Normales Thema Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtraucherschutz (Gelesen: 323 mal)
andrax
Full Member
***
Offline


Schokolade ist gut gegen
Zähne!

Beiträge: 343
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #6 - 08.09.07 um 12:40:00
Beitrag drucken  
ich muß zugeben - mir auch. aber vielleicht kann man ja demnächst die Commerzbank-Arena für Raucherparties mieten Smiley)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #5 - 08.09.07 um 12:33:00
Beitrag drucken  
Es fällt mir etwas schwer, jetzt Fussball zu meinem Freizeitvergnügen zu machen...
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
andrax
Full Member
***
Offline


Schokolade ist gut gegen
Zähne!

Beiträge: 343
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #4 - 08.09.07 um 11:43:00
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.438
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #3 - 07.09.07 um 22:21:00
Beitrag drucken  
smokersnews.de:

[...] Viele Raucher waren der Abstimmung im Landtag ferngeblieben

Die Stimmung im Landtag schwankte zwischen Freude und Frust, als die Abgeordneten zum letzten Mal über die Gesetzesvorlage der Landesregierung zum Schutz von Nichtrauchern debattierten. Etliche Raucher waren der Abstimmung ferngeblieben, andere hoben demonstrativ nicht die Hand, aber weil keine namentliche Abstimmung anberaumt worden war, zählte nur die Stärke der Fraktionen und nicht die tatsächliche Anwesenheit der Abgeordneten. Und da sich allein die FDP gegen die gesetzliche Regelung des Tabakgenusses aussprach, konnte der stellvertretende Parlamentspräsident Frank Lortz (CDU) schließlich verkünden, das Gesetz sei „mit großer Mehrheit beschlossen“.

Der SPD-Abgeordnete Thomas Spies, ehemaliger Raucher, nun aber einer der vehementesten Befürworter des Gesetzes, verteilte Gebäck, „Cigarettes Russes“, um sich bei jenen rauchenden Parlamentariern zu bedanken, die zum Wohle der Nichtraucher über ihren Schatten gesprungen seien. Diese Geste kam aber nicht überall gut an, und Florian Rentsch (FDP) hatte wohl recht mit seiner Einschätzung, dass bei einer Aufhebung des Fraktionszwangs von einer großen Mehrheit für das Gesetz nicht mehr die Rede hätte sein können.

So aber müssen Raucher in Hessen vom 1. Oktober an auf ihre Gewohnheiten in Gaststätten und öffentlichen Gebäuden verzichten. Das Rauchverbot gilt in Lokalen, Diskotheken, Behörden, Krankenhäusern, Sporthallen, Theatern, Kinos, Pflegeheimen, Flughäfen und Spielbanken sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen. Allerdings ist es in vielen Einrichtungen, so auch in Lokalen und Kneipen, erlaubt, streng abgetrennte Raucherzimmer einzurichten. Ausnahmen wird es auch für die Landtagsabgeordneten nicht geben. Das Rauchverbot gelte ohne Einschränkungen auch für das Parlament, hieß es gestern.

Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU) sieht in der Regelung „einen guten und ausgewogenen Kompromiss“. Sie baue auf die Vernunft der Bürger und nicht auf strenge Kontrollen. „Es wird keine Raucherpolizei geben.“ Der CDU-Abgeordnete Alfons Gerling sprach von einem „Meilenstein für den Gesundheitsschutz in Hessen“. Endlich würden Nichtraucher vor den schädlichen Folgen des Passivrauchens geschützt. „Was auf freiwilliger Basis nicht möglich war, muss deshalb per Gesetz geregelt werden.“ Der hessischen FDP warf Gerling Opportunismus vor, denn in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hätten die Liberalen ähnliche Regelungen mitgetragen.

„Die Freiheit endet dort, wo die Gesundheit anderer gefährdet ist“, äußerte Kordula Schulz-Asche (Die Grünen). In einigen Jahren würden sich auch die „selbsternannten Freiheitskämpfer“ von der FDP fragen, warum es in Deutschland so lange gedauert habe, bis man sich zu einem eindeutigen Rauchverbot durchgerungen habe. Dass es Ausnahmen geben müsse, sei selbstverständlich, fügte sie hinzu. „In Gefängnissen kann man schließlich nicht einfach sagen: Geh’ mal kurz vor die Tür und rauch’ eine.“

Einzig der Liberale Rentsch, obwohl fast Nichtraucher („Zehn Zigaretten und zwei Zigarillos im Jahr!“), hielt die Fahne der Tabakfreunde hoch. Die Entscheidung über Rauchen oder Nichtrauchen solle den Gastwirten überlassen bleiben. Es gebe wohl eine Schutzpflicht des Staates im öffentlichen, aber nicht im privaten Bereich. „Man kann Menschen nicht vor sich selber schützen.“ Wirte sollten ihre Lokale als Raucher- oder Nichtraucherlokale deklarieren, dann könnten die Gäste frei entscheiden, ob sie dort einkehren wollten oder nicht. „In einer Kneipe, in der sich nur Raucher aufhalten, gibt es niemanden, den man schützen muss.“

Das Rauchverbot in Hessen

Das „Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens“, kurz: Nichtraucherschutzgesetz, tritt am 1. Oktober in Kraft. Es sieht in Hessen ein Rauchverbot in Behörden und öffentlichen Einrichtungen des Landes, der Gemeinden und der Landkreise vor. Betroffen davon sind zudem Theater, Museen, Kinos, Konzertsäle, Sporthallen sowie öffentlich zugängliche kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen, Hochschulen, Heime, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Flughäfen, Gaststätten und Diskotheken.

Es dürfen allerdings vollständig abgetrennte Räume für Raucher vorgehalten werden, sofern in diesen Zimmern andere Personen durch den Rauch nicht beeinträchtigt sind. Das Tabakverbot gilt nicht in Festzelten, die maximal drei Wochen an einem Standort aufgestellt sind. Die Betreiber sind für die Durchsetzung der Regelung in ihren Räumen verantwortlich. Verstöße gegen das Rauchverbot können mit einer Geldbuße von bis zu 200 Euro geahndet werden. Gastronomen oder Leiter einer Einrichtung, die sich über das Verbot hinwegsetzen, müssen mit Bußen von bis zu 2.500 Euro rechnen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.625
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #2 - 04.09.07 um 15:16:00
Beitrag drucken  
Terrx schrieb on 04.09.07 um 12:48:04:
Das sollten wir mal im Auge behalten Zwinkernd
Spielbanken und Casinos hatten wir irgendwie noch gar nicht auf dem Zettel Schockiert/Erstaunt


Ich bin selber Spielbankgänger und ich weiss das Spieler mehrheitlich Raucher sind.
international ist das Rauchverbot für die Casinos eine Katastrophe, habe gestern in einem Forum (Forces International ) gelesen das in Australien und USA  Entlassungen des Personals
befürchtet wird. Zum Teil gibt's Zwangsurlaub.
Es gibt heute natürlich eine riesige Konkurrenz durch Onlinecasinos. Da bleibt man halt zuhause.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtrauchersc
Antwort #1 - 04.09.07 um 12:48:00
Beitrag drucken  
Quote:
die Spielbank Wiesbaden, deren Geschäftsführer "notfalls eine gerichtliche Klärung der verworrenen Situation anstreben werde", weiteres hier:

http://www.faz.net/s/Rub28FC768942F34C5B8297CC6E16FFC8B4/Doc~EDE8171E9E07242678D...

Das sollten wir mal im Auge behalten Zwinkernd
Spielbanken und Casinos hatten wir irgendwie noch gar nicht auf dem Zettel Schockiert/Erstaunt
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Am Donnerstag dritte Lesung zum Nichtraucherschutz
04.09.07 um 08:39:00
Beitrag drucken  
Hallo Hessen,
am Donnerstag findet die dritte Lesung zum Nichtraucherschutz in Hessen statt, wer es noch nicht getan hat: sagt den Politikern eure Meinung und ab geht's zur EMail-Aktion:
http://www.forces-germany.org/modules.php?name=Mail_Action&op=gomail&mid=7



Langsam kommt auch bei uns eine "Pro-Rauch"-Stimmung auf, die Faz.Net berichtet über die Spielbank Wiesbaden, deren Geschäftsführer "notfalls eine gerichtliche Klärung der verworrenen Situation anstreben werde", weiteres hier:

http://www.faz.net/s/Rub28FC768942F34C5B8297CC6E16FFC8B4/Doc~EDE8171E9E07242678D...
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK