Normales Thema Wem ohne totales Rauchverbot "Absatz und Gewinn" fehlen (Gelesen: 120 mal)
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.100
Mitglied seit: 15.10.07
Wem ohne totales Rauchverbot "Absatz und Gewinn" fehlen
13.06.10 um 15:35:24
Beitrag drucken  
Marktforschung für die Rauchentwöhnungsmafia:

http://www.reportlinker.com/p0198257/Nrt-Smoking-Cessation-Aids-Germany.html#utm...

Der Anfang dieses hochinteressanten Texts ist wichtig genug, um ihn zu übersetzen:

Quote:
2009 gab es in Deutschland einen kontinuierlichen Rückgang im Markt der Nikotinersatzprodukte, nachdem es 2007 einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage gegeben hatte, nachdem in vielen Bundsländern Rauchverbote eingeführt worden waren. Die praktische Anwendung der Rauchverbote hat viele potentielle Nichtraucher von dem Versuch eines Rauchstopps abgehalten, was zu einem zunehmend schwierigen Marktumfeld für diese Art von Produkten führte.


  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Muna_Sat-Ananda
God Member
****
Offline


Kampf dem Verbotswahn!

Beiträge: 861
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 05.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Wem ohne totales Rauchverbot "Absatz und Gewinn" fehlen
Antwort #1 - 13.06.10 um 17:48:20
Beitrag drucken  
xila schrieb on 13.06.10 um 15:35:24:
Marktforschung für die Rauchentwöhnungsmafia:

http://www.reportlinker.com/p0198257/Nrt-Smoking-Cessation-Aids-Germany.html#utm...

Der Anfang dieses hochinteressanten Texts ist wichtig genug, um ihn zu übersetzen:

Quote:
2009 gab es in Deutschland einen kontinuierlichen Rückgang im Markt der Nikotinersatzprodukte, nachdem es 2007 einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage gegeben hatte, nachdem in vielen Bundsländern Rauchverbote eingeführt worden waren. Die praktische Anwendung der Rauchverbote hat viele potentielle Nichtraucher von dem Versuch eines Rauchstopps abgehalten, was zu einem zunehmend schwierigen Marktumfeld für diese Art von Produkten führte.




Umso erschreckender ist doch die Beeinflußbarkeit der Staatsdiener - die anscheinend der jeweiligen Doktrin, die das System vorgibt, Folge leistet. Dieses Herdentierverhalten zieht sich offenbar wie ein roter Faden durch die Menschheitsgeschichte - und auch über 200 Jahre Aufklärungsperiode hat an diesem Zustand nichts geändert.  Ärgerlich

Schon Arthur Köstler stellte in einem seiner Werke 'Der Mensch, Irrläufer der Evolution' allein in Hinblick auf die Milgram-Experimente die Demokratiefähigkeit von 'Homo Sapiens' auf den Prüfstand. Die Ergebnisse seinerzeit waren niederschmetternd, über 2/3 der Testpersonen erwiesen sich als obrigkeitshörig bis zum 'Letzten', insofern der psychologische Druck strategisch perfekt und hoch genug angelegt wurde.

Anmerkung: schon vor über 2.000 Jahren, also zu Zeiten der Antike existierten Cäsaren-kritische Schriften - und die Ablehnung der blutigen röm. Zirkusspiele außerhalb der Plebejer-Kreise einzelner namhafter herausragender Persönlichkeiten. (s. Catullus, Petronius Arbiter, Plinius der Jüngere usw.)

Es hat sich innerhalb der letzten 2.000 Jahre nichts Wesentliches geändert Griesgrämig   
« Zuletzt geändert: 13.06.10 um 17:49:30 von Muna_Sat-Ananda »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK