Seitenindex umschalten Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 ... 10 Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Hamburgs Senat will totales Rauchverbot installien (Gelesen: 10.055 mal)
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #45 - 08.02.09 um 22:56:00
Beitrag drucken  
Ich habe von Frau Artus heute auch eine prompte Antwort erhalten. Scheinbar ein Mustertext, denn er deckt sich wörtlich mit der Antwort an Muna.

Habe ihr aber noch einmal genatwortet, zumal ich, wie ja sicher einige hier wissen, Mitglied der Partei DIE LINKE bin. Für mich ist es nun an der Zeit, abzuklären, ob sich ihre Position mit der der Bundespartei deckt.

Wen es interessiert, hier meine Antwort:


Sehr geehrte Frau Artus,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Ich habe mir Ihre Argumente und inzwischen auch Ihre ausführliche Begründung Ihrer Position auf Ihrer Webseite zur Kenntnis genommen. Allerdings möchte ich darauf noch einmal näher eingehen.



Sie schreiben:
„Ich respektiere Ihre Meinung und ich möchte niemandem das Rauchen verbieten.“

Da muss ich Ihnen leider widersprechen, denn Sie wollen sehr wohl einem Gast, der freiwillig einen gastronomischen Betrieb aufsucht, dort das Rauchen verbieten. Gestatten Sie mir eine provokante Frage: Ist der nächste Schritt ein Rauchverbot in den eigenen vier Wänden? Auf inhabergeführte Kneipen träfe dies ja bereits jetzt zu, falls sich Ihre Position durchsetzen sollte, denn Sie wollen ja nicht unterscheiden.


Sie schreiben:
„Rauchen ist eine Sucht, Nikotin macht genauso abhängig wie Heroin oder Kokain.“

Ich will nicht bestreiten, dass Nikotin süchtig machen kann. Aber was wäre daraus zu schließen? Süchte gehören zum Menschen, seitdem es ihn gibt und sie treten kulturunabhängig auf. Gerade der so genannte moderne Mensch innerhalb einer total verwalteten Welt kennt sehr viele Arten von Süchten, die beileibe nicht alle harmlos sind. Ich nenne einige: Geltungssucht, Konsumsucht, Karrieresucht, Sexsucht, Internetsucht, Kontrollsucht usw. . Oder auch stofflich: Alkoholsucht, Sucht nach Süßem oder anderen Stoffen, die, übermäßig genossen, zu Gesundheitsstörungen führen. Sollten diese alle verboten werden? Damit muss der Mensch leben können, ein risikofreies Leben gibt es nun einmal nicht. Wo wollen Sie mit Ihren Verboten beginnen, wo aufhören?


Sie schreiben:

„Die Gastronomie benötigt klare gesetzliche Vorgaben, daher bin ich gegen Ausnahmeregelungen.“

Klare Vorgaben haben den großen Vorteil, dass sie eindeutig sind, da stimme ich Ihnen zu. Wie aber sieht innerhalb einer komplexen Kulturgesellschaft die Realität aus? Die wenigsten Rechtsnormen können das leisten. Vielmehr basiert Politik und damit auch das gesamte zwischenmenschliche Leben auf Kompromisse. Die grobe Verletzung dieses Maxims bezeichne ich als totalitär.


Sie schreiben:

„Die Umsätze gehen in der getränkegeprägten Gastronomie seit Jahren zurück, das liegt nicht am Rauchen.“

Das ist zunächst eine unbewiesene Behauptung – ich behaupte das Gegenteil. Wer häufiger eine so genannte Eckkneipe aufsucht, wird sich ganz praktisch davon überzeugen können. Rund 70 bis 80% der Stammgäste (von denen viele Wirte ‚leben’) sind Raucher. Selbst wenn davon die Hälfte ein Rauchverbot hinnehmen würde, wäre der Verlust noch beträchtlich und nicht selten würde es das Aus bedeuten. Außerdem behauptet auch niemand, dass der Umsatzrückgang allein am Rauchverbot liegt, aber zu einem beträchtlichen Teil.


Sie schreiben:

„Ich fände es begrüßenswert, wenn Wirte und Wirtinnen ihre Lokale attraktiv für Nichtraucher/-innen machen.“

Einverstanden. Nur steht das leider völlig im Gegensatz zu Ihrer kompromisslosen Haltung. Am attraktivsten sowohl für Raucher, als auch für Nichtraucher wäre es, wenn sie selbst entscheiden könnten, welche Lokalität sie lieber aufsuchen möchten: Eine Kneipe, in der geraucht wird oder eben eine rauchfreie Kneipe.


Sie schreiben:

„Meiner Erfahrung nach fühlen sich auch viele Raucher und Raucherinnen in sauberer Luft wohler und sind meistens gern bereit, zum Rauchen kurz vor die Tür oder in einen separaten Raum zu gehen.“

Die letzte Möglichkeit (separater Raum) würde ihnen ja genommen, wenn es zu einem Totalverbot kommen würde. Vor die Türe gehen bedeutet nichts Anderes als eine per Gesetz verordnete Ausgrenzung. Nehmen Sie mir es bitte nicht übel, aber dieses Prozedere trägt bereits Züge, die wir hier niemals wieder erleben möchten. Es ist menschenunwürdig und ich würde mir eine solche Behandlung vehement verbitten. Und damit stehe ich sicher nicht allein. Wenn mir das ein Wirt sagen würde, hätte er mich mit Sicherheit das letzte Mal gesehen. Und wenn mir das ein anderer Gast sagen würde, kann ich mir nur wünschen, dass ich mich in diesem Moment beherrschen kann.


Sie schreiben:

„Das ist ein gewisser Anpassungs- und Gewöhnungsprozess, aber die Erfahrungen sind positiv.“

Auch wieder solch eine unbewiesene Behauptung. Wenn Erfahrungen als positiv bewertet werden, muss man dabei immer auch die Sichtweise in Betracht ziehen, sonst ist die Bewertung nicht aussagekräftig. Wenn Sie auf die Regelungen anderer europäischer Länder anspielen, so kann ich Ihnen versichern, dass die Erfahrungen durchaus eben nicht positiver Natur sind, weder aus der Sicht des Staates (Umsetzung der Verbote durch die Exekutive), aus der Sicht der Wirte (viele sind schlicht ‚pleite’ gegangen), noch aus der Sicht der Gäste (Bevormundung wird wohl kaum jemand als positiv bewerten).


Sie schreiben abschließend:

„Ich werde mich dafür einsetzen, dass Beschäftigte in der Gastronomie, ob aushelfenden Studierende, Reinigungspersonal oder Familienmitglieder, nicht gezwungen sind, sich toxischer Luft auszusetzen. Dies nicht nicht totaliär, sondern verantwortungsbewusst.“

Dieses Argument, welches immer wieder von den Verbotsbefürwortern ins Feld geführt wird, ist für mich sehr zynisch und damit unglaubwürdig. Ich möchte das gern begründen: Gerade der von DER LINKEN völlig zu Recht angeprangerte und bekämpfte Neoliberalismus beinhaltet als wesentliches Element die Radikalökonomisierung des Menschen, der zu einem reinen Wirtschaftsfaktor degradiert wird. Die gesamte Arbeitswelt, einerlei, welche Branche man betrachtet, ist in den letzten beiden Jahrzehnten geprägt von immer schlechter werdenden Bedingungen für die Beschäftigten. Die Krone dieser Entwicklungen erfolgte mit der Verabschiedung der AGENDA2010 unter Schröder bzw. Rot/Grün, speziell durch die Einführung der HARTZ-Gesetze, insbesondere HARTZ-IV. Die Menschen lassen sich aus Angst, dort hineinzurutschen, alles gefallen. Sie werden systematisch mit gesetzgeberischer Absegnung diszipliniert. Sie aber wollen nun Beschäftigte im Gastronomiegewerbe schützen, nicht selten gegen ihren eigenen Willen und vor etwas, dessen Gefahrenpotenzial überhaupt nicht genau beziffert werden kann. Eine Korrelation ist nicht gleichzusetzen mit einer Kausalität! Giftstoffe treten überall auf, selbst beim Abbrennen einer Wachskerze oder beim Spaziergang an einer Straße, die Dosis macht es also. Sind Sie eigentlich schon einmal auf den Gedanken gekommen, dass dieser, in meinen Augen hysterische, Aktionismus ein ganz bewusster Aspekt der Ökonomisierung des Menschen darstellt? Er soll nur noch im Sinne der Ökonomie funktionieren und da passt der Genussmensch natürlich nicht ins Bild, ebenso wenig wie der rauchende Stammtischprolet.

Und weiter: Wie steht es denn mit Kneipen, die überhaupt keine Mitarbeiter beschäftigen? Oder mit Kneipen, in denen die Beschäftigten selbst aktiv rauchen? Müssen diese Menschen vom Staat geschützt werden? Dürften sie das überhaupt? Darf der Staat so weit gehen?

Sicher werde ich Sie nicht überzeugen können, aber Sie sollen wissen, dass dieses aus meiner Sicht falsch verstandene Gutmenschentum nicht meiner Gesinnung entspricht. Ich will keinen Nanny-Staat und auch möchte ich über die Risiken und Gefahren, denen ich mich aussetze, selbst bestimmen. Und nicht zuletzt: Ich möchte die Freiheit, mein soziales Umfeld so zu gestalten, wie es meinen und den Menschen, mit denen ich mich umgebe, entspricht. Dazu gehört für mich halt das gemütliche Beisammensein in einer Kneipe. Mit Zigarette.

Als Mitglied DER LINKEN werde ich jedenfalls noch eine klare Stellungsnahme der Bundespartei zu diesen Positionen anfordern und dann entscheiden, ob diese Partei noch meine politische Heimat ist.

Mit freundlichen Grüßen,
C.


@ alle hier:
Noch ist nicht völlig geklärt, ob die extreme Position der MdHBü Artus die der gesamten Partei entspricht. Ich halte deshalb diese abgedroschenen Stasi-Vergleiche für deplatziert.

Caschny.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Javaanse
Administrator
*****
Offline


Sterne rauchen "Kosmos"

Beiträge: 847
Standort: Marburg
Mitglied seit: 10.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #46 - 09.02.09 um 00:52:00
Beitrag drucken  
Hallo Caschny,

Caschny schrieb on 08.02.09 um 22:56:33:
Als Mitglied DER LINKEN werde ich jedenfalls noch eine klare Stellungsnahme der Bundespartei zu diesen Positionen anfordern und dann entscheiden, ob diese Partei noch meine politische Heimat ist.


Respekt für diese klaren und geradlinigen Worte!

Caschny schrieb on 08.02.09 um 22:56:33:
Noch ist nicht völlig geklärt, ob die extreme Position der MdHBü Artus die der gesamten Partei entspricht. Ich halte deshalb diese abgedroschenen Stasi-Vergleiche für deplatziert.


Ich fühl' mich da mal angesprochen.

Anders als Du, vermag ich bei diesem Thema nicht mehr mit kühlem Kopf neben mir zu stehn. Ich habe ähnlich Abstruses mit meiner EX-Partei erlebt, den GRÜNEN, einer Partei, in der sich Fanatiker und Verbotsdespoten längst gegen die wenigen verbliebenen Stimmen der Vernunft und der Freiheit durchgesetzt haben.

Ich sehe nun bei den LINKEN Parallelen, die ich ebenfalls nicht ignorieren kann und will. Der Geist, den eine Figur wie Artus hoch hält, unterscheidet sich nicht im Ansatz von demjenigen der menschenverachtenden Wirrungen der Rot-Grünen Totalitaristen und nunmal auch nicht: Von demjenigen der Stasi! - Dazu stehe ich.

Gleichwohl bezieht sich diese Charakterisierung natürlich nicht auf ALLE Mitglieder dieser Partei, sondern nur auf diejenigen, die sich wie Artus gegen uns Raucher entschieden haben. Solche Leute befinden sich im Krieg mit uns und zwar in einem Krieg, in welchem es zumindest von meiner Seite her keine Nachsicht mehr geben wird.

Die Partei wäre gut beraten, sich klar und entschieden von solchen Elementen zu trennen, aber ich fürchte, das wird sie nicht tun.

Nochmal: Ich empfinde großen Respekt davor, wie klar und unmissverständlich DU Position beziehst und Flagge zeigst. Aber nicht minder groß ist meine Verachtung gegenüber denjenigen, die sich für die Sache der Totalitaristen entschieden haben, egal welcher Partei sie angehören.

Gruß,

Jürgen
« Zuletzt geändert: 29.12.14 um 18:03:35 von Javaanse »  

"Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über das Mittagessen abstimmen."

Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.418
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #47 - 09.02.09 um 12:44:00
Beitrag drucken  
Hier die Antwort auf meine Mail von der SPD Hamburg

Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Arno Münster, Mitglied im Wirtschaftsausschuss und selbst Nichtraucher, erklärt zur aktuellen Debatte um ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie:

„Ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie geht an der Lebenswelt der Menschen vorbei und ist für die Bevölkerung nicht nachvollziehbar. Auch gegenüber den Gastronomen, die für die Schaffung von Raucherbereichen zum Teil erhebliche Investitionen getätigt haben, wäre ein absolutes Rauchverbot ein Schlag ins Gesicht. Niemand wird gezwungen eine Raucherkneipe aufzusuchen und kein Gastwirt wird gezwungen das Rauchen in seinem Betrieb zuzulassen. Eine differenzierte Lösung ist auf jeden Fall besser dazu geeignet, die Interessen aller zu wahren als ein absolutes Rauchverbot. Das Bundesverfassungsgericht hat mit der Formulierung von Ausnahmeregelungen für kleine Schankwirtschaften einen gangbaren Weg aufgezeigt. Ich hoffe sehr dass es uns gelingt, die Ausnahmeregelungen für kleine Schankwirtschaften in das Hamburger Passivraucherschutzgesetzt mit einzubringen.
Dafür werbe ich auch innerhalb meiner Fraktion, denn ein absolutes Rauchverbot ist mit mir nicht zu machen.“

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Abgeordnetenbüro.

Beste Grüße

Mark Classen

wissenschaftlicher Mitarbeiter von Arno Münster, MdHB

SPD Abgeordnetenbüro Altona
Max-Brauer-Allee 20
22765 Hamburg
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.418
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #48 - 09.02.09 um 12:47:00
Beitrag drucken  
hier noch de E-mail Adresse von Herrn Classen

Mark Classen [classen@spd-mdhb-altona.de]
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
evarix
Senior Member
*****
Offline


Den Dingen auf den Grund
gehen...

Beiträge: 1.072
Standort: Berlin
Mitglied seit: 07.05.08
Geschlecht: weiblich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #49 - 09.02.09 um 13:23:00
Beitrag drucken  
Hallo Caschny,

sehr gut hat mir Deine Antwort an Artus gefallen - insbesondere der Schlußsatz!

Es ist wichtig, daß gerde diejenigen Leute hier im Forum, die (noch) einer Partei angehören, der betreffenden Partei gegenüber solche klaren Ansagen in bezug auf deren Prohibitionskurs machen.

Gruß

evarix
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #50 - 09.02.09 um 14:08:00
Beitrag drucken  
Quote:
Ich bekam von der Frau die gleiche Antwort, wie Muna...
Habe zwar zurückgeschrieben, hätte ich aber gewußt, dass Frau Artus früher ein Mitglied bei DKP gewesen ist, hätte ich wohl nicht geantwortet.

Oh, sie ist ja noch Fördermitglied bei Greenpeace. Übrigens eine Organisation, die den Bewohnern von Sankt-Petersburg (da wurde ich geboren) nicht nur wegen des Tierschutzes bekant ist, sondern vor allem wegen bezahlten Demo's aufgefallen ist...







außerdem ist, oder war sie redakteurin bei der fernsehwoche, die im bauer verlag erscheint

http://209.85.129.132/search?q=cache:zX6fHpC_6t4J:kress.de/cont/vk.php%3Fvknr%3D...

unter "mehr köpfe"


wie einfach man beim bauer verlag pharma-pr als redaktionellen beitrag plazieren kann, kann man hier nochmal nachsehen- und hören (ab minute 26.07)

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/649184?inPopup=true

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,7488768,00.html

  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
funky
Newbie
*
Offline


Freiheit ist das Wichtigste

Beiträge: 4
Mitglied seit: 08.02.09
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #51 - 09.02.09 um 16:28:00
Beitrag drucken  
Hier meine Meinung dazu, die ich entsprechend an die genannte/n Personen/Parteien auch persönlich geschrieben habe.
Manche mögen mein Statement für zu extrem halten aber, - mit einem einfachen dafür oder dagegen sein ist es nicht mehr getan.
Deswegen harte Worte zum aufwachen!

Sehr geehrter Herr v. Beust und sehr geehrte CDU, SPD, GAL,Linke,

wie ich den Medien entnehmen konnte wird nunmehr für Hamburg ein totales Rauchverbot in der Gastronomie geplant. Tja, hatte mich gerade an die jetzt vorhandene, in kleinen Teilen sinnige,
bestehende Lösung gewöhnt. Auch wenn es mir nicht wirklich einleuchtet warum ich beim Rauchen in der Kneipe nicht auch essen dürfen sollte - ist nur plausibel über die mangelnde Intelligenz und Böswilligkeit der Verantwortlichen zu erklären.
Aber nun das!

Langsam ist es schlicht erschreckend, wie der anti Raucher Wahn in wirklich dümmlichster und leider auch gefährlicher Form um sich greift. Das artet nunmehr in eine andere Qualitätsstufe aus,- dem Gesundheitsfaschismus.
Der kommt gleich hinter dem schon verbreiteten und katastrophalen Sicherheitsfaschismus.
Richtig gelesen: Ich finde diese Art zu denken und zu handeln faschistoid, und das merkt scheinbar noch nicht mal jemand.
Es ist halt der Wahn von Herrschenden, zu denken, die Meinungshoheit über Alles haben zu können und dieses mit allen Mitteln durchsetzen zu dürfen - um dann letztlich als die eigentliche Gefahr für die Gesundheit und Freiheit zu enden.
Sehr gefährlich!
Denn,- jede Erscheinungsart des Faschismus gibt den Betroffenen das natürliche Recht sich in jeder Form gegen diesen Faschismus zu wehren, selbst wenn dieser auf demokratischer Abstimmung basieren sollte.

Viele ganz normale Menschen, zu denen ich auch gehöre, fühlen sich langsam erheblich in Ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt. Was auch immer die ganze Welt oder Parteien wie  SPD, CDU, Linke, Rechte, Grüne, Oben, Unten, ... oder auch der s.g. Rechtsstaat dazu sagt:

Ob ich/wir beim Bier gerne eine rauchen oder nicht geht Sie Alle einen absoluten Scheißdreck an!

So unfrei und unangenehm wie im Moment war das Leben in Deutschland und auch vielen anderen s.g. "zivilisiert-demokratischen" Ländern seit meiner Geburt vor 51 Jahren noch nie.
Überall nichts als komplett überflüssige Panik, Verbote, Schilder, Zäune, Überwachung, Lügen, Betrügen, .... da wünscht man sich ja sehnlichst die freien 50er, 60er oder 70er Jahre in der BRD zurück.

Ich will rauchen, fühle mich prächtig dabei und tue niemandem damit etwas Böses an!

Nichtraucher schützen finde ich ganz selbstverständlich und völlig OK -  aber was spricht dagegen, uns Rauchern unsere "Nichtraucherfreien" Raucherkneipen und Raucherzimmer (bitte mit Verpflegung) zu lassen, wenn wir nun mal das "sozial verträgliche Ableben" bevorzugen?
Doch eigentlich nur die Intoleranz von Menschen Ihrer Art, die offensichtlich das "sozial unverträgliche Ableben" bevorzugen und wahrscheinlich unendliche Mengen Geld für künstliche Gelenke etc. verbraten werden - nur um, etwas später als der Raucher, genauso jämmerlich, am Tropf im Altersheim hängend, zu krepieren.
Damit ist dann der "Gesunde" am Ende seiner Tage aber definitiv erheblich teurer gewesen als die meisten "Ungesunden" Raucher!
Also, auch kein Argument - es gibt faktisch überhaupt kein Argument für ein totales Rauchverbot. Es gibt in dieser Sache nur Intoleranz.

Auch eine gelungene Abstimmung über dieses Thema hat rein gar nichts mit Demokratie oder Nichtraucherschutz zu tun sondern wäre reine Unterdrückung einer völlig harmlosen aber sehr großen Minderheit.
Es geht hier aber nicht darum ob es mehr Nichtraucher als Raucher in einer Partei/Parlament/Senat gibt, sondern ob die Mehrheit ihre Macht rücksichtslos ausnutzt oder nicht! - eben demokratisch-faschistoid,
und das traut sich leider kaum einer zu sagen.
Nun, ich tue das jetzt und werde es in Zukunft immer lauter tun.

Auch geht es hierbei nur noch am Rande um das Rauchen als solches, sondern um die Unterdrückung von Freiheiten der Minderheiten durch die Mehrheit. Für mich ist das nicht mehr nur eine mögliche Gefahr der Demokratie, sondern inzwischen traurige Realität. Wäre ich früher gar nicht drauf gekommen, dass es demokratischen Faschismus geben kann und wird.

In der Hoffnung auf geistige Genesung in allen Parteien

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.418
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #52 - 09.02.09 um 16:53:00
Beitrag drucken  
funky schrieb on 09.02.09 um 16:28:52:
Denn,- jede Erscheinungsart des Faschismus gibt den Betroffenen das natürliche Recht sich in jeder Form gegen diesen Faschismus zu wehren, selbst wenn dieser auf demokratischer Abstimmung basieren sollte.

sehr treffend formuliert. Hier ist wiederstand jederzeit erlaubt.
Quote:
So unfrei und unangenehm wie im Moment war das Leben in Deutschland und auch vielen anderen s.g. "zivilisiert-demokratischen" Ländern seit meiner Geburt vor 51 Jahren noch nie.
Überall nichts als komplett überflüssige Panik, Verbote, Schilder, Zäune, Überwachung, Lügen, Betrügen, .... da wünscht man sich ja sehnlichst die freien 50er, 60er oder 70er Jahre in der BRD zurück.


Das waren glaub ich die besten Zeiten in der BRD

  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #53 - 09.02.09 um 17:31:00
Beitrag drucken  
Hallo Caschny!

Mir hat deine Antwort an Frau Artus ebenfalls sehr gut gefallen.
Besser hättest du deine Sichtweise nicht zum Ausdruck bringen können!

Ich wollte auch keinesfalls Sympathisanten, Wähler oder Mitglieder der "Linken" pauschal in irgendeinen Topf werfen. Was ich mit meiner vielleicht doch etwas groben Formulierung meinte, ist die faschistische Haltung, die es leider auch innerhalb der linken Bewegung gibt. Ich denke, vor der Tendenz, andere zu bevormunden und ihnen vorzuschrieben, wie sie zu leben und woran sie zu glauben hätten, ist keine politische Richtung gefeit!
Und gerade die "Linke" sollte aufgrund ihrer Geschichte besonders vorsichtig sein.
Gerade aber mit deinem Aufruf, gegen die Ökonomisierung des Lebens vorzugehen, hast du der Dame hervorragend in Erinnerung gerufen, wogegen man sich eigentlich solidarisieren müsste, anstatt die Menschen aufgrund ihrer privaten Lebens- und Genussweise zu entzweien und den Pharmariesen in die Hände zu arbeiten.

Ich hoffe, ich konnte einiges klarstellen.

lg
m
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #54 - 09.02.09 um 17:40:00
Beitrag drucken  
Hallo funky!

Ich möchte dir zu deinem Statement gratulieren!
Du hast meine Stimmung und die vieler Menschen in meinem persönlichen Umfeld genial in Worte umgesetzt!

Genau das - Faschismus inmitten der Demokratie - ist es, was viele heute so frustriert und sich von der Politik an sich abwenden lässt.

Und erst gestern haben wir in meiner Stammkneipe ein wenig philosophiert und gemeint, die 60er und 70er Jahre, in denen wir uns (wir sind alle etwa gleich alt, zwischen 40 und 55, Männer und Frauen) so unfrei gefühlt haben, werden wir noch als die "gute alte Zeit der Freiheit" glorifizieren, und zwar bald, vielleicht sogar schon jetzt.

Super, funky, dein 1. Statement im Forum bereits ein Hammer  Smiley

lg
m
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.418
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #55 - 09.02.09 um 17:45:00
Beitrag drucken  
Find ich auch und ich werde auch, Erlaubnis von Funky vorausgesetzt, Teile davon on eigenen Emails verwenden Smiley
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
funky
Newbie
*
Offline


Freiheit ist das Wichtigste

Beiträge: 4
Mitglied seit: 08.02.09
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #56 - 09.02.09 um 17:54:00
Beitrag drucken  
Freut mich natürlich, dass Euch mein Schreiben an diese Übeltäter gefällt - denen wohl eher weniger.
Klar könnt ihr gerne Teile davon oder auch Alles weiter verschicken, senden, verbreiten ....
Hauptsache es passiert etwas, was diesem totalitären Schwachsinn endlich beendet.

Frage: Kann man hier auch irgendwie Dateien anfügen?
Ich habe da eine lustige Power Point Präsentation mit dem Thema "Geboren vor 1978" (ca. 80kb)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Caschny
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 385
Mitglied seit: 14.06.07
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #57 - 09.02.09 um 18:38:00
Beitrag drucken  
Hier überschlagen sich ja förmlich die Ereignisse - gut so!

Ich möchte einmal gesammelt antworten:

Zunächst danke ich Javaanse, evarix und Matrix für Eure Anerkennung. Seid gewiss, dass ich Euren Zorn verstehe und nachvollziehen kann. Es ist halt die berühmte Schmerzgrenze, die irgendwann einfach überschritten ist. Und die Politik (ich spezifiziere das jetzt einmal nicht) hat genau das getan und will offenbar in weiterer Form nachlegen.

Funky, Deinen Text finde ich ebenfalls berechtigt. Er ist hart formuliert, aber das ist mittlerweile auch angebracht, wie ich meine. Vor allem die offenkundige Authentizität besticht.

Selbst habe ich inzwischen ebenfalls von der SPD eine Antwort erhalten. Auch hier wieder der Mustertext, aber wer weiß, wie viele Protestmails da eingehen - um so besser!

Noch einmal inhaltlich:
Besonders erschreckend finde ich, dass sich viele dieser Aktionisten überhaupt nicht bewusst sind, welche Gesinnungen sie dabei bedienen. Einer Interpretation, diese 'Gutmenschen' wollten vorsätzlich faschistoide Aspekte hoffähig machen, möchte ich mich allerdings nicht anschließen. Eher würde ich auf Starrsinn und mangelnde geisteswissenschaftliche Grundbildung tippen. Sensibel natürlich, dass diese Menschen über Millionen Bürger bestimmen. Das macht auch mir Angst.

Selbstverständlich macht das die Sache aber kaum besser.

Zu mir persönlich: Ich mache mir bereits seit einiger Zeit Gedanken darüber, ob DIE LINKE meine ganz persönliche Schmerzgrenze bereits überschritten hat. Und, ehrlich gesagt, mich kotzt es an, dass ich mir diese Gedanken machen muss! Man sollte aber auch sehen, dass es Leute derartigen Kalibers wohl in jeder etablierten Partei gibt, vielleicht mit Ausnahme der FDP. Ein gutes Beispiel ist ja die SPD (mit der ich sonst nach der AGENDA2010 nichts mehr am Hut habe). Aber auch die CDU oder die CSU in Bayern spricht ja nicht mit einer Zunge. Eindeutig ist es eigentlich nur bei den Grünen in negativer Hinsicht. Aus 'meiner' Partei habe ich dagegen auch schon andere Positionen vernommen.

Caschny.      
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
funky
Newbie
*
Offline


Freiheit ist das Wichtigste

Beiträge: 4
Mitglied seit: 08.02.09
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #58 - 09.02.09 um 20:48:00
Beitrag drucken  
Caschny:  "Eher würde ich auf Starrsinn und mangelnde geisteswissenschaftliche Grundbildung tippen. Sensibel natürlich, dass diese Menschen über Millionen Bürger bestimmen. Das macht auch mir Angst."

Sehe ich 100% genauso - kurz gesagt, diese Dummheit ist leider wirklich richtig gefährlich und ich frage mich wo das dann endet.
Den, sie wissen nicht was sie tun. Das aber mit voller Überzeugung und großem Einsatz.

Wahrscheinlich u.a. im Absoluten Rauchverbot, Alkoholverbot, Computerspiel-Verbot wenn nicht im Sinne der Erziehungsziele, usw.... erinnert mich in vielen Punkten an alte SF Filme, die teilweise schon überholt wurden.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RothHaendle
Junior Member
**
Offline


Tue recht und scheue Niemand!

Beiträge: 198
Mitglied seit: 11.08.08
Re: Hamburgs Senat will totales Rauchverbot instal
Antwort #59 - 09.02.09 um 21:01:00
Beitrag drucken  
Hallo zusammen,
wie an anderer Stelle dieses Forums so oder ähnlich bereits von Teilnehmern gepostet wurde sind mit der Mehrzahl der Politiker Menschen am Werk, die ein starkes Geltungsbedürfnis und dafür aber ein geschundenes Selbstbewußtsein haben. Wie schon Vera Mong von der http://www.Initiative-Sonnenzeit.de im Zusammenhang mit den Reaktionen "militant-pauschaler" Sommerzeitbefürworter feststellt, replizieren diese Leute ein Verhalten, wie sie es in ihrer Kindheit und Jugend erlebt haben. Sie mußten vielleicht oft die "Schnauze halten", weil der "Alte" eben "der Stärkere" war, selbst wenn es ein "prügelfreier" Haushalt war. Ein solches verinnerlichtes Weltbild wird dann eher unbewußt auf die Jetzt-Zeit übertragen und das eigene Erkenntnis- oder Glaubensmuster hat dann, jetzt aber bitteschön, "demokratisch untermauert" für den Rest der Nation zu gelten. Dieses Replizieren betrifft natürlich irgendwo jeden Menschen, aber manche haben genügend eigene Fähigkeit zur Selbstkritik (Selbstbewußtsein) um sich aus der Schleife herauszuwinden, manche haben vielleicht auch gute Miterzieher gehabt, die das Schlimmste verhüten konnten. Nur, solche Leute mit Format finden sich sehr selten in der Politik und der Verwaltung und das ist wirklich übel.
LG, RotHaendle
  

Wä sin arbeed hätt jedonn, dä därf sech eene drenke jonn!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 ... 10
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK