Normales Thema Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot (Gelesen: 330 mal)
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot
07.03.09 um 10:56:53
Beitrag drucken  
Quote:
ZEIT: Unter Ihnen verstärkte sich der Trend zu einer Verbotskultur. Da hat auch Ihr Bundesamt für Gesundheit eine Vorreiterrolle übernommen. Wie konnte Ihnen das als Freisinniger passieren?

Couchepin: Das Rauchverbot zum Beispiel stört mich nicht, ich bin kein Libertär. Das sind doch Kleinigkeiten. Ich hasse übrigens den Rauch, er macht mich krank.

ZEIT: Sie haben mal gesagt, man dürfe »nicht die Versklavung des Menschen als Folge guter Absichten« betreiben.

Couchepin: Ja, ja, das stimmt ja. [...] Letztes Jahr haben wir in einem Walliser Dorf das 50-jährige Jubiläum der Anti-Alkoholismus-Liga gefeiert. Einen ganzen Nachmittag Lobpreisungen. Am Schluss hielt der Gemeindepräsident eine Rede, nach fünf Minuten merkten wir, dass er ein wenig blau war. Er lud uns alle überschwänglich zu einem guten Glas Wein ein. Er hatte völlig vergessen, wo er sprach. Niemand hat protestiert. So mag ich es, alle waren glücklich. Die Menschen haben noch einen Sinn für die Relativität der Dinge. Jedenfalls dort, wo ich herkomme.

ZEIT: Und sie können ihre Angelegenheiten noch unter sich regeln. Der Staat aber meint heute, er müsse seine Bürger vor sich selbst schützen.

Couchepin: Das ist die Folge des Kategorischen Imperativs von Immanuel Kant: »Handle nach der Maxime, die sich selbst zugleich zum allgemeinen Gesetze machen kann.« Man sollte Kant heute überall bekämpfen! Diese Haltung, die vor allem auf die protestantische Gesellschaft einen ungeheuren Einfluss hatte, führt – neben anderen Aspekten, die positiv sind – zu Unterordnung und Anpassung.

ZEIT: Dann müssten Sie Thomas Zeltner, den Chef des Bundesamtes für Gesundheit, entlassen. Er scheint ein glühender Anhänger des Kategorischen Imperativs zu sein.

Couchepin: Ich führe diese Leute jetzt enger. Und sie haben es verstanden: Sie sind viel weniger missionarisch als früher und verlagern ihren Schwerpunkt mehr auf die Prävention.

http://snipurl.com/dbp75
« Zuletzt geändert: 07.03.09 um 11:20:27 von cogito »  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.641
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot
Antwort #1 - 07.03.09 um 12:07:42
Beitrag drucken  
cogito schrieb on 07.03.09 um 10:56:53:
ich bin kein Libertär


aus Wiki:  Unter Libertarismus (lat. Libertas: „Freiheit“) versteht man eine seit den 1930er Jahren vor allem eine aus den USA stammende politische Philosophie des Liberalismus , welche eine Laissez-faire-Gesellschaft fordert.[1] Libertäre betonen, dass jedes Individuum das Recht habe, mit seinem Leben und seinem Besitz zu tun, was immer dieses möchte, solange dadurch die Freiheit anderer Individuen nicht verletzt werde. Im 19. Jahrhundert wurde libertär noch synonym für „anarchistisch“ benutzt und wird teilweise auch heute noch so verwendet.
Aha jetzt versteh ich libertär = anarchistisch, okay mir soll's recht sein
« Zuletzt geändert: 07.03.09 um 12:13:46 von shadu »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Martella
Senior Member
*****
Offline


Reality.sys is corrupted!
Reboot universe? (y/n)

Beiträge: 1.583
Standort: Wien
Mitglied seit: 08.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot
Antwort #2 - 07.03.09 um 12:25:52
Beitrag drucken  
cogito schrieb on 07.03.09 um 10:56:53:
[quote]Couchepin: Das Rauchverbot zum Beispiel stört mich nicht, ich bin kein Libertär. Das sind doch Kleinigkeiten. Ich hasse übrigens den Rauch, er macht mich krank.

Aha. Wo es dem Herrn in den Kram passt, ist Bevormundung in Ordnung, wo es ihm nicht passt, bekämpft er sie.
Wenn ich mir so diese Liberalen anschaue, dann wird mir nachträglich noch Stalin geradezu sympathisch.
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot
Antwort #3 - 08.03.09 um 06:50:22
Beitrag drucken  
Martella schrieb on 07.03.09 um 12:25:52:
cogito schrieb on 07.03.09 um 10:56:53:
[quote]Couchepin: Das Rauchverbot zum Beispiel stört mich nicht, ich bin kein Libertär. Das sind doch Kleinigkeiten. Ich hasse übrigens den Rauch, er macht mich krank.

Aha. Wo es dem Herrn in den Kram passt, ist Bevormundung in Ordnung, wo es ihm nicht passt, bekämpft er sie.
Wenn ich mir so diese Liberalen anschaue, dann wird mir nachträglich noch Stalin geradezu sympathisch.


Darum wird der Herr Minister Pascal Couchepin (seine Muttersprache ist Französisch) bei uns in der Schweiz auch

Pascal "le roi c'est moi" Couchepin

genannt.  Durchgedreht

Übersetzung: Pascal "der König bin ich" Couchepin



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Bundesrat Couchepin zum Rauchverbot
Antwort #4 - 08.03.09 um 17:04:07
Beitrag drucken  
Quote:
ZEIT: Sie haben mal gesagt, man dürfe »nicht die Versklavung des Menschen als Folge guter Absichten« betreiben.

Couchepin: Ja, ja, das stimmt ja.


Wie sagte doch  Herr Adenauer: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?"

Und gerade heute müssen die Politiker extrem wendig sein, wenn sie in ihrer Welt bestehen wollen  Griesgrämig

lg
m
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK