Normales Thema Ein Blick nach Spanien... (Gelesen: 218 mal)
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Ein Blick nach Spanien...
04.09.06 um 06:14:00
Beitrag drucken  
...erlaubt heute ein Artikel von Martin Dahms auf Seite 8 der Berliner Zeitung in ihrem Bereich Politik unter dem Titel »Und sie qualmen doch . Spanier nehmen es mit ihren Anti-Rauch-Gesetzen locker«
siehe http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/politik/583288.html

Ich zitiere mal aus dem Artikel:

»In Spaniens Bars und Restaurants darf seit Anfang des Jahres nicht mehr geraucht werden. Zumindest im Prinzip. Seit Anfang des Monats gelten sogar verschärfte Regeln. Doch die Spanier nehmen's nicht so genau. Auch acht Monate nach Inkrafttreten des Anti-Rauch-Gesetzes ist die Debatte über dessen Sinnhaftigkeit noch in vollem Gange. "Ich hege Zweifel, ob der Staat sich in unsere privaten Entscheidungen einmischen kann", sagt Nichtraucher Joaquín Leguina, sozialistischer Politiker, Schriftsteller und einer der vernehmlichsten Gegner der Vorschrift. Aber er sagt auch: "Wenn es ein Gesetz gibt, muss es befolgt werden." Eine Haltung, die bei weitem nicht alle Spanier verinnerlicht haben.

Rauchen gehört in Spanien zum Alltag. ...

Dieser spanische Höflichkeitskodex hat dazu beigetragen, dass das Anti-Rauch-Gesetz die Verhältnisse in Spanien nicht mit solcher Wucht verändert hat wie anderswo. Auf Bahnhöfen und Flughäfen und am Arbeitsplatz halten sich die Raucher in der Regel ans Verbot, und tun sie's einmal nicht, müssen sie kaum damit rechnen, vom Nachbarn angeschwärzt zu werden. In den meisten Bars und Restaurants aber wird geraucht wie eh und je.

Das liegt auch an einer Besonderheit des spanischen Gesetzes: Nur Lokale, die mehr als 100 Quadratmeter messen, sind zum Rauchverbot oder zum Einrichten kleiner Raucherzimmer verpflichtet. Ihren Kunden die Zigarette zu verbieten, wäre den meisten Wirten unangenehm. Also haben sich manche, aber längst nicht alle, in Kosten gestürzt und vom Rest des Lokals durch Wände abgetrennte Raucherzonen eingerichtet. Das Gesetz gab ihnen acht Monate Zeit dazu. Seit Monatsanfang drohen den großen Lokalen Bußgelder zwischen 600 und 10 000 Euro, wenn sie ihre Kunden weiter überall rauchen lassen.

Einige Wirte haben ihren Laden kurzerhand verkleinert, um unter die 100-Quadratmeter-Grenze zu fallen. Alle anderen warten jetzt gespannt darauf, mit welcher Schärfe die regionalen Gesundheitsbehörden die Verstöße ahnden werden.«

Berliner Zeitung, 04.09.2006
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK