Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4  Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Hamburger News (Gelesen: 3.261 mal)
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.422
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #36 - 29.08.11 um 23:07:00
Beitrag drucken  
Quote:
GAL-Fraktion.
Deren gesundheitspolitische Sprecherin, Heidrun Schmitt


Auf diesem Schleudersitz haben sich in den letzten Jahren schon mehrere Antiraucherinnen verschlissen.

Erst Katja Husen, die 2008 nicht mehr in die Bürgerschaft einzog und mittlerweile beruflich im Medizinsektor tätig ist.

Dann Linda Heitmann, die 2010 nach dem Koalitionsbruch rausrotieren musste und mittlerweile nach Baden-Württemberg gezogen ist.

Nun also "Frau" Schmitt, die wie ein kleines Mädchen wirkt. Aufgrund welcher Qualitäten ist sie eigentlich im Hamburger Landesparlament gelandet?

Quote:
Sie stand auf Platz 31 der Landesliste der GAL, welche in den Wahlunterlagen auf der rechten Seite ganz oben stand und aus diesem Grund parteiübergreifend überproportional viele Stimmen erhielt. Sie selbst sagt, dass der Einzug für Sie überraschend war.


http://de.wikipedia.org/wiki/Heidrun_Schmitt
« Zuletzt geändert: 29.08.11 um 23:08:08 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #35 - 29.08.11 um 22:19:40
Beitrag drucken  
und es hat nicht auf sich warten lassen:

"Morgenluft wittern trotz dieser Entwicklung übrigens ausgerechnet die Hardcore-Nichtraucher in der GAL-Fraktion.

Deren gesundheitspolitische Sprecherin, Heidrun Schmitt: „Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass ein absolutes Rauchverbot die rechtlich sauberste Lösung ist.“

http://www.bild.de/regional/hamburg/bundesverfassungsgericht/diese-wirtin-will-r...

  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburger News
Antwort #34 - 29.08.11 um 19:00:14
Beitrag drucken  
Quote:
Klage eines Truckertreffs könnte Rauchverbot kippen

Das Nichtrauchergesetz in Hamburg steht auf dem Prüfstand. Eine Klage der Betreiberin des Autohofes Altenwerder wird in Karlsruhe überprüft.


http://www.abendblatt.de/hamburg/article2007920/Klage-eines-Truckertreffs-koennt...
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
mueller1965
Senior Member
*****
Offline


620

Beiträge: 1.033
Mitglied seit: 25.03.07
Re: Hamburger News
Antwort #33 - 30.04.11 um 20:09:35
Beitrag drucken  
Quote:
Was die Hotels angeht, so dürfte es noch in keiner deutschen Großstadt (und in den allermeisten anderen europäischen Ländern ebensowenig) ein Problem sein, eine Auswahl von Hotels verschiedener Preisklassen mit Raucherzimmern zu finden.

Stimmt! Hier hatte ich noch nie Probleme.
  

Kultivierte bedauern nie einen Genuß Unkultivierte wissen überhaupt nicht, was ein Genuß ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.422
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #32 - 29.04.11 um 10:40:48
Beitrag drucken  
Willibald schrieb on 29.04.11 um 10:28:56:
Aber wenn man einfach mal so losläuft und etwas entsprechendes sucht, sieht's heutzutage schon ziemlich dünn aus.


Stimmt, dürfte in vielen großen Städten so sein, dass man entweder zufällig gerade dort rumläuft, wo in dieser Hinsicht wenig los ist oder vielleicht ein besseres Viertel gerade erwischt hat, wo man dann doch schnell was findet. Und nicht immer sind geeignete Schilder bzw. Piktogramme am Eingang erkennbar. Und in eurem Fall, bei entsprechendem Wetter, wenn fast alle draußen sitzen und kaum einer drinnen, kann man auch meist nicht sehen, ob drinnen geraucht wird.

Was die Hotels angeht, so dürfte es noch in keiner deutschen Großstadt (und in den allermeisten anderen europäischen Ländern ebensowenig) ein Problem sein, eine Auswahl von Hotels verschiedener Preisklassen mit Raucherzimmern zu finden.
« Zuletzt geändert: 29.04.11 um 10:41:39 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Willibald
Junior Member
**
Offline


Was ein echter Samowar
ist, der kann auch Kalahari

Beiträge: 109
Mitglied seit: 11.07.10
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #31 - 29.04.11 um 10:28:56
Beitrag drucken  
Oh Christoph,

dummes Ding passiert.   Schockiert/Erstaunt
Ja, du hast natürlich Recht. Hätte ich mal vorher gegoogled, wäre das nicht passiert mit der Jil. Danke für die Aufklärung.

Naja auch die entsprechenden Gaststätten hätte ich mir vorher recherchieren können. Das stimmt schon. Aber wenn man einfach mal so losläuft und etwas entsprechendes sucht, sieht's heutzutage schon ziemlich dünn aus. Letztlich bleibt man dort, wo es einem gefällt und wo trotzdem das Rauchen irgendwie möglich ist. Wir sind ja auch nicht primär der Rauchergaststätten wegen nach Hamburg gefahren.  Zwinkernd

Deinem Tip folgend habe ich nun doch mal recherchiert und sogar das eine oder andere Raucherhotel gefunden. Wenn ich also wieder mal eine Reise tue, werde ich mich vorher diesbezüglich belesen müssen. Schlimme Zeiten.
  

Letztlich ist es Volkes Wille, der die Gesellschaft formt!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.422
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #30 - 29.04.11 um 08:55:22
Beitrag drucken  
Willibald schrieb on 29.04.11 um 01:38:31:
Das Wichtigste zuerst, geraucht werden dürfte in keiner der von uns besuchten Kneipen. Vielleicht haben wir nur die Falschen aufgesucht, aber als Touri in Hamburg findest du auch nicht die Raucherkneipen


In den richtigen Kiezen bzw. mit ein bisschen Internetrecherche wäre das schon gegangen. Ich habe da bisher ganz andere Rückmeldungen erhalten, nicht nur von in Hamburg Lebenden, sondern auch von Besuchern. So ist z.B. Joe Jackson bei seinem Touraufenthalt in HH letztes Jahre geradezu gestolpert über einige Gaststätten, in denen sowohl geraucht als auch (verbotswidrig) gegessen wurde.

Danke ansonsten für deinen Bericht. Nächstes Mal suchst am besten du das Hotel aus, dann wird's erträglicher...

P.S.: Du kennst vielleicht Jil Sanders Villa, aber nicht ihr Geschlecht Zwinkernd



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Willibald
Junior Member
**
Offline


Was ein echter Samowar
ist, der kann auch Kalahari

Beiträge: 109
Mitglied seit: 11.07.10
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #29 - 29.04.11 um 01:38:31
Beitrag drucken  
Ein kleiner Eindruck aus Hamburg.

Meine Frau und ich sind gerade von einem Kurztrip aus Hamburg gekommen.
Das Wichtigste zuerst, geraucht werden dürfte in keiner der von uns besuchten Kneipen. Vielleicht haben wir nur die Falschen aufgesucht, aber als Touri in Hamburg findest du auch nicht die Raucherkneipen. Da steht nirgends ein Schild - da lang ->. Aber es waren viele Gaststätten, die ihre Tische draussen hatten. Klar, es war schönes Wetter und alle saßen draussen - und haben geraucht, an fast jedem Tisch. Die Kellner hatten ihre Rennerei - weil draussen - und drinne kein Aas.

Dienstag waren wir im "König der Löwen". Ich selber hätte wohl keinen Anlass gehabt, dorthin zu fahren. Aber meine Frau wollte, also wollte ich auch. Großes Kino, wie in Hamburg alles groß ist. Aber ich habe mich dann doch gefangen nehmen lassen, von der afrikanischen Welt. Interessant waren allerdings auch die Pausen. Gefühlt stürmte das gesamte Publikum ins Freie, um zu schmoken. Das ist natürlich Quatsch, weil auch viele Kinder da waren, die natürlich nicht geraucht haben. Aber Eltern gibt's. Die jagen ihre Kleinen an die frische Luft, nur um rauchen zu können, nee nee.

Da dieser Besuch in Hamburg meiner Frau zuliebe war, hatte sie auch die Hoheit der Unterkunftsauswahl. Sie entschied sich für das Motel One. Kluge Entscheidung. Mir wurde mal so richtig vor Augen geführt, was ich in meinem Leben nie wieder sehen will. Nicht falsch verstehen, die dort angestellten Hamburger haben sich große Mühe gegeben. Leute, wie die Hamburger (oder die Nordlichter allgemein) mal so sind, hart aber herzlich, werden in einen praktischen, kalten, schmalen und unpersönlichen Glas-, Stahl-, Betonhochbau hingestellt, um dort den Gästen zu Diensten zu sein. Das scheinen die gesellschaftlichen Auswirkungen der "Lean Production" zu sein. Das formt nicht nur den angestellten Hamburger, sondern auch den Gast. Es sei denn, der Gast kennt die "Lean Production". Dann weiß er sich zu begnügen. Wie auch immer, dagegen sind die ostdeutschen "Arbeiterschließfächer" reine Luxusappatements. Architekten, die solche Bauten verbrechen, gehören auf den Scheiterhaufen der Architekturgeschichte.

Geraucht wurde natürlich draussen, wie die zahlreichen Hinweisschilder kund taten. Geraucht hätten wir in unserer 6 Quadratmetern großen Hochzeitssuite eh nicht, weil das Rauchen im Schlafzimmer für uns schon immer tabu war. Trotzdem fanden wir auf dem Zimmer noch mal einen entsprechenden Hinweis "Fühlen Sie sich wohl in Ihrem Nichtraucherzimmer". Nein, das habe ich nicht, verdammtnochmal! Ich habe jede Gelegenheit genutzt, mich nicht durch diesen 40 cm schmalen Durchgang zwischen Wand und Bett, vorbei an Garderobe und Fernseher, welche ebenso an der Wand ihr Dasein forderten, zu schlängeln, sondern habe mich, wie einige andere, in den knappen eingezäunten Außenbereich begeben, um zu rauchen. Gottseidank mußte ich nicht ausstechen. Beim Rauchen draussen nutzte ich auch die Gelegenheit, mal so rum zu gucken. Draussen - beim Rauchen angeregte Gespräche. Drinnen - stumpfe Gesichter, die nach draussen schauten. Mir muß niemand irgendetwas über Rauchverbote erzählen.

Wir haben dann auch eine Stadtrundfahrt mit'm Bus gemacht. Elendsvirtel haben wir nicht angefahren. Gibt's ja auch nicht. Aber die Villa von Jill Sander, oder besser seine 2 nebeneinanderstehenden Villen, die kenn' ich jetzt. Wenn ich auch noch nie was von ihm gekauft habe, er scheint eine große Masse Menschen begeistern zu können, wenn er sich Villen für mehrere Millionen kaufen kann. Neid? Nein, Kenntnisnahme. Kürzt man einfach mal alle Einkommen um 3 Nullen am Ende, wird die Einkommenssituation leichter verständlich. Freier Markt eben.

Über die Reeperbahn sind wir auch mal gelaufen. Naja Dienstagabend, da tanzt jetzt nicht der Bär, aber es war Betrieb.
Ich heiter, meine Frau reserviert. So soll es dort auch sein. Das hält alle Klischees wach. Obwohl ich bemerken mußte, dass schon etwas mehr Zurückhaltung als früher, bei den Luden angesagt war. Schade, selbst in DEM Sündenpfuhl kehrt Zurückhaltung ein. Höchst bedenklich.
Amüssant - während unserer Bustour sahen wir auch ein paar Damen mittleren Alters, die - hochspringend, mit ausgestreckten Armen - ihrem Fotoapparat - mittags - Einblicke in die Herbertstraße zu gewähren versuchten. Ich war drauf und dran ihnen zuzurufen, dass auch Nutten manchmal schlafen müßten. Nur - der strenge Blick meiner Frau hielt mich davon ab.

Hamburg ist trotzdem eine schöne Stadt. Nicht zuletzt der Hamburger wegen. Facettenreich zwischen Hochkultur und Sankt Pauli, alles das, man muß es sehen, macht diese Stadt aus. Ich befürchte jedoch eine Islamisierung der Rauchverbots-Taliban auf die sanfte Tour. Das Rauchen selbst läßt sich nicht eindämmen, aber es läßt sich - auch in Hamburg - in zugewiesene Bereiche drängen.
« Zuletzt geändert: 29.04.11 um 02:06:41 von Willibald »  

Letztlich ist es Volkes Wille, der die Gesellschaft formt!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburger News
Antwort #28 - 25.04.09 um 07:45:03
Beitrag drucken  
@ Dirk,

aber anstatt sich an den dafür verantwortlichen "abzuarbeiten" arbeitet man sich an den rauchern, und jetzt zunehmend den dicken ab, denen man auch noch die sünde der klimaschädlichkeit andichtet.

  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #27 - 25.04.09 um 06:46:22
Beitrag drucken  
Quote:
Der dienstälteste Currywurst-Griller muss schließen

ist eine Meldung aus Norderstedt im Hamburger Abendblatt vom 25. April 2009 überschrieben – siehe http://tinyurl.com/dh84sd

Daraus: Quote:
Die Euro-Einführung hat hohe Umsatzeinbußen gebracht, das Rauchverbot hat die Lage verschlimmert.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #26 - 23.04.09 um 20:39:18
Beitrag drucken  
...habe es auch gelesen. Einfach lächerlich.....Nach dem Besuch eines Musicals in Hamburg habe ich einen Taxifahrer nach einem Raucherlokal gefragt. Nach "norddeutscher Art" ein kurzer Hinweis mit
Kinn und dem schmalen Komnentar: 20 m hier oder dort...wo du willst. Der gewählte Laden ( italiener ) war bis zur Eingagstür brechend vollt. Es wurde gegessen und getrunken.....Seltsam war nur, die Lokale mit Rauchverbot ( schick und im Trend der Zeit eingerichtet ) waren leer. Als Gastronom würde ich mir auch überlegen was ich mit dem Papier mache....
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #25 - 23.04.09 um 15:22:39
Beitrag drucken  
Was lese ich in der Welt online vom 23. April?
Ein kleiner, PR-süchtiger Verein fundamentalistischer Nichtraucher aus München will die Hamburger Wirten davon überzeugen, dass sie »rauchfrei« mehr Umsatz machen könnten.
siehe: http://tinyurl.com/dxuath

Quote:
Der Verein "Pro ..." macht in Hamburg mobil für ein komplettes Rauchverbot und will eine Kampagne "gegen die Umsatzlüge der Tabaklobby" führen. Man wolle jetzt alle Gastronomen anschreiben und über die Gefahren des Passivrauchens und die "Lügen der Tabaklobby" aufklären ... Insbesondere geht es darum, dass die Umsätze durch Einführung von Rauchverboten in anderen Ländern nach Ansicht von "Pro ..." keineswegs fielen, sondern eher stiegen. ...

Wenn die Hamburger Wirte den Brief erhalten und daneben ihre Umsatzzahlen aus dem vergangenen Jahr legen – wie werden sie von den Argumenten überzeugt sein!  Smiley
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #24 - 20.04.09 um 19:01:08
Beitrag drucken  
Ein Streifzug durch St. Pauli zeigt:
In puncto Tabak ist mittlerweile fast alles wieder beim Alten


So ein Artikel überschrieben, der in der Welt-online am 20. April 2009 zu finden ist: http://tinyurl.com/cmseqn

Daraus:
Quote:
"Raucherklub, Eintritt nur für Mitglieder", steht in großen Buchstaben an der Eingangstür des Ex-Sparr auf St. Paulis Szenemeile Hamburger Berg. Auf der Tanzfläche und am Kickertisch drängen sich die Gäste. Es ist Sonnabendabend kurz nach 24 Uhr, der Laden ist voll. Das war nicht immer so. "In den ersten Monaten 2008 hatten wir aufgrund des Rauchverbots mit deutlichen Umsatzrückgängen zu kämpfen", sagt ein Angestellter und schiebt zwei Astra über den Tresen. Um circa 30 Prozent habe das die Einnahmen gedrückt, deshalb habe man sich dafür entschieden, das Ex-Sparr als Raucherklub zu führen.

Quote:
In vielen der überwiegend kleinen Einraumbars auf dem Hamburger Berg und rund um die Reeperbahn scheint nun wieder alles wie vor Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes. Nur vereinzelt gibt es noch abgetrennte Raucherräume und vollständig zigarettenfreie Klubs.

Quote:
Beschwerden über Verstöße gegen das Gesetz gehen bei den Behörden jedoch nur noch sehr selten ein. Noch vor der Sommerpause will die Bürgerschaft das neue Nichtraucherschutzgesetz auf den Weg bringen. In der Diskussion sind derzeit im Ländervergleich relativ strikte Regelungen für Hamburg. Ob das Rauchen in vielen Bars und Klubs rund um Hamburger Berg und Reeperbahn dann weiterhin gestattet sein wird, bleibt abzuwarten.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburger News
Antwort #23 - 22.03.09 um 07:13:27
Beitrag drucken  
Werner R. Niedermeier schrieb on 22.03.09 um 03:31:25:
Gizeh schrieb on 19.03.09 um 18:07:51:
Vorgestern bekam ich einen Anruf von Abgeordnetenwatch, sie brauchen dringend Spenden um ihre Arbeit fortzusetzen – gerade in diesem Superwahljahr.

Ich werde ihnen sagen, dass ich gerne bereit bin zu spenden, wenn sie ihre eigenen Regeln auch bei Tabak-Hypochondern wie dem Lügenarzt aus Emstetten, Dr. Joachim Kamp, einhalten. Nämlich dass z.B. Behauptungen mit nachvollziehbaren Links untermauert werden müssen, dass Anfragen kein Vorwand für die Verbreitung eigener Werbung sein darf usw. Alles Regeln, gegen die der Lügenarzt pausenlos verstößt. Trotzdem wird seine Hetze dort freigegeben.




Aranita, da würde ich raten: wenn dir so was auffällt, wende dich mit deinen Argumenten direkt an Abgeordnetenwatch und weise sie darauf hin, oder mach selbst ein Posting in dem du eine Gegendarstellung gibst in Form einer Frage. So verfahre ich immer und habe damit gute Erfahrungen gemacht.

So unangenehm dieser Mensch ist, er hat das Recht wie jeder andere seine Fragen zu stellen und damit manipulativ tätig zu werden. Seine Meinung über Abgeordnetenwatch: „Man kann durch Abgeordnetenwatch etwas verändern“, „mit den Fragen übt man einen gewissen Druck auf die Politiker aus“ und “dann setzt man damit Prozesse in Gang.“

Ich denke, mit dieser Meinung liegt er richtig und genau deshalb sollten wir diese Möglichkeit für uns nutzen.
« Zuletzt geändert: 22.03.09 um 07:23:44 von Gizeh »  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Werner R. Niedermeier
God Member
****
Offline



Beiträge: 977
Standort: München
Mitglied seit: 05.02.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #22 - 22.03.09 um 03:31:25
Beitrag drucken  
Gizeh schrieb on 19.03.09 um 18:07:51:
Vorgestern bekam ich einen Anruf von Abgeordnetenwatch, sie brauchen dringend Spenden um ihre Arbeit fortzusetzen – gerade in diesem Superwahljahr.

Ich werde ihnen sagen, dass ich gerne bereit bin zu spenden, wenn sie ihre eigenen Regeln auch bei Tabak-Hypochondern wie dem Lügenarzt aus Emstetten, Dr. Joachim Kamp, einhalten. Nämlich dass z.B. Behauptungen mit nachvollziehbaren Links untermauert werden müssen, dass Anfragen kein Vorwand für die Verbreitung eigener Werbung sein darf usw. Alles Regeln, gegen die der Lügenarzt pausenlos verstößt. Trotzdem wird seine Hetze dort freigegeben.

  

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.
http://www.rauchernews.de
http://www.aranita.de
http://www.bvgg.eu
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK