Normales Thema Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalierung (Gelesen: 262 mal)
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #8 - 17.11.07 um 08:31:00
Beitrag drucken  
Quote:
... Wir wollten ja die Nichtraucher (natürlich zu ihrem eigenen Schutz Laut lachend) in den Nichtraucherraum schicken. Die wollen einfach nicht (müssen die denn da nicht rein? - sollte man das nicht auch noch gesetzlich festlegen!).... Lippen versiegelt

Diese Idee ist so schlecht nicht!
Laut lachend
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #7 - 16.11.07 um 22:49:00
Beitrag drucken  
Quote:
Wir wollten ja die Nichtraucher (natürlich zu ihrem eigenen Schutz Laut lachend) in den Nichtraucherraum schicken. Die wollen einfach nicht (müssen die denn da nicht rein? - sollte man das nicht auch noch gesetzlich festlegen!).... Lippen versiegelt

Damit haben doch die Gesetzesbastler gar nicht gerechnet, daß die Nichtraucher nun den Rauchern den ohnehin beengten Platz wegnehmen.
Jeder normale Kneipengänger hat es geahnt.
Aber die Gesetze wurden nach Maßgabe derer gemacht, die überwiegend nicht in Kneipen gehen.
Normalerweise hätte man die Wirte auch gleich verpflichten können, irgendwo einen großen leeren Raum mit Tresen zu erhalten oder alternativ dicht zu machen Laut lachend
Schwachsinnig, absurd, wie auch immer. Die Gesetze passen durchweg nicht in die Kneipenlandschaft oder Gemütlichkeit nicht nach Deutschland.
Die Gesetze regeln das Gegeneinander per Trennung. Kneipen sind(waren) für Miteinander auf kleinem Raum.
Als Wirt darfst Du allerdings (noch) platzieren.
Und damit Du hinterher nicht die Millionenklagen ala USA am Hals hast, läßt Du die Nichtraucher eine Erklärung unterschreiben, daß sie "...trotz der mit bekannten Gefahren des Passivrauches....usw."
Für unentschlossene drohst Du mit ner P3- Maske  Laut lachend
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Bellakim
Gast


Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #6 - 16.11.07 um 22:22:00
Beitrag drucken  
Wir haben sie - in "unserem" Bistro - die (Glas)Tür, die den Nichtraucheraum abtrennt. Wir dürfen endlich seit einer Woche wieder rauchen. Und wisst Ihr was? Kein einziger Nichtraucher setzt sich in den Nichtraucherraum - die bleiben ALLE bei den Rauchern im Raucherraum Schockiert/Erstaunt

Wir wollten ja die Nichtraucher (natürlich zu ihrem eigenen Schutz Laut lachend) in den Nichtraucherraum schicken. Die wollen einfach nicht (müssen die denn da nicht rein? - sollte man das nicht auch noch gesetzlich festlegen!).... Lippen versiegelt
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
robin
Senior Member
*****
Offline


robin

Beiträge: 1.742
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #5 - 16.11.07 um 10:37:00
Beitrag drucken  
marie schrieb on 16.11.07 um 10:29:59:
die anderen halten schön still, lassen teilweise mit merkwürdigen begründungen weiterrauchen und hoffen "es wird schon nicht so schlimm".


Das ist methode. man lässt anfangs etwas Widerstand zu. So war es in New York, so war es in Irland.
Dann kommt die Keule.
Der passive Widerstand bewirkt nichts.

Auch ich stimme zu:
Je mehr Anzeigen, je mehr vVerfolgung, desto besser. Es wird dauern, doch die Verbieter werden immer mehr in einen Kampf gegen Windmühlen gesogen, je erfolgstrunkener und rigoroser sie werden.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
marie
Junior Member
**
Offline


ohne Dampf keine Leistung

Beiträge: 63
Mitglied seit: 10.10.07
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #4 - 16.11.07 um 10:29:00
Beitrag drucken  
MadMax schrieb on 15.11.07 um 21:49:41:
Mit jeder Anzeige wird dieses völlig unsinnige Gesetz weiter hinterfragt werden.
Und vor allem immer mehr in die breite Öffentlichkeit getragen!

Gruß
MadMax


genauso sehe ich das auch. vor allem werden sich dann hoffentlich auch mehr wirte zur wehr setzen. ich hatte ja schon an anderer stelle geschrieben, dass wir bei uns im ort die einzigen sind die aktiv gegen dieses "nrsg" vorgehen. die anderen halten schön still, lassen teilweise mit merkwürdigen begründungen weiterrauchen und hoffen "es wird schon nicht so schlimm".
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #3 - 16.11.07 um 08:52:00
Beitrag drucken  
Quote:
Leider ist der Link anscheinend schon nicht mehr erreichbar.

Ich helfe mal aus:


Rauchverbot: Erstes Verfahren
Zum ersten Mal seit Einführung des Rauchverbots am 1. Oktober hat das Ordnungsamt der Stadt eine Ordnungswidrigkeits-Verfahren gegen einen Gastronomen verhängt. Wie die Stadt berichtete, hatte die Polizei das Amt verständigt.

Die Polizisten hatten vor einigen Tagen „eine beachtliche Entdeckung zu ungewöhnlicher Uhrzeit gemacht“. Morgens um 5.40 Uhr seien in einer Gaststätte im Martinsviertel der Gastwirt und eine Reihe von Gästen angetroffen worden – rauchen und vor Aschenbechern sitzend. Die Gäste wurden ermahnt, der Gastronom muss mit einem Bußgeld wegen Verstöße gegen das Nichtrauchergesetz und die Sperrzeitverordnung rechnen. Die Höhe des Bußgeldes wird noch festgesetzt.
e
15.11.2007
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
MadMax
Full Member
***
Offline


Ich lebe heute und nicht
morgen!

Beiträge: 475
Mitglied seit: 30.08.07
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #2 - 15.11.07 um 21:49:00
Beitrag drucken  
Raucher schrieb on 15.11.07 um 02:14:02:
http://www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=535554

Angeblich sollten doch die Kapazitäten nicht reichen, die diskriminierenden Raucherschikanierungsgesetze zu kontrollieren....

da haben um 5:40 in Darmstadt Polizisten nichts besseres zu tun, als Falschraucher aufzuspüren....

man darf sich auf noch so einiges in dieser Richtung, besonders in der Provinz, gefasst machen.



Leider ist der Link anscheinend schon nicht mehr erreichbar.

Aber hierzu kann ich eigentlich nur meine Beitrag für BaWü wiederholen:

http://www.forenhoster.com/cgi-bin/yabbserver/foren/F_1858/YaBB.cgi?board=badenw...

Mit jeder Anzeige wird dieses völlig unsinnige Gesetz weiter hinterfragt werden.
Und vor allem immer mehr in die breite Öffentlichkeit getragen!

Gruß
MadMax
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalieru
Antwort #1 - 15.11.07 um 19:05:00
Beitrag drucken  
,,,Die Höhe des Bußgeldes wird noch festgesetzt.,,,
Ortsamtschef(Gemeindvorstand) ist Raucher = Bußgeld 200€
Ortsamtschef(Gemeindevorstand) ist Antiraucher = Bußgeld 2500€
Ob das i.O. so in Ordnung ist?
Bei Verfahren dürfte die hessische Begründung der Rauchverbote ne Menge Ansatzpunkte liefern. Das sind eher verschwommene Gerüchte als Begründungen(vorneweg die 3301-Behauptung der WHO) .
Was ja auch kein Wunder ist, da sich die Parlamente nie gründlich damit beschäftigten.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucher
God Member
****
Offline



Beiträge: 846
Mitglied seit: 11.07.06
Geschlecht: männlich
Erstes Verfahren in Sachen Raucherdrangsalierung
15.11.07 um 02:14:00
Beitrag drucken  
http://www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=535554

Angeblich sollten doch die Kapazitäten nicht reichen, die diskriminierenden Raucherschikanierungsgesetze zu kontrollieren....

da haben um 5:40 in Darmstadt Polizisten nichts besseres zu tun, als Falschraucher aufzuspüren....

man darf sich auf noch so einiges in dieser Richtung, besonders in der Provinz, gefasst machen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK