Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Schwer zu sagen (Gelesen: 591 mal)
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #13 - 16.06.07 um 13:05:00
Beitrag drucken  
Quote:
...selbst Schrödingers Katze ging ein Risiko ein...

Wenn ich mal nebenbei an diese Katze denke, so kann ich mir nicht vorstellen, daß alle Tabakrauchstoffe, in jeder Zusammensetzung, immer, überall nur schädlich wirken. Augenrollen
Und mal von den molekularen Zufällen abgesehen....
So lebe ich lieber 75 Jahre zufrieden, als wenn ich 95 Jahre "schaffe", dafür allerdings 20 Jahre der Prävention verbrauche....
Auf viele Jahre in des Rentners Altersarmut und die letzten im Pflegeheim kann ich, aus meiner heutigen Sicht, gut verzichten.
Die Zeit des Siechens ist bei Nichtrauchern traditionell erheblich länger, scheint mir.

Quote:
Der grassierende Gesundheits- und Wellnesswahn ist einfach nur grotesk. Wären damit nicht derartige gesellschaftliche und politische Probleme verbunden, könnte man darüber nur noch herzhaft lachen.

Einen dermaßen organisierter Wahn bezeichne ich als (Gesundheits-)Religion mit kolossaler Todesangst.
(Wenn überhaupt, dann wird gesund gestorben.)

Passivrauch kann schädlich sein(wie so ziemlich alles).
Er kann aber wohl kaum so schädlich sein, daß es der derzeitig angedachten Gegenmaßnahmen bedarf.
Aus religiöser Motivation heraus nimmt man allerdings oft gerne übergroße Mühsal in Kauf.....
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.422
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Schwer zu sagen
Antwort #12 - 16.06.07 um 11:34:00
Beitrag drucken  
Quote:
Es kann überhaupt nicht darum gehen, ob Passivrauchen schädlich ist - dass dies der Fall ist, steht außer Frage.


1. Welche "Schäden" hat es nachgewiesenermaßen angerichtet?
2. Sind die Konzentrationen in der Luft überhaupt groß genug, um Schäden anrichten zu können?

Geringe Mengen an Gefahrstoffen können umgekehrt sogar eher nütz- als schädlich sein.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #11 - 16.06.07 um 00:40:00
Beitrag drucken  
Caschny schrieb on 16.06.07 um 00:08:41:
Es kann überhaupt nicht darum gehen, ob Passivrauchen schädlich ist - dass dies der Fall ist, steht außer Frage.

Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, wie schädlich Passivrauchen ist. Der Mensch in der Industriegesellschaft setzt sich permanent Gesundheitsrisiken aus. Teilweise ganz bewusst, teilweise gezwungenermaßen, teilweise unbewusst. Ein Leben ganz ohne Gesundheitsrisiken gibt es nicht, selbst Schrödingers Katze ging ein Risiko ein. Und wenn ich beherzt in einen Apfel beiße, dann nehme ich in Kauf, alle möglichen Pestzide gleichzeitig mit in meinen Körper aufzunehmen.

Das beste Beispiel aber sind Autoabgase. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, Autos verbieten zu wollen, weil die Abgase gesundheitsschädlich sind. Ebenso würde aber auch niemand auf die Idee kommen, die Schädlichkeit von Autoabgeasen anzuzweifeln. Die Glaubwürdigkeit lässt schön grüßen... .

Der grassierende Gesundheits- und Wellnesswahn ist einfach nur grotesk. Wären damit nicht derartige gesellschaftliche und politische Probleme verbunden, könnte man darüber nur noch herzhaft lachen. 

Caschny.

Unsere Gesellschaft ist, so fürchte ich, die Kalenderweisheit verloren gegangen, dass man nicht alles gleichzeitig haben kann. Der Autoverkehr ist ein gutes Beispiel. Ganz bewusst nimmt man jährlich ca. 5.000 Verkehrstote in Kauf, da man Individualverkehr für ein so wichtiges Gut hält, dass es die vorausehbare Anzahl von Toten aufwiegt. Das ist in gewissem Sinne zynisch, anderseits aber konsequent, da jeder frei über die Teilnahme entscheiden kann; man überlässt das Risiko, bei der Teilnahme am Leben zu Tode zu kommen, dem Einzelnen. Dem Kneipenbesucher scheint man soviel Mut nicht zuzutrauen, obwohl das Risiko noch nicht einmal verifiziert ist.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #10 - 16.06.07 um 00:08:00
Beitrag drucken  
Es kann überhaupt nicht darum gehen, ob Passivrauchen schädlich ist - dass dies der Fall ist, steht außer Frage.

Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, wie schädlich Passivrauchen ist. Der Mensch in der Industriegesellschaft setzt sich permanent Gesundheitsrisiken aus. Teilweise ganz bewusst, teilweise gezwungenermaßen, teilweise unbewusst. Ein Leben ganz ohne Gesundheitsrisiken gibt es nicht, selbst Schrödingers Katze ging ein Risiko ein. Und wenn ich beherzt in einen Apfel beiße, dann nehme ich in Kauf, alle möglichen Pestzide gleichzeitig mit in meinen Körper aufzunehmen.

Das beste Beispiel aber sind Autoabgase. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, Autos verbieten zu wollen, weil die Abgase gesundheitsschädlich sind. Ebenso würde aber auch niemand auf die Idee kommen, die Schädlichkeit von Autoabgeasen anzuzweifeln. Die Glaubwürdigkeit lässt schön grüßen... .

Der grassierende Gesundheits- und Wellnesswahn ist einfach nur grotesk. Wären damit nicht derartige gesellschaftliche und politische Probleme verbunden, könnte man darüber nur noch herzhaft lachen. 

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #9 - 11.04.07 um 00:20:00
Beitrag drucken  
Quote:
Also auf dem Amateurvideo sieht man etwas anderes!

http://www.freechicago.org/freechicago/media/Smoking_Ban_Effects.wmv


...continuing their parties on the streets....

Der Kommentator bringt es auf den Punkt Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Schwer zu sagen
Antwort #8 - 10.04.07 um 23:26:00
Beitrag drucken  
Quote:
Ich kann nur von New York und Boston berichten, dort sieht man keine Raucher vor den Türen, vielleicht noch bei Bars, aber nicht Restaurants.


Also auf dem Amateurvideo sieht man etwas anderes!

http://www.freechicago.org/freechicago/media/Smoking_Ban_Effects.wmv
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Schwer zu sagen
Antwort #7 - 10.04.07 um 23:21:00
Beitrag drucken  
Quote:
Aber nächstes Jahr wieder, hoffentlich ohne Rauchverbot in Adelboden.


Adelboden? Du suchst dir ausgerechnet Adelboden im Kanton BERN aus? Wenn du Glück hast, dann haben die nächsten Winter das Rauchverbot noch nicht. Beschlossen (kantonal) ist es auf jeden Fall.

Ich halte dich auf dem Laufenden. Oder schaue unter der Rubrik "Swiss-News" nach.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Real
Gast


Re: Schwer zu sagen
Antwort #6 - 10.04.07 um 23:17:00
Beitrag drucken  
Ich kann nur von New York und Boston berichten, dort sieht man keine Raucher vor den Türen, vielleicht noch bei Bars, aber nicht Restaurants. Die Gaststätten, die ich erleben durfte, waren aber alle nicht gemütlich eingerichtet. So haben wir sie nur zum Essen fassen benutzt und sind dann schnell gegangen. Auf der Straße zu rauchen war 2005 noch kein Problem, jedenfalls für mich als Touri nicht. Die Ausgrenzungen von Einheimischen Rauchern läuft bestimmt indirekter ab, kann ich jetzt nichts weiter zu sagen.
Mir ist aber aufgefallen, dass Amerikaner immer sehr hastig rauchen, wie auf der Flucht.  Schockiert/Erstaunt
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #5 - 10.04.07 um 22:47:00
Beitrag drucken  
Quote:
Hi, freiraucher,

im realen Leben funktioniert doch so einiges. Wenn ich mit Freunden raus gehe, davon sind viele Nichtraucher, klappt es doch immer miteinander. Wen der Rauch stark stört, setzt sich mir nicht gegenüber und wenn der oder die dann mit mir quatschen will, rauche ich für die Zeit eben nicht oder blase den Rauch nach oben weg oder wie auch immer.
Doch der eine oder andere macht doch beim Ausgehen mal eine Ausnahme und raucht eine mit. Viele finden die Atmosphäre sogar gemütlich. Nur schade, dass nur wenige Nichtraucher verstehen, was es einem passionierten Raucher bedeutet, u. U. in Zukunft nicht mehr im Wirtshaus rauchen zu dürfen. Für sie ist das Thema einfach nicht wichtig, was ich auch verstehen kann.
Totale rauchfreie Gasthäuser, wie in USA erlebt, finde ich so steril, Gott bewahre, dass das auch unsere Zukunft wird. Mancher Nichtraucher wird sich dann auch "die gute alte Zeit" zurückwünschen, da bin ich mir sicher. Durchgedreht


Du sagst es, im normalen Leben funktioniert das alles wunderbar, was bestimmt jeder hier bestätigen kann. Genau dieses Miteinander soll jetzt zerstört werden. Ich denke auch, das den meisten NR das Thema völlig wurscht ist und sie mit der bestehenden Situation bestens zurecht kommen, so wie bisher auch.
Deine USA-Erfahrungen würden mich interessieren: wie ist den die Stimmung in den Restaurants. Stehen Raucher vor der Tür oder traut sich das auch keiner mehr. Hast du Vergleiche von früher?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Real
Gast


Re: Schwer zu sagen
Antwort #4 - 10.04.07 um 22:26:00
Beitrag drucken  
freiraucher schrieb on 10.04.07 um 22:15:25:
Hallo Real!
Vorweg: 3301 ! Tote Zwinkernd
Du fast die Problematik richtig zusammen und deine versöhnlichen Worte sprechen mir aus der Seele. Ein (weitgehend) störungsfreies und harmonisches Miteinander von R und NR war bisher ja auch die Regel - bis gewisse Kreise meinten das ändern zu müssen. Man hetzt hier zwei Gruppen aufeinander, die vorher gut miteinander ausgekommen sind.
Dein Versöhnungsangebot wird leider wenig Erfolg haben, fürchte ich. Die Debatte ist ideologisch geprägt - daher helfen Argumente nicht.


Hi, freiraucher,

im realen Leben funktioniert doch so einiges. Wenn ich mit Freunden raus gehe, davon sind viele Nichtraucher, klappt es doch immer miteinander. Wen der Rauch stark stört, setzt sich mir nicht gegenüber und wenn der oder die dann mit mir quatschen will, rauche ich für die Zeit eben nicht oder blase den Rauch nach oben weg oder wie auch immer.
Doch der eine oder andere macht doch beim Ausgehen mal eine Ausnahme und raucht eine mit. Viele finden die Atmosphäre sogar gemütlich. Nur schade, dass nur wenige Nichtraucher verstehen, was es einem passionierten Raucher bedeutet, u. U. in Zukunft nicht mehr im Wirtshaus rauchen zu dürfen. Für sie ist das Thema einfach nicht wichtig, was ich auch verstehen kann.
Totale rauchfreie Gasthäuser, wie in USA erlebt, finde ich so steril, Gott bewahre, dass das auch unsere Zukunft wird. Mancher Nichtraucher wird sich dann auch "die gute alte Zeit" zurückwünschen, da bin ich mir sicher. Durchgedreht
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Real
Gast


Re: Schwer zu sagen
Antwort #3 - 10.04.07 um 22:16:00
Beitrag drucken  
Einen herzlichen Gruß zurück, Christoph Suter. Grüß mir die Schweiz, dieses Jahr ist Skifahren leider ausgefallen. Griesgrämig
Aber nächstes Jahr wieder, hoffentlich ohne Rauchverbot in Adelboden. Durchgedreht

Gruetzi, Real
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Schwer zu sagen
Antwort #2 - 10.04.07 um 22:15:00
Beitrag drucken  
Quote:
Ob Passivrauchen nun schädlich ist oder nicht ist schwer zu sagen. Die Ergebnisse von Langzeituntersuchungen bestätigen den Verdacht nicht eindeutig. Das zeigt die Fülle der Studien die hier bei Forces zu finden sind und ich seit Monaten mit Interesse lese.
Dagegen hört man die offizielle Statistik vom DKFZ mindestens einmal in der Woche in den Medien.
Man kann bestimmt auch nicht dem DKFZ pauschal Lügen unterstellen. Aber es macht aus eine rMücke einen Elefanten.

Was sind schon 3300 Todesfälle jährlich, wenn von denen widerum die Hälfte älter wird als der deutsche Durschschnittsbürger?
Das bedeutet für mich nur, Passivrauchen KANN eine Mitursache für bestimmte Erkrankungen sein, was dann aber selten ist.
Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 820000 Menschen. Wie gering dabei das Passivrauchen ins Gewicht fällt, schnekt man den offiziellen Zahlen mal Glauben, kann sich jeder selber ausrechnen.
Etwas anderes sind die Belästigungen und kurzfristigen Beeinträchtigungen.  Augentränen und Husten oder Kopfschmerzen, davon berichten viele Nichtraucher. Aber die Beschwerden lassen schnell nach und welcher Nichtraucher geht schon dauernd in total verrauchte Lokale?
Daraus ein staatliches Rauchverbot abzuleiten ist an den Haaren herbeigezogen und ich wage einmal zu behaupten, das wollen auch die meisten Nichtraucher nicht. Zu den Nichtrauchern zähle ich auch die Gelegenheitsraucher, die nur in Gaststätten in Geselligkeit rauchen, zuhause oder bei der Arbeit aber nie. Solche sind immer sehr locker und unempfindlich und so wenige sind das gar nicht.
Vielleicht sollten empfindliche Nichtraucher einfach mal gelegentlich in Gesellschaft mit netten Rauchern eine mitqualmen?
Raucher sind in der Regel spendabel  und eine gelegentliche Zigarette wird auch Nichtrauchern nicht schaden. Nur so als nette Versöhnungsidee an übereifrige NRs, die sich in zahlreichen Chats und Foren tummeln. Durchgedreht


Hallo Real!
Vorweg: 3301 ! Tote Zwinkernd
Du fast die Problematik richtig zusammen und deine versöhnlichen Worte sprechen mir aus der Seele. Ein (weitgehend) störungsfreies und harmonisches Miteinander von R und NR war bisher ja auch die Regel - bis gewisse Kreise meinten das ändern zu müssen. Man hetzt hier zwei Gruppen aufeinander, die vorher gut miteinander ausgekommen sind.
Dein Versöhnungsangebot wird leider wenig Erfolg haben, fürchte ich. Die Debatte ist ideologisch geprägt - daher helfen Argumente nicht.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Schwer zu sagen
Antwort #1 - 10.04.07 um 22:12:00
Beitrag drucken  
An Real ein "Herzlich Willkommen" im Forum vom Netzwerk Rauchen - Forces Germany e.V.

Ein "schneller" Basler und Schweizer  Laut lachend

Ich gehe davon aus, dass dich die Herren Administratoren auch noch begrüssen werden.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Real
Gast


Schwer zu sagen
10.04.07 um 21:53:00
Beitrag drucken  
Ob Passivrauchen nun schädlich ist oder nicht ist schwer zu sagen. Die Ergebnisse von Langzeituntersuchungen bestätigen den Verdacht nicht eindeutig. Das zeigt die Fülle der Studien die hier bei Forces zu finden sind und ich seit Monaten mit Interesse lese.
Dagegen hört man die offizielle Statistik vom DKFZ mindestens einmal in der Woche in den Medien.
Man kann bestimmt auch nicht dem DKFZ pauschal Lügen unterstellen. Aber es macht aus eine rMücke einen Elefanten.

Was sind schon 3300 Todesfälle jährlich, wenn von denen widerum die Hälfte älter wird als der deutsche Durschschnittsbürger?
Das bedeutet für mich nur, Passivrauchen KANN eine Mitursache für bestimmte Erkrankungen sein, was dann aber selten ist.
Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 820000 Menschen. Wie gering dabei das Passivrauchen ins Gewicht fällt, schnekt man den offiziellen Zahlen mal Glauben, kann sich jeder selber ausrechnen.
Etwas anderes sind die Belästigungen und kurzfristigen Beeinträchtigungen.  Augentränen und Husten oder Kopfschmerzen, davon berichten viele Nichtraucher. Aber die Beschwerden lassen schnell nach und welcher Nichtraucher geht schon dauernd in total verrauchte Lokale?
Daraus ein staatliches Rauchverbot abzuleiten ist an den Haaren herbeigezogen und ich wage einmal zu behaupten, das wollen auch die meisten Nichtraucher nicht. Zu den Nichtrauchern zähle ich auch die Gelegenheitsraucher, die nur in Gaststätten in Geselligkeit rauchen, zuhause oder bei der Arbeit aber nie. Solche sind immer sehr locker und unempfindlich und so wenige sind das gar nicht.
Vielleicht sollten empfindliche Nichtraucher einfach mal gelegentlich in Gesellschaft mit netten Rauchern eine mitqualmen?
Raucher sind in der Regel spendabel  und eine gelegentliche Zigarette wird auch Nichtrauchern nicht schaden. Nur so als nette Versöhnungsidee an übereifrige NRs, die sich in zahlreichen Chats und Foren tummeln. Durchgedreht
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK