Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Kasinos stehen vor unklarer Zukunft (Gelesen: 1.331 mal)
nowhere
Junior Member
**
Offline


71

Beiträge: 94
Mitglied seit: 14.04.08
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #18 - 02.09.08 um 22:00:00
Beitrag drucken  
Vielleicht holen die Berliner die fehlenden Steuereinnahmen auf dieselbe Weise wieder herein, wie es die Marburger Stadtoberen machen: es wird eine neue Sondersteuer eingeführt für Videotheken und sonstige Darbietungen - im Volksmund  "Sexsteuer" genannt. Achtung! Das ist kein Witz. Die Stadtverordnetenversammlung wurde am Tage der Verabschiedung durch die Demonstration von 20 maskierten Prostituierten gestört, die auf Transparenten die Aufschrift zeigten: Steuer: Ja! Sondersteuer: Nein! Und das ganze Schauspiel fand am 29. August d. J. statt.

Das Modell könnte doch Schule machen - oder sehe ist das falsch?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #17 - 02.09.08 um 21:02:00
Beitrag drucken  
Der Herr ist in Berlin Finanzsenator. Und hat nicht immer unrecht ...

Und hat wohl nicht gesagt, dass es den Eckkneipen num um 25 Millionen Euro besser geht.
Siehe den Text im zitierten Artikel http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=18830808
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #16 - 02.09.08 um 20:22:00
Beitrag drucken  
archimede schrieb on 02.09.08 um 18:40:40:
Sarrazin?  ist nicht der Clown des Zirkus Sarrasani? Augenrollen 8)


Ein Clown ist der auf jeden Fall aber nicht im Zirkus. Zwinkernd
  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #15 - 02.09.08 um 18:40:00
Beitrag drucken  
RaucherHB schrieb on 02.09.08 um 18:30:42:
Das sind meist Kettenraucher, und das wird ihnen jetzt verdorben», kommentierte Sarrazin. «Jetzt gehen sie lieber gleich in die Eckkneipe, Man, jetzt geht es den Eckkneipen ja richtig gut - 25 Millionen werden jetzt dort umgesetzt wie wär es mit einer Sondersteuer um die Verluste wieder einzufahren?
???

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=18830808


Sarrazin?  ist nicht der Clown des Zirkus Sarrasani? Augenrollen 8)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


140

Beiträge: 1.862
Standort: Bremen
Mitglied seit: 08.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #14 - 02.09.08 um 18:30:00
Beitrag drucken  
Das sind meist Kettenraucher, und das wird ihnen jetzt verdorben», kommentierte Sarrazin. «Jetzt gehen sie lieber gleich in die Eckkneipe,

[/quote]

Man, jetzt geht es den Eckkneipen ja richtig gut - 25 Millionen werden jetzt dort umgesetzt wie wär es mit einer Sondersteuer um die Verluste wieder einzufahren?
???

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=18830808
  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
papa_baer66
God Member
****
Offline


Wessen Geist nicht blitzt,
dessen Stimme donnert.

Beiträge: 818
Mitglied seit: 22.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #13 - 02.09.08 um 18:26:00
Beitrag drucken  
Wer anderen eine Grube grubt, sich selber in die Hose pupt.

:-D
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


140

Beiträge: 1.862
Standort: Bremen
Mitglied seit: 08.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #12 - 02.09.08 um 18:10:00
Beitrag drucken  
Nichtraucherschutz kostet Berlin 25 Millionen Euro

Berlin (dpa/bb) - Das schmerzt den Berliner Finanzsenator sehr. Die Einnahmen aus der Spielbank-Abgabe sind in diesem Jahr um rund 25 Millionen Euro auf jetzt geschätzt nur noch 20 Millionen Euro gesunken, gab Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) am Dienstag bei der Vorstellung des Haushaltes 2008 bekannt. Der Grund: Das Nichtraucherschutzgesetz. Seitdem dürften die Spieler an den Automaten nicht mehr rauchen. «Das sind meist Kettenraucher, und das wird ihnen jetzt verdorben», kommentierte Sarrazin. «Jetzt gehen sie lieber gleich in die Eckkneipe, wo das Rauchen wieder erlaubt ist.» Ansonsten gilt in Restaurants und Spielhallen ein Rauchverbot.


ätsch - das hab ihr nun davon - wie wärs mit rauchfreiem Bingoabend?
  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #11 - 25.05.08 um 09:15:00
Beitrag drucken  
Keine sorgen, die WELTBANK und der WHO werden die Staatlich Kassen wieder Fùllen mit ihre frische Gedruckte Dollar Banknòten (bzw Euro) -

Politiker reagieren sehr freundlich auf gefàrbigt Papier- 8)

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
magnitubel
God Member
****
Offline


560

Beiträge: 765
Mitglied seit: 19.02.07
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #10 - 25.05.08 um 09:10:00
Beitrag drucken  
Mygner schrieb on 25.05.08 um 08:23:31:
«In den nächsten drei Jahren müssen voraussichtlich fünf bis zehn Kasinos schließen.»

http://tinyurl.com/3s2959

So seien in den ersten drei Monaten dieses Jahres die Einnahmen um 18 Prozent an den Tischen zurückgegangen, an denen Rauchverbot herrscht. Die Spielbanken in Nordrhein-Westfalen und Thüringen, wo das Rauchverbot erst im Juli in Kraft tritt, hätten dagegen Gewinne von elf Prozent verzeichnet. In rauchfreien Spielautomatenbereichen seien die Einnahmen sogar um 37 Prozent eingebrochen. Selbst Spielhallen mit Raucherlounge hätten ein Minus von 22 Prozent registriert.

Für die Finanzämter, die bis zu 80 Prozent der Einnahmen kassieren, bedeuten die Rückgänge in diesem Jahr nach Schätzungen von DeSIA-Sprecher Hein ein Minus von 160 Millionen Euro.


Eindeutiger kann man die Auswirkungen der Raucherdiskriminierung nicht dokumentieren. Aber statt daraus zu lernen, wird das allseits beliebte Totschlagargument Jugendschutz bemüht und mittels Monopol-Erweiterung versucht zu retten, was nicht zu retten ist.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1714937_0_2147_spielsucht-befuerchtet...

Stuttgart/Karlsruhe - Baden-Württemberg will Pokerturniere mit Geldeinsatz in Gaststätten und Spielhallen bald verbieten. Wie ein Sprecher des für das Glücksspiel zuständigen Regierungspräsidiums Karlsruhe mitteilte, solle ein entsprechender Erlass des Innenministeriums in wenigen Wochen geändert werden. Von da an werde das Veranstalten von Pokerspielen grundsätzlich auch verstärkt als Straftatbestand verfolgt. Dies gilt dann sowohl für Veranstalter als auch für Spieler. "Pokern ist ein Glücksspiel und es boomt. Wir müssen vor allem die Jugendlichen schützen, die sich verstärkt davon angezogen fühlen."

Eine Ausnahme bestehe nur für den konzessionierten Bereich von Spielbanken. Auch dieser unterliege jedoch den "engen Kontrollen" der Behörden mit Blick auf Minderjährigenschutz und Suchtprävention. Nach Informationen des Regierungspräsidiums gab es allein in diesem Jahr bis zu 40 Pokerveranstaltungen in Baden-Württemberg, wie sie zukünftig nicht mehr möglich sein werden.



Netter Versuch, doch ich fürchte ein Schuss in den Ofen. Wer pokern will, ob um Geld oder um Kartoffelchips, kann dies auch zu Hause tun.
Und ich glaube kaum, dass Jugendliche sich durch solch einen zahnlosen Gesetzestiger von ihrer "Lasterhaftigkeit" abhalten lassen.

Immerhin wird es durch solch ein Gesetz immer schwieriger, die RV zu überwachen

"Wir werden die Ortspolizeibehörden beauftragen, diese Veranstaltungen verstärkt zu überwachen." Denn manche Veranstalter würden das Entgelt häufig tarnen als "Teilnehmergebühr, Startgeld, Unkostenbeitrag oder Gutscheingebühr. In Zukunft werden wir das nicht mehr dulden."



Die kommen bald mit Überwachen nicht mehr nach...
;-D
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.620
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #9 - 25.05.08 um 08:32:00
Beitrag drucken  
Mygner schrieb on 25.05.08 um 08:23:31:
«In den nächsten drei Jahren müssen voraussichtlich fünf bis zehn Kasinos schließen.»

http://tinyurl.com/3s2959

So seien in den ersten drei Monaten dieses Jahres die Einnahmen um 18 Prozent an den Tischen zurückgegangen, an denen Rauchverbot herrscht. Die Spielbanken in Nordrhein-Westfalen und Thüringen, wo das Rauchverbot erst im Juli in Kraft tritt, hätten dagegen Gewinne von elf Prozent verzeichnet. In rauchfreien Spielautomatenbereichen seien die Einnahmen sogar um 37 Prozent eingebrochen. Selbst Spielhallen mit Raucherlounge hätten ein Minus von 22 Prozent registriert.

Für die Finanzämter, die bis zu 80 Prozent der Einnahmen kassieren, bedeuten die Rückgänge in diesem Jahr nach Schätzungen von DeSIA-Sprecher Hein ein Minus von 160 Millionen Euro.

Das macht nichts, weil die Antis werden diese Lücke mit großartigen Spenden füllen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Mygner
Full Member
***
Offline


272

Beiträge: 291
Mitglied seit: 15.03.08
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #8 - 25.05.08 um 08:23:00
Beitrag drucken  
«In den nächsten drei Jahren müssen voraussichtlich fünf bis zehn Kasinos schließen.»

http://tinyurl.com/3s2959

So seien in den ersten drei Monaten dieses Jahres die Einnahmen um 18 Prozent an den Tischen zurückgegangen, an denen Rauchverbot herrscht. Die Spielbanken in Nordrhein-Westfalen und Thüringen, wo das Rauchverbot erst im Juli in Kraft tritt, hätten dagegen Gewinne von elf Prozent verzeichnet. In rauchfreien Spielautomatenbereichen seien die Einnahmen sogar um 37 Prozent eingebrochen. Selbst Spielhallen mit Raucherlounge hätten ein Minus von 22 Prozent registriert.

Für die Finanzämter, die bis zu 80 Prozent der Einnahmen kassieren, bedeuten die Rückgänge in diesem Jahr nach Schätzungen von DeSIA-Sprecher Hein ein Minus von 160 Millionen Euro.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.416
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #7 - 23.05.08 um 20:24:00
Beitrag drucken  
Mygner schrieb on 23.05.08 um 20:03:52:
Casinos bleiben die Spieler weg


Hinzu kommt „das illegale Spiel“ in verrauchten Hinterzimmern, das dem Spielbank-Chef zufolge zugenommen hat.


Mal ganz ehrlich, lieber verzocke ich meine Kohle "illegal"  Schockiert/Erstaunt Schockiert/Erstaunt und die Einsätze gehen dem Gewinner voll zu - und das mit Bier und Ziggis - als das ich mich steif in ne Spielbank stelle und dabei auch noch diesen verrotteten Staat Ärgerlich Ärgerlich unterstütze ;-D ;-D
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Mygner
Full Member
***
Offline


272

Beiträge: 291
Mitglied seit: 15.03.08
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #6 - 23.05.08 um 20:03:00
Beitrag drucken  
Casinos bleiben die Spieler weg

http://tinyurl.com/6nnw4x

„Faites votre jeu“ – der freundlichen Aufforderung der Croupiers, sein Spiel zu machen, kommen in den staatlichen Casinos zwischen Kiel und Konstanz immer weiniger Menschen nach. Die Folge: geringere Erträge, die auch die öffentliche Hand – Länder und Kommunen – schwer treffen. Die Zahlen für die ersten 100 Tage in diesem Jahr waren so ernüchternd, dass die Deutsche Spielbanken Interessen- und Arbeitsgemeinschaft (Desia) jetzt sogar Alarm schlug. Die Zwischenbilanz lässt für 2008 nichts Gutes erahnen. Im ersten Quartal schrieben die 80 Spielbanken ein Minus von 17,6 Prozent, der Umsatz sank auf 191,6 Millionen Euro (Vorjahr: rund 232,5 Millionen Euro).

Die Gründe für den Umsatzeinbruch sind vielschichtig. Da ist einerseits die wirtschaftliche Lage. „Unsere Kunden haben weniger Geld“, sagt Wolf. Hart getroffen hat die Südwest-Casinos andererseits das im August 2007 in Kraft getretene Rauchverbot, obwohl mit Raucherabteilen darauf reagiert wurde.

Hinzu kommt „das illegale Spiel“ in verrauchten Hinterzimmern, das dem Spielbank-Chef zufolge zugenommen hat.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.620
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #5 - 23.05.08 um 15:53:00
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
papa_baer66
God Member
****
Offline


Wessen Geist nicht blitzt,
dessen Stimme donnert.

Beiträge: 818
Mitglied seit: 22.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Kasinos stehen vor unklarer Zukunft
Antwort #4 - 22.05.08 um 16:23:00
Beitrag drucken  
Was Kneipen anbetrifft, ist es zur Zeit hier in Sachsen-Anhalt noch relativ ruhig. Die Übergangsfrist läuft ja noch bis zum 30.06. und soweit ich die Lage einschätze, wird das Rauchverbot mehr oder weniger ignoriert. Ich bin mal gespannt, wie die Lage nach dem 01.07. aussieht. Sachsen-Anhalt ist das einzigste Bundesland, das Rauchen zwar nur in abgetrennten Räumen erlaubt, aber wo dem Wirt freigestellt ist, welchen Raum er als Raucher- oder Nichtraucherraum deklariert.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK