Normales Thema Alkohol an öffentlichen Plätzen (Gelesen: 271 mal)
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Alkohol an öffentlichen Plätzen
29.11.07 um 18:21:00
Beitrag drucken  
Es geht reih um, Bundesland für Bundesland....

Dieser Bericht ist allerdings schon 2 Monate alt.

http://www.abendblatt.de/daten/2007/08/30/787982.html


Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen?
Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen - in Hamburg könnte das schon bald Wirklichkeit sein, denn die Stadt plant eine entsprechende Verordnung. Christoph Ahlhaus, Staatsrat der Innenbehörde: "Bei 50 Prozent aller Körperverletzungsdelikte ist Alkohol im Spiel. Da bleibt keine Zeit für Bedenkenträger." Man müsse gegen übermäßigen Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit vorgehen. Ahlhaus lädt deshalb zu einem runden Tisch ein, um die praktische Umsetzung des Verbots mit Experten aus den Behörden zu diskutieren. Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hält ein Alkoholverbot grundsätzlich für eine gute Idee, die jedoch sorgfältig geprüft werden müsse, bestätigte Senatssprecher Christof Otto dem Abendblatt.



Der Vorstoß, Trinkertreffs auf öffentlichen Plätzen zu verbieten, kommt von Markus Schreiber (SPD), Bezirksamtschef in Mitte: "Wir wollen niemandem verbieten, auf einer Parkbank mal ein Bier zu trinken. Aber öffentliche Flächen dürfen nicht für Saufgelage in Beschlag genommen werden." Betroffen seien vor allem die Plätze vor U-Bahnhöfen, der Hansaplatz und die Reeperbahn. Schreiber sieht gute rechtliche Chancen für ein Verbot - entweder durch eine Änderung des Wegegesetzes oder des Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (SOG). "Damit hätten Bezirklicher Ordnungsdienst und Polizei Rechtssicherheit im Kampf gegen die Trinkertreffs."

Vorbild ist Bremen. Dort hatten sich die Parteien Anfang 2006 auf ein umfangreiches Alkoholverbot geeinigt. Seitdem ist es untersagt, "sich dauerhaft zum Zwecke des Alkoholkonsums auf Straßen, der Öffentlichkeit zugänglichen öffentlichen Flächen oder Bänken niederzulassen." Jetzt soll geprüft werden, ob das Bremer Modell auf Hamburg übertragbar ist. In Elmshorn war der Versuch, trinkende Punks aus dem Stadtzentrum zu verbannen, vor acht Jahren gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hatte Biertrinken auf dem Marktplatz als "Teil des kommunikativen Gemeingebrauchs" erlaubt.

Marco Haase, Sprecher der Hamburger Innenbehörde: "Ein Verbot richtet sich nicht gegen eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe." Mit einem Verbot seien nicht alle Probleme aus der Welt geschafft: "Projekte zur Prävention von Alkoholmissbrauch müssen natürlich weitergehen."

vas
  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.636
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Alkohol an öffentlichen Plätzen
Antwort #1 - 29.11.07 um 19:33:00
Beitrag drucken  
CoF schrieb on 29.11.07 um 18:21:56:
Es geht reih um, Bundesland für Bundesland....

Dieser Bericht ist allerdings schon 2 Monate alt.

http://www.abendblatt.de/daten/2007/08/30/787982.html


Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen?
Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen - in Hamburg könnte das schon bald Wirklichkeit sein, denn die Stadt plant eine entsprechende Verordnung. Christoph Ahlhaus, Staatsrat der Innenbehörde: "Bei 50 Prozent aller Körperverletzungsdelikte ist Alkohol im Spiel. Da bleibt keine Zeit für Bedenkenträger." Man müsse gegen übermäßigen Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit vorgehen. Ahlhaus lädt deshalb zu einem runden Tisch ein, um die praktische Umsetzung des Verbots mit Experten aus den Behörden zu diskutieren. Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hält ein Alkoholverbot grundsätzlich für eine gute Idee, die jedoch sorgfältig geprüft werden müsse, bestätigte Senatssprecher Christof Otto dem Abendblatt.



Der Vorstoß, Trinkertreffs auf öffentlichen Plätzen zu verbieten, kommt von Markus Schreiber (SPD), Bezirksamtschef in Mitte: "Wir wollen niemandem verbieten, auf einer Parkbank mal ein Bier zu trinken. Aber öffentliche Flächen dürfen nicht für Saufgelage in Beschlag genommen werden." Betroffen seien vor allem die Plätze vor U-Bahnhöfen, der Hansaplatz und die Reeperbahn. Schreiber sieht gute rechtliche Chancen für ein Verbot - entweder durch eine Änderung des Wegegesetzes oder des Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (SOG). "Damit hätten Bezirklicher Ordnungsdienst und Polizei Rechtssicherheit im Kampf gegen die Trinkertreffs."

Vorbild ist Bremen. Dort hatten sich die Parteien Anfang 2006 auf ein umfangreiches Alkoholverbot geeinigt. Seitdem ist es untersagt, "sich dauerhaft zum Zwecke des Alkoholkonsums auf Straßen, der Öffentlichkeit zugänglichen öffentlichen Flächen oder Bänken niederzulassen." Jetzt soll geprüft werden, ob das Bremer Modell auf Hamburg übertragbar ist. In Elmshorn war der Versuch, trinkende Punks aus dem Stadtzentrum zu verbannen, vor acht Jahren gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hatte Biertrinken auf dem Marktplatz als "Teil des kommunikativen Gemeingebrauchs" erlaubt.

Marco Haase, Sprecher der Hamburger Innenbehörde: "Ein Verbot richtet sich nicht gegen eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe." Mit einem Verbot seien nicht alle Probleme aus der Welt geschafft: "Projekte zur Prävention von Alkoholmissbrauch müssen natürlich weitergehen."

vas


Ja das ist jetzt wieder mal typisch, die Reichen saufen und Koksen in ihren Nobelvillen
und die Obdachlosen und andere Randständige werden vertrieben.
Da gibt es tatsächlich Behörden die wollen den öffentlichen Raum zu IHRER guten Stube machen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Alkohol an öffentlichen Plätzen
Antwort #2 - 29.11.07 um 20:22:00
Beitrag drucken  
Mit dem System " Drinnen nicht rauchen und draußen nicht trinken" hat er seine Reeperbahn bald hochglanzpoliert und menschenleer.

Quote:
Marco Haase, Sprecher der Hamburger Innenbehörde: "Ein Verbot richtet sich nicht gegen eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe."
Janee - ist klar  Augenrollen. Rauchverbote richten sich ja auch nicht gegen Raucher  Durchgedreht.

Quote:
"Projekte zur Prävention von Alkoholmissbrauch müssen natürlich weitergehen."
Wo und wie, wenn die "Ordnungswidrigen" weg sind? Dann such` die mal Laut lachend


Quote:
Dieser Bericht ist allerdings schon 2 Monate alt.

Der ist heute konkretisiert worden. Geht ab 1.5.08 los....
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
MadMax
Full Member
***
Offline


Ich lebe heute und nicht
morgen!

Beiträge: 475
Mitglied seit: 30.08.07
Re: Alkohol an öffentlichen Plätzen
Antwort #3 - 29.11.07 um 21:51:00
Beitrag drucken  
... "sich dauerhaft zum Zwecke des Alkoholkonsums auf Straßen, der Öffentlichkeit zugänglichen öffentlichen Flächen oder Bänken niederzulassen."

Wer will sich auch schon "dauerhaft" auf irgendeiner Parkbank zum trinken niederlassen?
Irgendwann muss ich zwecks natürlicher Bedürfnisse sowieso mal aufstehen und andere Örtlichkeiten aufsuchen Laut lachend

Gruß
MadMax
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK