Normales Thema Zusatz zum Vergleich Antisemtismus/Antirauch (Gelesen: 51 mal)
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Zusatz zum Vergleich Antisemtismus/Antirauch
23.05.10 um 00:15:20
Beitrag drucken  
Ich habe diese Antwort an eine altbekannte Person in einen separaten Themenstrang verfrachtet, um mein Ursprungsposting nicht unleserlich zu machen bzw. allzu Off-Topic zu geraten. Ich möchte seine Auslassung jedoch nicht unkommentiert lassen und da ich mich garantiert nicht auf einem Forum wie dem seinen anmelden werde, antworte ich eben auf diesem Wege: rot sind meine Kommentare, der Rest findet sich auf http://tinyurl.com/32hj4m5

"Coma_Blackout" hat vermutlich wieder mal einer Substanz mit der chem. Summenformel C2H5OH im Übermaß zugesprochen. Das Ergebnis ist, wie bei ihm nicht anders zu erwarten, ein vollumfänglicher Hirnkrampf. Er schwurbelt wie üblich eine seiner wirren Thesen in die Welt und erwartet dafür auch noch Applaus, den er dann ja auch prompt bekommt.

Natürlich muss man den Gegnern zusätzlich zum Nikotin auch noch erheblichen Alkoholkonsum und Geisteskrankheit andichten, damit das möglichst schäbig gezeichnete Gesamtbild des „Untermenschen“ passt. Das angebliche Streben nach Applaus findet sich unter Sammelpunkt MACHTSTREBEN – es soll gezeigt werden, dass ich meine Texte nur verfasse, um meinen persönlichen Ehrgeiz zu befriedigen, indem ich mich von anderen „Verwirrten“ beklatschen lasse.


Worum geht es nun in seinem neuerlichen hirnrissigen Pamphlet?
Derartige Fragestellungen sind billige rhetorische Tricks, mit denen Fachverstand vorgegaukelt wird. Denn der tauchende Herr Experte wird es uns natürlich jetzt genau erklären.

Diesmal versucht er sich an nicht weniger als an einer Gleichsetzung von Antisemitismus und "Antirauchertum" indem er gnadenlos und ohne Sinn und Verstand Parallelen zwischen beiden zu ziehen versucht.
Allerdings scheint Lesen nicht die Stärke unseres Experten zu sein. Es geht nicht um eine Gleichsetzung, sondern um einen Vergleich, bei dem auch Unterschiede herausgearbeitet werden sollten. Dass diese Unterschiede nur sehr gering ausfallen und dafür die Parallelen überwiegen liegt ja nicht an mir – vielleicht hätten sich die Antiraucher einfach eine andere Propaganda-Strategie überlegen sollen. Aber dann wäre das ganze vermutlich nicht publikumswirksam genug.

Ganz abgesehen davon, dass das "Antirauchertum" nur in seiner irrationalen Phantasiewelt existiert
Es gibt immerhin Leute, die „Lästerforen“ betreiben und jede Menge Zeit und Energie in diesen Unsinn reinhängen. Derartig exzessives Forenschreiben, wie es vor allem deepdiver betreibt (siehe Statistik) ist nämlich selbst dann äußerst fragwürdig, wenn man seine einfach gestrickte Auffassung von "Sinn" und "Unsinn" nicht teilt.
Und der Versuch, die Existenz der zahlreichen Rauchgegner unterschiedlichster Couleur und aus unterschiedlichen Motivationen heraus herunterzuspielen, ist angesichts der ständig beschworenen Mehrheiten ebenfalls nicht gerade in sich schlüssig.
Im übrigen habe ich an keiner Stelle von einem "Antirauchertum" geschrieben, in solchen Kategorien denken dann doch eher die eisenbahnspielenden Taucher. "Antirauch" als Form von Propaganda war gemeint.


und seinem Quatsch schon daher jeder Boden entzogen ist, muss man konstatieren, dass wenn Menschen sich in einer großen Zahl aus Vernunftgründen gegen eine zerstörerische und vollkommen sinnlose Handlung wie das Rauchen stellen, dies nicht mehr und nicht weniger als die strikte Anwendung eines vernünftigen auf Selbsterhalt und Rücksichtnahme gegenüber anderen gerichteten Prinzips darstellt.
Jaja, ihr handelt nur aus Notwehr. Um den Fortbestand der Menschheit zu sichern. Um euch gegen „Zerstörer“ zu behaupten. Außerdem macht ihr das Ganze gleich noch zu einem Kampf zwischen Vernunft und Sinnlosigkeit (wie passend für eine aufgeklärt-säkularisierte Gesellschaft, in der die Polarisation Gut vs. Böse nicht mehr so einfach funktioniert).

Rauchen ist vollkommen sinnlos,
Sinnvoll ist, was der Einzelne als für sich als sinnvoll erachtet. Aber natürlich muss man die eigene Überzeugung absolut setzen, klar.

wird gesellschaftlich mehrheitlich abgelehnt und dadurch hat auch der Raucher gewisse Nachteile hinzunehmen, einfach, weil er in der Gesellschaft als Anhänger eines unerwünschten Verhaltens erkannt wird.
Er kann aber von der Gesellschaft eine stichhaltige Begründung, die über subjektive Werturteile hinausgeht verlangen. Er kann verlangen, dass die Gesellschaft Kompromisse zugesteht, etc. pp.

Im Gegensatz zum Juden, der sein Judentum ethnisch erworben hat, zeichnet den Raucher nur eine erworbenes Verhalten aus, das er jederzeit wieder ablegen kann.
Zunächst wird durch die Diskussion um ein Rauchergen das Rauchen in die Nähe von Erbkrankheiten gerückt – der Vergleich zur Rassenlehre ist also ziehbar.
Zweitens ist von einigen Reflexen abgesehen jegliches Verhalten erworben bzw. erlernt und daher ablegbar. Verhalten ist Teil der individuellen Persönlichkeit – warum soll ich, ohne dass der oben geforderte Diskurs stattfindet, meine Persönlichkeit verleugnen?


Zumindest, wenn er die notwendige Willenskraft des Drogenentzuges auf sich nimmt.
Propaganda: Raucher sind willensschwach und Drogensüchtig.

Also ist schon daher die krampfartige Gleichsetzung von Antisemiten mit Rauchgegnern komplett am Thema vorbei.
Nein. Gerade diese Argumentationsweise bestätigt meine These: Die selbsternannten „Vernünftigen“ entscheiden, welche Verhaltensweisen „unvernünftig“ sind. Wer aufmuckt ist „unvernünftig“, „unerwünscht“ und „zerstörerisch“. Er wird darum abgelehnt und aus einer konstruierten Notwehrsituation heraus verfolgt.

Zusätzlich übersieht er weiter großzügig, dass es sich beim Nichtraucherschutz nicht wie dem Antisemitismus um eine Ideologie sondern um das vollkommen legitime Bestreben handelt, Schaden von Menschen abzuwenden.
s. o.: Es handelt sich ausschließlich um Ideologie.

Der Raucher als Verursacher eines realen Schadens bzw. einer konkreten Gesundheitsgefahr für den unbeteiligten Nichtraucher ist wissenschaftlich eindeutig identifiziert (auch wenn diese Nikotinsüchtigen es nicht wahr haben wollen), insofern unterscheitet sich sein Status ganz erheblich von den Juden, denen man negative Eigenschaften nur angedichtet hat und es keine konkreten Beweise für die Thesen des Antisemitismus gab.
Die negativen Eigenschaften des Judentums waren während  der NS-Zeit ebenfalls „eindeutig wissenschaftlich identifiziert“. Schon allein deswegen sind Zweifel mehr als angebracht, da die wissenschaftlichen Erkenntnisse erneut zur Diskriminierung verwendet werden.


Und während der Antisemitismus auf das Vernichten von Menschen gerichtet war, hat der Nichtraucherschutz das Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, sie gesund zu erhalten und ihnen unnötiges Leid zu ersparen.
Eine Verbesserung unter Zwang ist für einen liberal denkenden Menschen immer eine Verschlechterung. Und gib’s endlich zu: du würdest manchen von uns gerne vernichten oder zumindest verrecken sehen!

Dass man dadurch nolens volens dem Raucher einige Einschränkungen auferlegt liegt in der Natur der Sache und ist von Rauchern hinzunehmen und überdies wohlbegründet.
Das ist nicht hinzunehmen und mehr als dürftig begründet.

Umweltverschmutzern werden heute nun einmal Grenzen auferlegt.
Sonst würde der Herr Lehrer nicht mit der Umweltverschmutzung das bisher lächerlichste propagandistische Argument in diesem Aufsatz anbringen. Hier geht es nicht nur konkret um die Volksgesundheit, Rasse, Nation oder Menschheit, nein, mit der Umwelt steht gleich der ganze Planet auf dem Spiel.

Man muss also schon extrem nikotinverstrahlt sein, um so eine selten dämliches Vergleichskonstrukt auch nur anzudenken.
Siehe ganz oben: mangelnde Geistesgaben und Substanzmißbrauch werden ja von diesem Herrn allzu gerne unterstellt.

Ich denke mir, dass dieser Typ unter einer Art von Verfolgungswahn leiden muss, um so zum letzten rhetorischen Mittel zu greifen und alle bereits ausgekübelten dummen Nazivergleiche noch einmal zu untertunneln versucht.
Aha, Psychologe ist der Lehrer also auch. Daher greift er zu seinem letzten rhetorischen Mittel, nämlich der persönlichen Beleidigung, die spätestens dann erreicht ist, wenn ohne Qualifikation per Ferndiagnose Wahnzustände (also Schizophrenie) diagnostiziert werden. Schon von daher waren die Vergleiche passend, siehe unter dem Punkt „Abwehrhandlungen der Arier: Beschimpfungen“.

Denn sein gequirlter Hirnquark ist so ziemlich der größte Mist aus Raucherschreibe, den ich je zu lesen das Missvergnügen hatte.
Siehe Beschimpfungen.

Aber wenn wir schon bei Vergleichen sind: Man kann diesen Stuss durchaus mit dem Argumentation von Sekten gleichsetzen, wenn sie ihre Mitglieder indoktrinieren wollen und sie disziplinieren wollen.
Stimmt, man kann den Text von deepdiver tatsächlich als Indoktrinationsversuch deuten, durch den er die „Moral in der Truppe“ stärken will.




Er als Angehöriger einer „in-group“ („i. e. „die Guten“) muss zu diesem Zwecke einen Angriff auf eine imaginäre „out-group“ (i. e. „die Bösen“) lancieren um den Zusammenhalt innerhalb der eigenen Gruppe zu festigen
So wie das im „Lästerforum“ gang und gäbe ist, nicht wahr?

Das ist typische Sektenstrategie, so wird dieses Verhalten auch bei der Rauchersekte als vermeintlich probates Mittel anzuwenden versucht. Außerdem steigt er dadurch innerhalb der Gruppenhierarchie auch um einen Rang nach oben.
Deepdiver hingegen spielt von vornherein den Anführer und Oberguru. Im übrigen wird wieder das angebliche MACHTSTREBEN bemüht.

Wer allerdings auf so ein schwachgeistiges Hirngepupse hereinfällt dürfte intellektuell in etwa mit dem Verfasser dieser kranken Thesen auf gleicher Stufe stehen.
Siehe BESCHIMPFUNGEN. „Krank“ ist für alle „Gesunden“ natürlich die schlimmste aller Beleidigungen.

Fazit: Es bleibt mir eigentlich nur, deepdiver für seine Mühe zu danken. Durch seine nicht allzu tiefgehende Beschäftigung mit meinen „kranken“ Thesen hat er prompt den Beweis derselben erbracht.



----

In einem späteren Posting zeigt der "Experte" auch, daß es mit seinen Geschichtskenntnissen nicht weit her zu sein scheint:


Ich bin darüber hinaus der Auffassung, dass jeder, der zumindest über ein historisches Grundverständnis verfügt, schon beim ersten Nachdenken erkennen muss, dass die Motivationen, die hinter dem Antisemtismus und dem Nichtraucherschutz stecken so derartig grundverschieden sind, dass ein Mensch, der nicht schwer kognitiv gestört ist, einen Bezug von beiden grundweg negieren würde. Und dass man aus einzelnen, wenn auch vollkommen hanebüchenen Parallelen, so man denn meint sie ziehen zu müssen, keine Entsprechungen der grundsätzlichen Sachverhalte herleiten kann, ist eigentlich schon Schülern der 11. Klasse klar.

Tja, wenn man nur über Grundkenntnisse bzw. den Horizont eines Elftklässlers verfügt, kann man die Motivation des Antisemitismus natürlich nicht erfassen, dazu sollte man sich schon mit beispielsweise der "Massenpsychologie des Faschismus" befassen (ist allerdings auch eher ein Buch für Einsteiger). Für Fortgeschrittene empfiehlt sich folgender Text: http://www.antisemitismus.net/theorie/adorno.htm . Aber Adorno ist für Menschen deines Schlages ja auch nur ein linksintellektueller Schwätzer.

Dieser ganze Schwachfug erinert mich immer wieder erschreckend an das sinnlose Gelaber von irgendwelchen selbsternannten "Linksintellektuellen" aus meiner Schul- und Studienzeit, die sich nachts beim 10. Bier auch so einen Quatsch in ähnicher Qualität aber mit anderen Themen gegenseitig an die Tasse gelabert haben bis sie kaum mehr stehen konnten. Als ziemlich krank empfand ich so ein Verhalten damals schon.

Aha, er empfindet das Verhalten von "Linksintellektuellen" also ebenfalls als "krank". Zunächst muss natürlich wieder krampfhaft der Alkoholkonsum ins Spiel gebracht werden, danach wird der Rest als Gelaber abgetan. Im Grunde genommen ist es aber klar, daß eine derartig diskrimierende und verengte Sichtweise mit Geistfeindschaft und Anti-intellektualismus einhergeht.
« Zuletzt geändert: 23.05.10 um 12:38:50 von Coma_Black »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert