Normales Thema 100 Tage Rauchverbot – Quo vadis? (Gelesen: 181 mal)
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
100 Tage Rauchverbot – Quo vadis?
10.04.08 um 06:41:00
Beitrag drucken  
Pressemitteilung der CRAFT Veranstaltungs AG  (siehe http://openpr.de/news/202282/100-Tage-Rauchverbot-Quo-vadis.html (Hervorhebungen von mir):

100 Tage Rauchverbot – Quo vadis?

openPR) - "Im Jahre 2008 nach Christus waren die bayerischen Partygänger nach langem Kampf von der Staatsregierung besiegt worden. Discotheken wie Clubs mußten ihre Aschenbecher Günther Beckstein zu Füßen legen. War ganz Bayern rauchfrei? Nein! Ein von unbeugsamen Rauchverbotverbietern bevölkerter Feier- und Rauchertempel hört nicht auf, dem Rauchverbot Widerstand zu leisten…“

Die Formulierungen der Asterix Comics beschreiben die Lage in der Nachtgalerie recht genau. Nachdem vor genau 100 Tagen das Gesetz zum Schutz der Nichtraucher in Kraft trat, heißt es für viele Gastronomen Ave, Beckstein. Die Folgen waren auch deutlich in der Nachtgalerie zu spüren. Eine richtige Partystimmung wollte nicht mehr aufkommen. Deshalb hieß es zum 14. März „Alea jacta est!“. Die Würfel waren zu Gunsten des Vereins „Gemeinsam feiern in der NAGA e.V.“ gefallen. Die Nachtgalerie wurde zu Bayerns größtem Raucherclub.

Gemäß der Devise „Liberalitas Bavariae“ wollte die Nachtgalerie nicht länger zusehen, wie ihren Gästen das Rauchen verboten wird. Und so wurde man kurzerhand zum Rauchverbotverbieter. „Im Vordergrund dieser Entscheidung stand, dass uns viele Nichtraucher und Raucher unter unseren Gästen gesagt haben, dass das gemeinsame Partyerlebnis stark gelitten hat.“ erklärt Dierk Beyer, einer der Betreiber der Nachtgalerie und überzeugter Nichtraucher. Sie wollten endlich wieder gemeinsam feiern.“


Das Konzept kam, sah und siegte! Honoriert wurde die Konzeptänderung mit deutlich steigenden Gastzahlen. Befragungen zeigen, dass 50% der Vereinsmitglieder Nichtraucher sind. „Von wegen dicke Luft“, so Beyer weiter, „Wie sich die Sache aber in der Politik entwickelt wird sich nach den Wahlen zeigen. Eine klare Linie ist nicht zu erkennen. Das ist doch ein Circus Maximus!“

Solange wird die Nachtgalerie aber weiterhin als einzige Großraum-Disko Münchens Widerstand leisten. Und letztendlich zeigt es schon das Motto der Nachtgalerie „Alles kann – nichts muss“, dass es jedem selbst überlassen ist, wo und mit wem er abends gerne ausgeht.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: 100 Tage Rauchverbot – Quo vadis?
Antwort #1 - 10.04.08 um 09:49:00
Beitrag drucken  
Die Sache wäre eigentlich ganz einfach. Restaurants, welche über einen separaten Raum verfügen, haben diesen für Nichtraucher freizuhalten. Alle Lokalitäten welche über nur einen Raum verfügen, können frei entscheiden, ob sie ein Raucher-, oder ein Nichtraucherlokal sein wollen.

Das funktioniert bei uns in Basel schon seit über einem Jahr bestens. Der lokale Wirteverband hat sich vor zirka 2 Jahren mit der Regierung des Stadtstaates Basel in Verbindung gesetzt und ihr diesen Vorschlag unterbreitet. Die Regierung war einverstanden und das Parlament hat ein totales Rauchverbot mit grosser Mehrheit abgelehnt.

Militante Nichtraucher, Allergiker, Asthmatiker, Menschen mit einem MCS-Syndrom etc. finden in Basel das passende Lokal für sich. Niemand wird ausgegrenzt.

Diverse Links zur Erfolgsstory „Basler Modell“

http://www.baizer.ch/aktuell/index.cfm?EintragID=479&lvl=2

http://www.baizer.ch/pdf/verhaltenskodex_nichtraucherschutz.pdf

http://www.baizer.ch/aktuell/index.cfm?EintragID=477&lvl=2

http://www.baizer.ch/pdf/umfrage_wirte.pdf

http://www.baizer.ch/aktuell/index.cfm?EintragID=464&lvl=2

http://www.baizer.ch/aktuell/index.cfm?EintragID=552&lvl=2

http://www.baizer.ch/pdf/zwischenbericht2007.pdf

Ungeachtet des Erfolges, wollen die Antis diese Bemühungen zunichte machen und haben das Referendum ergriffen. Die Bürger des Stadtstaates Basel werden voraussichtlich im Herbst 2008 darüber abstimmen. Was wir in Basel nur noch zustande bringen müssen ist, die abstimmungsfaulen Bürger zu animieren, wenigstens einmal in ihrem Leben den Abstimmungszettel auszufüllen und in den nächsten Briefkasten der Post zu werfen (in Basel haben wir die Briefwahl). Wenn uns dies nicht gelingt, dann haben wir verloren. Denn eines ist sicher. Die Antis werden abstimmen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, das Amén in der Synagoge und das Amin in der Moschee.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK