Seitenindex umschalten Seiten: [1]  Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Hamburger News (Gelesen: 3.746 mal)
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Hamburger News
16.02.08 um 19:19:00
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
andrax
Full Member
***
Offline


Schokolade ist gut gegen
Zähne!

Beiträge: 343
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Hamburger News
Antwort #1 - 19.02.08 um 10:56:00
Beitrag drucken  
20.000 Unterschriften in 10 Tagen gesammelt

http://www1.ndr.de/nachrichten/hamburg/rauchverbot74.html
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Hamburger News
Antwort #2 - 19.02.08 um 14:37:00
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 16.02.08 um 19:19:46:


"Better a smoking freedom than a non-smoking tyranny." Prof. Antonio Martino ...mit Recht...der Einzige des Berlusconi Regierung die gegen seine Partei mitglieder(Sirchia) in Parlament Gebàude geraucht hat- Typisch Sizilianer, -Sirchia,der Ehemalige gesundheit Minister die das Rauchverbot eingefùrth hat ist auch mit <Sizilianisch abstammung.(Vater)und ehemalige raucher,aber hat nicht gelernt wie eine Sizilianer sich verhaltet beim solche gesetze, in Sizilianisch Parlament(Palermo) rauchen alle und keine sagt was-

grùsse
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Geri70
Newbie
*
Offline


15

Beiträge: 15
Mitglied seit: 15.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #3 - 19.02.08 um 16:50:00
Beitrag drucken  
Nach dem Gerichtsurteil von Rheinland-Pfalz
1. Hamburger Restaurant kippt das Rauchverbot
Von OLAF SCHIEL und TIM THORER
City – Das Nichtraucherschutzgesetz treibt Hamburgs Gastronomie an den Rand des Ruins. Besonders kleine Kneipen melden laut Gaststättenverband Umsatz-Rückgänge von bis zu 35 Prozent.

Jetzt bricht das erste Hamburger Lokal mit dem Gesetz: „Uns fehlen einfach die Raucher. Deshalb stehen bei uns die Aschenbecher wieder auf den Tischen“, sagt Karl-Arvid Wendering (40), Wirt des Restaurants „Lilienthal“ in der Kaiser-Wilhelm-Straße 71–73.


Auslöser des mutigen Protests: Die gerichtliche Aufhebung des Rauchverbots in kleinen Kneipen in Rheinland-Pfalz. „Wenn die sich gegen das Rauchgesetz auflehnen können, dann können wir Nordlichter das ja wohl schon lange“, sagt der Wirt.

Bislang herrscht in Hamburgs Gastro-Branche Unsicherheit im Umgang mit dem Kippen-Verbot: Manche gründen Raucherclubs, andere sammeln Unterschriften, wieder andere halten sich ganz brav ans Gesetz.

Selbst auf dem Kiez will man sich noch nicht so recht mit den Behörden anlegen: „Wir werden abwarten, was passiert. Aber natürlich wünschen wir uns, dass kleine Kneipen wie unsere selbst entscheiden dürfen, ob wir Raucher zulassen oder nicht“, sagt Nicole Römmling (41), Barfrau in „Karins Treff“ in der Simon-von-Utrecht-Straße 89.

Kommenden Sonntag geht die FDP auf St. Pauli auf Stimmenfang, demonstriert mit Kiez-Wirten gegen das Rauchverbot. In der City zeigt das „Lilienthal“ schon jetzt, wie Protest funktionieren kann ...

http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/02/14/rauchverbot/kneipe-pfeift-auf...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Abgeordnetenwatch/Hamburg eingestellt
Antwort #4 - 10.03.08 um 21:16:00
Beitrag drucken  
http://www.abgeordnetenwatch.de/hamburg-917-0.html
abgeordnetenwatch.de für Hamburg wird vorübergehend eingestellt
Nach dreieinhalb Jahren müssen wir abgeordnetenwatch.de für die Bürgerschaft und die Bezirksversammlungen zum 12. März schweren Herzens vorübergehend einstellen. Das Projekt war in der Vergangenheit weitgehend ehrenamtlich betreut worden - dies ist nun nicht mehr möglich. Mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft können Sie helfen, dass die neuen Bürgerschaftsabgeordneten schon bald wieder über abgeordnetenwatch.de befragt werden können.


Die Aktivisten dort waren, dem Vernehmen nach, vielfach Leute von "Mehr Demokratie". Das ist die Truppe, die den Volksentscheid vereinfachen wollte/will, im ersten Anlauf scheiterte und gerade den zweiten Versuch beginnt...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburger News
Antwort #5 - 11.03.08 um 17:04:00
Beitrag drucken  
Geri70 schrieb on 19.02.08 um 16:50:37:
Nach dem Gerichtsurteil von Rheinland-Pfalz
1. Hamburger Restaurant kippt das Rauchverbot
Von OLAF SCHIEL und TIM THORER
City – Das Nichtraucherschutzgesetz treibt Hamburgs Gastronomie an den Rand des Ruins. Besonders kleine Kneipen melden laut Gaststättenverband Umsatz-Rückgänge von bis zu 35 Prozent.

Jetzt bricht das erste Hamburger Lokal mit dem Gesetz: „Uns fehlen einfach die Raucher. Deshalb stehen bei uns die Aschenbecher wieder auf den Tischen“, sagt Karl-Arvid Wendering (40), Wirt des Restaurants „Lilienthal“ in der Kaiser-Wilhelm-Straße 71–73.


Auslöser des mutigen Protests: Die gerichtliche Aufhebung des Rauchverbots in kleinen Kneipen in Rheinland-Pfalz. „Wenn die sich gegen das Rauchgesetz auflehnen können, dann können wir Nordlichter das ja wohl schon lange“, sagt der Wirt.

Bislang herrscht in Hamburgs Gastro-Branche Unsicherheit im Umgang mit dem Kippen-Verbot: Manche gründen Raucherclubs, andere sammeln Unterschriften, wieder andere halten sich ganz brav ans Gesetz.

Selbst auf dem Kiez will man sich noch nicht so recht mit den Behörden anlegen: „Wir werden abwarten, was passiert. Aber natürlich wünschen wir uns, dass kleine Kneipen wie unsere selbst entscheiden dürfen, ob wir Raucher zulassen oder nicht“, sagt Nicole Römmling (41), Barfrau in „Karins Treff“ in der Simon-von-Utrecht-Straße 89.

Kommenden Sonntag geht die FDP auf St. Pauli auf Stimmenfang, demonstriert mit Kiez-Wirten gegen das Rauchverbot. In der City zeigt das „Lilienthal“ schon jetzt, wie Protest funktionieren kann ...

http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/02/14/rauchverbot/kneipe-pfeift-auf...


Ich verstehe nicht, warum die Wirte nicht einfach weiterrauchen lassen - ist zwar dann nur ein passiver Protest, aber so wird das bei uns in Baden-Württ. in Einraum-Lokalen zumeist gehandhabt.  Besser wäre es natürlich, wenn sich alle Wirte zusammentun, und einen offenen Gesetzes-Boykott verhängen, welches zwar leider bei uns auch nicht funktioniert hat, mangels Zusammenhalt der Wirte - am Anfang soll doch der Kiez auch offen rebelliert haben - und jetzt plötzlich will er sich mit den Behörden nicht anlegen ??? Ist den Baden-Württ. wirklich das einzige Bundesland, das sich nicht scheut, illegal weiterrauchen zu lassen? Sind wir im Süden vielleicht einfach praktischer veranlagt?  Zwinkernd

Zudem habt Ihr ja die Club-Lösung - warum nutzen die Hamburger Wirte denn nicht wenigstens jene legale Möglichkeit? - die ja bei uns leider nicht zur Verfügung steht. Eine Verfassungsklage wäre ja auch erfolgversprechend, siehe mein letzter Beitrag im Thread 'Sammelklage.'
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.101
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Hamburger News
Antwort #6 - 14.03.08 um 13:54:00
Beitrag drucken  
Ich glaube, dieses Video ist hier bislang noch nicht aufgetaucht:

http://www.youtube.com/watch?v=hf_vPti6bhI

Satire Clip von extra3 (10.01.2008).
  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburger News
Antwort #7 - 23.03.08 um 11:19:00
Beitrag drucken  
Muna_Sat-Ananda schrieb on 11.03.08 um 17:04:35:
Ich verstehe nicht, warum die Wirte nicht einfach weiterrauchen lassen - ist zwar dann nur ein passiver Protest, aber so wird das bei uns in Baden-Württ. in Einraum-Lokalen zumeist gehandhabt.  Besser wäre es natürlich, wenn sich alle Wirte zusammentun, und einen offenen Gesetzes-Boykott verhängen, welches zwar leider bei uns auch nicht funktioniert hat, mangels Zusammenhalt der Wirte - am Anfang soll doch der Kiez auch offen rebelliert haben - und jetzt plötzlich will er sich mit den Behörden nicht anlegen ??? Ist den Baden-Württ. wirklich das einzige Bundesland, das sich nicht scheut, illegal weiterrauchen zu lassen? Sind wir im Süden vielleicht einfach praktischer veranlagt?  Zwinkernd

Zudem habt Ihr ja die Club-Lösung - warum nutzen die Hamburger Wirte denn nicht wenigstens jene legale Möglichkeit? - die ja bei uns leider nicht zur Verfügung steht. Eine Verfassungsklage wäre ja auch erfolgversprechend, siehe mein letzter Beitrag im Thread 'Sammelklage.'


Hallo Muna,

aus gegebenem Anlass möchte ich noch etwas dazu sagen. Die Clublösung ist zwar, wie in Bayern, auch in Hamburg grundsätzlich möglich, doch in Bayern ist man damit durch den VEBWK schon erheblich weiter, was die Organisation betrifft. Das mag erklären, weshalb der Eindruck entsteht, dass sich in Hamburg 'nichts tut'.

Der reine zivile Ungehorsam (einfach weiterrauchen lassen), von dem Du sprichst, wäre auch für mich (in Gegensatz zur DEHOGA!) das Mittel der Wahl - es ist jedoch kaum umsetzbar, weil es nur wirkt, wenn sich alle oder zumindest fast alle Wirte einig wären und auch den Mut dazu aufbringen würden. Vereinzelte Wirte haben dennoch Gebrauch davon gemacht. Hinzu kommt die schon sprichwörtliche deutsche Obrigkeitshörigkeit. Auch glaube ich nicht, dass man die einzelnen Bundesländer so einfach miteinander vergleichen kann - jedes hat seine eigenen Besonderheiten.

Jetzt zum Stand der Vereinsgründungen: Dies werden kontinuierlich mehr, wenn auch nicht in diesem rasanten Tempo wie in Bayern. Derzeit sieht es so aus, dass die beiden Marktführer in Sachen Automatenindustrie (Zigiautomaten, Spielautomaten, Musikboxen) den kleinen Unternehmen helfen, diesen Weg zu gehen. Gestern habe ich zu meiner großen Freude erfahren, dass nun auch meine Stammkneipe diesen Weg gehen wird - ich habe bereits das Beitrittsformular ausgefült.

Mein Wunsch wäre es, wenn die Organisation, ähnlich wie beim VEBWK, noch ausgereifter, also effektiver, werden wird - dann wären wir auch in Hamburg auf einem guten Weg.

Gruß aus dem hohen Norden,
Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburger News
Antwort #8 - 27.03.08 um 09:39:00
Beitrag drucken  
xila schrieb on 14.03.08 um 13:54:10:
Ich glaube, dieses Video ist hier bislang noch nicht aufgetaucht:

http://www.youtube.com/watch?v=hf_vPti6bhI

Satire Clip von extra3 (10.01.2008).


Wirklich nur reine Satire? ;-D - oder wird doch in manchen Kneipen geraucht? Das kann doch nicht wahr sein, daß es nur in Baden-Württ. noch möglich ist, - will auch mal wieder andere Bundesländer besuchen. Zwinkernd - Achja, am Bodensee wird auch in Kneipen weitergeraucht - nun, der gehört aber auch zu Baden-Württ. :-D
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburger News
Antwort #9 - 27.03.08 um 10:02:00
Beitrag drucken  
Caschny schrieb on 23.03.08 um 11:19:59:
Hallo Muna,

aus gegebenem Anlass möchte ich noch etwas dazu sagen. Die Clublösung ist zwar, wie in Bayern, auch in Hamburg grundsätzlich möglich, doch in Bayern ist man damit durch den VEBWK schon erheblich weiter, was die Organisation betrifft. Das mag erklären, weshalb der Eindruck entsteht, dass sich in Hamburg 'nichts tut'.

Der reine zivile Ungehorsam (einfach weiterrauchen lassen), von dem Du sprichst, wäre auch für mich (in Gegensatz zur DEHOGA!) das Mittel der Wahl - es ist jedoch kaum umsetzbar, weil es nur wirkt, wenn sich alle oder zumindest fast alle Wirte einig wären und auch den Mut dazu aufbringen würden. Vereinzelte Wirte haben dennoch Gebrauch davon gemacht. Hinzu kommt die schon sprichwörtliche deutsche Obrigkeitshörigkeit. Auch glaube ich nicht, dass man die einzelnen Bundesländer so einfach miteinander vergleichen kann - jedes hat seine eigenen Besonderheiten.

Jetzt zum Stand der Vereinsgründungen: Dies werden kontinuierlich mehr, wenn auch nicht in diesem rasanten Tempo wie in Bayern. Derzeit sieht es so aus, dass die beiden Marktführer in Sachen Automatenindustrie (Zigiautomaten, Spielautomaten, Musikboxen) den kleinen Unternehmen helfen, diesen Weg zu gehen. Gestern habe ich zu meiner großen Freude erfahren, dass nun auch meine Stammkneipe diesen Weg gehen wird - ich habe bereits das Beitrittsformular ausgefült.

Mein Wunsch wäre es, wenn die Organisation, ähnlich wie beim VEBWK, noch ausgereifter, also effektiver, werden wird - dann wären wir auch in Hamburg auf einem guten Weg.

Gruß aus dem hohen Norden,
Caschny.


Hallo Cashny,

also in dem Punkt sind ja dann unsere Wirte tatsächlich mutiger - die sich im übrigen nicht extra absprechen, bzl. des Rauchens sind sich alle auch ohne Absprache einig. Zwinkernd Aber Du hast recht, die Bundesländer haben natürlich ihre Besonderheiten, die ich ihnen auch nicht absprechen möchte, wobei in puncto Obrigkeitshörigkeit dann wohl Baden-Württ. am wenigsten 'deutsch' ist, worüber ich nicht gerade unglücklich bin. :-D

Warum ich gerade an der Entwicklung in Hamburg reges Interesse zeige, liegt darin begründet, daß ich dort einen Freundeskreis habe, (auch Raucher) - und im Juni noch gedenke, Hamburg und meine Freunde zu besuchen. Smiley Sie erklärten mir, daß es bei Euch tatsächlich nicht mehr so einfach ist, denn es finden wohl doch wiederkehrend Kontrollen statt, welches bei uns sehr selten der Fall ist. Die Clublösung ist dann schon noch ein gangbarer Weg, der uns wiederum in Baden-Württ. abgeschnitten ist - weshalb den Wirtsleuten gar keine andere Möglichkeit bleibt, als illegal rauchen zu lassen.

Wenn die dann so gehandhabt wird, daß auch Auswärtige, bzw. Nicht-Hamburger kurzzeitig eine Mitgliedschaft beantragen könnten, so wie in Bayern, wäre ja das Problem erstmal gelöst. Hierüber konnten mir meine Freunde keine Auskunft erteilen, weil sie sich seit der Prohibition vom geselligen Leben etwas zurückgezogen haben.

Eigentlich bin ich ja auch ein großer Freund von der Außengastronomie, die ich überall, insofern das Wetter mitspielt, ausgiebig nutze, aber im oftmals regnerischen Hamburg ist dies nicht immer möglich.

Auf jeden Fall drücke ich Euch ganz feste die Daumen, denn für das Flair einer Welt- und Hafenstadt sind Prohibitionen eigentlich undenkbar. unentschlossen

Grüßlis aus dem heiteren Ländle, von

Muna Smiley
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburger News
Antwort #10 - 27.03.08 um 13:23:00
Beitrag drucken  
Hallo Muna,

ja, die Unterschiede in Mentalität und Gesetzesinhalten zwischen den Bundesländern sind wohl tatsächlich nicht zu unterschätzen. Für Hamburg rechne ich, wie bereits gesagt, mit einer vergleichbaren Entwicklung wie in Bayern.

Vor zwei Jahren war im ich zum ersten Male selbst im schönen Schwabenland (Nordrand der Alb zwischen Reutlingen und Tübingen). Besonders letztere Stadt ist mir auf Grund des studentischen Hintergrundes und natürlich auch auf Grund des historischen Stadtbildes sehr sympathisch. Ob die Menschen bei Euch nun weniger obrigkeitshörig sind, vermag ich nicht so zu beurteilen. Ich kann mich aber auch durchaus auch an leidvolle Erfahrungen Deinerseits in diesem Zusammenhang erinnern. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass es überall solche und solche gibt... . Natürlich muss man auch berücksichtigen, dass die Frage der Insolvenz unterschiedlich stark die Sache überschattet. Wer hat was zu verlieren?

Klar, dass der zivile Ungehorsam je mehr an Bedeutung gewinnt, desto weniger Schlupflöcher ein Gesetz bietet. Aber ihr habt ja auch noch eine Verfassungsklage eines Tübinger Wirtes laufen. Ich denke, dass man in dieser Richtung auch aus Hamburg und einigen Bundesländern mehr noch etwas hören wird. Schau Dir besipielsweise nur Berlin an - dagegen ist Hamburg fast schon eine Provinz... .

Außengastronomie ist etwas Herrliches, wenn das Wetter schön ist, aber eben nur dann. In Hamburg ist das, selbst im Sommer, eher selten der Fall und vor allem: Im Hinterstübchen zu haben, dass man das nur macht, um Rauchen zu dürfen, nimmt auch einen großen Teil der Motivation, so geht es mir jedenfalls.

Es ist und bleibt ein Trauerspiel und wir können - für uns alle- nur hoffen, dass das Pendel weiterhin endlich wieder in eine menschliche und aufgeklärte Richtung ausschlagen wird.

Schöne Grüße aus dem windigen, kalten und ungemütlichen Hamburg,

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #11 - 04.06.08 um 18:55:00
Beitrag drucken  
Umfrage

Rauchverbot – Wirte bangen um ihre Existenz

Laut einer Umfrage beklagen Hamburger Wirte nach in-Kraft-Treten des Nichtraucherschutzgesetzes durchschnittlich rund 30 Prozent Umsatzeinbrüche. Bei der besten Lösung für einen effektiven Nichtraucherschutz sind sich die Gastronomen relativ einig: Ihrer Ansicht nach könnte Spanien als Vorbild dienen. ...

So beginnt ein Bericht in der WELT-online am 3. Juni 2008,
siehe http://tinyurl.com/6fojjh

Interessant eventuell daraus:
Relativ eindeutig ist die Meinung der Branche bei der besten Lösung für einen effektiven Nichtraucherschutz. 89 Prozent der Gastronomen erachten etwa Spanien als Vorbild. Das Land hat im Gegensatz zu seinen europäischen Nachbarn gerade für Kleinbetriebe wesentlich liberalere Regeln aufgestellt. Die Betreiber von Lokalen mit bis zu 100 Quadratmetern Fläche entscheiden dort selbst, ob innen gequalmt werden darf oder nicht. Sie müssen keine Raucherzone einrichten, wohl aber den Qualm-Status außen mit einem Schild kennzeichnen.
Immer öfter wird diese »spanische Lösung« in letzter Zeit von Medien zur Diskussion gestellt.

Weniger Interessant die sich wiederholenden Kommentare der fundamentalistischen Nichtraucher auf der Seite

• endlich muss ich meine Sachen nicht mehr waschen ...
... ich zumindest kenne Nichrraucher, die auch früher schon ihre Sachen ab und zu oder gar regelmäßig gewaschen und gereinigt haben!
• der Nichtraucherschutz muss im Vordergrund stehen ...
... und der Raucherschutz?
• will meine Gesundheit nicht mehr riskieren ...
... Wovor? Gehst Duch auch nicht auf eine Straße?

und besonders »hübsch«
• Außerdem gibt es doch Hartz IV für alle Kneipenbesitzer, wenn sie ihre Bude dicht machen müssen ... zuvor noch Arbeitslosengeld ... wenn sie denn geklebt haben ... oder?
... dann können ja ruhig 30 Prozent aller Kneipen dicht machen!
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucher
God Member
****
Offline



Beiträge: 846
Mitglied seit: 11.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #12 - 07.06.08 um 01:04:00
Beitrag drucken  
Hierzu auch:

"Neue Umfrage zeigt Kneipensterben durch Rauchverbote auf"

in: http://tinyurl.com/6g6gow

<< Hamburgs Dehoga-Präsidentin Rose Pauly bezeichnet das deutsche Nichtraucherschutzgesetz als "glatten Fehlschlag" und "bürokratischen Unsinn". Für sie überwiegen die negativen Erfahrungen von Gastronomen und Gästen. "Insgesamt decken sich die Ergebnisse unserer Umfrage mit denen in den anderen Bundesländern", sagt Pauly. Positive Erfahrungen oder gar Umsatzzuwächse gebe es allenfalls in bestimmten Segmenten, stellt Pauly fest. Nur sechs Betriebe (von 150, Ergänzung von mir) haben laut Dehoga-Umfrage bisher vom Rauchverbot profitiert. Bei den übrigen seien die Umsätze um 15 bis 45 Prozent geschrumpft.>>
(Zitat Ende, Hervorhebung von mir)

Grüße  Zwinkernd

Raucher
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
dieblauen-berlin
Newbie
*
Offline


Forderung: Überwachungssta
atverhinderungs gesetz

Beiträge: 22
Mitglied seit: 23.10.07
Re: Hamburger News
Antwort #13 - 25.07.08 um 21:42:00
Beitrag drucken  
Habe hier leider noch nichts über den Hamburger Flughafen gefunden... deshalb setze ich meine Impressionen hier zu den news.

Ich war neulich mal eben verreist. Auf dem Rückweg nach Berlin musste ich leider feststellen, dass wir Berlin überflogen und eine Zwischenlandung in HH machten um dann wieder nach Berlin zu fliegen.
Die Zwischenlandung in HH war recht merkwürdig:
erstens wurde man komplett kontrolliert bevor man in den Check-in-Bereich kam (man war immer noch auf internationalem Terrain), dabei wurde der im Duty-Free-Shop erworbene und legal eingeführte Alkohol beschlagnahmt und man hatte keine Möglichkeit, diese Mittelgrosse Halle zu verlassen.
Aber zweitens roch es schon beim Betreten der Halle nach Rauch... ich wußte, dass es Tabakrauch ist, da meine Frau leuchtende Augen bekam.
In der Tat... am hinteren Ende der Halle war ein kleiner Stehtisch mit Schirm (Ganzmetallausführung) ohne Lüftung an dem man Rauchen durfte. Dies haben dann auch ca 30 Raucher intensivst getan, da sie ja dachten, dass der Flieger gleich weiter fliegt... tat er aber 90 Minuten nicht. Also war nach 90 Minuten und 30 Kettenrauchern die Halle dicht - und keine Lüftung - kein zu öffnendes Fenster - nur Nebel.
Gut... ich rauche seit über drei Jahren nicht mehr... und Rauch stört mich eigentlich überhaupt nicht... aber dieser Qualm war so dicht, dass normalerweise die Rauchmelder hätten reagieren müssen. Mir taten wirklich alle Anwesenden leid - egal ob Nichtraucher oder Raucher.

Soviel nun zum Rauchverbot öffentlichen Gebäuden.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Hamburger News
Antwort #14 - 25.07.08 um 23:15:00
Beitrag drucken  
dieblauen-berlin schrieb on 25.07.08 um 21:42:21:
Habe hier leider noch nichts über den Hamburger Flughafen gefunden...

Der besteht auch nur aus Chaos. Das ist kaum zu beschreiben.
Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
MadMax
Full Member
***
Offline


Ich lebe heute und nicht
morgen!

Beiträge: 475
Mitglied seit: 30.08.07
Re: Hamburger News
Antwort #15 - 15.01.09 um 20:55:00
Beitrag drucken  
Nachdem Pro-sonstwas bereits an der Sache dran ist, wäre es gut wenn auch von unserer Seite etwas passiert:


Re: Gesetzgebung Hamburg

Beitragvon Jürgen Reichel am 15 Jan 2009 14:36
Die Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses der Hamburger Bürgerschaft zur Änderung des Passsivraucherschutzgesetzes findet am 05. Februar 2009 um 17 Uhr im Hamburger Rathaus, Raum 186, statt. Ich nehme für Pro Rauchfrei als Experte an der Anhörung teil. Die Anhörung ist öffentlich. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Herzlicher Gruß
Jürgen


Vielleicht kann sich einer unserer Hamburger Mitstreiter hier mal schlau machen.

Gruß
Joachim
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Hamburger News
Antwort #16 - 15.01.09 um 21:54:00
Beitrag drucken  
Quote:
Jürgen Reichel ... Ich nehme für Pro Rauchfrei als Experte an der Anhörung teil.

Da Netzwerk-Rauchen nicht zur "demokratischen Lobby" gehört, können wir dabei nicht mithalten, bestenfalls eine ungefragte Wortmeldung einwerfen, wie etwa in Rheinland-Pfalz bei deren 1.Rauchverbotsgesetz.
Aber selbst da wurde weder auf das Netzwerk, noch Dr.Scherer oder den Caritasdirektor gehört, sondern im Sinne der og. Experten beschlossen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #17 - 26.01.09 um 20:33:00
Beitrag drucken  
Einen informativen Einblick in die Situation in Hamburg gibt die Hamburger Ausgabe der WELTonline vom 26. Januar 2009 unter dem Titel Löchriges Verbot – In Hamburgs Kneipen wird wieder mehr geraucht.
Siehe: http://tinyurl.com/d5onxn

Zu den Haltungen der Parteien in Hamburg heißt es im Artikel u.a.:
Jetzt sind die Parteien gefordert. Von ihnen hat bislang nur die GAL eine eindeutige Position: „Wir wollen ein klares Rauchverbot“, stellt die grüne Gesundheitsexpertin Linda Heitmann klar. Die SPD ist sich da nicht ganz so sicher, auch wenn sie sich bislang gegen eine „Aufweichung des Rauchverbots“ stemmte, wollen die Sozialdemokraten die Expertenanhörung abwarten und dann sehen, ob die eigene Position revidiert wird.

Das gilt auch für die CDU. In der Union prallen alle Meinungen aufeinander. CDU-Gesundheitsexperte Harald Krüger sieht ein komplettes Rauchverbot als beste Lösung an. Hamburg habe eine sehr liberale Konzessionsvergabe in der Gastronomie, dort sei nicht festgelegt, wie groß Gaststätten seien – sodass schon mit der Abgrenzung der 75 Quadratmeter erhebliche Probleme drohten. Aber es gibt auch viele CDU-Abgeordnete, die dem widersprechen und Ausnahmeregelungen für kleine Kneipen im Gesetz verankert sehen wollen.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Abgeordnetenwatch/Hamburg funktioniert wieder
Antwort #18 - 06.02.09 um 08:00:00
Beitrag drucken  
Terrx schrieb on 10.03.08 um 21:16:59:
http://www.abgeordnetenwatch.de/hamburg-917-0.html
abgeordnetenwatch.de für Hamburg wird vorübergehend eingestellt
Nach dreieinhalb Jahren müssen wir abgeordnetenwatch.de für die Bürgerschaft und die Bezirksversammlungen zum 12. März schweren Herzens vorübergehend einstellen. Das Projekt war in der Vergangenheit weitgehend ehrenamtlich betreut worden - dies ist nun nicht mehr möglich. Mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft können Sie helfen, dass die neuen Bürgerschaftsabgeordneten schon bald wieder über abgeordnetenwatch.de befragt werden können.


Die Aktivisten dort waren, dem Vernehmen nach, vielfach Leute von "Mehr Demokratie". Das ist die Truppe, die den Volksentscheid vereinfachen wollte/will, im ersten Anlauf scheiterte und gerade den zweiten Versuch beginnt...


Abgeordnetenwatch: Hamburg ist nach ~1Jahr Pause wieder zugeschaltet....
http://www.abgeordnetenwatch.de/abgeordnete-335-0.html
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #19 - 18.03.09 um 06:12:06
Beitrag drucken  
BILD informiert am 18. März 2009:
Quote:
Kaum noch Verstösse! Sechs von sieben Amtsleitern wollen Kompromisslösung erhalten
Bezirks-Chefs gegen totales Rauchverbot
Schwarz-Grün will das Rauchen in Kneipen komplett verbieten. Doch jetzt schlagen die Bezirksamtsleiter Alarm: Ein Total-Verbot sei realitätsfremd, würde viele Wirte in die Pleite treiben.
Sechs von sieben Bezirken sprachen sich in einer BILD-Umfrage gegen ein absolutes Rauchverbot aus. Ihre Forderung: Das Rauchen in abgetrennten Räumen und kleinen Eckkneipen muss erlaubt bleiben. Sonst kämen die Bezirke mit den Kontrollen nicht mehr hinterher.

Weiter hier: http://tinyurl.com/dbh23c
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Abgeordnetenwatch/Hamburg funktioniert wieder
Antwort #20 - 19.03.09 um 18:07:51
Beitrag drucken  
Terrx schrieb on 06.02.09 um 08:00:00:
[quote author=Terrx link=1203189587/0#4 date=1205183819]

Abgeordnetenwatch: Hamburg ist nach ~1Jahr Pause wieder zugeschaltet....
http://www.abgeordnetenwatch.de/abgeordnete-335-0.html


Vorgestern bekam ich einen Anruf von Abgeordnetenwatch, sie brauchen dringend Spenden um ihre Arbeit fortzusetzen – gerade in diesem Superwahljahr.
Ich werde auf jeden Fall was geben, denn eine einfachere Möglichkeit Abgeordnete direkt zu befragen und damit Öffentlichkeit dadurch zu erreichen kenne ich nicht.
Der Anrufer war ein übrigens sehr netter (verzweifelter) Raucher aus Hamburg. Da jetzt Hamburg wieder online ist, werde ich mir mal eine nette Fragestellung überlegen Zwinkernd
  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Abgeordnetenwatch/Hamburg funktioniert wieder
Antwort #21 - 20.03.09 um 12:40:30
Beitrag drucken  
Quote:
Sechs von sieben Bezirken sprachen sich gegen ein absolutes Rauchverbot aus.

Hört sich gut an, allerdings...
Quote:
Sonst kämen die Bezirke mit den Kontrollen nicht mehr hinterher.

....ist DAS echt kein nennenswerter Grund.
Das ist dann eher auch noch peinlich.
Werden Rauchverbote denn nur erlassen, weil und wenn man es meint zu können oder gibts da echt einen richtigen Grund für oder hat man schon vergessen, für was für einen Humburg die Rauchverbote herhalten müssen?
Offensichtlich hat man es vergessen, macht aber trotzdem weiter  - soweit man eben kann.....


Da gabs ne Übersicht von einer "Szene"-Straße wegen des Totalen Rauchverbots.
Auf 20 Lokale darf man da in 1 Haus normal Rauchen(allerdings nix essen), in 2 kann man sich in Nebenzimmer wegsperren lassen.
In 17 ist aus mit bekannter Geselligkeit und sowas wie der DeHoGa kann da nur noch Totengräber spielen.
Und irgendeiner suchte doch noch Kneipen zum Verlinken: Hier is was
« Zuletzt geändert: 20.03.09 um 12:53:50 von Terrx »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Werner R. Niedermeier
God Member
****
Offline



Beiträge: 977
Standort: München
Mitglied seit: 05.02.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #22 - 22.03.09 um 03:31:25
Beitrag drucken  
Gizeh schrieb on 19.03.09 um 18:07:51:
Vorgestern bekam ich einen Anruf von Abgeordnetenwatch, sie brauchen dringend Spenden um ihre Arbeit fortzusetzen – gerade in diesem Superwahljahr.

Ich werde ihnen sagen, dass ich gerne bereit bin zu spenden, wenn sie ihre eigenen Regeln auch bei Tabak-Hypochondern wie dem Lügenarzt aus Emstetten, Dr. Joachim Kamp, einhalten. Nämlich dass z.B. Behauptungen mit nachvollziehbaren Links untermauert werden müssen, dass Anfragen kein Vorwand für die Verbreitung eigener Werbung sein darf usw. Alles Regeln, gegen die der Lügenarzt pausenlos verstößt. Trotzdem wird seine Hetze dort freigegeben.

  

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.
http://www.rauchernews.de
http://www.aranita.de
http://www.bvgg.eu
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Gizeh
God Member
****
Offline


be happy

Beiträge: 541
Standort: Marburg
Mitglied seit: 09.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburger News
Antwort #23 - 22.03.09 um 07:13:27
Beitrag drucken  
Werner R. Niedermeier schrieb on 22.03.09 um 03:31:25:
Gizeh schrieb on 19.03.09 um 18:07:51:
Vorgestern bekam ich einen Anruf von Abgeordnetenwatch, sie brauchen dringend Spenden um ihre Arbeit fortzusetzen – gerade in diesem Superwahljahr.

Ich werde ihnen sagen, dass ich gerne bereit bin zu spenden, wenn sie ihre eigenen Regeln auch bei Tabak-Hypochondern wie dem Lügenarzt aus Emstetten, Dr. Joachim Kamp, einhalten. Nämlich dass z.B. Behauptungen mit nachvollziehbaren Links untermauert werden müssen, dass Anfragen kein Vorwand für die Verbreitung eigener Werbung sein darf usw. Alles Regeln, gegen die der Lügenarzt pausenlos verstößt. Trotzdem wird seine Hetze dort freigegeben.




Aranita, da würde ich raten: wenn dir so was auffällt, wende dich mit deinen Argumenten direkt an Abgeordnetenwatch und weise sie darauf hin, oder mach selbst ein Posting in dem du eine Gegendarstellung gibst in Form einer Frage. So verfahre ich immer und habe damit gute Erfahrungen gemacht.

So unangenehm dieser Mensch ist, er hat das Recht wie jeder andere seine Fragen zu stellen und damit manipulativ tätig zu werden. Seine Meinung über Abgeordnetenwatch: „Man kann durch Abgeordnetenwatch etwas verändern“, „mit den Fragen übt man einen gewissen Druck auf die Politiker aus“ und “dann setzt man damit Prozesse in Gang.“

Ich denke, mit dieser Meinung liegt er richtig und genau deshalb sollten wir diese Möglichkeit für uns nutzen.
« Zuletzt geändert: 22.03.09 um 07:23:44 von Gizeh »  

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Das Unkultivierte weiß überhaupt nicht, was ein Genuss ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #24 - 20.04.09 um 19:01:08
Beitrag drucken  
Ein Streifzug durch St. Pauli zeigt:
In puncto Tabak ist mittlerweile fast alles wieder beim Alten


So ein Artikel überschrieben, der in der Welt-online am 20. April 2009 zu finden ist: http://tinyurl.com/cmseqn

Daraus:
Quote:
"Raucherklub, Eintritt nur für Mitglieder", steht in großen Buchstaben an der Eingangstür des Ex-Sparr auf St. Paulis Szenemeile Hamburger Berg. Auf der Tanzfläche und am Kickertisch drängen sich die Gäste. Es ist Sonnabendabend kurz nach 24 Uhr, der Laden ist voll. Das war nicht immer so. "In den ersten Monaten 2008 hatten wir aufgrund des Rauchverbots mit deutlichen Umsatzrückgängen zu kämpfen", sagt ein Angestellter und schiebt zwei Astra über den Tresen. Um circa 30 Prozent habe das die Einnahmen gedrückt, deshalb habe man sich dafür entschieden, das Ex-Sparr als Raucherklub zu führen.

Quote:
In vielen der überwiegend kleinen Einraumbars auf dem Hamburger Berg und rund um die Reeperbahn scheint nun wieder alles wie vor Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes. Nur vereinzelt gibt es noch abgetrennte Raucherräume und vollständig zigarettenfreie Klubs.

Quote:
Beschwerden über Verstöße gegen das Gesetz gehen bei den Behörden jedoch nur noch sehr selten ein. Noch vor der Sommerpause will die Bürgerschaft das neue Nichtraucherschutzgesetz auf den Weg bringen. In der Diskussion sind derzeit im Ländervergleich relativ strikte Regelungen für Hamburg. Ob das Rauchen in vielen Bars und Klubs rund um Hamburger Berg und Reeperbahn dann weiterhin gestattet sein wird, bleibt abzuwarten.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #25 - 23.04.09 um 15:22:39
Beitrag drucken  
Was lese ich in der Welt online vom 23. April?
Ein kleiner, PR-süchtiger Verein fundamentalistischer Nichtraucher aus München will die Hamburger Wirten davon überzeugen, dass sie »rauchfrei« mehr Umsatz machen könnten.
siehe: http://tinyurl.com/dxuath

Quote:
Der Verein "Pro ..." macht in Hamburg mobil für ein komplettes Rauchverbot und will eine Kampagne "gegen die Umsatzlüge der Tabaklobby" führen. Man wolle jetzt alle Gastronomen anschreiben und über die Gefahren des Passivrauchens und die "Lügen der Tabaklobby" aufklären ... Insbesondere geht es darum, dass die Umsätze durch Einführung von Rauchverboten in anderen Ländern nach Ansicht von "Pro ..." keineswegs fielen, sondern eher stiegen. ...

Wenn die Hamburger Wirte den Brief erhalten und daneben ihre Umsatzzahlen aus dem vergangenen Jahr legen – wie werden sie von den Argumenten überzeugt sein!  Smiley
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #26 - 23.04.09 um 20:39:18
Beitrag drucken  
...habe es auch gelesen. Einfach lächerlich.....Nach dem Besuch eines Musicals in Hamburg habe ich einen Taxifahrer nach einem Raucherlokal gefragt. Nach "norddeutscher Art" ein kurzer Hinweis mit
Kinn und dem schmalen Komnentar: 20 m hier oder dort...wo du willst. Der gewählte Laden ( italiener ) war bis zur Eingagstür brechend vollt. Es wurde gegessen und getrunken.....Seltsam war nur, die Lokale mit Rauchverbot ( schick und im Trend der Zeit eingerichtet ) waren leer. Als Gastronom würde ich mir auch überlegen was ich mit dem Papier mache....
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #27 - 25.04.09 um 06:46:22
Beitrag drucken  
Quote:
Der dienstälteste Currywurst-Griller muss schließen

ist eine Meldung aus Norderstedt im Hamburger Abendblatt vom 25. April 2009 überschrieben – siehe http://tinyurl.com/dh84sd

Daraus: Quote:
Die Euro-Einführung hat hohe Umsatzeinbußen gebracht, das Rauchverbot hat die Lage verschlimmert.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburger News
Antwort #28 - 25.04.09 um 07:45:03
Beitrag drucken  
@ Dirk,

aber anstatt sich an den dafür verantwortlichen "abzuarbeiten" arbeitet man sich an den rauchern, und jetzt zunehmend den dicken ab, denen man auch noch die sünde der klimaschädlichkeit andichtet.

  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Willibald
Junior Member
**
Offline


Was ein echter Samowar
ist, der kann auch Kalahari

Beiträge: 109
Mitglied seit: 11.07.10
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #29 - 29.04.11 um 01:38:31
Beitrag drucken  
Ein kleiner Eindruck aus Hamburg.

Meine Frau und ich sind gerade von einem Kurztrip aus Hamburg gekommen.
Das Wichtigste zuerst, geraucht werden dürfte in keiner der von uns besuchten Kneipen. Vielleicht haben wir nur die Falschen aufgesucht, aber als Touri in Hamburg findest du auch nicht die Raucherkneipen. Da steht nirgends ein Schild - da lang ->. Aber es waren viele Gaststätten, die ihre Tische draussen hatten. Klar, es war schönes Wetter und alle saßen draussen - und haben geraucht, an fast jedem Tisch. Die Kellner hatten ihre Rennerei - weil draussen - und drinne kein Aas.

Dienstag waren wir im "König der Löwen". Ich selber hätte wohl keinen Anlass gehabt, dorthin zu fahren. Aber meine Frau wollte, also wollte ich auch. Großes Kino, wie in Hamburg alles groß ist. Aber ich habe mich dann doch gefangen nehmen lassen, von der afrikanischen Welt. Interessant waren allerdings auch die Pausen. Gefühlt stürmte das gesamte Publikum ins Freie, um zu schmoken. Das ist natürlich Quatsch, weil auch viele Kinder da waren, die natürlich nicht geraucht haben. Aber Eltern gibt's. Die jagen ihre Kleinen an die frische Luft, nur um rauchen zu können, nee nee.

Da dieser Besuch in Hamburg meiner Frau zuliebe war, hatte sie auch die Hoheit der Unterkunftsauswahl. Sie entschied sich für das Motel One. Kluge Entscheidung. Mir wurde mal so richtig vor Augen geführt, was ich in meinem Leben nie wieder sehen will. Nicht falsch verstehen, die dort angestellten Hamburger haben sich große Mühe gegeben. Leute, wie die Hamburger (oder die Nordlichter allgemein) mal so sind, hart aber herzlich, werden in einen praktischen, kalten, schmalen und unpersönlichen Glas-, Stahl-, Betonhochbau hingestellt, um dort den Gästen zu Diensten zu sein. Das scheinen die gesellschaftlichen Auswirkungen der "Lean Production" zu sein. Das formt nicht nur den angestellten Hamburger, sondern auch den Gast. Es sei denn, der Gast kennt die "Lean Production". Dann weiß er sich zu begnügen. Wie auch immer, dagegen sind die ostdeutschen "Arbeiterschließfächer" reine Luxusappatements. Architekten, die solche Bauten verbrechen, gehören auf den Scheiterhaufen der Architekturgeschichte.

Geraucht wurde natürlich draussen, wie die zahlreichen Hinweisschilder kund taten. Geraucht hätten wir in unserer 6 Quadratmetern großen Hochzeitssuite eh nicht, weil das Rauchen im Schlafzimmer für uns schon immer tabu war. Trotzdem fanden wir auf dem Zimmer noch mal einen entsprechenden Hinweis "Fühlen Sie sich wohl in Ihrem Nichtraucherzimmer". Nein, das habe ich nicht, verdammtnochmal! Ich habe jede Gelegenheit genutzt, mich nicht durch diesen 40 cm schmalen Durchgang zwischen Wand und Bett, vorbei an Garderobe und Fernseher, welche ebenso an der Wand ihr Dasein forderten, zu schlängeln, sondern habe mich, wie einige andere, in den knappen eingezäunten Außenbereich begeben, um zu rauchen. Gottseidank mußte ich nicht ausstechen. Beim Rauchen draussen nutzte ich auch die Gelegenheit, mal so rum zu gucken. Draussen - beim Rauchen angeregte Gespräche. Drinnen - stumpfe Gesichter, die nach draussen schauten. Mir muß niemand irgendetwas über Rauchverbote erzählen.

Wir haben dann auch eine Stadtrundfahrt mit'm Bus gemacht. Elendsvirtel haben wir nicht angefahren. Gibt's ja auch nicht. Aber die Villa von Jill Sander, oder besser seine 2 nebeneinanderstehenden Villen, die kenn' ich jetzt. Wenn ich auch noch nie was von ihm gekauft habe, er scheint eine große Masse Menschen begeistern zu können, wenn er sich Villen für mehrere Millionen kaufen kann. Neid? Nein, Kenntnisnahme. Kürzt man einfach mal alle Einkommen um 3 Nullen am Ende, wird die Einkommenssituation leichter verständlich. Freier Markt eben.

Über die Reeperbahn sind wir auch mal gelaufen. Naja Dienstagabend, da tanzt jetzt nicht der Bär, aber es war Betrieb.
Ich heiter, meine Frau reserviert. So soll es dort auch sein. Das hält alle Klischees wach. Obwohl ich bemerken mußte, dass schon etwas mehr Zurückhaltung als früher, bei den Luden angesagt war. Schade, selbst in DEM Sündenpfuhl kehrt Zurückhaltung ein. Höchst bedenklich.
Amüssant - während unserer Bustour sahen wir auch ein paar Damen mittleren Alters, die - hochspringend, mit ausgestreckten Armen - ihrem Fotoapparat - mittags - Einblicke in die Herbertstraße zu gewähren versuchten. Ich war drauf und dran ihnen zuzurufen, dass auch Nutten manchmal schlafen müßten. Nur - der strenge Blick meiner Frau hielt mich davon ab.

Hamburg ist trotzdem eine schöne Stadt. Nicht zuletzt der Hamburger wegen. Facettenreich zwischen Hochkultur und Sankt Pauli, alles das, man muß es sehen, macht diese Stadt aus. Ich befürchte jedoch eine Islamisierung der Rauchverbots-Taliban auf die sanfte Tour. Das Rauchen selbst läßt sich nicht eindämmen, aber es läßt sich - auch in Hamburg - in zugewiesene Bereiche drängen.
« Zuletzt geändert: 29.04.11 um 02:06:41 von Willibald »  

Letztlich ist es Volkes Wille, der die Gesellschaft formt!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #30 - 29.04.11 um 08:55:22
Beitrag drucken  
Willibald schrieb on 29.04.11 um 01:38:31:
Das Wichtigste zuerst, geraucht werden dürfte in keiner der von uns besuchten Kneipen. Vielleicht haben wir nur die Falschen aufgesucht, aber als Touri in Hamburg findest du auch nicht die Raucherkneipen


In den richtigen Kiezen bzw. mit ein bisschen Internetrecherche wäre das schon gegangen. Ich habe da bisher ganz andere Rückmeldungen erhalten, nicht nur von in Hamburg Lebenden, sondern auch von Besuchern. So ist z.B. Joe Jackson bei seinem Touraufenthalt in HH letztes Jahre geradezu gestolpert über einige Gaststätten, in denen sowohl geraucht als auch (verbotswidrig) gegessen wurde.

Danke ansonsten für deinen Bericht. Nächstes Mal suchst am besten du das Hotel aus, dann wird's erträglicher...

P.S.: Du kennst vielleicht Jil Sanders Villa, aber nicht ihr Geschlecht Zwinkernd



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Willibald
Junior Member
**
Offline


Was ein echter Samowar
ist, der kann auch Kalahari

Beiträge: 109
Mitglied seit: 11.07.10
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #31 - 29.04.11 um 10:28:56
Beitrag drucken  
Oh Christoph,

dummes Ding passiert.   Schockiert/Erstaunt
Ja, du hast natürlich Recht. Hätte ich mal vorher gegoogled, wäre das nicht passiert mit der Jil. Danke für die Aufklärung.

Naja auch die entsprechenden Gaststätten hätte ich mir vorher recherchieren können. Das stimmt schon. Aber wenn man einfach mal so losläuft und etwas entsprechendes sucht, sieht's heutzutage schon ziemlich dünn aus. Letztlich bleibt man dort, wo es einem gefällt und wo trotzdem das Rauchen irgendwie möglich ist. Wir sind ja auch nicht primär der Rauchergaststätten wegen nach Hamburg gefahren.  Zwinkernd

Deinem Tip folgend habe ich nun doch mal recherchiert und sogar das eine oder andere Raucherhotel gefunden. Wenn ich also wieder mal eine Reise tue, werde ich mich vorher diesbezüglich belesen müssen. Schlimme Zeiten.
  

Letztlich ist es Volkes Wille, der die Gesellschaft formt!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #32 - 29.04.11 um 10:40:48
Beitrag drucken  
Willibald schrieb on 29.04.11 um 10:28:56:
Aber wenn man einfach mal so losläuft und etwas entsprechendes sucht, sieht's heutzutage schon ziemlich dünn aus.


Stimmt, dürfte in vielen großen Städten so sein, dass man entweder zufällig gerade dort rumläuft, wo in dieser Hinsicht wenig los ist oder vielleicht ein besseres Viertel gerade erwischt hat, wo man dann doch schnell was findet. Und nicht immer sind geeignete Schilder bzw. Piktogramme am Eingang erkennbar. Und in eurem Fall, bei entsprechendem Wetter, wenn fast alle draußen sitzen und kaum einer drinnen, kann man auch meist nicht sehen, ob drinnen geraucht wird.

Was die Hotels angeht, so dürfte es noch in keiner deutschen Großstadt (und in den allermeisten anderen europäischen Ländern ebensowenig) ein Problem sein, eine Auswahl von Hotels verschiedener Preisklassen mit Raucherzimmern zu finden.
« Zuletzt geändert: 29.04.11 um 10:41:39 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
mueller1965
Senior Member
*****
Offline


620

Beiträge: 1.041
Mitglied seit: 25.03.07
Re: Hamburger News
Antwort #33 - 30.04.11 um 20:09:35
Beitrag drucken  
Quote:
Was die Hotels angeht, so dürfte es noch in keiner deutschen Großstadt (und in den allermeisten anderen europäischen Ländern ebensowenig) ein Problem sein, eine Auswahl von Hotels verschiedener Preisklassen mit Raucherzimmern zu finden.

Stimmt! Hier hatte ich noch nie Probleme.
  

Kultivierte bedauern nie einen Genuß Unkultivierte wissen überhaupt nicht, was ein Genuß ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburger News
Antwort #34 - 29.08.11 um 19:00:14
Beitrag drucken  
Quote:
Klage eines Truckertreffs könnte Rauchverbot kippen

Das Nichtrauchergesetz in Hamburg steht auf dem Prüfstand. Eine Klage der Betreiberin des Autohofes Altenwerder wird in Karlsruhe überprüft.


http://www.abendblatt.de/hamburg/article2007920/Klage-eines-Truckertreffs-koennt...
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #35 - 29.08.11 um 22:19:40
Beitrag drucken  
und es hat nicht auf sich warten lassen:

"Morgenluft wittern trotz dieser Entwicklung übrigens ausgerechnet die Hardcore-Nichtraucher in der GAL-Fraktion.

Deren gesundheitspolitische Sprecherin, Heidrun Schmitt: „Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass ein absolutes Rauchverbot die rechtlich sauberste Lösung ist.“

http://www.bild.de/regional/hamburg/bundesverfassungsgericht/diese-wirtin-will-r...

  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #36 - 29.08.11 um 23:07:00
Beitrag drucken  
Quote:
GAL-Fraktion.
Deren gesundheitspolitische Sprecherin, Heidrun Schmitt


Auf diesem Schleudersitz haben sich in den letzten Jahren schon mehrere Antiraucherinnen verschlissen.

Erst Katja Husen, die 2008 nicht mehr in die Bürgerschaft einzog und mittlerweile beruflich im Medizinsektor tätig ist.

Dann Linda Heitmann, die 2010 nach dem Koalitionsbruch rausrotieren musste und mittlerweile nach Baden-Württemberg gezogen ist.

Nun also "Frau" Schmitt, die wie ein kleines Mädchen wirkt. Aufgrund welcher Qualitäten ist sie eigentlich im Hamburger Landesparlament gelandet?

Quote:
Sie stand auf Platz 31 der Landesliste der GAL, welche in den Wahlunterlagen auf der rechten Seite ganz oben stand und aus diesem Grund parteiübergreifend überproportional viele Stimmen erhielt. Sie selbst sagt, dass der Einzug für Sie überraschend war.


http://de.wikipedia.org/wiki/Heidrun_Schmitt
« Zuletzt geändert: 29.08.11 um 23:08:08 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #37 - 30.08.11 um 11:53:37
Beitrag drucken  
...und der Schwachsinn der einschlägigen Blätter findert wieder kein halten:

Rauch-Erlaubnis in Kneipen vor dem Aus

natürlich dürfen die " Klassiker " an Volksverblödung nicht fehlen und finden ihren Platz:

"Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass ein absolutes Rauchverbot die rechtlich sauberste Lösung ist. Sollte Karlsruhe das Hamburger Gesetz beanstanden, würden wir für die Gastronomie ein absolutes Rauchverbot befürworten", sagte GAL-Gesundheitsexpertin Heidrun Schmidt. Besser sei dabei ein bundesweites Gesetz als eine Hamburger Insellösung. Andere EU-Staaten machten vor, dass dies problemlos funktioniert und akzeptiert werde, so Schmitt weiter. Auch Kersten Artus, gesundheitspolitische Sprecherin der Linkspartei, sprach sich für ein absolutes Rauchverbot aus. Dass es Umsatzrückgänge gibt, glaubt sie nicht: "Die wirtschaftlichen Probleme kleiner Gastsstätten haben nichts mit dem Rauchverbot zu tun." Vielmehr sei der seit Jahren zurückgehende Bierkonsum die Ursache. Artus: "Und viele Menschen können sich schlicht einen Kneipenbesuch nicht mehr leisten."

alles gekoppelt mit einer absolut unsinnigen Umfrage:

Das Verwaltungsgericht Hamburg hält das Nichtraucherschutzgesetz für verfassungswidrig und will dies vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klären lassen. Halten Sie die jetzige Regelung für gut?

Ja wie den nun, bin ich für mehr Freiheit für Raucher, so sage ich Nein. Bin ich für die " totale Anti Lösung " so sage ich auch Nein ?

Oder was ?

Durchgedreht

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article2008169/Rauch-Erlaubnis-in-Kn...
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #38 - 21.02.12 um 14:05:14
Beitrag drucken  
Tegel schrieb on 30.08.11 um 11:53:37:
Das Verwaltungsgericht Hamburg hält das Nichtraucherschutzgesetz für verfassungswidrig und will dies vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klären lassen. 



Fortsetzung in einem neuen Thread:

http://forum.netzwerk-rauchen.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1329829008/0#0

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #39 - 10.04.12 um 14:13:03
Beitrag drucken  
Kneipensterben in Hamburg:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article2241817/Jetzt-auch-Dieze-jede-zweite-Kne...

Quote:
jede zweite Kneipe dicht
[...]
Eine Ursache: Rauchverbot.
[...]
Julius Wagner ist Rechtsanwalt. Er könnte genauso gut als Hellseher sein Geld verdienen. Als der Jurist aus Hessen vor gut drei Jahren in der Handelskammer bei der Hauptversammlung des Hamburger Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) ans Mikrofon trat, malte er den Mitgliedern in knappen Sätzen den Teufel an die Wand. Er erzählte Hamburgs Gastronomen, was auf sie zukomme. Schön war das nicht.

Damals verdunkelte das gerade in Kraft getretene Rauchverbot die Aussichten der Wirte und Kneipiers. "Knapp die Hälfte der Gastronomie ist negativ davon betroffen", sagte Julius Wagner vom Dehoga-Bundesverband. Bei durchschnittlichen Umsatzverlusten "von rund 30 Prozent" gehe es um die Existenz. Wagners Prophezeiung: "Viele Einraumkneipen werden vom Markt verschwinden."
Der Mann sollte recht behalten.
[...]
Dass in Hamburg im Vergleich zur Rest-Republik das Kneipensterben besonders heftig ist, hängt auch mit dem strikten Rauchverbot zusammen. "Das hatte gerade in den kleinen Kneipen drastische Umsatzeinbußen zur Folge", sagt Maihöfer.

Nachdem das Bundesverfassungsgericht im Februar die verschärfte Hamburger Gesetzgebung gekippt hatte, laufen nun die Gespräche mit den Fraktionen. "Eine Weltstadt wie Hamburg muss den Wirten das Vertrauen einräumen, individuelle Lösungen für ihre Gäste zu finden", sagt Wittern.

Es geht auch um Arbeitsplätze. Bei 750 Kneipen kommt Gastro-Experte Maihöfer in einer "groben Schätzung" auf etwa 1000 Vollzeitarbeitsplätze und 2000 Stellen für geringfügig Beschäftigte. "Das bedeutet, dass in diesem Bereich in den letzten Jahren rund 3000 Stellen verloren gegangen sind."



Wie reagiert darauf Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD)?

Quote:
Ich selbst bin ganz klar für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie.


http://www.bild.de/regional/hamburg/interview/gesundheitssenatorin-will-absolute...
« Zuletzt geändert: 10.04.12 um 14:15:31 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Motorhead
God Member
****
Offline


Am Anfang war das Am...

Beiträge: 547
Standort: Niedersachsen
Mitglied seit: 15.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #40 - 15.05.12 um 09:01:51
Beitrag drucken  
http://www.abendblatt.de/hamburg/article2276983/SPD-will-Rauchen-in-Gaststaetten...

Jetzt darf man in Hamburg dann doch wieder essen und rauchen. Gibt es eigentlich Schadensersatz für solch überflüssige Gesetzgebungsverfahren?

Bei der Abstimmung habe ich mitgemacht, kanns ja ni cht lassen, aktuell: 68 % für rigides Rauchverbot

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #41 - 16.05.12 um 22:54:29
Beitrag drucken  
Quote:
Der neue Entwurf sieht vor, dass Rauchen in öffentlich zugänglichen Gebäuden generell untersagt ist. Allerdings: An einigen ausgewählten Orten sind aufwändig abgeschirmte Exilbereiche möglich. Unter anderem in Gefängnissen und Krankenhäusern, weil Insassen und Patienten dort nicht mal eben zum Schmöken vor die Tür können.

Vor allem aber erlaubt Hamburg künftig wieder Raucherräume in Restaurants ab einer Größe von 75 Quadratmetern. Lassen Wirte entsprechende Spezialräume herrichten, dürfen ihre Gäste dort nach Herzenslust zum Glimmstängel greifen. Zudem soll das Rauchen, wie bisher schon, auch in kleinen Schankwirtschaften (nicht größer als 75 Quadratmeter) erlaubt sein, um das Eckkneipensterben zu stoppen. Im Gesundheitsausschuss hat der Entwurf eine breite Mehrheit gefunden; die Bürgerschaft soll vor der Sommerpause grünes Licht geben.

Nur die Grünen wollen weiterhin ein generelles Verbot. Landeschefin Katharina Fegebank kritisierte die Neuregelung als "technischen Schnickschnack und Konjunkturprogramm für Lüftungstechniker". Die SPD sei vor der Raucherlobby eingeknickt. Ähnlich sieht es Ärztekammer-Präsident Frank-Ulrich Montgomery.


http://www.a-beig.de/nachrichten/norddeutschland/artikeldetail/article/1751/feue...

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 877
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #42 - 21.05.12 um 15:55:42
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 16.05.12 um 22:54:29:
Quote:
Der neue Entwurf sieht vor, dass Rauchen in öffentlich zugänglichen Gebäuden generell untersagt ist. Allerdings: An einigen ausgewählten Orten sind aufwändig abgeschirmte Exilbereiche möglich. Unter anderem in Gefängnissen und Krankenhäusern, weil Insassen und Patienten dort nicht mal eben zum Schmöken vor die Tür können.

Vor allem aber erlaubt Hamburg künftig wieder Raucherräume in Restaurants ab einer Größe von 75 Quadratmetern. Lassen Wirte entsprechende Spezialräume herrichten, dürfen ihre Gäste dort nach Herzenslust zum Glimmstängel greifen. Zudem soll das Rauchen, wie bisher schon, auch in kleinen Schankwirtschaften (nicht größer als 75 Quadratmeter) erlaubt sein, um das Eckkneipensterben zu stoppen. Im Gesundheitsausschuss hat der Entwurf eine breite Mehrheit gefunden; die Bürgerschaft soll vor der Sommerpause grünes Licht geben.

Nur die Grünen wollen weiterhin ein generelles Verbot. Landeschefin Katharina Fegebank kritisierte die Neuregelung als "technischen Schnickschnack und Konjunkturprogramm für Lüftungstechniker". Die SPD sei vor der Raucherlobby eingeknickt. Ähnlich sieht es Ärztekammer-Präsident Frank-Ulrich Montgomery.


http://www.a-beig.de/nachrichten/norddeutschland/artikeldetail/article/1751/feue...







Zitat :


Auch Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) war wenig begeistert. Sie plädierte kürzlich für ein absolutes Rauchverbot, musste sich aber dem Druck ihrer eigenen Fraktion beugen.




Es scheint so, daß diese Gesundheitsminister und Gesundheitssenatoren alle von der Tabakkkontrolle gekauft sind.

Vermutlich ein durch und durch korruptes Pack mit Ex - Gesundheitsminister bzw. - Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Seehofer an der Spitze !     Ärgerlich




http://www.a-beig.de/nachrichten/norddeutschland/artikeldetail/article/1751/feue...
« Zuletzt geändert: 21.05.12 um 15:58:24 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Re: Hamburger News
Antwort #43 - 21.05.12 um 17:44:38
Beitrag drucken  
für alle die meinten das Thema sei durch...

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106355006/Genossen-bekommen-das-let...

Genossen bekommen das letzte Wort beim Rauchverbot

Der SPD-Parteitag am 9. Juni wird entscheiden, ob es ein generelles Verbot oder Ausnahmen gibt. Der CDU-Veto verhindert die Verabschiedung bereits in dieser Woche. Die SPD räumt eigene Mängel ein.
  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #44 - 09.06.12 um 16:43:13
Beitrag drucken  
Was zum Teufel hat der Parteitag nun entschieden? Ich werde daraus nicht ganz schlau...

Quote:
Beim Nichtraucherschutz entschieden sich die Genossen mehrheitlich gegen ein absolutes Rauchverbot in Gaststätten wie von der SPD Hamburg-Altona gefordert und plädierten für den bereits vorliegenden Gesetzentwurf der SPD-Bürgerschaftsfraktion. Erst wenn sich dieser mit den anderen Fraktionen im Parlament nicht zu einem übergreifenden Kompromiss ausarbeiten lasse, solle die SPD mit ihrer Mehrheit ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie beschließen.


http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Olaf-Scholz-bleibt-Hamburger...



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #45 - 10.06.12 um 23:07:42
Beitrag drucken  
Laut taz sieht die Beschlusslage so aus:

Quote:
Die einzige strittige Debatte endete mit einem Kompromiss: Danach wird es in Hamburg kein grundsätzliches und ausnahmsloses Rauchverbot in der Gastronomie geben. Bei der Novellierung des Gesetzes solle die Fraktion stattdessen, so beschloss der Parteitag, das Qualmen in Eckkneipen und in Raucherräumen von Restaurants erlauben. "Es gibt nichts Sozialdemokratischeres", begründete Mitte-Bezirksamtsleiter Andy Grote diese Regelung, "als verrauchte Eckkneipen."


http://www.taz.de/SPD-Parteitag/!95067/
« Zuletzt geändert: 10.06.12 um 23:08:07 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #46 - 13.06.12 um 18:12:37
Beitrag drucken  
Heute nun hat das Abgeordnetenhaus seine Entscheidung getroffen:

Quote:
Die nun mit den Stimmen von SPD, Linken und Teilen der CDU beschlossene neue Variante ist nach Aussage von SPD-Fraktionschef Andreas Dressel ein "vernünftiger Kompromiss". Er sieht vor, dass Restaurants wieder separate Raucherräume einrichten können. Voraussetzung ist, dass diese Räume "baulich so wirksam abgetrennt werden, dass eine Gefährdung anderer durch Passivrauchen ausgeschlossen wird und die Raucherräume belüftet werden".
Außerdem müssen sie kleiner sein als die übrige Gastfläche, und Minderjährigen muss der Zugang verwehrt werden. Der Senat soll strikte technische Vorgaben für die Einrichtung in einer Rechtsverordnung festschreiben.

In der SPD geht man davon aus, dass die Anforderungen etwa an die Belüftungsanlagen darin so streng sind, dass sich kaum ein Gastronom einen dementsprechend teuren Raum einrichten wird. Schwarz-Grün hatte die Raucherräume 2009 abgeschafft.

Erlaubt bleibt das Rauchen auch weiterhin in kleinen Eckkneipen mit nur einem Gastraum und einer Fläche von weniger als 75 Quadratmetern. Voraussetzung ist, dass keine zubereiteten Speisen angeboten werden und Minderjährige keinen Zugang haben.

Grüne und FDP befürchten Verfassungswidrigkeit

Auf Wunsch der Linken wird auch in Spielhallen ein absolutes Rauchverbot eingeführt. Die SPD hatte trotz ihrer absoluten Mehrheit versucht, einen möglichst großen Konsens in der Bürgerschaft herzustellen. Die Linken schlossen sich an, die CDU gab die Abstimmung frei, sodass ein großer Teil ihrer Abgeordneten dem SPD-Entwurf zustimmen konnte.
[...]
Das nun beschlossene Gesetz tritt am 1. September in Kraft. Die ersten Klagen wurden bereits angedroht. Sollte auch dieser dritte Versuch von den Verfassungsrichtern kassiert werden, bliebe der Bürgerschaft wohl nur noch eines: ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie, das laut Verfassungsgericht auf jeden Fall verfassungsgemäß ist.


http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106588520/Neue-Raucherverbote-fuer-...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburger News
Antwort #47 - 13.06.12 um 20:36:44
Beitrag drucken  
etwas off topic, aber im tagesspiegel habe ich diesen artikel hier gefunden:


Quote:


interessant erscheint mir dieser hinweis aus dem artikel (hervorhebung von mir):

Quote:
Doch verbieten lassen sich „Adults-only-Hotels“ nicht. Man kann sie lediglich boykottieren. Ein privater Betreiber darf frei darüber entscheiden, wen er als Gast aufnimmt. Das Prinzip des Grundgesetzes und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), wonach niemand aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden darf, gilt nicht unmittelbar zwischen Privatpersonen und Unternehmen. Das hat zuletzt der Bundesgerichtshof im Fall des Ex-NPD-Chefs Udo Voigt bekräftigt, dem in Bad Saarow Hausverbot erteilt worden war.


kann es sein, daß man über dieses vehikel die rauchverbote in der form wie sie bestehen kippen könnte?
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 877
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #48 - 14.06.12 um 14:42:02
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 13.06.12 um 18:12:37:
Heute nun hat das Abgeordnetenhaus seine Entscheidung getroffen:

Quote:
Die nun mit den Stimmen von SPD, Linken und Teilen der CDU beschlossene neue Variante ist nach Aussage von SPD-Fraktionschef Andreas Dressel ein "vernünftiger Kompromiss". Er sieht vor, dass Restaurants wieder separate Raucherräume einrichten können. Voraussetzung ist, dass diese Räume "baulich so wirksam abgetrennt werden, dass eine Gefährdung anderer durch Passivrauchen ausgeschlossen wird und die Raucherräume belüftet werden".
Außerdem müssen sie kleiner sein als die übrige Gastfläche, und Minderjährigen muss der Zugang verwehrt werden. Der Senat soll strikte technische Vorgaben für die Einrichtung in einer Rechtsverordnung festschreiben.

In der SPD geht man davon aus, dass die Anforderungen etwa an die Belüftungsanlagen darin so streng sind, dass sich kaum ein Gastronom einen dementsprechend teuren Raum einrichten wird. Schwarz-Grün hatte die Raucherräume 2009 abgeschafft.

Erlaubt bleibt das Rauchen auch weiterhin in kleinen Eckkneipen mit nur einem Gastraum und einer Fläche von weniger als 75 Quadratmetern. Voraussetzung ist, dass keine zubereiteten Speisen angeboten werden und Minderjährige keinen Zugang haben.

Grüne und FDP befürchten Verfassungswidrigkeit

Auf Wunsch der Linken wird auch in Spielhallen ein absolutes Rauchverbot eingeführt. Die SPD hatte trotz ihrer absoluten Mehrheit versucht, einen möglichst großen Konsens in der Bürgerschaft herzustellen. Die Linken schlossen sich an, die CDU gab die Abstimmung frei, sodass ein großer Teil ihrer Abgeordneten dem SPD-Entwurf zustimmen konnte.
[...]
Das nun beschlossene Gesetz tritt am 1. September in Kraft. Die ersten Klagen wurden bereits angedroht. Sollte auch dieser dritte Versuch von den Verfassungsrichtern kassiert werden, bliebe der Bürgerschaft wohl nur noch eines: ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie, das laut Verfassungsgericht auf jeden Fall verfassungsgemäß ist.


http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106588520/Neue-Raucherverbote-fuer-...







Zitat :

Auf Wunsch der Linken wird auch in Spielhallen ein absolutes Rauchverbot eingeführt.



Absolutes Rauchverbot in Spielhallen ? Essen und jetzt auch Spielen für Raucher verboten ?        hä? Augenrollen Schockiert/Erstaunt



http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106588520/Neue-Rauchverbote-fuer-Ha...
« Zuletzt geändert: 14.06.12 um 14:44:01 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.636
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #49 - 14.06.12 um 14:51:51
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 14.06.12 um 14:42:02:
ChristophL schrieb on 13.06.12 um 18:12:37:
Heute nun hat das Abgeordnetenhaus seine Entscheidung getroffen:

Quote:
Die nun mit den Stimmen von SPD, Linken und Teilen der CDU beschlossene neue Variante ist nach Aussage von SPD-Fraktionschef Andreas Dressel ein "vernünftiger Kompromiss". Er sieht vor, dass Restaurants wieder separate Raucherräume einrichten können. Voraussetzung ist, dass diese Räume "baulich so wirksam abgetrennt werden, dass eine Gefährdung anderer durch Passivrauchen ausgeschlossen wird und die Raucherräume belüftet werden".
Außerdem müssen sie kleiner sein als die übrige Gastfläche, und Minderjährigen muss der Zugang verwehrt werden. Der Senat soll strikte technische Vorgaben für die Einrichtung in einer Rechtsverordnung festschreiben.

In der SPD geht man davon aus, dass die Anforderungen etwa an die Belüftungsanlagen darin so streng sind, dass sich kaum ein Gastronom einen dementsprechend teuren Raum einrichten wird. Schwarz-Grün hatte die Raucherräume 2009 abgeschafft.

Erlaubt bleibt das Rauchen auch weiterhin in kleinen Eckkneipen mit nur einem Gastraum und einer Fläche von weniger als 75 Quadratmetern. Voraussetzung ist, dass keine zubereiteten Speisen angeboten werden und Minderjährige keinen Zugang haben.

Grüne und FDP befürchten Verfassungswidrigkeit

Auf Wunsch der Linken wird auch in Spielhallen ein absolutes Rauchverbot eingeführt. Die SPD hatte trotz ihrer absoluten Mehrheit versucht, einen möglichst großen Konsens in der Bürgerschaft herzustellen. Die Linken schlossen sich an, die CDU gab die Abstimmung frei, sodass ein großer Teil ihrer Abgeordneten dem SPD-Entwurf zustimmen konnte.
[...]
Das nun beschlossene Gesetz tritt am 1. September in Kraft. Die ersten Klagen wurden bereits angedroht. Sollte auch dieser dritte Versuch von den Verfassungsrichtern kassiert werden, bliebe der Bürgerschaft wohl nur noch eines: ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie, das laut Verfassungsgericht auf jeden Fall verfassungsgemäß ist.


http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106588520/Neue-Raucherverbote-fuer-...







Zitat :

Auf Wunsch der Linken wird auch in Spielhallen ein absolutes Rauchverbot eingeführt.



Absolutes Rauchverbot in Spielhallen ? Essen und jetzt auch Spielen für Raucher verboten ?        hä? Augenrollen Schockiert/Erstaunt



http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106588520/Neue-Rauchverbote-fuer-Ha...



Da man ja das Spielen auch verbieten will, passt  das. Zwei Fliegen auf einen Streich
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
sargnagel
Senior Member
*****
Offline


Don't tread on me!

Beiträge: 2.399
Mitglied seit: 07.08.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburger News
Antwort #50 - 14.06.12 um 20:09:36
Beitrag drucken  
Sollen sie doch in Rauchhallen ein Spielverbot einführen!

PS: Ohne hier jemandem etwas verbieten zu wollen: Das IMMER-ALLES-VORHERIGE-ALS-ZITAT-VORZUSCHALTEN, um dann einen knappen Halbsatz zu schreiben, fördert die Übersichtlichkeit des Forums nicht wirklich.

Aber das hatten wir -glaube ich- schon mal.
  

Prohibitionisten aller Länder verpfeift Euch!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.532
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburger News
Antwort #51 - 08.04.15 um 18:37:48
Beitrag drucken  
Rot-grüner Koalitionsvertrag vom heutigen Tage: keine Erwähnung des Tabakrauchens, Fortführung des Alkoholverbots im öffentlichen Nahverkehrs
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK