Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Brief an die IHK (Gelesen: 511 mal)
Kapnistes
Junior Member
**
Offline


La lutte continue!

Beiträge: 80
Mitglied seit: 12.10.07
Brief an die IHK
24.10.07 um 15:37:00
Beitrag drucken  
nachfolgenden brief habe ich an die für uns
zuständige ihk geschickt. ein oder zwei andere wirte werden ähnliches
machen. wir werden uns auch noch mal an die brauereien wg. unterstützung
wenden, die sollten ja auch ähnliche interessen haben und haben vor
allem bessere organisatorische möglichkeiten als wir.
gruss heide




Sehr geehrte Damen und Herren,

als ich mich, vor nunmehr über 10 Jahren, mit meiner Gaststätte
selbständig machte, wurde ich sehr schnell über die
Pflichtmitgliedschaft in Ihrer Organisation aufgeklärt. Begründet wurde
dies mit der Gesamtinteressenvertretung der Mitgliedsunternehmen mit dem
Hauptziel des wirtschaftlichen Erfolges sowie mit Unterstützungs- und
Fördermaßnahmen orientiert an den Bedürfnissen der Mitglieder.

Seit dem 1.10.2007 ist nun das "Hessische Nichtraucherschutzgesetz" in
Kraft. Schon jetzt ist klar, dass gerade kleine Kneipen und
Schankwirtschaften alarmierende Umsatzrückgänge zu verzeichnen haben.
Sogenannte Einraumgast-stätten werden "kalt enteignet", denn das Gesetz
verletzt den Bestandsschutz der Unternehmen. Selbst geschlossene
Veranstaltungen wie Hochzeiten oder sonstige Familienfeiern werden
reglementiert. Das Kneipensterben ist vorprogrammiert, überleben werden
überwiegend die großen Gaststätten.

Ich habe vergeblich in Ihrem Veranstaltungskalender nach einem Angebot
für die betroffenen Betriebe gesucht. Die IHK als unsere
Interessenvertretung, wäre meiner Meinung nach, schon sehr viel früher
verpflichtet gewesen, ihre Mitglieder umfassend über die
wirtschaftlichen und juristischen Aspekte dieses Gesetzes zu informieren.

Es steht die Existenz vieler Betriebe auf dem Spiel, viele
Arbeitsplätze, nicht nur in der Gastronomie sondern z.B. auch bei den
Brauereinen  sind in Gefahr.

Ich bitte Sie deshalb Ihre Interessenvertretung ernst zu nehmen und uns
betroffene Mitgliedern schnellstmöglich einzuladen um über das Gesetz
und seine Auswirkungen zu  informieren und einen Erfahrungsaustausch zu
ermöglichen.


Mit freundlichen Grüßen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Brief an die IHK
Antwort #1 - 24.10.07 um 21:03:00
Beitrag drucken  
Na, da bin ich aber gespannt ...

Von den IHKs als »Interessenvertreter« habe ich bislang noch nichts gehört (obwohl diese wohl nicht ganz einflusslos sind).
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #2 - 25.10.07 um 09:48:00
Beitrag drucken  
Quote:
Na, da bin ich aber gespannt ...

Von den IHKs als »Interessenvertreter« habe ich bislang noch nichts gehört (obwohl diese wohl nicht ganz einflusslos sind).


gemerkt hab ich auch noch nichts davon aber in ihrer selbstdarstellung ist es genauso formuliert. wenn wir schon zwangsbeiträge ohne gegenleistung zahlen müssen, kann man ja wenigstens mal versuchen ihre organisationsstrukturen zu nutzen. und falls eine ablehnung oder gar keine antwort kommt, ist das ein hübscher aufhänger für eine pressemitteilung.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #3 - 31.10.07 um 13:36:00
Beitrag drucken  
heute setzte sich tasächlich ein referatsleiter der ihk aufgrund meines briefes mit mir in verbindung. ich vermute mal, er ist auch raucher, zumindest war er meinem anliegen gegenüber sehr aufgeschlossen. als möglichkeit sah er eine gemeinsame initiative aller hessischen kammern mit dem ziel einer gesetzesänderung. problem ist, dass andere kollegen von ihm (militante nichtraucher) dem bestehenden gesetz postitiv gegenüber stehen und ohne entsprechenden druck nichts unternehmen werden. hier wären die anderen wirtinnen und wirte gefordert ihrer kammer zu schreiben oder sie telefonisch unter druck zu setzen.
zweiter wichtiger punkt, weil wirtschaftlich sehr viel einflussreicher als wir wirtinnen, sind die brauereien. die werden zwar erst reagieren wenn sich die umsatzrückgänge massiv bemerkbar machen aber wir sollten sie jetzt schon mal darauf hinweisen, dass sie bei uns in der pflicht stehen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #4 - 31.10.07 um 13:41:00
Beitrag drucken  
nachtrag: ich hatte diese vorgehensweise mit einem kollegen, der sich natürlich auch an die entpsrechenden stellen gewandt hat, abgesprochen. falls sich in der nächsten zeit nichts tut mit einem, von der ihk oder einer der brauereien organisierten wirtinnen und wirte treff, werden wir uns an die telefone hängen und es selbst organisieren.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #5 - 31.10.07 um 13:42:00
Beitrag drucken  
..richtig,,auf jeder fall ,,kein Binding Bier soll es verkauft werden,schliessig Binding gehòrt seit 10 Jahre an eine US gesellschaft..CocaCola- Auch Licher/Veltins - 8)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #6 - 07.12.07 um 11:10:00
Beitrag drucken  
es hat ja sehr lange gedauert aber vorgestern hat mir doch tatsächlich ein geschäftsführer der ihk geantwortet. allerdings ist er nicht wirklich auf den inhalt meines schreibens eingegangen. einleitung war eine kurze zusammenfassung der situation mit hinweis auf die verfassungsklage vom DEHOGA.  also nichts, was ich selbst nicht sehr viel besser bewusst habe.

der hammer kam dann zum schluss, wörtlich:

"Zwei Monate nach Inkrafttreten des "Rauchverbotes" beobachten wir im eigenen Hause ein rückläufiges Interesse der Gastronomen am Nichtraucherschutzgesetz. So vielfältig wie die Gastgewerbebranche selbst ist, so vielfältig sind auch die Meinungen zum Thema Rauchverbot. Selbst bei bester Absicht sind Kampagnen - egal ob Flugblätter, Resolutionen oder Unterschriftenlisten - sorgfältig zu hinterfragen. Aus unserer Sicht ist gegenwärtig die laufende Verfassungsklage die schlagkräftigste Reaktionsmöglichkeit auf das Nichtraucherschutzgesetz."
unentschlossen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #7 - 07.12.07 um 11:15:00
Beitrag drucken  
Welche IHK ? Land? Augenrollen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Achim
Full Member
***
Offline


123

Beiträge: 331
Mitglied seit: 07.03.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #8 - 07.12.07 um 11:27:00
Beitrag drucken  
archimede schrieb on 31.10.07 um 13:42:33:
..richtig,,auf jeder fall ,,kein Binding Bier soll es verkauft werden,schliessig Binding gehòrt seit 10 Jahre an eine US gesellschaft..CocaCola- Auch Licher/Veltins - 8)



Was für ein Unfug:

Binding gehört zu Oetker
Licher zur Bitburger Braugruppe
Und Veltins ist privat
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #9 - 07.12.07 um 11:42:00
Beitrag drucken  
Schòn im Jahr 1999 Binding hat ..Licher--Veltins- geliefert unter der name eine gruppe die zu eine Ameikanische Konzern gehòrt...Strategie? 8)

Prost.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #10 - 07.12.07 um 11:48:00
Beitrag drucken  
Achim schrieb on 07.12.07 um 11:27:48:
Licher zur Bitburger Braugruppe




an die licher brauerei, als meine vertragsbrauerei hatte ich mich seinerzeit auch mit einem schreiben gewandt mit dem vorschlag ihre kunden zu einem erfahrungsaustausch und zur diskussion der weiteren vorgehensweise einzuladen. schliesslich sind die brauereien ja wirtschaftlich auch vom rauchverbot betroffen. gestern (nach fast zwei monaten) kam die antwort oder was sich so nennt. ich wurde über die zahlreichen kampagnen und aktionen "informiert", von den frankfurter montagsdemos  über protestkartenaktionen bis zur verfassungsbeschwerde der DEHOGA. dann wurde mir nahegelegt, mich bei interesse, einer dieser kampagnen anzuschliessen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Achim
Full Member
***
Offline


123

Beiträge: 331
Mitglied seit: 07.03.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #11 - 07.12.07 um 13:38:00
Beitrag drucken  
marie schrieb on 07.12.07 um 11:48:13:
an die licher brauerei, als meine vertragsbrauerei hatte ich mich seinerzeit auch mit einem schreiben gewandt mit dem vorschlag ihre kunden zu einem erfahrungsaustausch und zur diskussion der weiteren vorgehensweise einzuladen. schliesslich sind die brauereien ja wirtschaftlich auch vom rauchverbot betroffen. gestern (nach fast zwei monaten) kam die antwort oder was sich so nennt. ich wurde über die zahlreichen kampagnen und aktionen "informiert", von den frankfurter montagsdemos  über protestkartenaktionen bis zur verfassungsbeschwerde der DEHOGA. dann wurde mir nahegelegt, mich bei interesse, einer dieser kampagnen anzuschliessen.


ja, die deutschen Brauereien tun sich ein wenig schwer mit offenen Aktionen zum Schutz der Raucher. Das liegt einfach daran, daß sie auch selbst im Fokus der Gesundheitsgouvernanten und der weltfremden Weltverbesserer von der EU stehen. Da will man sich nicht so gerne auf mehreren Kriegsschauplätzen verzehren.
Es stellt sich immer wieder die Frage, ob man den Ernährungsminister und Konsorten auf seiner Seite haben will oder zusätzlich als Gegner...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #12 - 07.12.07 um 14:09:00
Beitrag drucken  
marie schrieb on 07.12.07 um 11:48:13:
. ich wurde über die zahlreichen  und aktionen "informiert", von den frankfurter montagsdemos  über protestkartenaktionen bis zur verfassungsbeschwerde der DEHOGA. dann wurde mir nahegelegt, mich bei interesse, einer dieser kampagnen anzuschliessen.


Liebe Marie, eine Wirt mehr schadet nicht,lieber dabei sein als hinter die Theke steh und auf die Gàste warten die nicht mehr hinreinnkommen- Zwinkernd 8)

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.441
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Brief an die IHK
Antwort #13 - 08.12.07 um 22:39:00
Beitrag drucken  
Quote:
ja, die deutschen Brauereien tun sich ein wenig schwer mit offenen Aktionen zum Schutz der Raucher.


Die sind auch selbst betroffen. Wenn sie schlau sind, wehren sie sich jetzt und hoffen nicht naiverweise darauf, dass es nicht noch viel schlimmer kommen wird. Damit werden sie auf die Nase fallen, wie in der Weltgeschichte viele zuvor.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Brief an die IHK
Antwort #14 - 11.12.07 um 13:43:00
Beitrag drucken  
archimede schrieb on 07.12.07 um 14:09:04:
Liebe Marie, eine Wirt mehr schadet nicht,lieber dabei sein als hinter die Theke steh und auf die Gàste warten die nicht mehr hinreinnkommen- Zwinkernd 8)


na na, archimede Ärgerlich ich muss aber schon sehr bitten. von wegen ein wirt (oder eine wirtin) mehr schadet nicht. frag mal meine gäste Zwinkernd
ich will auf jeden fall hinter der theke stehen UND dabei sein Kuss
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK