Normales Thema Die Fronten verhärten! (Gelesen: 274 mal)
Deregulus
Ex-Mitglied


Die Fronten verhärten!
04.01.08 um 14:35:00
Beitrag drucken  
Da hat uns die Legislative ja schön was eingebrockt. Der Zwiespalt zwischen Rauchern und Nichtrauchern klafft immer weiter auseinander, von Verständnis der Problematiken kaum eine Spur. Das fällt vor allem bei der nichtrauchenden Fraktion auf.

Wie soll das alles weitergehen, nichtmal einzelne Raucherkneipen wollen uns die "Hardcorer" zugestehen, selbst wenn sie dort niemals einkehren würden. Diese Fanatiker kommen mit den abwegigsten Argumenten, es bleibt einem oft schlicht die Spucke weg!

Raucher werden als Süchtige stigmatisiert und mit Heroinkonsumenten gleichgestellt, sie werden als willensschwach und als Untermenschen bezeichnet und oft auch so behandelt.

Diese Leute sind in der Sache nicht diskussionsfähig, sie zwingen ihren Standpunkt ohne eigene Not anderen auf.

Daher sehe ich nur noch eine einzige Möglichkeit, hier noch korrigierend einzugreifen, nämlich den organisierten zivilen Ungehorsam auf breiter Ebene. Anders ist das Problem wohl nicht mehr in den Griff zu bekommen, und es muss schnell geschehen denn die auf Subjektivität begründete Propaganda der militanten Nichtraucherorganisationen zeigt vor allem bei den weniger intelektuellen Nichtrauchern schon eine große Wirkung, die kaum noch umkehrbar scheint.

Natürlich möchte ich die "Gesundheitsschutzgesetze" nicht kippen sondern wenigstens der Realität angepasst sehen. Also Raucher- und Nichtraucherkneipen erlauben (das Wort geht mir schwer über die Tasten), dem Wirt die Entscheidung darüber belassen und damit wäre beiden Parteien geholfen.

Grüße, Bernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Die Fronten verhärten!
Antwort #1 - 04.01.08 um 15:38:00
Beitrag drucken  
Das sehe ich ähnlich.
Mit meiner Position komme ich durchaus klar und die Spucke bleibt eher selten weg.
Ich bin im Gegenteil recht froh, wenn das Thema in meinem Beisein mal aufkommt.
Dann kommt nämlich Pfeffer in die Diskussion!
Zumallermeist trifft man doch auf nichtsahnende Nachplapperer und die Erleuchtung des einen oder anderen Hintergrundes macht sie fix perplex.

Quote:
Also Raucher- und Nichtraucherkneipen erlauben (das Wort geht mir schwer über die Tasten)...

In dem Fall tendiere ich zum Schreiben von "Kneipen" und "Kantinen" Laut lachend
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Nico
Newbie
*
Offline


25

Beiträge: 19
Mitglied seit: 30.12.07
Re: Die Fronten verhärten!
Antwort #2 - 05.01.08 um 11:01:00
Beitrag drucken  
Neulich kam mir die Idee, sich vor ein pro-aktives rauchfrei-Lokal zu stellen, Luftballons mit ausgeatmetem Rauch zu füllen, dann die Türe auf und Luftballon loslassen... sodass er quer durchs Lokal saust und eine Spur bösartigen Passivrauchs hinter sich läßt Schockiert/Erstaunt

Ich gebe zu, dass das keine Aktion ist, die für die "Versöhnung" zwischen Rauchern und Nichtrauchern zuträglich wäre, aber lustig ist es allemal...Laut lachend

Man könnte auch Luftballons bedrucken lassen, z.B. mit "Rauchguerilla" und das in verschiedenen Städten in etwa synchron machen - eine Reaktion der Presse wäre dann fast garantiert....
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Die Fronten verhärten!
Antwort #3 - 05.01.08 um 11:45:00
Beitrag drucken  
Quote:
Da hat uns die Legislative ja schön was eingebrockt. Der Zwiespalt zwischen Rauchern und Nichtrauchern klafft immer weiter auseinander, von Verständnis der Problematiken kaum eine Spur. Das fällt vor allem bei der nichtrauchenden Fraktion auf.

Wie soll das alles weitergehen, nichtmal einzelne Raucherkneipen wollen uns die "Hardcorer" zugestehen, selbst wenn sie dort niemals einkehren würden. Diese Fanatiker kommen mit den abwegigsten Argumenten, es bleibt einem oft schlicht die Spucke weg!

Raucher werden als Süchtige stigmatisiert und mit Heroinkonsumenten gleichgestellt, sie werden als willensschwach und als Untermenschen bezeichnet und oft auch so behandelt.

Diese Leute sind in der Sache nicht diskussionsfähig, sie zwingen ihren Standpunkt ohne eigene Not anderen auf.

Daher sehe ich nur noch eine einzige Möglichkeit, hier noch korrigierend einzugreifen, nämlich den organisierten zivilen Ungehorsam auf breiter Ebene. Anders ist das Problem wohl nicht mehr in den Griff zu bekommen, und es muss schnell geschehen denn die auf Subjektivität begründete Propaganda der militanten Nichtraucherorganisationen zeigt vor allem bei den weniger intelektuellen Nichtrauchern schon eine große Wirkung, die kaum noch umkehrbar scheint.

Natürlich möchte ich die "Gesundheitsschutzgesetze" nicht kippen sondern wenigstens der Realität angepasst sehen. Also Raucher- und Nichtraucherkneipen erlauben (das Wort geht mir schwer über die Tasten), dem Wirt die Entscheidung darüber belassen und damit wäre beiden Parteien geholfen.

Grüße, Bernd


Ich stimme Dir in jedem Punkte zu! Hinzufügen möchte ich lediglich (so überraschend das auch auf den Blick erscheinen mag), dass diese Fanatiker für uns eine gute Chance beinhalten, deutlich zu machen, mit welchem Pack man es bei den Hardcore-Antis wirlich zu tun hat.

Gestern Abend in meiner (rappelvollen) Stammkneipe, in der munter weitergeraucht wird: Einer dieser Typen (in diesem Fanatismus der einzige Stammgast dort überhaupt) ließ sich auf eine Diskussion am Tresen ein. Dabei sah der dermaßen alt aus, wie er totz seines Gesundheitswahns niemals werden wird. Das Groteske an der Situation ist, dass dieser Typ überhaupt nicht zu merken scheint, wie daneben er liegt.

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK