Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Umsatzrückgang Gastronomie (Gelesen: 430 mal)
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #13 - 26.08.09 um 10:14:46
Beitrag drucken  
Brandenburger Gastgewerbe im 1. Halbjahr 2009:
Weniger Umsatz mit mehr Beschäftigten


Nach vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg musste das Brandenburger Gastgewerbe im 1. Halbjahr 2009 nominale Umsatzverluste von 4,1 Prozent in Kauf nehmen. Real, d. h. unter Ausschaltung der Preisentwicklung, lag der Umsatz sogar um 6,2 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.
In allen Bereichen des Gastgewerbes waren von Januar bis Juni 2009 niedrigere Umsätze (nominal und real) zu verzeichnen als im 1. Halbjahr 2008.

Die Zahl der Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe stieg im 1. Halbjahr 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,0 Prozent. Das betraf ausschließlich Teilzeitbeschäftigte (+5,2 Prozent), die Anzahl der Vollbeschäftigten sank um 2,3 Prozent.
Bis auf die Restaurants, Gaststätten und Imbissstuben (–2,4 Prozent) wurden in den anderen Bereichen mehr Beschäftigte registriert als vor einem Jahr.

Über das Datenangebot zum Gastgewerbe in Brandenburg informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021 - 3040/-3581
Fax: 030 9021 - 3599
E-Mail: handel@statistik-bbb.de
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.359
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #12 - 04.06.09 um 18:44:25
Beitrag drucken  
Quote:
Nach der aktuellen Wirtschaftszweigsystematik 2008 werden die Caterer und sonstigen
Verpflegungsdienstleistungen nunmehr der Gastronomie zugeordnet.


Ob sich das wohl zur Verschleierung von Entwicklungen eignet?

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #11 - 04.06.09 um 01:13:37
Beitrag drucken  
Umsatzminus und Beschäftigtenrückgang im Brandenburger Gastgewerbe von Januar bis März 2009
Nach vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg musste das Brandenburger Gastgewerbe im 1. Quartal 2009 nominale Umsatzverluste von 6,8 Prozent verkraften.
Real, d. h. unter Ausschaltung der Preisentwicklung, lag der Umsatz sogar um 8,8 Prozent unter dem Quartalswert des Vorjahres.
Die negative Umsatzentwicklung im 1. Quartal 2009 betraf alle Bereiche des Gastgewerbes
fast gleichermaßen hoch (nominal und real).

Die Zahl der Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe verringerte sich in den
ersten drei Monaten 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent. Das
betraf ausschließlich Vollbeschäftigte (–3,8 Prozent), die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten
erhöhte sich um 1,4 Prozent.
Im Bereich der Caterer und sonstigen Verpflegungsdienstleistungen wurden mehr Beschäftigte registriert als vor einem Jahr (+2,5 Prozent).

Nach der aktuellen Wirtschaftszweigsystematik 2008 werden die Caterer und sonstigen
Verpflegungsdienstleistungen nunmehr der Gastronomie zugeordnet.


Quelle:
Über das Datenangebot zum Gastgewerbe in Brandenburg informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021- 3040/-3581
Fax: 030 9021- 3599
E-Mail: handel@statistik-bbb.de
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #10 - 28.02.09 um 17:16:00
Beitrag drucken  
Werden solche Zahlen auch von Politikerinnen/Politikern zur Kenntnis genommen?

Wenn NEIN,
würde mich das nicht wundern.

Wenn JA,
hat der Umsatz- und Personalrückgang natürlich nur etwas mit der »allgemeinen Konjunktur« zu tun oder hat »vielfältige Ursachen« – ist aber nie den Restriktionen durch die sogenannten »Nichtraucherschutzgesetze« geschuldet.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #9 - 26.02.09 um 00:28:00
Beitrag drucken  
Umsatz- und Beschäftigtenrückgang im Brandenburger Gastgewerbe 2008

Nach vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg musste das Brandenburger Gastgewerbe im Jahr 2008 nominale Umsatzverluste von 4,3 Prozent hinnehmen.
Real, d. h. unter Ausschaltung von Preisveränderungen, lag
der Umsatz sogar um 6,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Die negative Umsatzentwicklung im Jahr 2008 betraf alle Bereiche des Gastgewerbes, nur unterschiedlich hoch. Die geringsten Einbußen waren bei den Kantinen und
Cateringunternehmen zu verzeichnen, bedingt vor allem dadurch, dass im 4. Quartal noch deutliche Mehrumsätze erzielt wurden (+9,2 Prozent).

Die Anzahl der Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe verringerte sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent. Das betraf sowohl Voll- als auch Teilzeitbeschäftigte
(–6,0 Prozent bzw. –5,1 Prozent).
Einzig im Bereich der Kantinen und Caterer
wurden mehr Beschäftigte registriert als vor einem Jahr (+4,9 Prozent).

Quelle:
Über das Datenangebot zum Gastgewerbe in Brandenburg informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021 - 3040/ -3581
Fax: 030 9021 - 3599
E-Mail: handel@statistik-bbb.de
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
archimede
Advanced Member
*****
Offline


Tabak und Bier..dann gehòrt
die Welt mir..

Beiträge: 3.509
Mitglied seit: 28.06.07
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #8 - 14.01.09 um 08:37:00
Beitrag drucken  
Der rechnung fùr alle umsàtze verluste ink. spesen ..kosten, heizung.strom.zigarettengeld etc..etc.an die Grùne schicken,  8)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #7 - 14.01.09 um 08:15:00
Beitrag drucken  
cookinsland schrieb on 14.01.09 um 02:48:36:
Diese Presse spinnt !

Ein wenig Brandenburg aktuell ( aus unserem Ort ):
Rauchen erlaubt, trotz Essensangebot. Die Mitabeiter des Amtes sind bekannt und es wird mit Warnruf gearbeitet...und flups sind die Aschenbecher vom Tisch.
- 1 Gaststätte auf Golfplatz:
Abends wird abgeschlossen. Raucher unter sich. Und es handelt sich nicht um die Unterschicht !

Augenrollen


Da wird schon mal für die Zeit der Prohibition geübt. Mir haben die alten Al Capone Filme immer gefallen. Smiley
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #6 - 14.01.09 um 02:48:00
Beitrag drucken  
Diese Presse spinnt !

Ein wenig Brandenburg aktuell ( aus unserem Ort ):
- 1 türkisches Restaurant mit Internetcafe:
Rauchen erlaubt. Ordnungsamt kommt ja sowieso nur vormittags Zwinkernd
- 1 kleines deutsches Restaurant direkt neben Rathaus:
Seit 1.Januar geschlossen
- 1 großes alteingesessenes gutbürgerliches Mehrraumrestaurant:
Rauchen verboten. Soll nach Fasching schließen ( Gerücht )
- 1 großes Staatsrestaurant ( JAW, staatlich gesponsert ):
striktes Rauchverbot. Kaum Gäste !
- 4 Dönerbuden:
Willste rauchen ? Hier Aschenbecher !
- 1 kleines deutsches Restaurant ( ca 25 m² ):
Rauchen war erst erlaubt. Dann wurde Köchin beim Rauchen vom Ordnungsamt erwischt = 100,- € Bußgeld. Somit Rauchen wieder verboten. Keine Gäste mehr. Kurzfristig Betriebsferien, die zurzeit andauern ( bis wohl Witterung besser ist ).
- 1 kleines deutsches Cafe: Gästedurchschnittsalter 60++ . Rauchen verboten und kommen damit gut zurecht. Vermutlich Kooperation mit nem Beerdigungsinstitut.
- 1 kleines Steakhaus: Anbau eines Wintergartens für Raucher. Diese Investition hat das Überleben gesichert.
- 1 Einraum-Restauranttheater: Auf der Bühne darf geraucht werden. Kein Umsatzrückgang.
- 1 altdeutsche Kneipe:
Rauchen erlaubt, trotz Essensangebot. Die Mitabeiter des Amtes sind bekannt und es wird mit Warnruf gearbeitet...und flups sind die Aschenbecher vom Tisch.
- 1 Gaststätte auf Golfplatz:
Abends wird abgeschlossen. Raucher unter sich. Und es handelt sich nicht um die Unterschicht !

Augenrollen
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Javaanse
Administrator
*****
Offline


Sterne rauchen "Kosmos"

Beiträge: 847
Standort: Marburg
Mitglied seit: 10.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #5 - 12.01.09 um 22:47:00
Beitrag drucken  
Raucherhusten schrieb on 12.01.09 um 17:48:07:
Die Gäste halten sich an das Rauchverbot und gehen ohne Proteste vor die Tür. „Sie sind sehr diszipliniert“;


Diszipliniert?

Ich würde doch eher sagen: Dumm wie die Schafe!

Gastrobetriebe, deren Wirte diese Fascho-Gesetze befolgen, sind so überflüssig wie EU-Inspektoren.

Jürgen
  

"Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über das Mittagessen abstimmen."

Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #4 - 12.01.09 um 17:48:00
Beitrag drucken  
Aber auch hier wieder das Problem. Die Raucher wehren sich nicht und nehmen alles duldsam hin

In einem Punkt sind sich alle befragten Gewerbetreibenden allerdings einig: Die Gäste halten sich an das Rauchverbot und gehen ohne Proteste vor die Tür. „Sie sind sehr diszipliniert“; lobt Franz Katzmann. Ein Lichtblick für die Wirte: Zumindest der Unmut der Raucher bleibt ihnen erspart.
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #3 - 12.01.09 um 17:27:00
Beitrag drucken  
Eine weitere Bestätigung des Umsatzrückgangs findet sich in einem Artikel der Potsdamer Neueste Nachrichten (PNN) vom 11. Januar 2009:
http://tinyurl.com/7mw236

Der Artikel beginnt:

Viele Gäste gehen früher

Ein Jahr Rauchverbot: Mittelmärkische Kneipen verbuchen weniger Umsatz, Restaurants haben keine Probleme

Potsdam-Mittelmark - Rauchen ist schlecht für die Gesundheit, aber ist das Rauchverbot gut fürs Geschäft? Seit mittlerweile einem Jahr ist der Griff zum Glimmstängel in Restaurants, Kneipen und Hotels bis auf kleinere Ausnahmen gesetzlich verboten. Der von den Gastronomen im Vorfeld befürchtete Besucherschwund ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark zwar ausgeblieben, doch glücklich sind die Wirte hierzulande nicht: Sie würden gern selbst entscheiden, ob und wo sie ihre Gäste rauchen lassen.

Besonders verärgert sind die Betreiber von Kneipen, denn wo früher die Gäste gemütlich beim Bier rauchten, herrscht jetzt eher Rastlosigkeit: Man muss pendeln zwischen Tür und Tresen, und das würden nur die wenigsten den ganzen Abend lang mitmachen. „Es kommen zwar nicht weniger Stammkunden, doch sie gehen früher – manche gleich nach dem Essen“, ...
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Umsatzrückgang Gastronomie
Antwort #2 - 15.12.08 um 20:00:00
Beitrag drucken  
cookinsland schrieb on 16.10.08 um 23:43:17:
... Die Arbeitnehmer müssen geschützt werden ... vor Landesregierungen, die kein Mensch braucht !

Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.
Außer: Die werten Politikerinnen/Politiker werden auch diese eindeutigen Zahlen »schönreden« – wie sie es Ihnen für ihren nächsten Wahlkampf anenehm ist.
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Re: Umsatzrückgang Gastronomie III 2008
Antwort #1 - 12.12.08 um 01:34:00
Beitrag drucken  
http://www.statistik-berlin-brandenburg.de/pms/2008/08-12-09c.pdf                                    

                                         
Umsatz- und Beschäftigungsrückgang beim Brandenburger Gastgewerbe im 3. Quartal 2008

Nach vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg konnte
das Brandenburger Gastgewerbe im 3. Quartal 2008 den Vergleichsumsatz des Vorjahres
wie schon in den Vorquartalen nicht erreichen. Nominal gingen die Umsätze
um 5,4 Prozent zurück.
Unter Ausschaltung von Preisveränderungen, d. h. real,
blieb der Umsatz sogar um 8,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Das Beherbergungsgewerbe wies nominal 6,9 Prozent weniger Umsatz aus.
In der Gastronomie gingen die Umsätze um 6,1 Prozent zurück, bei Kantinen und Caterern war der Umsatzrückgang geringer (–0,4 Prozent).

Auch die Zahl der Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe war im 3. Quartal
2008 rückläufig (–5,7 Prozent) und betraf beide Beschäftigungsarten. Arbeitsplätze
für Vollbeschäftigte gab es 8,1 Prozent und für Teilzeitbeschäftigte 2,6 Prozent weniger
als vor einem Jahr.

Über das Datenangebot zum Gastgewerbe in Brandenburg informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021-3581/-3588
Fax: 030 9021-3599
E-Mail: handel@statistik-bbb.de
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
cookinsland
Full Member
***
Offline


Ich trage gern Smoking

Beiträge: 444
Mitglied seit: 03.08.08
Umsatzrückgang Gastronomie
16.10.08 um 23:43:00
Beitrag drucken  
"Brandenburger Gastgewerbe im 1. Quartal 2008 mit Umsatzrückgang
Nach vorläufigen Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg konnte das Brandenburger Gastgewerbe im 1. Quartal 2008 den Umsatz des Vorjahres nicht wieder erreichen. Nominal gingen die Umsätze um 7,0 Prozent zurück. Unter Ausschaltung von Preisveränderungen, d. h. real, blieb der Umsatz sogar um 9,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.
...
Das Beherbergungsgewerbe wies nominal ein kleines Umsatzplus (+0,2 Prozent) aus. In der Gastronomie gingen die Umsätze um 5,9 Prozent, bei Kantinen und Caterern sogar um 22,1 Prozent zurück.
...
Die Zahl der Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe war im 1. Quartal 2008stark rückläufig (–10,9 Prozent) und betraf beide Beschäftigungsarten. Arbeitsplätz für Vollbeschäftigte gab es 11,1 Prozent und die für Teilzeitbeschäftigte 10,6 Prozent
weniger als vor einem Jahr.
...
Über das Datenangebot zum Gastgewerbe in Brandenburg informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021-3581/-3588
Fax: 030 9021-3599
E-Mail: handel@statistik-bbb.de"

Die Arbeitnehmer müssen geschützt werden...
...vor Landesregierungen, die kein Mensch braucht !
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert