Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10 Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien (Gelesen: 9.202 mal)
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #127 - 16.04.09 um 12:54:11
Beitrag drucken  
Quote:
verstehe ich das jetzt richtig? wenn man raucht, und dazu ein bier trinkt wird also aus einer normalen zigarette eine gitanes ohne filter?

man reiche mir eine treppe und eine trompete.................... Durchgedreht

Vielleicht wars auch hauptsächlich andersrum Augenrollen
Jedenfalls ist, lt. Tabakkontrolle- Deutschland, der Mix tödlicher als einzeln, wobei sich die wesentliche Studie eigentlich um Cannabis drehte(was nicht so tödlich war)
Auf der Reeperbahn gibts quasi schon den Feldversuch dazu.
Dort ist ja draußen Biertrinken verboten(jedenfalls aus GlasflaschenLink dazu) und drinnen Rauchen.
"Auf der Reeperbahn klappts also..." - würde Deutschlands Trennungsbeauftragte sagen.

Richtet man sich in der Hamburger Gesundheitsschaft also nach bislang ständig zitierten Studien und angewandten Regeln, so müßte man konsequenterweise nicht das Essen, sondern das Alkoholtrinken verbieten.
So klappt, neben dem hochtheoretisch denkbaren Nichtraucherschutz, auch noch das Schikanieren  besser.

« Zuletzt geändert: 16.04.09 um 12:54:52 von Terrx »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #126 - 15.04.09 um 22:07:23
Beitrag drucken  
Terrx schrieb on 15.04.09 um 17:57:55:
Jemand sagte, daß die "Experten" gemeint hätten, daß Essen die Wirkung des Tabaks nicht verstärke und Essen deshalb eigentlich nicht verboten werde könne(sollte man also wg. was anderem verbieten).
Aber Alkohol verstärke die Wirkung des Tabaks....



verstehe ich das jetzt richtig? wenn man raucht, und dazu ein bier trinkt wird also aus einer normalen zigarette eine gitanes ohne filter?

man reiche mir eine treppe und eine trompete.................... Durchgedreht
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #125 - 15.04.09 um 18:57:36
Beitrag drucken  
Terrx schrieb on 15.04.09 um 17:57:55:
Kann also auch angehen, daß man in Hamburg demnächst in Kneipen essen kann, aber keinen Alkohol mehr bekommt.

Nichts ist unmöööööööööglich!   Laut lachend

Aber es geht ja nicht darum, dass Raucherinnen/Raucher davor geschützt werden sollen, durch Essen sich stärker selbst noch zu schädigen.
Es soll ihnen schlicht die Geselligkeit in der Kneipe / im Restaurant vermiest werden.

Das auf den Alkoholgenuss angewendet:
Nichts könnte unmöööööööööglich sein!   Laut lachend
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #124 - 15.04.09 um 17:57:55
Beitrag drucken  
Der Gesundheitssenator sprach sich nun gerade gegen ein absolutes Rauchverbot in Hamburg aus. Auch Bürgermeister Beust ist nicht rigoros dafür, Ex-Bürgermeister Voscherau sogar dagegen.

Da ich mir allerdings recht gut vorstellen kann, wie eine mögliche "Lockerung" aussehen wird, ist mir eigentlich egal, wie die Damen und Herren ihr Gesetz nennen.
Ob sie nun überall Rauchen verbieten oder in 99,5% der Fälle Rauchen und bei 0,5% Essen, Trinken, Eintritt und Gemütlichkeit - das ist ziemlich Banane.
Auch die sogenannten "Kompromisse" bestehen zu 100% aus Verboten.

PS: Im Rahmen der Berichterstattung gabs hier noch einen Hinweis zu den Anhörungen der "Experten":
Jemand sagte, daß die "Experten" gemeint hätten, daß Essen die Wirkung des Tabaks nicht verstärke und Essen deshalb eigentlich nicht verboten werde könne(sollte man also wg. was anderem verbieten).
Aber Alkohol verstärke die Wirkung des Tabaks....
Kann also auch angehen, daß man in Hamburg demnächst in Kneipen essen kann, aber keinen Alkohol mehr bekommt. Durchgedreht
« Zuletzt geändert: 15.04.09 um 18:05:50 von Terrx »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Dirk
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 2.673
Standort: Berlin
Mitglied seit: 16.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #123 - 03.04.09 um 18:52:47
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 01.04.09 um 15:58:33:
es ist so dringend notwendig, dass endlich die lüge mit dem passivrauch angegangen wird, ...

Völlig Richtig,
das muss noch mehr in den Mittelpunkt unserer Aktivität und die von Netzwerk Rauchen!

Die Passivrauchlügen
1. machen den Nichtrauchern (und Rauchern) Angst,
2. sind billige »Argumente« für Politiker, Richter, Betriebsräte ...
  

Dirk
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #122 - 01.04.09 um 15:58:33
Beitrag drucken  
es ist so dringend notwendig, dass endlich die lüge mit dem passivrauch angegangen wird, damit den unsäglichen scheinschutzargumenten der boden entzogen wird - und das meine ich durchaus auch im interesse der politiker.
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.438
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #121 - 01.04.09 um 15:22:45
Beitrag drucken  
Quote:
Es ist bezeichnend, daß man schon selbst solche Meldungen als Sieg empfindet.


Es ist eine Art Sieg des Mainstreams.

2007 war es der Fall, dass sich in den Augen der Landespolitik ein Rauchverbot für diverse Einrichtungen, darunter die Gastronomie, einfach so gehörte.

2008f. ist es so, dass totale Rauchverbote für die Gastronomie "not done" sind.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Achim
Full Member
***
Offline


123

Beiträge: 331
Mitglied seit: 07.03.07
Hamburg: Absolutes Rauchverbot vom Tisch
Antwort #120 - 01.04.09 um 10:08:17
Beitrag drucken  
So schreibt zumindest die AHGZ heute und ich hoffe, es ist kein Aprilscherz.
Es ist bezeichnend, daß man schon selbst solche Meldungen als Sieg empfindet.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.438
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien
Antwort #119 - 28.03.09 um 00:19:59
Beitrag drucken  
Hamburger Morgenpost:


Quote:
Harald Krüger (CDU), Chef des Gesundheitsausschusses, sprach von einem notgedrungenen Kompromiss, der anstünde.[...] Martin Schäfer (SPD): "Der Erhalt von Raucherräumen ist in Ordnung, wenn dort nicht gegessen wird, sich dort keine Minderjährigen aufhalten und niemand diesen Raum durchqueren muss."[..] Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) "Eine scharfe Regelung bringt nichts, wenn sie nicht eingehalten wird"


Hamburger Abendblatt:

Quote:
"Wir werden dieses Thema mit heißem Herzen und kühlem Kopfe diskutieren. Es ist wichtig, dass im Endeffekt ein Kompromiss gefunden wird, mit dem Raucher und Nichtraucher gut leben können", sagte SPD-Fraktionschef Michael Neumann. Auch in seiner Fraktion gibt es nach Abendblatt-Informationen die Tendenz in Richtung einer Regelung, die weiterhin Ausnahmen zulässt.[...] Wird es bei diesen Ausnahme-regelungen bleiben? "Davon ist auszugehen, allerdings wird es noch weitere Restriktionen geben müssen", sagt Krüger. Dazu gehöre, dass Jugendliche unter 18 Jahren keinen Zutritt mehr in Raucherbereiche in der Gastronomie erhalten dürften, so Krüger. Außerdem müsse auch gewährleistet sein, dass in Raucherräumen in Restaurants keine zubereiteten Speisen mehr serviert werden.[...] Wir sind uns innerhalb unserer Fraktion einig, dass ein absolutes Rauchverbot die sinnvollste Lösung wäre. Wir haben uns darüber allerdings noch nicht mit unserem Koalitionspartner abgestimmt", sagt GAL-Gesundheitsexpertin Linda Heitmann. Die Linke sei noch uneins, sagt Kersten Artus, Sprecherin für Gesundheit. Sie setzt auf die "Vernunft" ihrer Fraktionskollegen: "Ich bin nach wie vor für ein absolutes Rauchverbot, denn nur so ist ein konsequenter Schutz der Nichtraucher möglich."


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Terrx
Senior Member
*****
Offline


Einheit in Vielfalt war
bis zur FCTC-Konvention

Beiträge: 1.861
Mitglied seit: 26.03.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #118 - 01.03.09 um 12:55:00
Beitrag drucken  
Quote:
Vorschlag: ... "die Parteiabgeordneten sind der Volksgesundheit verpflichtet" - oder  ...
...dem Wächterrat beim DKFZ... Augenrollen
#
Die "Initiative gegen das absolute Rauchverbot" ist ja gut und schön, aber halt 2 Jahre zu spät dran.
Die springt nicht auf unseren fahrenden Zug, sondern eiert per kaputter Draisine hinterher. Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Hausmann
Ex-Mitglied


Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #117 - 28.02.09 um 22:09:00
Beitrag drucken  
Vorschlag: Modernisierung veralteter Texte, etwa in der Art "die Parteiabgeordneten sind der Volksgesundheit verpflichtet" - oder  irgendiwe so ...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucher
God Member
****
Offline



Beiträge: 846
Mitglied seit: 11.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #116 - 28.02.09 um 18:22:00
Beitrag drucken  
http://www.abendblatt.de/daten/2009/02/28/1066909.html

Annehmbarer Kommentar zu den Plänen, ein totales Rauchverbot in HH zu installieren. Natürlich darf der "gesundheitsschädliche Qualm" nicht fehlen, der Rest aber ist ganz in Ordnung.

Grüße Zwinkernd

Raucher
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #115 - 28.02.09 um 17:17:00
Beitrag drucken  
Quote:
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 21 (1) Die Parteien WIRKEN bei der politischen Willensbildung des Volkes MIT.

Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg Artikel 7 (1) 1 Die Abgeordneten [...] sind nur ihrem Gewissen unterworfen und an Aufträge nicht gebunden.


Das ist ja die unglaubliche Verarschung der Bevölkerung und die Arroganz der Politik! Ich erinnere nur an die überwältigende Mehrheit der Hamburger Bürger, die sich gegen die Privatisierung des Landesbetriebes Krankenhäuser ausgeprochen hatte. Ole von Beust kommentierte dieses Votum wörtlich: "Ich weiß es besser." Natürlich sind die Krankenhäuser dann privatisiert worden... .

Gewissensfreiheit der Abgeordneten vs. Fraktionsdisziplin - ein ewiges Reizthema. Meine Güte, wenn man denn schon die Fraktionsdisziplin für derart wichtig erachtet, dann sollte man das wenigstens klar im Gesetz festschreiben und die Wähler nicht derart dreist für dumm verkaufen.

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Hausmann
Ex-Mitglied


Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #114 - 28.02.09 um 13:49:00
Beitrag drucken  
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 21 (1) Die Parteien WIRKEN bei der politischen Willensbildung des Volkes MIT.

Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg Artikel 7 (1) 1 Die Abgeordneten [...] sind nur ihrem Gewissen unterworfen und an Aufträge nicht gebunden.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #113 - 28.02.09 um 08:06:00
Beitrag drucken  
perle schrieb on 27.02.09 um 14:02:43:
Hamburger Aktionsbündnis kämpft gegen Rauchverbot

Großansicht Hamburg (dpa/lno) - 16 Hamburger Verbände und Institutionen haben ein Aktionsbündnis gegen das geplante absolute Rauchverbot gebildet. Vor allem die kleinen Kneipen würden durch ein absolutes Rauchverbot leiden, betonte die Hamburger DEHOGA-Präsidentin Rose Pauly am Freitag. Dadurch komme es zu einem massiven Kneipensterben und dem Verlust zahlreicher Arbeitsplätze. Die Hansestadt plant als einziges Bundesland ein absolutes Rauchverbot, das sämtliche Sonderregelungen verbieten soll. Unter anderem hat sich auch die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU dem Aktionsbündnis angeschlossen.

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=20494206




Weiterer Zeitungsbericht zum gleichen Thema aus dem HAMBURGER ABENDBLATT:

Unterstützung: Vom Kaffeekönig bis Tourismusverband
Großes Bündnis gegen absolutes Rauchverbot
Appell an den Bürgermeister und die Fraktionschefs - Sorge um Arbeitsplätze und hanseatische Liberalität.

Von Ulrich Gaßdorf und Rebecca Kresse

16 Hamburger Verbände und Institutionen haben sich unter der Federführung des Dehoga zu einem Aktionsbündnis "gegen das absolute Rauchverbot" in gastronomischen Betrieben zusammengeschlossen. Dieses will nun Druck auf die Politik ausüben - zunächst aber in Gesprächen mit den Parteien seine Sichtweise und Sorgen vortragen. Das Aktionsbündnis hat bereits einen gemeinsamen schriftlichen Appell "gegen ein absolutes Rauchverbot" an die Fraktionchefs der Bürgerschaft und Bürgermeister Ole von Beust (CDU) verschickt. Es sind zudem Kundgebungen, weitere Aktionen mit prominenten Hamburgern und Diskussionsrunden angedacht. Außerdem läuft bereits eine Unterschriftenaktion in der Hamburger Gastronomie.

Dem Bündnis gehören unter anderem das City Management Hamburg, die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), die IG St. Pauli und der Brauereiverband Nord an.

Mehr zum Artikel:

Am Freitag stellte sich das Bündnis vor und machte auf mögliche Konsequenzen des Verbots aufmerksam: "Das liberale und weltoffene Hamburg darf seine Bürger und Gäste nicht stärker bevormunden als andere Städte in Deutschland. Es ist zu befürchten, dass der Hansestadt sonst ein Imageschaden und wirtschaftliche Einbußen drohen", sagte Thomas Magold, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Hamburg. Die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete und MIT-Vorsitzende Barbara Ahrons sagte: "Hamburg wäre das einzige Bundesland in Deutschland mit einem absoluten Rauchverbot. Eine solche Insellösung wäre peinlich. Es kann nicht sein, dass die Menschen immer mehr eingeschränkt werden, das gilt auch beim Thema Rauchen." Kaffeeunternehmer Albert Darboven unterstützt ebenfalls das Bündnis: "Ein absolutes Rauchverbot passt nicht zu einer weltoffenen Stadt wie Hamburg."

Am 27. März soll die Expertenanhörung ausgewertet werden. Erst danach wollen sich die Fraktionen endgültig auf eine Position festlegen. Die SPD-Fraktion sei laut Fraktionssprecher Christoph Holstein geneigt, den Empfehlungen des Gesundheitsausschusses zu folgen, also dem Verbot zuzustimmen. Schon jetzt steht für die SPD fest, dass sie bei einer Abstimmung zu dieser Frage den Fraktionszwang nicht aufheben werde. Diesen Weg will auch die GAL gehen. Der Fraktionszwang bleibt bestehen. Das heißt, die Entscheidung trifft nicht jeder Abgeordnete für sich, sondern es gibt einen Fraktionsbeschluss, an den sich die Abgeordneten halten sollen. Auch die Grünen tendieren zum absoluten Rauchverbot. Die CDU-Fraktion hofft auf eine "möglichst einvernehmliche Entscheidung des Parlamentes", sagte Fraktionssprecher Hein von Schassen. Die meisten Abgeordneten der Linken sind für einen "ausnahmslosen Nichtraucherschutz".

erschienen am 28. Februar 2009

Link: http://www.abendblatt.de/daten/2009/02/28/1066848.html


Es wird Zeit! Aber wenn der Stein erst einmal ins Rollen gekommen ist, werden auch die Politiker ihn nicht aufhalten können bzw. wollen.

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK