Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3 4 Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Rauchverbot auf dem Berg (Gelesen: 3.343 mal)
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Rauchverbot auf dem Berg
20.07.08 um 10:12:00
Beitrag drucken  
Das ganze Berggebiet von Grouse Mountain, BC, (http://tinyurl.com/5ajx4c) wurde zur rauchfreien Zone erklärt. Weder dem Personal noch den jährlich etwa 1 Millionen Gäste des Ortes ist das Rauchen, drinnen wie draussen, auf dem Berg erlaubt.
Der Sprecher betonte, dass das Ziel des Rauchverbots nicht als Diskriminierung der Angestellten zu verstehen sei, sondern eher als Beitrag "zur Gesundheit und zum Wohlergehen unserer Mitarbeiter".
"Unser Ziel ist nicht, Raucher zu verfolgen und sie auszusondern oder gar sie zu vertreiben. Wir versuchenm ihnen zu helfen, ihre Sucht loszuwerden und das Rauchen aufzugeben."

Video: http://mychoice.ca/en/default.aspx
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #1 - 20.07.08 um 10:38:00
Beitrag drucken  
Am Nanga Parbat (8'125 Meter) sind solche Rauchverbote nicht notwendig. Da bringen sich jedes Jahr Nichtraucher selbst um, ohne von einem Molekül aus dem Tabakrauch getroffen zu werden.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.642
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #2 - 20.07.08 um 11:24:00
Beitrag drucken  
cogito schrieb on 20.07.08 um 10:12:43:
"Unser Ziel ist nicht, Raucher zu verfolgen und sie auszusondern oder gar sie zu vertreiben. Wir versuchenm ihnen zu helfen, ihre Sucht loszuwerden und das Rauchen aufzugeben."

Video: http://mychoice.ca/en/default.aspx


Falsch, das ist reine Zwangsumerziehung. Leute, hört die Signale, der Faschismus schreitet mit riesen schritten voran
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #3 - 20.07.08 um 11:27:00
Beitrag drucken  
shadu schrieb on 20.07.08 um 11:24:05:
Falsch, das ist reine Zwangsumerziehung. Leute, hört die Signale, der Faschismus schreitet mit riesen schritten voran


Pass auf was Du sagst, Shadu! Bald gibt es auf dem "Bruderholz" (ist auch ein Berg [Hügel]) auch ein Rauchverbot  ;-D
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.642
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #4 - 20.07.08 um 11:44:00
Beitrag drucken  

Hier mit erkläre ich, gesetz meines Einflusses und Macht die gesamten Gewässer dieses Planeten für Rauchfrei. Noch nie wurde eine so grosse Fläche vom schädlichem Rauch auf einmal gereinigt.

Krieg ich jetzt den Nobelpreis ?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
robin
Senior Member
*****
Offline


robin

Beiträge: 1.742
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #5 - 20.07.08 um 11:45:00
Beitrag drucken  
cogito schrieb on 20.07.08 um 10:12:43:
"Unser Ziel ist nicht, Raucher zu verfolgen und sie auszusondern oder gar sie zu vertreiben. Wir versuchenm ihnen zu helfen, ihre Sucht loszuwerden und das Rauchen aufzugeben."

Im Mittelalter wies man Juden in Ghettos, und man zwang sie dazu, an Sonntagen christliche Predigten zu hören, um sie zu bekehren.

Dazu hätte dieser Spruch auch gepasst:

"Unser Ziel ist nicht, Juden zu verfolgen und sie auszusondern oder gar sie zu vertreiben. Wir versuchen ihnen zu helfen, ihren Irrglauben  loszuwerden und sie zur Seligkeit zu bekehren."
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #6 - 20.07.08 um 12:27:00
Beitrag drucken  
robin schrieb on 20.07.08 um 11:45:20:
Im Mittelalter wies man Juden in Ghettos, und man zwang sie dazu, an Sonntagen christliche Predigten zu hören, um sie zu bekehren.

Dazu hätte dieser Spruch auch gepasst:

"Unser Ziel ist nicht, Juden zu verfolgen und sie auszusondern oder gar sie zu vertreiben. Wir versuchen ihnen zu helfen, ihren Irrglauben  loszuwerden und sie zur Seligkeit zu bekehren."


Dieses Zitat erwarte ich eigentlich schon lange von Frau Charlotte Knobloch, in Bezug auf die Raucherhatz. Dass dieses Zitat nunmehr von Robin (einem mutmasslichen Goi) kommen muss, betrachte ich, ein Ger toshav, als halachische Katastrophe  unentschlossen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
tesla
Junior Member
**
Offline


Rauchen kann tödlich sein-
Nichtrauchen auch

Beiträge: 229
Mitglied seit: 13.02.08
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #7 - 20.07.08 um 13:02:00
Beitrag drucken  
Quote:
Dieses Zitat erwarte ich eigentlich schon lange von Frau Charlotte Knobloch, in Bezug auf die Raucherhatz. Dass dieses Zitat nunmehr von Robin (einem mutmasslichen Goi) kommen muss, betrachte ich, ein Ger toshav, als halachische Katastrophe  unentschlossen


Hi Christoph,

Was ein "Goi" (=Nichtjude) und ein "Ger toshav" (=Nichtjude aber kein Götzenanbeter) ist konnte ich mir noch "ergoggeln", aber jetzt erklär mal einem theologisch Ungebildeten wie mir: Was ist oder war eine "halachische Katastrophe" ?

Jochen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
robin
Senior Member
*****
Offline


robin

Beiträge: 1.742
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #8 - 20.07.08 um 13:29:00
Beitrag drucken  
Vielleicht sllte man dies, ähnlich wie die Alkohol-Prohibition, einmal ausarbeiten.
Doch dazu bin ich (In der Tat Goi) nicht berufen.

Immerhin als Anmerkung:
Ritualmord an Kindern und Brunnenvergiftung haben sich ja auch schon im neuen Gewand eingeschlichen:
Verschwand im Mittelalter unerklärlich ein Kind, waren die Juden schuld.
Stirbt heute ein Kind unerklärlich (SIDS), sind die Raucher schuld.
Griff die Pest um sich, waren die Juden schuld, die die Brunnen vergifteten. Erkranken heute Menschen an Krebs, sind die Raucher schuld, die die Luft vergiften.

Und natürlich sind Raucher auch der schlimmsten Sünde schuldig: Der Blasphemie! Denn sie glauben nicht an die Heilsbotschaft der Gesundheitsapostel, die ihren Jüngern ein beinahe ewiges, krankheitsloses Leben versprechen, wenn sie die Fastengebote halten.
Dass sie diese Ketzerei auch noch frech und unverschämt in aller Öffentlichkeit demonstrieren, ist das grösste ihrer Verbrechen.
Deshalb müssen sie in Ghettos vertrieben und am Pranger ausgestellt werden, zu ihrer Läuterung und zur Ergötzung der Gläubigen.
Und damit die Schafe nicht anfangen, zu denken, erklärt man unsere Ketzerei als Besessenheit: Eine fremde, teuflische Macht steuert unsere Gedanken, weshalb natzülich auch alles, was wir sagen, nur Worte sind, die uns der Sucht-Dämon in den Mund legt.

Du siehst: Nur die Worte sind verschieden. Die Ideologie ist die gleiche. Wir wenden uns von der Aufklärung ab und fallen zurück in die Finsternis.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Mr.Marple
Senior Member
*****
Offline


YES, WE SMOKE!

Beiträge: 1.189
Standort: Nürnberg
Mitglied seit: 24.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #9 - 20.07.08 um 13:38:00
Beitrag drucken  
Robin, Dein letzter Beitrag gehört auf goldene Tafeln gemeiselt und in jeder auch noch so kleinen Ortschaft aufgestellt, damit den Leuten endlich die Parallelen klar werden.

Gruß, Mr.Marple
  

Ich habe noch nie gehört, dass einer seine Frau verprügelt hat, weil er zuviel geraucht hatte.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #10 - 20.07.08 um 14:31:00
Beitrag drucken  
tesla schrieb on 20.07.08 um 13:02:45:
Hi Christoph,

Was ein "Goi" (=Nichtjude) und ein "Ger toshav" (=Nichtjude aber kein Götzenanbeter) ist konnte ich mir noch "ergoggeln", aber jetzt erklär mal einem theologisch Ungebildeten wie mir: Was ist oder war eine "halachische Katastrophe" ?

Jochen


Ich habe befürchtet, dass diese Frage kommen wird. Bezüglich des Judentums eine klare Antwort zu geben, ist fast unmöglich. Ich pflege zu sagen: „Zwei Juden, drei Meinungen. Sechs Rabbiner, eine Keilerei.“ Zwinkernd

Bezüglich den Begriff „Ger toshav“ ist das auch so ein Problem. In Ivrit (hebräisch) heisst das soviel wie „Mitbewohner“. Ob nun der Begriff „Ger toshav“ korrekt ist, oder derjenige von Moses Maimonides [1138], nämlich „Ben Noach“ (Plural: „Bnei Noach“), kann vermutlich nicht einmal ein Rabbiner verlässlich sagen.

Warum ich mich als „Ger toshav“ bezeichne, hat eine Geschichte. Einer meiner jüdischen Freunde nennt mich seit Urzeiten einen „Halbmoischele“ (eigene Wortkreation) - was ich jeweils als Kompliment auffasse.

Einen „Gijur“ (Übertritt zum Judentum) habe ich nicht vollzogen, da die Jüdische Gemeinde in Basel halachisch, also orthodox ist. Hätten wir in Basel, so wie in Zürich, eine "Or Chadash" Gemeinde (liberales und progressives Judentum), dann wäre ich sicherlich bereits schon konvertiert. Ich kann jedoch als „Ger toshav“ einen orthodoxen Rabbiner nicht anlügen wenn er mich fragt, ob ich bereit bin, die „Kashrut“ (jüdisches Speisegesetz) einzuhalten. Das geht nicht. Ich liebe Salami, Mortadella und Pata negra zu sehr. Da ich vor der „Brit Mila“ (Beschneidung) schon genug „Schiss“ habe, soll man mich bitte mit der Kashrut in Ruhe lassen. Ich möchte nämlich gerne mit meinem jüdischen Freund am Freitagabend (Sabbat) ins Restaurant „Stadtkeller“ gehen, wo mein jüdischer Freund jeweils seine Schweinslebern zu essen pflegt.

Eine „halachische“ Katastrophe ist auch eine eigene Wortkreation von mir.

Die Halacha (Ivrit: haloch) könnte man (vereinfacht) als „Gesetz“ bezeichnen und sollte nicht mit der "Haggada" (auch „Aggada“) verwechselt werden. Letztere enthält nichtgesetzliche Inhalte rabbinischen Literatur.

Das ist jedoch meine persönliche Interpretation. Ich empfehle Dir, drei Rabbiner (einen liberalen, einen orthodoxen und einen ultraorthodoxen Rabbiner) einzuladen und denen diese Fragen zu stellen. Ich versichere Dir, es wird ein unvergesslicher und turbulenter Abend  ;-D  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
tesla
Junior Member
**
Offline


Rauchen kann tödlich sein-
Nichtrauchen auch

Beiträge: 229
Mitglied seit: 13.02.08
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #11 - 20.07.08 um 14:58:00
Beitrag drucken  
Quote:
Ich habe befürchtet, dass diese Frage kommen wird. Bezüglich des Judentums eine klare Antwort zu geben, ist fast unmöglich. Ich pflege zu sagen: „Zwei Juden, drei Meinungen. Sechs Rabbiner, eine Keilerei.“ Zwinkernd [...]


Eine „halachische“ Katastrophe ist auch eine eigene Wortkreation von mir.

Die Halacha (Ivrit: haloch) könnte man (vereinfacht) als „Gesetz“ bezeichnen und sollte nicht mit der "Haggada" (auch „Aggada“) verwechselt werden. Letztere enthält nichtgesetzliche Inhalte rabbinischen Literatur.

Das ist jedoch meine persönliche Interpretation. Ich empfehle Dir, drei Rabbiner (einen liberalen, einen orthodoxen und einen ultraorthodoxen Rabbiner) einzuladen und denen diese Fragen zu stellen. Ich versichere Dir, es wird ein unvergesslicher und turbulenter Abend  ;-D  


Hi Christoph,

herzlichen Dank für die schöne Ausarbeitung und Beantwortung meiner Frage..Man lernt ja nie aus.

Jochen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
MadMax
Full Member
***
Offline


Ich lebe heute und nicht
morgen!

Beiträge: 475
Mitglied seit: 30.08.07
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #12 - 20.07.08 um 19:11:00
Beitrag drucken  
Quote:
Ich habe befürchtet, dass diese Frage kommen wird. kann vermutlich nicht einmal ein Rabbiner verlässlich sagen.




Danke für die Antwort auf diese Frage. Die musste wirklich kommen.
Nachdem ich als "Goi" wirklich keine Ahnung von diesen Angelgenheiten habe, finde ich es schön, wieder mal was dazu gelernt zu haben.

Und genau dies ist das Positive an diesem Forum "Man lernt nie aus".

Gruß
Joachim
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Pater Peter
God Member
****
Offline


Lang lebe Helmut Schmidt

Beiträge: 581
Standort: Nürnberg
Mitglied seit: 11.12.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #13 - 20.07.08 um 21:28:00
Beitrag drucken  
Mr.Marple schrieb on 20.07.08 um 13:38:42:
Robin, Dein letzter Beitrag gehört auf goldene Tafeln gemeiselt und in jeder auch noch so kleinen Ortschaft aufgestellt, damit den Leuten endlich die Parallelen klar werden.

Gruß, Mr.Marple


Hier in Nürnberg hätten wir ein schönes Einmeißelobjekt: Die Säulen in der Straße der Menschenrechte  Zwinkernd
  

Die Wirte des Menschen sind unantastbar!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot auf dem Berg
Antwort #14 - 21.07.08 um 10:34:00
Beitrag drucken  
Quote:
Wir wenden uns von der Aufklärung ab und fallen zurück in die Finsternis.


interessant in diesem zusammenhang sicher auch die ausgeprägte asketische tendenz in diesen rückfallphasen. jüngeres beispiel aus unserer geschichte:
"kraft durch freude"  Lippen versiegelt
aktuelles:
"fit for fun"  unentschlossen

grüße, zora
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3 4
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK