet in seiner jüngsten Ausgabe von einer Langzeitstudie der Harvard Medical School, bei der die Gewichtsverhältnisse von mehr als 120.000 Neugeborenen und Kleinkindern über 20 Jahre beobachtet wurden. Daraus ergab sich, dass 5,9 Prozent der Babys unter sechs Monaten im Jahr 2001 als fettleibig einzustufen waren, während der Anteil 20 Jahre zuvor noch bei 3,4 Prozent lag.

Mehr als jedes zehnte Baby in den USA (11,1 Prozent) ist der Studie zufolge übergewichtig, die nach der Fettleibigkeit zweithöchste Einstufung. Die Gefahr eines gravierenden Übergewichts liegt bei den Schwarzen und den Einwanderern aus Lateinamerika statistisch deutlich über dem Schnitt, ebenso wie in den sozial schwachen Milieus.

Als Maßstab für die zunehmende Verfettung der Babys und Kinder werden keine absoluten Gewichtsvergleiche herangezogen, da die durchschnittliche Körpergröße sich über die Jahrzehnte verändert. Vielmehr dient der Körper-Masse-Index als Maßstab, bei dem das Gewicht durch das Quadrat der Körpergröße geteilt wird. Nach diesem Maßstab sind in den USA 30 Prozent der Erwachsenen fettleibig und sogar 65 Prozent übergewichtig.

Kommentar: Ich hoffe, dass wir Raucher nicht auch noch daran schuld sind!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
sternchen
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 127
Mitglied seit: 11.08.06
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #12 - 14.08.06 um 16:08:00
Beitrag drucken  
Topal schrieb:

Ich bin in einer Raucherfamilie aufgewachsen und habe nie gelitten, war nie ernsthaft krank

Ich  bin ebenfalls in einer Raucherfamilie aufgewachsen und war nie ernsthaft krank und gelitten habe ich schon gar nicht.
Mein Mann dagegen ist in einer Nichtraucherfamilie aufgewachsen und hatte ständig Bronchitis. Schon komisch. Bin mal gespannt was Marius dafür für eine Erklärung hat.


Könnte mir bitte mal jemand erklären, wie man das von anderen Geschriebene einfügt? Danke

Gruß sternchen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #11 - 14.08.06 um 14:12:00
Beitrag drucken  
Quote:
Lässt sie denn das Leid der Kinder kalt? Es geht auch mal um Emotionen. Nicht nur um rationelles Denken. Wenn es um die Gesundheit geht sollten wir sehr wachsam sein und alle Anzeichen ernst nehmen.


Marius, welches Leid? Das existiert doch nur in Ihrer eigenen Gedankenwelt.
Ich bin in einer Raucherfamilie aufgewachsen und habe nie gelitten, war nie ernsthaft krank.
Dadurch dass Sie auf die Tränendrüsen drücken und nicht verhandene Leichen zählen, zeigen Sie nur, dass Sie über eine überbordende Vorstellungskraft verfügen.
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Marius
Gast


Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #10 - 13.08.06 um 17:35:00
Beitrag drucken  
Lässt sie denn das Leid der Kinder kalt? Es geht auch mal um Emotionen. Nicht nur um rationelles Denken. Wenn es um die Gesundheit geht sollten wir sehr wachsam sein und alle Anzeichen ernst nehmen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Werner Paul
Senior Member
*****
Offline


Leben und leben lassen

Beiträge: 1.214
Standort: BW
Mitglied seit: 15.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #9 - 13.08.06 um 17:32:00
Beitrag drucken  
Quote:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressemitteilungen-2000/msg00060.html

Also da kann keiner sagen, die Aussagen sind manipuliert.
Verstehe nicht wie einen das Leid der Kinder so kalt lassen kann. Wer soll denn unsere Kinder schützen, wenn nicht wir alle? In Kinderfreundlichkeit ist Deutschland auf den hinteren Plätzen. Das muss sich doch ändern. Oder wollen wir <no dogs, no children>, in den Gasträumen? Das ist nicht mehr zeitgemäss, meine ich.


Das ist eine wahrlich gewaltige Studie, in der 178 Schüler zwischen 8 und 11 Jahren untersucht und Kälteschocks ausgesetzt wurden. Wer hat nun die Fragebogen beantwortet? Die Schüler oder deren Eltern?
Wie viele der 178 waren dem Passivrauch ausgesetzt?

Schon der ganze Text im angegebenen Link zeugt m.E. von absoluter Unvoreingenommenheit.  Zunge
  

Statistiken sind für Politiker wie Laternen für Säufer. Sie dienen mehr der Stütze, als der Erleuchtung.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Osthesse
Administrator
*****
Offline


YaBB 2.6.11

Beiträge: 367
Mitglied seit: 05.04.03
Re: Passivrauchen macht Kinder krank
Antwort #8 - 13.08.06 um 15:47:00
Beitrag drucken  
Naja das sieht ihm ja wieder Ähnlich, sobald es von allen Seiten Schelte hagelt ist er Offline Hauptsache das Forum für ein paar Minuten wieder in aufrur versetzt.
Oder wickelt er sein/e Kind/Kinder gerade in Alufolie um sie vor den Strahlen zu Schützen bevor er sie wieder in Sauerstoffzelt (wegen des Passivrauchs) sperrt?Laut lachend Laut lachend
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 ... 3 4 [5] 6 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK