Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2]  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Die Grünen bei der Europawahl (Gelesen: 1.555 mal)
Pater Peter
God Member
****
Offline


Lang lebe Helmut Schmidt

Beiträge: 581
Standort: Nürnberg
Mitglied seit: 11.12.07
Geschlecht: männlich
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #15 - 08.06.09 um 13:24:02
Beitrag drucken  
Ja, jetzt wieder Spaß beiseite mit Stuhlkreis und so. Ich wollte ja nur meine - zugegebenermaßen spät gewonnene - Erkenntnis mitteilen, daß man offensichtlich in den eigenen Reihen, sprich in den Anti-Rauchverbots-Reihen, noch gehörig Aufklärungsarbeit über die Grünen leisten muß. Aber auch mit den Aufzuklärenden werde ich mich nicht in einen Stuhlkreis setzen, sondern doch lieber an den Kneipentisch.
  

Die Wirte des Menschen sind unantastbar!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #16 - 08.06.09 um 14:23:35
Beitrag drucken  
allerdings haben die grünen nicht überall so toll abgeschnitten, in irland sind nahezu weg:

A strong performance by the Labour Party and the near wipeout of the Greens were the other main features of the election.

http://www.irishtimes.com/newspaper/breaking/2009/0608/breaking11.htm
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #17 - 08.06.09 um 15:14:31
Beitrag drucken  
Pater Peter schrieb on 08.06.09 um 13:24:02:
Ja, jetzt wieder Spaß beiseite mit Stuhlkreis und so. Ich wollte ja nur meine - zugegebenermaßen spät gewonnene - Erkenntnis mitteilen, daß man offensichtlich in den eigenen Reihen, sprich in den Anti-Rauchverbots-Reihen, noch gehörig Aufklärungsarbeit über die Grünen leisten muß. Aber auch mit den Aufzuklärenden werde ich mich nicht in einen Stuhlkreis setzen, sondern doch lieber an den Kneipentisch.


Die Leute müssen von selbst dahinterkommen. Ich sage es zwar deutlich, wenn mich jemand fragt, daß die Grünen die allerletzte Partei sind, die ich wählen würde, und auf Nachfrage erläutere ich das auch, aber das reicht eigentlich, weil ich momentan noch keine so richtig attraktive Alternative anzubieten habe.

Ich setze auf die zunehmende Unattraktivität der Grünen und auf das Heranwachsen einer attraktiven Alternative im Lauf der nächsten Jahre. Auf letzteres hoffe ich jedenfalls, seit ich mich näher mit der Piratenpartei befaßt habe.
  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.640
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #18 - 08.06.09 um 20:29:51
Beitrag drucken  
realpolitik

  

ww.jpg ( 56 KB | Downloads )
ww.jpg
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucher
God Member
****
Offline



Beiträge: 846
Mitglied seit: 11.07.06
Geschlecht: männlich
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #19 - 08.06.09 um 22:56:42
Beitrag drucken  
Ob die Grünen ihren Zenit überschritten haben, kann man m. E. derzeit nicht ausmachen. Zwar haben sie in einigen deutschen Großstädten verloren, aber nicht in so signifikanten Größenordnungen, daß dies eine Trendwende erkennen lassen könnte.
Auffällig ist aber, daß in ländlichen Regionen die Grünen zum Teil zulegen und oft deutlich vor der FDP liegen.

Wie Zora und Pater Peter schon geschrieben haben, sehe ich auch in meinem Umfeld, daß die Grünen weiterhin als "Alternative" zu den etablierten Parteien gesehen werden. Regulierung, Verbotspolitik oder gar Gesundheitsdiktatur werden mit dieser Partei nicht in Verbindung gebracht, wie im übrigen vermutlich auch nicht mit anderen etablierten Parteien. "Unser" Thema ist einfach noch sehr weit weg von vielen Menschen, auch von solchen,denen man es durchweg zutraut, o. g. Gefahren realisieren zu können.

Das heißt im Umkehrschluss keinesfalls, daß Grünen-Wähler oder -Sympathisanten Gesundheits- und Verbotsideen der ehemals "Alternativen" durch die Bank guthießen. Ich denke, daß die Unattraktivität der Europawahl, die sich in der ziemlich niedrigen Wahlbeteiligung wiederspiegelt, viel damit zu tun hat, daß zum einen die wachsenden und bedrohlich werdenden Kompetenzen der EU nicht oder nur am Rande erkannt werden und zum anderen, daß die EU als von den Nationalstaaten -in unserem Falle, Deutschland gesehen wird, was zur Folge hat, daß in erster Linie nach nationalen Wahlgesichtspunkten gewählt wird. Das spiegelt sich auch darin wieder, daß das deutsche EU-Wahlergebnis in der Grundstruktur nur unwesentlich vom letzten Bundestagswahlergebnis 2005 abweicht. Die SPD ist noch schwächer geworden, die CDU ist gegenüber der Bundestagswahl leicht angestiegen, schafft aber nicht die 40%-Marke. Die Grünen und die FDP erzielen die zweistelligen Ergebnisse in erster Linie wegen der niedrigen Wahlbeteiligung, welche auch den kleinen Parteien zu Gute kommt.

Was die Piraten angeht, bin ich auch überrascht, daß diese Partei auf Anhieb 0,8 Prozent der Stimmen erreichen kann. In der Einschätzung, daß diese junge Partei eine ernsthafte Konkurrenz zu den Grünen werden könnte, stimme ich mit Xila überein.

Nochmal zurück zu den Grünen: Auch ich habe gehofft und geschätzt, daß die Grünen bei der Europawahl mehr verlieren würden, als es der Fall war. Bewußtseinsbildung hinsichtlich der gesundheitsdiktatorischen Neigungen ist aber ein Prozeß, dessen Verlauf in die gewünschte Richtung nicht erzwungen werden kann. Dazu braucht es m. E. weiterer "Schlüsselerlebnisse": Sollten Alkoholsteuern deutlich erhöht, die Promillegrenze abgesenkt, neue Ökosteuern diskutiert werden o. dergl., werden mehr Menschen aufwachen, als es bislang der Fall war. So sehr der einzelne versuchen kann und soll, Tendenzen in diese Richtung zu thmeatisieren und durchaus auch drastisch auszumalen, Schafe haben meistens ein dickes Fell und reagieren erst dann, wenn es an die Substanz geht.

Grüße Zwinkernd

Raucher
« Zuletzt geändert: 08.06.09 um 22:57:40 von Raucher »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #20 - 09.06.09 um 01:18:31
Beitrag drucken  
Quote:
Ob die Grünen ihren Zenit überschritten haben, kann man m. E. derzeit nicht ausmachen. Zwar haben sie in einigen deutschen Großstädten verloren, aber nicht in so signifikanten Größenordnungen, daß dies eine Trendwende erkennen lassen könnte.


So ist es.


Quote:
Aber ich bin überzeugt davon, die Piraten sind im Moment diejenigen, die am nächsten dran an der Möglichkeit sind, für die Grünen zu einer Gefahr zu werden.


Hier hat xila Recht, das kann man auch an den Wahlergebnissen von vorgestern gut ablesen.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #21 - 09.06.09 um 06:58:54
Beitrag drucken  
Übrigens, die Stuttgarter Grünen haben sich anscheinend doch zu früh gefreut. Nach dem aktuellen Stand der Auszählung liegen sie hinter der CDU, und zwar recht deutlich.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/media_fast/626/0906_Gemeinderatswahl%20Stutt.p...

Wie viel sich an diesem Zwischenergebnis noch ändert, ist unklar. Es repräsentiert bislang nur die abgegebenen Stimmzettel der verschiedenen Listen, ohne daß die Veränderungen an den Stimmzetteln berücksichtigt sind.
« Zuletzt geändert: 09.06.09 um 06:59:29 von xila »  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #22 - 09.06.09 um 10:42:34
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 09.06.09 um 01:18:31:
Quote:
Ob die Grünen ihren Zenit überschritten haben, kann man m. E. derzeit nicht ausmachen. Zwar haben sie in einigen deutschen Großstädten verloren, aber nicht in so signifikanten Größenordnungen, daß dies eine Trendwende erkennen lassen könnte.


So ist es.


Quote:
Aber ich bin überzeugt davon, die Piraten sind im Moment diejenigen, die am nächsten dran an der Möglichkeit sind, für die Grünen zu einer Gefahr zu werden.


Hier hat xila Recht, das kann man auch an den Wahlergebnissen von vorgestern gut ablesen.




"Aus soziologischer Sicht scheinen die Anhänger der Piratenpartei hierzulande vorwiegend im universitären Umfeld zu verkehren. Wenig überraschend finden sich daher besonders hohe Stimmenanteile in den kleineren bis mittleren Universitätsstädten. So votierten etwa in Greifswald und Jena 1,8 Prozent, in Dresden 1,9 Prozent, in Kiel 2,0 Prozent sowie in Flensburg und Karlsruhe sogar 2,1 Prozent der Wahlberechtigten für die Freibeuter der Datensammelflut."

http://www.onlinekosten.de/news/artikel/34669/0/Piraten-entern-das-Europaparlame...
  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Die Grünen bei der Europawahl
Antwort #23 - 26.10.09 um 22:23:30
Beitrag drucken  
fern ab vom "tagesgeschehen" scheinen die grünen aber nicht so von der EU begeistert zu sein. wie sonst soll man das hier verstehen:

Quote:
Weltwoche-Inlandchef Markus Somm stellt erstaunt fest, dass er in der Frage Schweiz-Europa mit dem grünen deutschen Ex-Aussenminister Joschka Fischer einig geht: Dieser habe nämlich richtig erkannt, dass ein EU-Beitritt für die Schweiz ein demokratischer Rückschritt wäre. Die direkte Demokratie der Schweiz sei von der EU - ein eher undemokratischer Zusammenschluss einzelner Regierungen - um Lichtjahre entfernt

http://www.weltwoche.ch/onlineexklusiv/videokommentar/2009-10-26-videokommentar-...


nachtrag

hier ist das interview, auf das sich die kurzmeldung und das video beziehen:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Herr-Fischer-fahren-Sie-BMW/story/291...
« Zuletzt geändert: 27.10.09 um 12:47:39 von perle »  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK