Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2]  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich (Gelesen: 494 mal)
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #8 - 24.05.10 um 15:27:10
Beitrag drucken  
Coma Black und Christoph,

ich bestehe absolut nicht auf Anstand, nur darauf, daß wir uns nicht selbst die Sache schwerer als nötig machen. Kennt ihr irgendwen, der in den letzten Jahren mit einem Antisemitismus-Vergleich an die Öffentlichkeit gegangen ist und damit seine Ausgangsposition NICHT verschlechtert hat?

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.325
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #7 - 24.05.10 um 15:13:54
Beitrag drucken  
Quote:
Es ist sinnlos, mit solchen Vergleichen an die Öffentlichkeit zu gehen.[...] Sie sorgen dafür, daß wir mühelos als ein Haufen Wirrköpfe hingestellt werden können.


Schauen wir uns die Antis (oder die NSDAP) an: Sie waren mal Wirrköpfe und blieben es auch, trotzdem haben sie es über einen gewissen Zeitraum hinweg geschafft, nicht mehr als solche wahrgenommen zu werden, sondern erhebliche politische Macht zu gewinnen.
Ob das auf uns, die wir nicht Nicht-Wirrköpfe sind (Ja zum Nichtwirrköpfeschutz), übertragbar ist, will ich nicht ohne weiteres behaupten.
Die Frage ist aber: Wen wollen wir erreichen? Mainstream-Medien und Gehirngewaschene in der Bevölkerung werden uns so oder so keine Sympathie entgegenbringen. Es geht darum, möglichst viel Gegenkultur wachzurütteln.

Quote:
Machen wir uns nichts vor, uns bleibt nur noch die gezielte Provokation. [...]
Von Vorteil dabei ist, daß wir nicht gezwungen sind, irgendwelche dreisten Lügenmärchen zu verbreiten, um unser Ziel: Fairness zu erreichen. Wollen wir also Saubermänner oder Gewinner sein?


Da wir eben keine Lügenmärchen verbreiten müssen, können wir anständig bleiben. Wobei 'Anstand' hier nicht heißen soll, dass wir nett und brav unsere Sprüchlein aufsagen. Das wäre eine Defensiv-Taktik, der Niederlage entgegen. Provokation ist gut, und wir können mit unseren Standpunkten relativ einfach provozieren.


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #6 - 24.05.10 um 14:00:27
Beitrag drucken  
Ich frage jetzt mal ganz konkret: Wie gedenkst du, einen Roll-Back herbeizuführen?

Wenn wir den Schwanz einklemmen und den Kopf in den Sand stecken, in der Hoffnung, es möge irgendwann einfach vorüber sein, bestimmt nicht.

Durch einen sachlich-nüchternen Diskurs? In einer Zeit, in der Fanatiker die Medien dominieren nahezu unmöglich!

Machen wir uns nichts vor, uns bleibt nur noch die gezielte Provokation. Wir müssen uns auf das Niveau unserer Angreifer herablassen, im Vergleich zu denen können wir nach der Auseinandersetzung ja wieder auf unser höheres Niveau hinauf.

Das Niveau der Antirauchpropaganda ist zur Gänze analysiert: es zielt auf genau die Punkte, an denen unsere Gesellschaft am angreifbarsten ist. Narzißmus (Rauchen schadet der Attraktivität), Angst vor sozialem Abstieg ("Unterschicht"), Angst davor, in der Bildungsgesellschaft nicht mitzukommen ("dumm" bzw. "psychisch gestört"), Umweltschutz etc. pp.

Doch diese Strategie samt den propagierten Stereotypen ist relativ universell anwendbar. Die Klischees über Juden lassen sich problemlos über jede beliebige Gruppierung verbreiten, siehe Dicke, Farbige, Killerspieler, Metalhörer usw. usf.
Ständig wird die immergleiche Leier aufgefahren, wenn irgendwelche ideologisch verblendeten Wichtigtuer die Welt verbessern möchten, indem sie diejenigen, die nicht ins Gesamtbild passen, verunglimpfen und diffamieren.
Dahinter steckt ein Demokratieverständnis à la Thomas Hobbes, dahinter steckt ein säkularer Calvinismus und dahinter steckt eine latent faschistoide Einstellung der Massen, weil die Bevölkerung ihre eigenen kleinen Problemchen nicht gebacken bekommt und daher Sündenböcke und Lichtgestalten benötigt.

Wenn wir nicht irgendwann in einer Welt aufwachen wollen, in der wir uns entweder zwangsentwöhnen lassen oder tatsächlich zu den Kriminellen gestempelt werden, die die Fanatiker bereits heute in uns sehen wollen, dann sollten wir dieses dreckige Spiel genauso dreckig mitspielen. Von Vorteil dabei ist, daß wir nicht gezwungen sind, irgendwelche dreisten Lügenmärchen zu verbreiten, um unser Ziel: Fairness zu erreichen. Wollen wir also Saubermänner oder Gewinner sein?
« Zuletzt geändert: 24.05.10 um 14:14:50 von Coma_Black »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #5 - 24.05.10 um 08:41:14
Beitrag drucken  
Alles schön und gut - und ich habe in der Sache auch an euren Erkenntnissen gar nichts auszusetzen.

Nur: Was folgt für euch daraus?

Es ist sinnlos, mit solchen Vergleichen an die Öffentlichkeit zu gehen. Sie erzielen ganz bestimmt nicht die Wirkung, daß die Leute dann fürchterlich betroffen sind und spontan Lichterketten für die diskriminierten Raucher zu bilden, sondern im Gegenteil: Sie sorgen dafür, daß wir mühelos als ein Haufen Wirrköpfe hingestellt werden können. Da müssen die Antis noch nicht einmal nachhelfen, die üblichen Reflexe lösen bei ganz normalen Leuten von ganz alleine aus.

Finden wir uns damit ab: Sogar dann, wenn Raucher (z.B. mit der Begründung, als Third-Hand-Smoke-Schleudern für andere leichter erkennbar zu sein) gezwungen würden, ein Äquivalent zum gelben Stern zu tragen, würden diese Reflexe immer noch dazu führen, daß solche Vergleiche als anmaßend betrachtet würden.

Solche Vergleiche werden meiner Einschätzung nach erst gefahrlos gezogen werden können, wenn der Antiraucherspuk vorbei ist, und auch dann nur, falls das Ausmaß der Diskriminierung ein bestimmtes Level überschreiten wird - was wir jetzt doch mal alle nicht hoffen wollen.

Ich finde nach wie vor die Diskrepanz zwischen medialer Hetze und Alltagsverhalten von Nichtrauchern Rauchern gegenüber höchst interessant. Das deckt sich nämlich in der Tat mit den Alltagserfahrungen jüdischer und nichtjüdischer Zeitzeugen der Schlüsseljahre 1932 bis 1935, ein Zeitraum, mit dem ich mich intensiv befaßt habe, weil damals im Grunde noch völlig offen war, ob die gesetzliche Diskriminierung der Juden vielleicht doch noch von alleine an einen Endpunkt kommen würde, ab dem es einen "Roll back" hätte geben können, und ich irgendwie immer noch auf der Suche nach dem Punkt bin, auf den ich zeigen könnte, wenn es um die Frage geht: Wann war die letzte Gelegenheit, die weitere Entwicklung zu verhindern?

Ich glaube, es war Sebastian Haffner in "Geschichte eines Deutschen", der vom schleichenden Zerfall seines Freundeskreises, der allmählichen Aufspaltung in Juden und Nichtjuden, berichtete - eine Entwicklung, die sich dieser Freundeskreis zunächst überhaupt nicht hätte vorstellen können, die aber unmittelbar nachdem Hitler Reichskanzler geworden war, einzusetzen begann.

All der Diskriminierungskram war ja zu jener Zeit gar nicht neu gewesen, nur hatte er auf das Alltagsverhalten von Juden und Nichtjuden im persönlichen Umgang kaum einen Einfluß gehabt. Entscheidend war, daß die Gesetzgebung den persönlichen Umgang erschwerte und das Ziel, Juden und Nichtjuden voneinander zu trennen, mit solcher Hartnäckigkeit beibehalten wurde und über die gesamten zwölf Jahre konsequent Schritt für Schritt immer weiterverfolgt wurde.

Deutschland und der größte Teil Europas hinken weit hinterher, was die hartnäckige Weiterverfolgung des Ziels, Raucher und Nichtraucher in allen Lebenslagen voneinander zu trennen, betrifft. Da sind sie im angelsächsischen Raum schon ein gutes Stück weiter, aber ob diese Entwicklung anhalten wird, läßt sich im Moment noch nicht sicher sagen. Es hängt auch davon ab, ob dort der third hand smoke als Faktor für Gesundheitsgesetzgebung aufgegriffen wird oder nicht. Und das wiederum hängt sicherlich zum einen davon ab, wieviel Geld den Antis zur Verfügung steht, aber auch davon, ob der Rest der Welt wirklich so brav nachzieht, wie es zeitweise ja den Anschein hatte.

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #4 - 23.05.10 um 13:14:42
Beitrag drucken  
Coma_Black schrieb on 22.05.10 um 23:05:25:
Zu ergänzen wäre weiters die ständig wiederholte Behauptung der Antiraucher, sie würden gewissermaßen aus Notwehr handeln - für den Erhalt der Gesundheit.
Der Antisemtismus der Nazis diente dem angeblichen Überlebenskampf der Rasse und Volksgemeinschaft, also ebenfalls der Existenzsicherung (ist ja auch ein schlagkräftiges Argument, auf das man leider allzuleicht hereinfallen kann).

Relativ neu hingegen ist die Taktik, den mißliebigen Subjekten mangelnden Intellekt oder am besten gleich Geisteskrankheit zu unterstellen. Doch auch hier finden sich Parallelen: die Juden wurden als gerissen und schlau, aber nicht als intelligent akzeptiert. Bestes Beispiel war die Diffamierung der Raucher Freud oder noch schlimmer Einstein, der als "Relativitätsjude, der eine obskure Pseudowissenschaft verbreite" bezeichnet wurde (in dem unverschämten "Der ewige Jude", der sich damals als seriöse Dokumentation ausgab).




Die Darstellung von renitenten Rauchern als Geisteskranke und Nichtzurechnungsfähige dürfte in der Tradition kommunistischer Staaten erfolgen, die alle Mißliebigen in die Psychiatrie einsperrten.

Es kann nun mal nicht sein, was nicht sein darf.
« Zuletzt geändert: 23.05.10 um 13:38:38 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.325
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #3 - 23.05.10 um 00:27:40
Beitrag drucken  
Was mir noch einfällt:

- Juden stinken ("Deutsche Waldesluft verträgt keinen Judenduft") Raucher auch
- Juden stecken andere mit ihren Krankheiten und Seuchen an - Passivrauchen
- Juden vergiften Brunnen - Tabakrauch als "gefährlichster Innenraumschadstoff", alle möglichen Gebrechen durch Passivrauchen
- Die Protokolle der Weisen von Zion - die zwangsveröffentlichten Dokumente der US-Tabakindustrie
- Juden sind minderwertig - Raucher haben sich Nichtrauchern unterzuordnen
- Juden haben viel Geld, mit dem sie die öffentliche Meinung manipulieren die mächtige Raucherlobby
- Juden jammern ständig über den Holocaust Raucher sollen sich nicht so anstellen und ihre Diskriminierung akzeptieren
- Juden haben den Holocaust nur erfunden, um daraus Kapital zu schlagen, es gibt keine wissenschaftliche Beweise Tabaklobby und Raucher verbreiten unwissenschaftliche Lügen


« Zuletzt geändert: 23.05.10 um 00:28:14 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #2 - 22.05.10 um 23:05:25
Beitrag drucken  
Zu ergänzen wäre weiters die ständig wiederholte Behauptung der Antiraucher, sie würden gewissermaßen aus Notwehr handeln - für den Erhalt der Gesundheit.
Der Antisemtismus der Nazis diente dem angeblichen Überlebenskampf der Rasse und Volksgemeinschaft, also ebenfalls der Existenzsicherung (ist ja auch ein schlagkräftiges Argument, auf das man leider allzuleicht hereinfallen kann).

Relativ neu hingegen ist die Taktik, den mißliebigen Subjekten mangelnden Intellekt oder am besten gleich Geisteskrankheit zu unterstellen. Doch auch hier finden sich Parallelen: die Juden wurden als gerissen und schlau, aber nicht als intelligent akzeptiert. Bestes Beispiel war die Diffamierung der Raucher Freud oder noch schlimmer Einstein, der als "Relativitätsjude, der eine obskure Pseudowissenschaft verbreite" bezeichnet wurde (in dem unverschämten "Der ewige Jude", der sich damals als seriöse Dokumentation ausgab).
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
Antwort #1 - 22.05.10 um 18:11:46
Beitrag drucken  
Eine gelungene Aufstellung, Coma_Black!

Und wie du eingangs sagst, geht es hier um keine Verniedlichungen oder unrechtmäßige Instrumentalisierungen.

Es ist jedoch absolut legitim aufzuzeigen, wie staatlich verordnete, medial beworbene und durch Pseudowissenschaft "abgesicherte" Ausgrenzung, Diffamierung und Verfolgung (moralisch und legistisch) funktioniert. Und zwar gegen eine Minderheit, die vielleicht nicht allgemeiner Sympathieträger ist, aber in der letzten Zeit vollkommen problemlos unter den anderen Menschen leben konnte. Und wie diese völlig absurde Ausgrenzung binnen kürzester Zeit unwidersprochen und unhinterfragt hingenommen wird (als Gipfel etwa: Rauchverbot auf offenen Bahnsteigen, Verbot eigens gekennzeichneter Raucherlokale und -zonen, totales Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden,...), kann man ebenfalls nur staunend registrieren. So schnell kann der Schritt vom Akzeptiertwerden zum Hassobjekt gehen!

Ich möchte deine Liste noch ergänzen:

  • Indoktrinierung der Jugend, um bei ihr Abscheu zu erzeugen
  • Die Informationsmedien hetzen, die Unterhaltungsmedien ignorieren.
    Der Stürmer hat "informiert", die UFA hat (bis auf marginale Ausnahmen) so getan, als gäbe es keine Juden.
    Die "Gefahren" des Rauchens verfolgen einen auf Schritt und Tritt in allen Magazinen, Sendungen, im Internet,..., in den Unterhaltungsmedien wird getan, als gäbe es überhaupt keine Raucher.
  • Die Salamitaktik: Langsame, schrittweise Zurückdrängung aus dem öffentlichen Raum (von Rauchern und Rauchwaren, sogar der Werbeplakate dafür), langsame, schrittweise Diffamierung.
  • Phantasien, wie sich die Feinde an die "Braven" heranmachen, um sie zu verführen.
  • öffentliche Markierung in diffamierendem Kontext
    von Raucherzonen und -lokalen, "Warnhinweise" auf Raucherlokalen und Tabakwaren
  • Formulierung, dass der "erwünschte" Zustand ein "freier" ist:
    judenfrei
    rauchfrei


Hinweis, vor allem an Mitleser:
Aufgrund meiner jüdischen Abstammung laufen viele reflexartige Reaktionen auf Vergleiche dieser Art ins Leere.


lg
m
« Zuletzt geändert: 22.05.10 um 18:14:23 von Matrix »  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Antirauch vs. Antisemtismus: Der Vergleich
21.05.10 um 12:41:17
Beitrag drucken  
Vorbemerkung: Es soll hier weder darum gehen, den Antirauchern Antisemitismus zu unterstellen. Auch soll hier nicht der Holocaust verharmlost werden. Hier soll nur Versuch unternommen werden, aufzuzeigen, daß sich die moderne Propaganda im Feldzug gegen das Rauchen Stereotypen und Vorurteilen bedient, die aufgrund der historischen Parallelen gelinde gesagt abscheuerregend sind. Dahinter steht vermutlich der Versuch, eine bereits mehrmals im Umgang mit unliebsamen Minderheiten bewährte Strategie erneut anzuwenden.

GELDGIER
Wird nicht direkt unterstellt, allerdings muss der Raucher seine Sucht ja irgendwie finanzieren. Könnte durch Gier nach Nikotin ersetzt werden. Vgl. Kosten, die Raucher dem Sozialsystem verursachen.

MACHTSTREBEN
Unterstellung betriebsinterner Seilschaften innerhalb der Rauchergrüppchen, die sich in den Pausen untereinander kurzschließen.

SÜNDENBOCK
Raucher sind an allem schuld.

UNTERWÜRFIGKEIT
Raucher tun alles dafür, um ungestört ihre Sucht befriedigen zu können.

VERHANDLUNGSGESCHICK: DIE „JÜDISCHE HÄNDLERMANIER“
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Der Raucher als Opfer gerissener Tabakhersteller.

LÜSTERNE SEXUALITÄT
Gleichsetzung mit Kinderschändern etc.; Unmäßiger Konsum als sexuelle Ersatzhandlung.

BOSHAFTIGKEIT
Vorsätzliches "Vollqualmen" unschuldiger Dritter.

FEIGHEIT
Raucher geben bei Druck schnell klein bei.

WURZELLOSER INTERNATIONALISMUS
Eines der wenigen Klischees, das heutzutage nicht mehr bemüht wird; viel eher würde man Raucher gerne in die nationalistische Ecke rücken, da sie an nicht zeitgemäßen Bräuchen festhalten.

ANTISEMITISCHE VORURTEILE DER JÜDISCHEN RELIGION BZW. JÜDISCHEN RITEN GEGENÜBER
Korrespondieren mit der Abwertung der diversen Riten des Tabakgenusses (bsp. Pfeiferauchen und das ganze Drumherum)

THEORIE DER JÜDISCHEN (WELT-)VERSCHWÖRUNG
"Tabakmafia"

DARSTELLUNG DER JUDEN ALS RASSE
RASSENTHEORIE - RASSENSCHANDE
"Rauchergen"

SKRUPELLOSIGKEIT
und
KRIMINALITÄT
Drogensucht, Körperverletzung, etc. pp.

GHETTO
"Versiffte" Raucherkneipe

REICHTUM
Ersetzt durch "Unterschicht"

RACHSUCHT
gegenüber jenen, die sich in gerechtem Zorn gegen die "Belästigung" wehren.

MANIPULATION
Einrichtung von "Hetzwerken"; Bestechung von Wissenschaftlern, etc.


DER „OSTJUDE“ IM „URZUSTAND“ - DER „KAFTANJUDE“
Raucher als sittlich und auch äußerlich verwahrloste Unterschichtler, die in "verrauchten Buden" hausen.

DER ASSIMILIERTE JUDE - DER GETARNTE JUDE
Auch nichtrauchende Raucher sind und bleiben Raucher.


ABWEHRAKTIVITÄTEN SEITENS DER ARIER:
INSTINKT
"Die rieche ich auf 100 Meter"

DEMASKIERUNG
Hinterherschnüffeln; Ausfindigmachen illegaler Rauchertreffs

BESCHIMPFUNGEN
siehe Hui-Buh und deepdiver

ABWEHRHANDLUNGEN
Volksbegehren; Verbotsforderungen; bisher nur vereinzelt tätliche Angriffe.


---
Der einzige wesentliche Unterschied, der hier natürlich ebenfalls erwäht werden soll, ist die Unentschlossenheit, ob man Raucher tatsächlich als das personifizierte Böse oder als therapiebedürftige Opfer des personifizierten Bösen (der "Tabakmafia") hinstellen will. Schließlich kann man therapiewillige Mitläufer (oder Kunden) nicht vergrätzen...
« Zuletzt geändert: 21.05.10 um 13:00:16 von Coma_Black »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 
Thema versendenDrucken