Normales Thema Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch (Gelesen: 388 mal)
StopferRonnie
God Member
****
Offline



Beiträge: 771
Standort: Bei Wiesbaden
Mitglied seit: 09.08.06
Geschlecht: männlich
Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch
10.11.06 um 15:38:00
Beitrag drucken  
Ich habe mir Notizen darüber gemacht, wo ich regelmäßig hingehe oder hinfahre und wo ich speziell im Jahr 2006 war. Dabei habe ich mich in die Rolle eines Nichtrauchers versetzt, um heraus zu bekommen, wo und wie lange oder intensiv ich Tabakrauch ausgesetzt war.

Ich muss dazu sagen, dass wir keine regelmäßigen Kneipengänger sind. Unser Haus steht irgendwie zwischen den möglichen Lokalen, wobei es nach beiden Seiten mindestens 1 km ist, bis man ankommt. Wir gehen auch eher selten Essen und wenn, dann richtig.

Zu meiner mehrmals wöchentlich stattfindenden Routinetour gehören zwei Bankfilialen, zwei Einkaufsmärkte, ein Getränkemarkt und nicht zuletzt gelegentlich eine Tankstelle. Als NR käme ich aus meinem rauchfreien Haus in mein rauchfreies Auto und danach in die erwähnten Geschäfte, in denen selbstverständlich nicht geraucht wird. Dazwischen befinde ich mich an der frischen Luft. Was mache ich aber, wenn mir auf einem Parkplatz jemand mit einer Zigarette begegnet? Die Folgen durch das Einatmen von 250 ml Luft mit Rauchanteil wären für meine Gesundheit fatal!

Im Sommer waren wir beim Konzert der Stones in Berlin. Wir haben bei Freunden übernachtet, die selbst rauchen, allerdings nicht im Haus, da es sich um eine der architektonischen Entgleisungen handelt, wo die Treppe im Wohnzimmer endet. Das ist auch praktisch, wenn man noch fernsehen will und die Kinder schlafen sollen.

Auch als NR wären wir aus dem rauchfreien Auto ins rauchfreie Haus gekommen und hätten ansonsten mit den rauchenden Gastgebern auf der Terrasse gesessen. Wir hätten ebenso auf dem praktisch rauchfreien Bahnhof auf die S-Bahn gewartet und wären mit ihr rauchfrei zum Olympiastadion gefahren. Lediglich im Stadion hätten wir Raucher um uns gehabt.

Bei den beiden Familienfeiern, die dieses Jahr stattfanden, sah es natürlich anders aus. Da war die Luft mehr oder weniger rauchgeschwängert, vor allem bei der Silberhochzeit, die weit bis in die Nacht ging. Die Fenster mussten zwangsläufig wegen der Nachtruhe geschlossen bleiben.

Im Herbst besuchten wir ein Open-Air in Mainz. Um es kurz zu machen: Hin - und Rückreise mit dem Zug rauchfrei und die übrige Zeit im Freien! Als Skifahrer kehren wir mehrmals täglich ein, um etwas zu trinken. Auch dabei überwiegt der Aufenthalt an der frischen Luft.

Fazit: Nur zwei Mal wären wir als NR dieses Jahr über mehreren Stunden in Innenräumen Tabakrauch ausgesetzt gewesen. In der übrigen Zeit wäre unser Leben rauchfrei gewesen.

Ich weiß, dass ich die 3 min 25 s reichlich überschritten habe. Hoffentlich ist mir keiner beim Lesen eingeschlafen  Laut lachend

Smiley Ronald
  

Ich kann auch Alkohol trinken, ohne Spaß zu haben
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch
Antwort #1 - 10.11.06 um 16:08:00
Beitrag drucken  
StopferRonnie schrieb on 10.11.06 um 15:38:49:
Im Herbst besuchten wir ein Open-Air in Mainz. Um es kurz zu machen: Hin - und Rückreise mit dem Zug rauchfrei und die übrige Zeit im Freien!


Hallo Stopfer

Da hast Du aber Glück gehabt, dass Du auf dieser Bahnfahrt nicht auf das Klo musstest (zumindest gehe ich davon aus). Wärst Du auf dem Klo gewesen, dann hättest Du eine gehörige Portion Passivrauch abbekommen. Ich persönlich halte mich während Bahnfahrten immer auf dem Klo auf und rauche. Immer ein Päckchen "Imodium" (Loperamid-Hydrochlorid - Indikationen: Symptomatische Behandlung akuter und chronischer Diarrhoe verschiedenster Genese, einschliesslich Reisediarrhoe, Diarrhoe nach Ileostomie oder Resektion des Ileums, Diarrhoe nach Bestrahlung, Stuhlinkontinenz). Dies als "Beweismittel", wenn die Bahnpolizei an die Klotüre klopfen und mich kontrollieren sollte. Man kann dieses Schauspiel auch noch juristisch wasserdicht absichern. Dazu benötigt man eine saubere, weisse Herrenunterhose der Marke "Schiesser", sowie eine weiche Praline der Firma "Lindt". Vor dem Öffnen der Klotüre drückt man die Praline im Schritt der Unterhose fest aus. Alsdann öffnet man die Klotüre, in der rechten Hand die Schachtel "Imodium" und in der linken Hand die Unterhose (nun im Schritt ziemlich braun). Dazu setzt man einen verlegenen Gesichtsausdruck auf und sagt zu den Bahnpolizisten: "Es ist mir was peinliches passiert!" Wetten, dass die Dich während der ganzen Bahnfahrt nicht mehr belästigen - ganz besonders, wenn Deine Hände von der Praline auch noch braun sind.

GERUCH!? Mach Dir keine Hoffnungen. Von meiner Anwesenheit auf dem Klo wirst Du nie was bemerken. Ich verwende ein spezielles Zitronenöl und reibe dies an die Wände des Klos. Dieses Zitronenöl ist äusserst wirksam, wird es doch von Pathologen in der Gerichtsmedizin bei starkem Verwesungsgeruch verwendet.


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch
Antwort #2 - 11.11.06 um 07:28:00
Beitrag drucken  
Das mag ja eine ganz passable Gebrauchsanleitung sein - doch schreckt mich etwas ab, dass ich dann neben meiner kleinen Pfeifentasche auch noch einen sogenannten und offensichtlich größeren »Kulturbeutel« mit den notwendigen Utensilien mit mir führen müsste...
Dirk
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch
Antwort #3 - 12.11.06 um 15:59:00
Beitrag drucken  
Also Dirk! Ein kleines Fläschchen Zitronenöl, eine Praline und eine ganz leichte Herrenunterhose aus Baumwolle (es muss "Fil d'Ecosse" sein - ein ganz teurer und feiner Baumwollfaden) wird ja wohl noch in Deiner Pfeifentasche Platz haben.

Private Frage: Ich habe bei mir noch eine "Charatans" rumliegen, welche ich von einem meiner "fast" Schwiegergrossväter geschenkt bekommen habe. Ist das eine gute Marke? 
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Kontakt mit Passivrauch - ein Versuch
Antwort #4 - 12.11.06 um 21:36:00
Beitrag drucken  
! In meine Pfeifentasche kommt kein Zitronenöl !
Pfui deibel....

Ansonsten:

Lieber Christoph,
zu Charatan sieh auch unter http://www.daft.de/pfeifen/charatan/index.html - mehr kann ich dazu auch nicht sagen.
Es kommt drauf an - wie ist der Zustand der Pfeifen, aus welcher Serie sind sie...
Herzliche Grüße
Dirk
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK