Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneipen (Gelesen: 1.710 mal)
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #35 - 24.02.08 um 23:05:00
Beitrag drucken  
Quote:
Aktuell schauts bei der FDP nicht sehr rosig aus


Mal sehen wie es bei uns ausgeht

Gegen die 2,8% vom letzten Mal zwar besser, aber 4,7% ist auch zu wenig.
Vorläufiges amtliches...

Wahlbeteiligung auf 62,2%(neues Allzeittief in HH).
CDU+GAL kann eigentlich nix werden in Hamburg.
Außer bei den Rauchverboten waren die sich stets unter 5% einig.
Was anderes geht aber noch weniger.Laut lachend
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
hardl
Full Member
***
Offline


203

Beiträge: 472
Mitglied seit: 16.12.07
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #34 - 24.02.08 um 18:49:00
Beitrag drucken  
Es ist unübersehbar, dass der Druck auf die Parteien wächst. Kürzlich fiel mir ein F.D.P.-Wahlflyer in die Hände, der mit folgendem Text überschrieben war:

"Sind Sie Raucher und haben Sie vor, SPD zu wählen?"

Etwas kleiner stand darunter eine zweite Frage geschrieben:

"Könnte es sein, dass Sie Masochist sind?"

Polemisch, aber prägnant und in der Wirkung sicherlich nicht zu unterschätzen. Ich kenne einige eingefleischte CDU-Wähler, die sinngemäß meinen, 'Ole mal kräftig eins überzubraten wegen des Rauchverbots'. Hinzu kommt, dass man in HH damit rechnet, dass DIE LINKE den Einzug in die Bürgerschaft schaffen wird. Es sieht also nicht unbedingt rosig aus für die beiden großen 'Volks'parteien.

Mich würden ähnliche Wahlergebnisse wie in Hessen nicht verwundern. Dabei bin ich sicher, dass das gute F.D.P.-Ergebnis sicherlich auch in der Frage des Rauchverbots einen seiner Ursprünge hat. Weshalb sollte es in HH anders sein? Jedenfalls wird in Hamburg das Wahlergebnis nicht auf solch langweilige und obrigkeitshörige Art entschieden werden wie in unserem Nachbarland Niedersachsen, in denen die Raucherdiskriminierungsgesetze schon jetzt noch weit restriktiver sind als bei uns in HH.

Aktuell schauts bei der FDP nicht sehr rosig aus


Mal sehen wie es bei uns ausgeht

Hardl
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.440
Mitglied seit: 30.06.06
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #33 - 21.02.08 um 05:15:00
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucheraktivist
Junior Member
**
Offline


Ex-NR

Beiträge: 74
Mitglied seit: 17.01.08
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #32 - 20.02.08 um 14:55:00
Beitrag drucken  
Berlin-Mindplayer schrieb on 17.02.08 um 11:52:00:
Hinter vorgehaltener Hand äußert nicht selten ein Politiker: "Wir wissen dass es Quatsch it, aber was anderes zu bahupten wäre politischer Selbstmord".


Dieses Vorgehen hat Methode. Bezüglich der "Rechtschreibreform", die mit ähnlichen Lügen wie der Passivrauchlüge durchgeboxt wurde, gaben Politiker das gleiche von sich. Aus einem Aufruf der Bürgerinitiative "Wir gegen die Rechtschreibreform" an den Bundespräsidenten vom 20. Juni 2007:

Die "Rechtschreibreform" wurde nach überwiegender öffentlicher Einschätzung von den Kultusministern der Länder und ihren Zuarbeitern mit Dilettantismus, Traditions- und Demokratieverachtung betrieben, die ihresgleichen suchen. Ihr Vorvorgänger, Bundespräsident Herzog, nannte diese Reform "überflüssig wie ein Kropf". Dennoch hat sich der verschworene Haufen der Politiker von seinem Irrweg durch Protest und Volksentscheid nicht abbringen lassen – obwohl sich die Einsicht nach den Worten der KMK-Präsidentin von 2005, Johanna Wanka, durchgesetzt hatte: "Die Kultusminister wissen längst, daß die Rechtschreibreform falsch war. Aus Gründen der Staatsräson ist sie nicht zurückgenommen worden." ("Spiegel" 1/06)
http://rechtschreibung.com/Forum/showthread.php?threadid=1403
http://www.deutsche-sprachwelt.de/nachrichten/neues_detail.php?id=448

Die Lügen liegen offen zutage. Allein - es nützt nix.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Quirinus
God Member
****
Offline


711

Beiträge: 773
Mitglied seit: 05.01.08
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #31 - 17.02.08 um 15:19:00
Beitrag drucken  
Und das noch einmal ganz laut:

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
(Wer war mit dabei?
Die grüne Partei!)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berlin-Mindplayer
God Member
****
Offline


420

Beiträge: 954
Mitglied seit: 19.02.07
Geschlecht: männlich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #30 - 17.02.08 um 11:52:00
Beitrag drucken  
ich bin mir ziemlich sicher, dass die politische Zustimmung zu Rauchverboten weitaus geringer ist als manch einer denkt.
Hinter vorgehaltener Hand äußert nicht selten ein Politiker:
"Wir wissen dass es Quatsch it, aber was anderes zu bahupten wäre politischer Selbstmord".
Daher scheint es mir auch logisch, dass den aggressiven Kampagnen des DKFZ und anderer, durch dir Pharmalobby gesteuerten Medizinern bislang kaum etwas entgegen gesetzt werden konnte........
Erst seit der durch den BNG ausgelöste Kontroverse, lesen sich einige Leute, Politiker und Journalisten die Hetzschriften durch.
Die zweite Sache ist eben, dass das ungute Gefühl "es könnte eine Vielzahl an Kneipen hopps gehen so nach und nach zur Gewissheit werden". Das läßt den Widerstand anwachsen.
Sind wir doch mal ehrlich: Wer hätte denn vor drei Monaten geglaubt, dass man mit Positionen gegen Rauchverbote Wahlen gewinnen kann.
Jetzt glauben es offenbar viel, ansonsten würden die Stimmen nicht so laut werden. Naumann nehme ich es sogar ab, dass er es persönlich ernst meint. Nützt aber nichts, so lange die SPD nach den Gesetzen des Populismus geführt wird, solange derart viele Spinner in der Partei aktiv sind.
Ich hatte lange Jahre Sympathien für die SPD, aber da hatte sie auch noch Ecken und Kanten und war nicht diese schleimige Masse, die sie jetzt ist.
Nene....Ich bleibe dabei:
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
(Wer war mit dabei? Die grüne Partei!)
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #29 - 17.02.08 um 10:47:00
Beitrag drucken  
Also Leute, bitte nicht falsch verstehen. Keinesfalls möchte ich irgendeinen Hamburger dazu ermuntern, SPD zu wählen.
Aber ich bleibe bei meiner Strategie, jedem Politiker, egal welcher Partei, sofort, in welcher Form auch immer, zu bekunden, dass ich es sehr begrüße, dass er sich gegen Rauchverbote ausspricht. Das teile ich auch seinen Parteigenossen mit, und bitte sie, ihren Kollegen zu unterstützen.
Das ich das tue, hat selbstverständlich einen Grund: man kann zu 100% davon ausgehen, dass auf raucherfreundliche Aussagen von Politikern sofort Protestbriefe von Nichtrauchern kommen. Wohingegen wir Raucher eher defensiv abwarten.
Das halte ich für falsch – wir sollten sofort das Signal geben: Deine Äußerung/Einwände sind richtig, wir unterstützen dich.


Zeigt Flagge in Hamburg, verteilt das R-Schild an jede Kneipe, klebt es Euch ans Auto, hängt es an eure Fensterscheibe, klebt es an eure Bürotür – macht auf uns aufmerksam:
http://www.forces-germany.org/documents/rauchen-erlaubt-quadrat.pdf
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.440
Mitglied seit: 30.06.06
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #28 - 16.02.08 um 21:41:00
Beitrag drucken  
Der Bürgermeister ist eben nicht direkt zu wählen, insofern ist das keine konkrete Wahlempfehlung.
Die SPD ist unwählbar, bei Naumann als Individuum sähe das schon wieder anders aus.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berlin-Mindplayer
God Member
****
Offline


420

Beiträge: 954
Mitglied seit: 19.02.07
Geschlecht: männlich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #27 - 16.02.08 um 21:21:00
Beitrag drucken  
Meine Erfahrung sagt mir:

Glaubt der SPD kein Wort !

Letztlich sollten wir auch nicht vergessen, dass hier die ganze Spinner wie Bätzing, Binding und Konsorten herkommen....
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.440
Mitglied seit: 30.06.06
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #26 - 16.02.08 um 19:11:00
Beitrag drucken  
http://www.netzwerk-rauchen.de/modules.php?name=News&file=article&sid=338

Wir empfehlen wie in Hessen die Wahl der FDP oder die ungültige Stimmabgabe mit Bemerkungen wie „Ich rauche weiter“.  Gäbe es eine Direktwahl der Bürgermeisterkandidaten, wäre sicherlich der Freigeist Michael Naumann von der SPD dem Amtsinhaber Freiherr von Beust von der CDU vorzuziehen. Während Naumann schon lange gegen Genussbekämpfung streitet und sich aktuell für Lockerungen des Rauchverbots ausgesprochen hat, entblödet sich von Beust nicht, seinen eigenen Innensenator öffentlich einen „fanatischen Pfeifenraucher“ zu nennen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #25 - 16.02.08 um 17:53:00
Beitrag drucken  
andrax schrieb on 31.01.08 um 13:40:50:
"...Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Tanja Bestmann, dagegen unterstützte - wie auch SPD-Politiker Martin Schäfer - Naumanns Vorstoß. Die SPD habe in ihrem eigenen Gesetzentwurf zum Thema im vergangenen Jahr die kleinen Kneipen extra nicht auf die Verbotsliste gesetzt, insofern sei Naumanns jetzige Position kein Widerspruch zu der der SPD-Fraktion....


Hallo Andrax,
ich nutze deine Mail-Links um den Roten mal die rote Karte zu zeigen. Ich hoffe, viele machen es nach. Hier mein Text:

An die Hamburger SPD.

Bitte unterstützen sie Ihren Parteigenossen Herrn Naumanns in seinem Bestreben, die Hamburger Nichtraucherschutzgesetze zu lockern.
Im Namen von Demokratie und freiheitlichem Denken, beenden Sie diese Gesundheitsdiktatur, die in unserem Land ausgebrochen ist. Nutzen Sie diese Chance, ganz Deutschland zu zeigen, dass es in der SPD Politiker gibt, die noch die Menschenwürde achten. Hören sie auf, Raucher wie Hunde vor die Tür zu schicken, dass ist Diskriminierung in Reinform.
Nichtraucherschutz, ja, wo immer er nötig ist. Aber dort, wo Menschen frei entscheiden können, ob sie sich Rauch aussetzen möchten (auch das gibt es) oder nicht  – lassen Sie uns die freie Wahl.

Informieren Sie sich was die Menschen in diesem Lande von dieser Politik halten, zum Beispiel im Raucherforum: http://www.forenhoster.com/cgi-bin/yabbserver/foren/F_1858/YaBB.cgi

Informieren Sie sich aber auch, ob Ihre Gesetze auf tatsächlichen Gegebenheiten beruhen – gerade wenn es um das Rauchen in der Gastronomie geht – kam die BGN auf ganz andere Ergebnisse, was die Gefährdung des Personals durch Passivrauchen betrifft, als das das DFKZ propagiert:
http://praevention.portal.bgn.de/webcom/show_article.php/_c-8820/_nr-1/i.html

Ich hoffe und erwarte ein Umdenken, gerade in Ihrer Partei.


Hier kann man noch die Arbeitsgruppen anschreiben (ich mach das immer gern persönlich - und habe gute Erfahrungen damit gemacht):
http://www.spd-hamburg.de/cms/index.php?id=442
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #24 - 16.02.08 um 17:08:00
Beitrag drucken  
Martella schrieb on 05.02.08 um 11:41:07:
...Daraufhin trauen sich auch die Genossen, die im Stillen ohnehin gegen das Rauchverbot sind, öffentlich dagegen aufzumucken. Als Begründung wird vorgebracht: man sei als gute EU-Bürger natürlich bereit gewesen, die Vorgaben punkto Nichtraucherschutz umzusetzen, leider sei aber das Rauchverbot für Kleinbetriebe existenzgefährdend und zerstöre die gewachsene Freizeitkultur gerade der arbeitenden Menschen...

Warten wir mal ab. Sollte die Hamburger SPD tatsächlich mit der FDP koalieren, die ja auch für die Lockerung der Gesetze ist, können sie, ohne groß ihr Gesicht zu verlieren, eine erträgliche Lösung für Raucher erarbeiten.
"...FDP-Spitzenkandidat Hinnerk Fock sagte am Dienstag: „Das Urteil (NRW) bestätigt die Auffassung der FDP, dass das Rauchverbot die Existenz von Wirten vernichtet...“ - und auch hier:
http://www.welt.de/hamburg/article1665191/200_Hamburger_Wirten_droht_Konzessions...
Wir können nur hoffen, dass sich langsam in den Politikerköpfen die Vernunft durchsetzt - das es allerdings die FDP sein würde, die diese Diskussion anfacht, hätte ich nie erwartet.
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #23 - 05.02.08 um 12:05:00
Beitrag drucken  
andrax schrieb on 31.01.08 um 13:40:50:
die gesundheitspolitische sprecherin der spd hh unterstützt naumanns vorschlag. der einfachheit halber zitiere ich mal das komplette posting aus dem xxx-forum.
vielen dank an dieser stelle an "wuestg78", insbesondere für die email-adressen  Laut lachend

"...Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Tanja Bestmann, dagegen unterstützte - wie auch SPD-Politiker Martin Schäfer - Naumanns Vorstoß. Die SPD habe in ihrem eigenen Gesetzentwurf zum Thema im vergangenen Jahr die kleinen Kneipen extra nicht auf die Verbotsliste gesetzt, insofern sei Naumanns jetzige Position kein Widerspruch zu der der SPD-Fraktion....

...Sabine Bätzing (SPD), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, war nicht zu einer Stellungnahme zu Naumanns Vorstoß bereit....

http://superkurz.de/Eb
http://www.abendblatt.de/daten/2008/01/31/842555.html

Protest bitte an:

info@spd-hamburg.de
Fax: (040) 280848 - 18

Die Bürgerschaft
SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg
(040) 42831 - 1325

Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Hamburg
SPD Landesorganisation Hamburg
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
(040) 280848 - 0

http://superkurz.de/Ec"




Sabine Baetzing kann nichtmal Bettstellung durchziehen... Augenrollen 8)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Quirinus
God Member
****
Offline


711

Beiträge: 773
Mitglied seit: 05.01.08
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #22 - 05.02.08 um 12:01:00
Beitrag drucken  
Ich glaube auch nicht, daß die SPD sich von der Antiraucherhysterie abwenden wird, solange sich damit Machtpolitik betreiben läßt . Was ich sagen wollte, war nur: daß ich Naumann als Person für vertrauenswürdig halte, d.h. für einen Mann, der gebildet genug ist, um zu wissen, daß nicht nur in der sog. Unterschicht geraucht wird - und daß eine Wissenschaft, die beweisen will, daß es für 1000 Krankenheiten nur 1 einzige Ursache gibt, diesen Namen nicht verdient hat.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Martella
Senior Member
*****
Offline


Reality.sys is corrupted!
Reboot universe? (y/n)

Beiträge: 1.583
Standort: Wien
Mitglied seit: 08.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: SPD-Kandidat gegen Rauchverbot in Einraumkneip
Antwort #21 - 05.02.08 um 11:41:00
Beitrag drucken  
Drummer schrieb on 05.02.08 um 11:22:29:
Zum anderen kann ich mir schlecht vorstellen, dass die SPD in Hamburg eine Kehrwendung macht. Aber es soll ja alles möglich sein.


Ich würde die Biegsamkeit eines Politikerrückgrats nicht unterschätzen. Ein mögliches Szenario wäre: Naumann gewinnt mit seiner Haltung massiv an Stimmen. Daraufhin trauen sich auch die Genossen, die im Stillen ohnehin gegen das Rauchverbot sind, öffentlich dagegen aufzumucken. Als Begründung wird vorgebracht: man sei als gute EU-Bürger natürlich bereit gewesen, die Vorgaben punkto Nichtraucherschutz umzusetzen, leider sei aber das Rauchverbot für Kleinbetriebe existenzgefährdend und zerstöre die gewachsene Freizeitkultur gerade der arbeitenden Menschen.

Ich trau's ihnen aber - ohne die Hamburger SPD im Detail zu kennen - nicht wirklich zu.
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK