Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Gaststättenfriedhof BW (Gelesen: 573 mal)
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #12 - 11.11.10 um 18:54:44
Beitrag drucken  
Im Vorbeilaufen sah ich heute, daß ein Restaurant bei mir in der Nähe zugemacht hat. Ob und wenn ja welche Rolle das Rauchverbot dabei gespielt hat , darüber kann ich nur spekulieren, denn ich war nie drin. Vielleicht ist es ein verspätetes Finanzkrisenopfer, denn es klang in der Zeitungsbesprechung nach seiner Eröffnung nach einem ziemlichen Nobelschuppen.

Ich kannte das Lokal, als es noch ein einfaches, aber gutes jugoslawisches Speiselokal war. Niedrige Preise, große Portionen und eine gemütliche Atmosphäre. Immer gut besucht. Es muß Ende 2005/Anfang 2006 dichtgemacht haben - ich stand fassungslos vor der verschlossenen Tür, als ich zum ersten Mal mit meinem damals noch neu nach Stuttgart gezogenen Freund hinwollte.

"Wegen Renovierung geschlossen" hieß es erst, aber es öffnete nie wieder, keine Ahnung, warum. Es stand noch leer, als das Rauchverbot im August 2007 in Kraft trat. Kurz danach öffnete dieser Nobelladen. Weil ich die Räumlichkeiten kannte, bin ich nie reingegangen, um nachzusehen, ob es ein reiner Nichraucherladen ist oder nicht. Diese Räume konnte man unmöglich teilen, also war diese Frage für mich von vornherein klar.

Erst diesen Sommer fiel mir ein neuer Hinweis auf einen Biergarten hinter dem Haus auf. Vielleicht also hat das Rauchverbot doch eine Rolle gespielt.

Wollte ich nur erzählen, weil mich die Sache in wehmütige Stimmung versetzt hat. Das jugoslawische Lokal von vorher mochte ich nämlich wirklich.



  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #11 - 24.07.10 um 10:05:11
Beitrag drucken  
Die Lösung für das Rauchverbot in BW und in Teilen der Schweiz? Gemeinsam sollten wir es schaffen  Durchgedreht  Durchgedreht  Durchgedreht  Durchgedreht

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Mancher-denkt-Die-Schweizer-sind-die-besser...

PS. Und Rachow wird Präsident der Lungenliga Schweiz  Laut lachend
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 875
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #10 - 20.07.10 um 13:54:21
Beitrag drucken  
xila schrieb on 20.07.10 um 12:07:08:
Destruktor schrieb on 20.07.10 um 11:41:56:
Muna_Sat-Ananda schrieb on 03.09.09 um 13:53:56:
Die Aussage kam ja nicht von Xila - sie hatte nur ein Zitat von einem Gastwirt wiedergegeben. Und um ehrlich zu sein, bei Gastwirten mit solch einer Einstellung hält sich mein Mitleid in Grenzen. Bei einem unserer it. Gastwirte herrscht gähnende Leere, er wird wohl der Nächste sein. Ist schon makaber, daß der seinen Gästen das Rauchen (ebenso konsequent) verbietet, selbst aber in den Ruhepausen oder nach seinem Feierabend im selbigen Verbotslokal raucht.






Im Raum Stuttgart ist insbesondere bei den italienischen Pizzerias absolutes Rauchverbot angesagt - als ob die sich abgesprochen haben.




Das kann ich nicht bestätigen, Destruktor. In der Calwer Straße hat inzwischen fast jede der dortigen Pizzerias einen Raucherraum, eine davon hat den Raucherbereich sogar im Erdgeschoß im Hauptraum, habe ich im Vorbeilaufen mal gesehen. Eine weitere Pizzeria mit Raucherraum, die ich kenne, ist die "Kupferschmiede (Da Livio)" am Mozartplatz (direkt neben der Weinstube Vetter).









Offenbar hat sich im Stadtzentrum bei den Pizzerias inzwischen etwas getan.      Smiley

Ich bin eher in der Peripherie von Stuttgart unterwegs, da trifft man zumeist auf Rauchverbots- Pizzerien, warum auch immer.

Dagegen haben die Griechen die Rauchverbote von Anfang an nicht oder nur "mangelhaft" umgesetzt.
Das finde ich  ich sehr symphatisch und das werde ich auch nicht vergessen, falls es in BW zu Zuständen wie in Bayern kommen sollte. Die Alternative zur Gastronomie wäre dann nämlich für mich nicht die eigene Wohnung sondern entsprechende "Schwarzgastronomie".       Cool


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #9 - 20.07.10 um 12:07:08
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 20.07.10 um 11:41:56:
Muna_Sat-Ananda schrieb on 03.09.09 um 13:53:56:
Die Aussage kam ja nicht von Xila - sie hatte nur ein Zitat von einem Gastwirt wiedergegeben. Und um ehrlich zu sein, bei Gastwirten mit solch einer Einstellung hält sich mein Mitleid in Grenzen. Bei einem unserer it. Gastwirte herrscht gähnende Leere, er wird wohl der Nächste sein. Ist schon makaber, daß der seinen Gästen das Rauchen (ebenso konsequent) verbietet, selbst aber in den Ruhepausen oder nach seinem Feierabend im selbigen Verbotslokal raucht.






Im Raum Stuttgart ist insbesondere bei den italienischen Pizzerias absolutes Rauchverbot angesagt - als ob die sich abgesprochen haben.




Das kann ich nicht bestätigen, Destruktor. In der Calwer Straße hat inzwischen fast jede der dortigen Pizzerias einen Raucherraum, eine davon hat den Raucherbereich sogar im Erdgeschoß im Hauptraum, habe ich im Vorbeilaufen mal gesehen. Eine weitere Pizzeria mit Raucherraum, die ich kenne, ist die "Kupferschmiede (Da Livio)" am Mozartplatz (direkt neben der Weinstube Vetter).


  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 875
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #8 - 20.07.10 um 11:41:56
Beitrag drucken  
Muna_Sat-Ananda schrieb on 03.09.09 um 13:53:56:
Die Aussage kam ja nicht von Xila - sie hatte nur ein Zitat von einem Gastwirt wiedergegeben. Und um ehrlich zu sein, bei Gastwirten mit solch einer Einstellung hält sich mein Mitleid in Grenzen. Bei einem unserer it. Gastwirte herrscht gähnende Leere, er wird wohl der Nächste sein. Ist schon makaber, daß der seinen Gästen das Rauchen (ebenso konsequent) verbietet, selbst aber in den Ruhepausen oder nach seinem Feierabend im selbigen Verbotslokal raucht.






Im Raum Stuttgart ist insbesondere bei den italienischen Pizzerias absolutes Rauchverbot angesagt - als ob die sich abgesprochen haben.

Dagegen kann bei fast allen Griechen geraucht werden.

Sollte es in BW zu totalen Rauchverboten a la Bayern kommen, werde ich wohl hauptsächlich in griechischer Schwarzgastronomie "untertauchen".     Zwinkernd         


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #7 - 01.12.09 um 16:49:36
Beitrag drucken  
Muna_Sat-Ananda schrieb on 01.12.09 um 08:05:03:
xila schrieb on 30.11.09 um 09:59:23:
Speiselokale und "Mischformen" zwischen Speiselokal und Kneipe sterben durch das Rauchverbot langsamer als reine Kneipen, aber eben dennoch nicht gerade selten. Knapp über zwei Jahre hat die schleichende Auszehrung beim "Roten Hahn" in Lörrach gedauert, eine Kulturkneipe in Räumlichkeiten, die immerhin auf eine hundertjährige Gaststätten-Tradition zurückblicken können.

Der scheidende Wirt benennt explizit das Rauchverbot, obwohl sonst kein (anderer) Hahn mehr im Ländle nach dem Rauchverbot kräht, als einen der Gründe für das nun bevorstehende Aus:

Quote:
Das Rauchverbot sei nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen, sagt der Wirt. Manche Stammgäste, die sich regelmäßig hier getroffen hätten, seien einfach weggeblieben.


http://www.badische-zeitung.de/loerrach/mit-dem-roten-hahn-schliesst-eine-kultur...





Tja, mir tut das einerseits auch leid, wenn gerade solche Kulturkneipen den Bach runtergehen - aber andererseits hat sich nach meiner damaligen Erfahrung die Speisegastronomie nicht (oder nur mit wenigen Ausnahmen) an der Sammelklagen-Aktion beteiligt. Jetzt bekommen sie eben die Rechnung präsentiert - und so gesehen hält sich mein Mitleid wiederum in Grenzen.


Ja, Muna das geht mir genauso. Ich muß allerdings in den letzten Wochen feststellen, daß mehr und mehr Gastronomie in meinem Arbeitsgebiet schlichtweg dicht macht. Natürlich aus verschiedenen Gründen aber ganz klar beginnend durch das Rauchverbot, wenn sie denn keine Gelegenheit hatten entsprechend umzustellen. In meinem Arbeitsgebiet gibt es inzwischen einiges an Leerstand und ich möchte ehrlich nicht wissen, wer da noch so alles auf der Kippe steht und demnächst seine Pforten schließt.
Es ist teilweise beängstigend. Selbst größere Systemgastronomie kommt meines Erachtens langsam ins Schlingern, ist allerdings eine Beobachtung aus dem Bauch heraus. Ich war vor kurzem morgens zwischen 10-12Uhr in der Gastroszene in Heidelberg, die Studenten- und Touristenstadt, unterwegs. Da ist eigentlich das ganze Jahr über Betrieb. Bei vier großen Gastroketten, die Frühstück anbieten und bei denen es in der Regel immer gut besucht ist, waren praktisch leer. So etwas habe ich in den vergangenen Monaten noch nie so gesehen. Ob da einige den Winter unbeschadet überstehen mag ich aufgrund der horrenden Kosten in der Altstadt stark bezweifeln.
Wir werden noch einiges an Gastronomie verlieren und der bayrische Versuch alles rauchfrei zu bekommen wird dort manchem Gastronom den Todesstoß versetzen, vor allem wenn sich keiner wehrt.
  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #6 - 01.12.09 um 08:05:03
Beitrag drucken  
xila schrieb on 30.11.09 um 09:59:23:
Speiselokale und "Mischformen" zwischen Speiselokal und Kneipe sterben durch das Rauchverbot langsamer als reine Kneipen, aber eben dennoch nicht gerade selten. Knapp über zwei Jahre hat die schleichende Auszehrung beim "Roten Hahn" in Lörrach gedauert, eine Kulturkneipe in Räumlichkeiten, die immerhin auf eine hundertjährige Gaststätten-Tradition zurückblicken können.

Der scheidende Wirt benennt explizit das Rauchverbot, obwohl sonst kein (anderer) Hahn mehr im Ländle nach dem Rauchverbot kräht, als einen der Gründe für das nun bevorstehende Aus:

Quote:
Das Rauchverbot sei nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen, sagt der Wirt. Manche Stammgäste, die sich regelmäßig hier getroffen hätten, seien einfach weggeblieben.


http://www.badische-zeitung.de/loerrach/mit-dem-roten-hahn-schliesst-eine-kultur...





Tja, mir tut das einerseits auch leid, wenn gerade solche Kulturkneipen den Bach runtergehen - aber andererseits hat sich nach meiner damaligen Erfahrung die Speisegastronomie nicht (oder nur mit wenigen Ausnahmen) an der Sammelklagen-Aktion beteiligt. Jetzt bekommen sie eben die Rechnung präsentiert - und so gesehen hält sich mein Mitleid wiederum in Grenzen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #5 - 30.11.09 um 09:59:23
Beitrag drucken  
Speiselokale und "Mischformen" zwischen Speiselokal und Kneipe sterben durch das Rauchverbot langsamer als reine Kneipen, aber eben dennoch nicht gerade selten. Knapp über zwei Jahre hat die schleichende Auszehrung beim "Roten Hahn" in Lörrach gedauert, eine Kulturkneipe in Räumlichkeiten, die immerhin auf eine hundertjährige Gaststätten-Tradition zurückblicken können.

Der scheidende Wirt benennt explizit das Rauchverbot, obwohl sonst kein (anderer) Hahn mehr im Ländle nach dem Rauchverbot kräht, als einen der Gründe für das nun bevorstehende Aus:

Quote:
Das Rauchverbot sei nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen, sagt der Wirt. Manche Stammgäste, die sich regelmäßig hier getroffen hätten, seien einfach weggeblieben.


http://www.badische-zeitung.de/loerrach/mit-dem-roten-hahn-schliesst-eine-kultur...



  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #4 - 03.09.09 um 13:53:56
Beitrag drucken  
Die Aussage kam ja nicht von Xila - sie hatte nur ein Zitat von einem Gastwirt wiedergegeben. Und um ehrlich zu sein, bei Gastwirten mit solch einer Einstellung hält sich mein Mitleid in Grenzen. Bei einem unserer it. Gastwirte herrscht gähnende Leere, er wird wohl der Nächste sein. Ist schon makaber, daß der seinen Gästen das Rauchen (ebenso konsequent) verbietet, selbst aber in den Ruhepausen oder nach seinem Feierabend im selbigen Verbotslokal raucht.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
humboldt
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche gern !!!

Beiträge: 1.422
Mitglied seit: 19.09.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #3 - 21.08.09 um 19:53:04
Beitrag drucken  
Ich wäre vorsichtig mit solchen Äußerungen.
Klar sind die Leute abgewandert.
Klar hat die Politik die Wirte verarscht (Die Nichtraucher haben eben NICHT die Kneipen gestürmt)
Aber ebenso klar muss dann aber auch sein, dass es bei einem absoluten Rauchverbot zu keinen Abwanderungen gekommen wäre. Die Leute wären halt zu Hause geblieben, was im Endeffekt dann Alle Wirte getroffen hätte. (Die Antis jubilieren, das zu Hause bleiben haben sie ja bisher praktizieren müssen, jetzt trifft es die Raucher)
Die Wirte mit den konsequenteren Rauchern hätten in diesem Fall halt als erstes die Arschkarte gezogen.

Es wird halt in diesem Fall immer wieder vergessen, dass 25-30% Raucher 70 % des Gastronomieumsatzes generieren, aber das wird von den Damen und Herren der Hirnfrei-Fraktion gerne vergessen bzw. negiert.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.424
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #2 - 21.08.09 um 17:17:16
Beitrag drucken  
Quote:
Ich war konsequent und habe es im ganzen Lokal durchgesetzt.“ Die Folge sei gewesen, dass Gäste in andere Bars abgewandert seien.


Konsequent sein heißt dann auch, die unausbleiblichen Konsequenzen tragen zum müssen...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Gaststättenfriedhof BW
Antwort #1 - 21.08.09 um 16:51:08
Beitrag drucken  
Öhringen

- Szene-Lokal El Toro
Quote:
Als Grund führt der Gastronom auch das Rauchverbot an: „Ich war konsequent und habe es im ganzen Lokal durchgesetzt.“ Die Folge sei gewesen, dass Gäste in andere Bars abgewandert seien.





http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/oehringen/sonstige;art1921,1624288
  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Gaststättenfriedhof BW
21.08.09 um 16:47:32
Beitrag drucken  
In letzter Zeit häufen sich meinem Gefühl nach die Schließungen von Lokalen. Hängt sicherlich auch mit der Wirtschaftskrise zusammen, aber auch das Rauchverbot wird immer wieder genannt. Ich versuche mal, das in einem eigenen Thread zu dokumentieren.

In diesem Bericht http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=68&db=news_lokales&table=a...

hat der Gastwirt des Ratskellers im Offenburger Ortsteil Zell-Weierbach seinen Pachtvertrag beendet, um künftig einen Edeka-Imbiß zu führen.

Quote:
»Es tut uns sehr leid nach über zehn Jahren«, seufzen Michael und Petra Bausenhardt, »aber die Energiekosten stiegen ins Unermessliche und das Nichtrauchergesetz hat einen spürbaren Umsatzrückgang von über 25 Prozent verursacht.« Und noch etwas: Im Bistro-Imbiss »Für Jedermann« im Edeka-Großmarkt Elgersweier, den die Eheleute Bausenhardt ab 1 September übernehmen, »kann ich halt um 20 Uhr die Füße hochlegen – da geht die Arbeit nicht bis tief in die Nacht«.


Vermutlich war's das Beste, was er machen konnte.
« Zuletzt geändert: 21.08.09 um 16:48:47 von xila »  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK