Geschlossenes Thema E-Zigarette (Gelesen: 281 mal)
Kai
Ex-Mitglied


Re: E-Zigarette
Antwort #5 - 09.04.09 um 18:23:56
 
zum rauchen gehört für mich der rauch. e-zigaretten werden nur inhaliert. habe bei einem kollegen einmal probiert. zum genuss von normalen zigaretten war das kein vergleich.
jedem das seine, sofern nicht e-zigaretten richtige zigaretten ersetzen müssen, wie die e-birnen die glühlampen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: E-Zigarette
Antwort #4 - 09.04.09 um 16:49:18
 
Danke für Deine Erläuterungen – solange die e-Zigarette nicht Pflicht wird, mag jede/jeder rauchen, was sie/er möchte.
Versuche mit e-Pfeifen gab es auch schon, die aber alle (soweit ich es überblicke) jämmerlich gescheitert sind. Rauchen (nicht nur Pfeiferauchen) ist mehr als Nikotinsucht ...

Dennoch muss festgehalten werden:
Gerade die Kampagnen um e-Zigaretten werden von fundamentalistischen Nichtrauchern und von Leuten, die sich aus der Raucherhetze Profit versprechen und natürlich von der Entwöhnungsmittel-Industrie immer wieder genutzt und möglicherweise missbraucht..
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
tsange
Junior Member
**
Offline


Hallo

Beiträge: 151
Mitglied seit: 08.04.09
Re: E-Zigarette
Antwort #3 - 08.04.09 um 21:26:44
 
Coma_Black schrieb on 07.12.07 um 12:58:00:
UUUHHH! Also Anti-Käse zur Suchtentwöhnung, das dachte ich mir ja schon fast...


sorry fürs hochholen dieses uralten threads - als e-raucherin, die sich durch euer board über die skurrilitäten der verbotshysterie durchgelesen hat und noch kurz beim titel "trollwiese" neugierig wurde, bin ich über eben diesen thread gestolpert und konnte nicht wiederstehen, darauf zu antworten, um ein paar infos aus erster hand beizusteuern.

e-zigaretten *können* als entwöhnungshilfe genutzt werden, müssen aber keineswegs. und es gibt vereinzelt leute, die nach umstieg auf egaretten zu militanten tabakgegnern mutieren, aber die große mehrheit bleibt - selbstverständlich, möchte ich sagen - solidarisch mit rauchern und empört über die art, wie raucher in den letzten jahren zu parias gemacht werden.

e-zigaretten sind einfach eine andere art des genußvollen inhalierens von nikotin oder von aromatisiertem dampf ohne nikotin (die dosierung sucht man sich aus). entgegen den werbeversprechungen schmeckt der dampf *nicht* nach zigarettenrauch - das kann man angenehm oder unangenehm empfinden, oder einfach als was anderes, zumal es eine riesenvielfalt an geschmacksrichtungen gibt.
da e-zigaretten keinen rauchgeruch verursachen, werden sie von den meisten nichtrauchern - selbst von der militanten sorte - als nicht störend empfunden (es riecht nach außen ungefähr so stark, als ob jemand ein bonbon lutscht oder gerade einen kaffee getrunken hat - diese größenordnung).
die gesundheitsbelastung ist mit hoher wahscheinlichkeit sehr geringer als mit echten zigaretten und es gibt kein passivrauchen (egal, wie hoch oder niedrig man die schädlichkeit von passivrauchen einstuft). gesundheitlich berichten umsteiger von den üblichen annehmlichkeiten, die sonst beim rauchstopp bekannt sind: mehr luft, erholung des geruchssinns, besserer blutdruck usw., trotz beibehalten der nikotinzufuhr und der inhaliergewohnheit. was nicht bekannt ist, weil das e-rauchen noch relativ neu ist, sind die möglichen spätrisiken. allerdings sind die inhaltsstoffe ziemlich unverdächtig.

die gefühlten unterschiede zum tabakrauchen sind der geschmack, das gewicht des geräts, die unterschiedliche zugtechnik und das herumärgern mit diversen technischen macken der rauchgeräte. dazu kommt, dass totalumsteiger (die von jetzt auf gleich keine echte zigarette mehr anfassen) anfangs sehr hohe nikotindosierungen brauchen, um keine schmacht aufkommen zu lassen, und nochmal nach ca. 3-4 wochen, wenn sich das fehlen der nicht-nikotin-suchtstoffe des tabakrauchs auswirkt (ähnlich wie bei leuten, die mit rauchen aufhören, nach einigen wochen die zweite welle entzugsschwierigkeiten kommt). wenn in der phase des nikotinüberkonsums wieder auf tabakzigaretten gewechselt wird, ist der nikotinbedarf höher als zu raucherzeiten. später (oder bei schrittweisem umstieg) sinkt der nikotinbedarf, weil nikotin alleine weniger suchtfähig ist als die komplette mischung des tabakrauchs. insoferne ist es dann doch - wenn man komplett oder annähernd komplett umsteigt - letztlich "so ein anti-käse zur suchtentwöhnung".

nur ein teil der e-rauch-freunde steigt komplett um. manche haben die egarette nur für lange bahnfahrten oder ähnlich ausweglose foltersituationen, andere verwenden sie gerne bei der arbeit und bei gemeinsamen essen mit empfindlichen nichtrauchern, was immer als die angenehmere konstellation empfunden wird.

bei mir persönlich ist der umstieg von selbst passiert, sehr langsam, über monate - irgendwann ist mir aufgefallen, dass die e-zigarette meine tabakzigaretten zunehmend verdrängt hatte (aus alter liebe rauch ich ca. jeden monat trotzdem noch ein paar echte). ein lieber freund, der zeitgleich mit mir seine erste egarette erhalten hatte, zieht es vor, sie weiterhin nur ganz gelegentlich zu verwenden, und im übrigen seine selbstgedrehten zu rauchen.

so, das wars zu den e-zigaretten in ganzer ausführlichkeit. ich klinke mich dann wieder aus (außer, es hat jemand noch fragen dazu, die beantworte ich natürlich gerne) und hoffe, der beitrag wird trotzdes themas und des standorts nicht als allzu trollig empfunden.

zur entschädigung verlinke ich euch meine übersetzung eines älteren interviews mit prof. molimard zu den hintergründen der antirauchkampagnen und der fälschlicherweise "nikotinsucht" genannten tabaksucht: http://docs.google.com/Doc?docid=dgg53k6t_15g55nsgr&hl=en
das video (auf französisch) gibt es hier zum abspielen: http://www.noslibertes.org/dotclear/index.php?post/2008/02/14/Quand-les-multinat...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Re: E-Zigarette
Antwort #2 - 07.12.07 um 12:58:00
 
UUUHHH! Also Anti-Käse zur Suchtentwöhnung, das dachte ich mir ja schon fast...

Danke für die schnelle Info.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
rizzo
Senior Member
*****
Offline


Si vis pacem, para bellum!

Beiträge: 1.335
Standort: buxtehude
Mitglied seit: 04.02.07
Geschlecht: männlich
Re: E-Zigarette
Antwort #1 - 07.12.07 um 12:31:00
 
Coma_Black schrieb on 07.12.07 um 12:01:16:
Ich stelle diesen Thread mal in die Trollwiese, weil ich nicht weiß, wohin damit und weil dieses Thema hier nicht gerne gesehen wird?


Das hat mit dem Thema an sich nichts zu tun, sondern mit der Vermarktung dieses Produkts. Diejenigen, die sich hier als "Suchende einer Alternative" ausgeben sind meist die, die die E-Zigarette (Im vollen Wortlaut "Elektrische Zigarette zur Raucherentwöhnung" ) auf Basis eines MLM hier empfehlen möchten.

Da man davon ausgehen kann dass diese Leute ebenfalls zu den Lobbyisten des Rauchverbots gehören, soll ihnen hier zumindest keine Litfassäule geboten werden.

Wer sich für das Thema rauchfreie Zigarette interessiert kann ja mal bei Wikipedia vorbeischauen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nicstic
  

I'd rather have a full bottle in front of me, than a full frontal lobotomie.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
E-Zigarette
07.12.07 um 12:01:00
 
Ich stelle diesen Thread mal in die Trollwiese, weil ich nicht weiß, wohin damit und weil dieses Thema hier nicht gerne gesehen wird?

Da ich für sinnvolle Alternativen immer zu begeistern bin, würde mich einfach mal interessieren, wo die Nachteile an diesem Ding liegen, denn einen Pferdefuß hat die E-Zigarette garantiert, habe nur leider hier im Forum noch nichts dazu gefunden (Herr Rachow würde das sicher als Beleg für meine Leseschwäche und meine Zugehörigkeit zur bildungsfernen Schicht werten Zwinkernd )
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert