Normales Thema Rauchfreie Lustzonen | Keine Spitzel (Gelesen: 116 mal)
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Rauchfreie Lustzonen | Keine Spitzel
30.12.07 um 06:36:00
Beitrag drucken  
Das Internetportal des STERN informiert am 30. Dezember 2007 in einem Artikel Rauchfreie Lustzonen über Unmut, Vorfreude und Protest im Zusammenhang mit dem Rauchverboten in Hamburg und beginnt den Artikel mit:
»Auch rund um Reeperbahn, Michel und Hafenstraße wird es für Raucher künftig unbequemer. In Hamburg gilt ab Anfang 2008 ebenfalls ein Rauchverbot in Gaststätten. Die Reaktionen der Wirte sind höchst unterschiedlich: Die einen freuen sich auf frische Luft, die anderen planen eine Rebellion«.
Siehe: http://tinyurl.com/25k7rw

Verknüpft ist der Artikel zu einem Video-Statement von Sabine Bätzig, der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, zum Thema Die Kontrolle wird funktionieren (wobei der LINK nicht funktioniert  Laut lachend ), zu einer Fotostrecke Not macht erfinderisch (siehe http://tinyurl.com/ytes8d) sowie zu einer zweiten Fotostrecke Protestqualmen in deutschen Kneipen (siehe http://tinyurl.com/2cjbqn).


Das Internetportal des Hamburger Abenblatts informiert ebenfalls am 30. Dezember 2007 auf seinen Seiten über Rauchverbot: "Kneipenwirte sind in Panik", dass der Hotel- und Gaststättenverband im Landkreis Pinneberg mit bis zu 40 Prozent Umsatzrückgang rechne.
Siehe: http://tinyurl.com/2xycvf

Dabei kommt auch der Leiter des Pinneberger Ordnungsamts zu Wort, der u. a. folgendes sagt: »Wenn es darum geht, die Kunden zum Konsum von Speisen und Getränken zu animieren, fällt den Wirten ja auch einiges ein. Jetzt sind ihre Ideen zur Trennung von Rauchern und Nichtrauchern gefragt«, dabei sei das Rauchverbot nur eine weitere von diversen Auflagen im Gaststättenbereich, für deren Einhaltung Behörden zu sorgen haben. »Es wird keine Spitzel geben, die nachts heimlich die Kneipen kontrollieren«, machte er überzogene Erwartungen zunichte. Für Regelverstöße sei – wie in allen anderen Fällen – in erster Linie die Polizei zuständig. Werde sie vergeblich als Schlichter gerufen, bleibe den Kontrahenten die Möglichkeit, Anzeige zu erstatten.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK