Normales Thema Freunde / Kollegen Erfahrungen (Gelesen: 411 mal)
candy1001
Gast


Freunde / Kollegen Erfahrungen
03.01.08 um 15:31:00
Beitrag drucken  
Hallo zusammen,
wißt ihr was ich sehr traurig finde, dass man seit dem Rauchverbot nun auch Freunde verliert. Ein Paar mit denen wir jahrelang in Kneipen und Besen gegangen sind, meiden die Raucherräume, sie sind nicht mal mehr tolerant genug in einen rauchfreien Raum zum essen zu gehen und anschliessend, gemütlich bei einem Glas Wein in den Raucherraum zu wechseln.
So weit ist es mit unserer Gesellschaft gekommen, wir werden gemieden wie Aussätzige.

Ich habe noch mehr Erfahrungen machen müssen, wie Raucher sollten ein Abzeichen tragen, ich hätte denen gerne gesagt ob sie nicht die Gaskammer für Raucher beantragen wollen. Es macht keinen Spass mehr.
Grüsse
Gandy
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
bom
Full Member
***
Offline


ProHausrecht

Beiträge: 288
Mitglied seit: 26.11.07
Re: Freunde / Kollegen Erfahrungen
Antwort #1 - 03.01.08 um 15:35:00
Beitrag drucken  
Auf dem Weg zur Apartheid
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.663
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Freunde / Kollegen Erfahrungen
Antwort #2 - 03.01.08 um 19:15:00
Beitrag drucken  
Quote:
So weit ist es mit unserer Gesellschaft gekommen, wir werden gemieden wie Aussätzige.


Was die konkrete Situation mit Gastro-Rauchverboten betrifft, so kommt es wohl häufiger, dass NR mit Rauchenden nach draußen oder in einen Raucherraum gehen, damit sie nicht zurückbleiben und weil dort die Stimmung eh besser ist.

Ansonsten hast du natürlich recht, die Gegenseite versucht genau das zu erreichen, was du beschreibst. Und teilweise gelingt ihr das leider auch. Allerdings nur teilweise, sie wird diese Welt nie komplett erobern können.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Werner R. Niedermeier
God Member
****
Offline



Beiträge: 977
Standort: München
Mitglied seit: 05.02.08
Geschlecht: männlich
Re: Freunde / Kollegen Erfahrungen
Antwort #3 - 05.02.08 um 23:57:00
Beitrag drucken  
Ich habe heute (wieder einmal) eine gegenteilige Erfahrung gemacht.  Ein Lokal in Dachau, in das ich gerne gehe, hatte früher auch schon einen großen Raum als Nichtraucherbereich ausgewiesen und einen kleineren als Raucherbereich. Vor dem Rauchverbot waren beide Räumlichkeiten etwa gleich gut besucht. Seit dem Rauchverbot gehen auch Nichtraucher in den Raucherbereich, obwohl man dort Clubmitglied sein muss. Eine Frau die heute dort war sagte, dass doch jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch erkennen müsste, dass es gar nicht ums Rauchen oder Nichtrauchen gehe, sondern darum, faschistoide Methoden wieder einzuführen. Daher gehe sie grundsätzlich in Raucherbereiche, obwohl sie Nichtraucherin ist und den Zigarettenqualm nicht ausstehen könne. Aber sie will zeigen, dass der Versuch, wieder einmal eine Gruppe Menschen völlig grundlos anzuprangern, mit ihr nicht gemacht werden kann.

Übrigens: Heute war der Raucherraum voll, im Nichtraucherbereich war nicht ein einziger Gast.
  

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.
http://www.rauchernews.de
http://www.aranita.de
http://www.bvgg.eu
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Freunde / Kollegen Erfahrungen
Antwort #4 - 06.02.08 um 01:36:00
Beitrag drucken  
Werner R. Niedermeier schrieb on 05.02.08 um 23:57:09:
Ich habe heute (wieder einmal) eine gegenteilige Erfahrung gemacht.  Ein Lokal in Dachau, in das ich gerne gehe, hatte früher auch schon einen großen Raum als Nichtraucherbereich ausgewiesen und einen kleineren als Raucherbereich. Vor dem Rauchverbot waren beide Räumlichkeiten etwa gleich gut besucht. Seit dem Rauchverbot gehen auch Nichtraucher in den Raucherbereich, obwohl man dort Clubmitglied sein muss. Eine Frau die heute dort war sagte, dass doch jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch erkennen müsste, dass es gar nicht ums Rauchen oder Nichtrauchen gehe, sondern darum, faschistoide Methoden wieder einzuführen. Daher gehe sie grundsätzlich in Raucherbereiche, obwohl sie Nichtraucherin ist und den Zigarettenqualm nicht ausstehen könne. Aber sie will zeigen, dass der Versuch, wieder einmal eine Gruppe Menschen völlig grundlos anzuprangern, mit ihr nicht gemacht werden kann.

Übrigens: Heute war der Raucherraum voll, im Nichtraucherbereich war nicht ein einziger Gast.

Respekt vor der Dame! Eine grossartige Geste. Es freut mich ganz besonders, wenn vordergründig Nicht-Betroffene den Ernst der Lage erkennen und sich solidarisch erklären. Falls du sie nochmal wiedertreffen solltest: frag sie doch mal nach ihrer E-Mail-Adresse, ich würde ihr gerne schreiben.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK