Seitenindex umschalten Seiten: 1 ... 57 58 [59] 60 61 62 Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Volksentscheid: die Folgen (Gelesen: 86.288 mal)
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #46 - 08.07.10 um 18:51:36
Beitrag drucken  
noch eine folge des VE:

Quote:
Rauchen wird in Bayern bald in vielen öffentlich Räumen fast überall verboten sein. Aus den Köpfen vieler Kommunalpolitiker raucht es aber noch gewaltig. In Germering (Kreis Fürstenfeldbruck) fordert eine Initiative auch im Freibad ein absolutes Rauchverbot. Einen entsprechenden Antrag haben die Grünen bereits im Stadtrat gestellt.

http://tinyurl.com/2wgmckk


und


Quote:
"Anträge aus Absurdistan": Die Germeringer Grünen finden im Stadtrat keine Unterstützung für ihren Vorschlag, Zigaretten im Freibad zu verbieten.

http://tinyurl.com/35grxva
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
mueller1965
Senior Member
*****
Offline


620

Beiträge: 1.033
Mitglied seit: 25.03.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #45 - 08.07.10 um 18:38:03
Beitrag drucken  
Hier eine Meldung des VEBWK:
Quote:
Update 8.7.2010:
Das Aktionsbündniss und seine Sprecher haben Klage gegen das geltende Gesetz ab 1.8.2010 eingereicht. Ein Bestandteil der Klage ist eine Schadensersatzklage von Wirten, die bauliche Veränderungen in Ihren Gaststätten vorgenommen haben, um Nebenräume für Raucher einzurichten. Der genau Wortlaut der Klage wird nachgereicht.
  

Kultivierte bedauern nie einen Genuß Unkultivierte wissen überhaupt nicht, was ein Genuß ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
LocalPlayer
Junior Member
**
Offline


Bin Passivraucher und
lebe noch.

Beiträge: 110
Mitglied seit: 16.08.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #44 - 08.07.10 um 15:24:46
Beitrag drucken  
Ich gebe in diesem Punkt Thomas Hacker absolut recht.

Es ist ein Gesetz beschlossen worden das ein Totales Rauchverbot ab 1. August festlegt. In dem Gesetz steht nichts von Übergangsfristen oder Ausnahmeregelungen. Es gibt jetzt 2 Möglichkeiten :

1. Man setzt das Gesetz um, also Rauchverbot auf der Wiesn mit Kontrollen und Strafen wie sie auch für andere Gaststätten gelten.

2. Man setzt die Durchführung des Gesetzes für alle aus wie im Saarland.

Es muß der Grundsatz gelten: Alle sind vor dem Gesetz gleich.

Ich habe auch einen Tipp wie man das Rauchverbot am Oktoberfest sicherstellen kann. Einfach die Bierzelte nicht aufsperren und der Nichtraucherschutz ist gesichert.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
van Nelle
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 16
Standort: Schwabing
Mitglied seit: 29.11.09
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #43 - 08.07.10 um 14:12:31
Beitrag drucken  
RaucherHB schrieb on 07.07.10 um 20:41:40:
Wiesn: FDP will das Rauchverbot sofort

Thomas Hacker, dem Chef der Liberalen im Landtag, stinkt die Ausnahme für das Oktoberfest 2010 und fordert gleiches Recht für alle. Grüne: „Er ist eine beleidigte Leberwurst“.

Neue Taktik unentschlossen

http://www.abendzeitung.de/muenchen/197542


Hacker ist ein Heuchler und ein klassischer Prototyp eines FDP-Politikers. Entgegen seiner ursprünglichen Meinung und der von seiner Partei maßgeblich initiierten und mitgetragenen Lockerung des absoluten Rauchverbotes im ehemaligen Freistaat Bayern, schlägt er sich jetzt populistisch in alter FDP-Manier auf die Seite einer fragwürdigen und vermeintlichen Mehrheit. Eine Polithure par excellance.

Hacker scheint, ob bewusst oder unbewusst, entgangen zu sein, dass das Rauchverbot natürlich auch auf der Wiesn 2010 gilt. Nur es wird nicht vollzogen. Die Wiesn-Wirte begründen dies mit der Unmöglichkeit in so kurzer Zeit die Rahmenbedingungen für eine Durchsetzung des Rauchverbots zu erfüllen. Ob das willentlich oder aus wahren Sachzwängen heraus geschieht bleibt dem geneigten Beobachter überlassen. Nicht umsonst allerdings hat das Kreisverwaltungsreferat den Wirten schon angedroht, dass bei völliger Untätigkeit und Passivität der Wirte hinsichtlich hemmungslosen Rauchens in den Zelten eine obrigkeitlich erzwungene Reduzierung der Aussenschankflächen angeordnet wird um den Rauchern geordnete Rauchpausen ausserhalb zu ermöglichen. Dies käme einer verordneten Reduzierung der Saufplätze gleich und das haben Wirte gar nicht gerne. Man erinnere sich an den genialen Erweiterungsstunt von Michael Käfer vor einigen Jahren.
Wie allerdings hemmungsloses Rauchen in riesigen Bierzelten erkannt und geahndet werden kann, dies bleibt auch das KVR schuldig näher zu erläutern. Somit ist es also rechtlich in trockenen Tüchern, praktisch aber Makulatur.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.999
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #42 - 08.07.10 um 07:24:24
Beitrag drucken  
Am leichtesten angreifbar an dem ganzen Passivrauchquatsch ist die für jeden Wissenschaftler erkennbar unwissenschaftliche Null-Molekül-Theorie, und die greift Kekule an.

  

As the mathematician Ian Stewart points out in “Do Dice Play God?” (Basic), the average person has one breast and one testicle.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.421
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #41 - 08.07.10 um 00:54:30
Beitrag drucken  
fitzcarraldo schrieb on 07.07.10 um 23:22:40:
Was das Thema "Epidemiologie des Passivrauchs" betrifft, sollte man sich m.E. eher an Herrn Gori halten. Der hat das Ganze in ein, zwei Artikeln ziemlich gut dargestellt. Bzw. als das was es ist: Mumpitz.
Und dabei spielt es nun wirklich keine Rolle ob, oder ob nicht, ihm diese Artikel evtl. von der fiesen Tabaklobby vergütet wurden. Das weiss jeder der sie gelesen hat.


Die Kekulé-Äußerungen, 2007 wie aktuell, sind relativ zurückhaltend und keine kritische Gesamtsicht der multifaktoriellen Epidemiologie, sondern einzelne Punkte, die aber in die richtige Richtung gehen, worüber wir schon froh sein müssen.

Gio Gori hingegen bietet die insbesondere naturwissenschaftliche fundierte Entlarvung dieses ganzen Geschäftszweiges. Und gehört zu unserer Bewegung, nachdem er jahrzehntelang a) zunächst im Sold von Public Health und b) dann im Sold von Big Tobacco gestanden hat. Ein ganz wichtiger und kompetenter Mitstreiter, auch wenn ich selbst dazu neige, die prohibitionistische Epidemiologie stärker aus einer sozialwissenschaftlich-statistischen Perspektive heraus bloßzustellen als er. Da spürt man schon mal den unterschiedlichen Background, aber das ergänzt sich und im Ergebnis kommt es aufs selbe raus.

« Zuletzt geändert: 08.07.10 um 00:56:34 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #40 - 07.07.10 um 23:22:40
Beitrag drucken  
Berlin-Mindplayer schrieb on 07.07.10 um 23:05:48:
ja da hast Du wohl Recht....

trotzdem sollten wir da milde drüber hinwegblicken, soweit ich mich erinnere war Kekule einer der weniger Mediziner, der den nicht so nette Person  in der Hose hatte darauf hinzuweisen dass bei der 3301 Studie erhebliche Zweifel angebracht sind Smiley 


Das sind zwei paar Schuhe.

Dass er den nicht so nette Person in der Hose hat, das anzuzweifeln, dafür soll er den höchsten Orden dieser Republik erhalten. Falls ihm das was bedeuted. Welche Repressalien das bedeuten kann, ist hier im Forum ja hinlänglich bekannt.

Was das Thema "Epidemiologie des Passivrauchs" betrifft, sollte man sich m.E. eher an Herrn Gori halten. Der hat das Ganze in ein, zwei Artikeln ziemlich gut dargestellt. Bzw. als das was es ist: Mumpitz.
Und dabei spielt es nun wirklich keine Rolle ob, oder ob nicht, ihm diese Artikel evtl. von der fiesen Tabaklobby vergütet wurden. Das weiss jeder der sie gelesen hat.
  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berlin-Mindplayer
God Member
****
Offline


420

Beiträge: 954
Mitglied seit: 19.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #39 - 07.07.10 um 23:05:48
Beitrag drucken  
ja da hast Du wohl Recht....

trotzdem sollten wir da milde drüber hinwegblicken, soweit ich mich erinnere war Kekule einer der weniger Mediziner, der den nicht so nette Person  in der Hose hatte darauf hinzuweisen dass bei der 3301 Studie erhebliche Zweifel angebracht sind Smiley
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #38 - 07.07.10 um 22:53:35
Beitrag drucken  
Berlin-Mindplayer schrieb on 07.07.10 um 22:47:04:
Ich müsste mich jetzt schwer täuschen....

Weißkittel ja, aber Kekule dürfte eher zu der Gattung ernstzunehmender weil seriöser Wissenschaftler gehören.


Stimmt schon. Das war Einstein auch. Aber auch der hat wohl keinem die Gallenblase entfernt. Zumindest ist das m.W. nicht belegt.
  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berlin-Mindplayer
God Member
****
Offline


420

Beiträge: 954
Mitglied seit: 19.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #37 - 07.07.10 um 22:47:04
Beitrag drucken  
Ich müsste mich jetzt schwer täuschen....

Weißkittel ja, aber Kekule dürfte eher zu der Gattung ernstzunehmender weil seriöser Wissenschaftler gehören.
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #36 - 07.07.10 um 22:32:55
Beitrag drucken  
RaucherHB schrieb on 07.07.10 um 20:38:00:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/vernebelte-debatte/1876906.html

Das radikale Rauchverbot bringt Nichtrauchern wenig, meint Alexander S. Kekulé. Die Dosis mache das Gift.

Quote:
Dagegen bringt das neue Gesetz für die Nichtraucher, die es eigentlich schützen soll, kaum gesundheitliche Vorteile. Die oft zitierte Zahl von 3300 Nichtrauchern, die in Deutschland angeblich jährlich an den Folgen des Passivrauchens sterben, wurde anhand von Menschen hochgerechnet, die mit Kettenrauchern zusammenleben oder ganztätig in verrauchten Kneipen arbeiten.

Auch die von den Rauchgegnern angeführte Erhöhung des Risikos für Lungenkrebs und koronare Herzkrankheiten um 20 bis 30 Prozent bezieht sich auf Passivrauchen im Haushalt und an der Arbeitsstätte. Für die Behauptung, der gewöhnliche Besuch verrauchter Gaststätten würde Krebs, Herzinfarkte und Lungenkrankheiten verursachen, gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Dies war aber der Grund, warum das Bundesverfassungsgericht 2008 auch strenge Rauchverbote für zulässig erklärte.


Noch son Weisskittel ... . Gelesen hat der Pötschke-Langers Blödsinn bestimmt nicht. Geschweige denn die Quellen.

Schön wärs wenn sich die Mediziner um die Medizin kümmerten und die Stochastiker um die Statistik.

Ich komm ja auch nicht mal einfach so auf die Idee einem meiner Mitmenschen die Gallenblase zu entfernen oder einen Bruch zusammenzunageln. Die aber meinen Stochastik in einem Wochenendseminar lernen zu können. Und das geht eben nicht. Genauso wenig wie man in drei Tagen Arzt werden kann.
  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #35 - 07.07.10 um 22:22:49
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 07.07.10 um 22:16:46:
es ist auch keine wunder, dass die grünen ihn gleich im visier haben, die wissen ganz genau, was das für die wiesn und ihre ach-so-gut funktionierende regelung bedeutet (bei der alle sooo zufrieden sind). 


das ist übrigens die chance, die grünen als absolute nullmeier zu entlarven:

gerade das oktoberfest wird von vielen familien mit kindern besucht, aber das rauchverbot ist dort aktuell kein thema, kinder auf dem oktoberfest sind also nicht schützenwert?

warum wohl nicht? weil frau roth dann keine cohiba mehr mit den eliten der welt paffen darf?
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #34 - 07.07.10 um 22:16:46
Beitrag drucken  
es ist auch keine wunder, dass die grünen ihn gleich im visier haben, die wissen ganz genau, was das für die wiesn und ihre ach-so-gut funktionierende regelung bedeutet (bei der alle sooo zufrieden sind).
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #33 - 07.07.10 um 20:58:58
Beitrag drucken  
Berlin-Mindplayer schrieb on 07.07.10 um 20:51:56:
Weg mit der Ausnahmeregelung !


sehe ich auch so. alle volksfestbetreiber sollten sofort vor dem zuständigen OVG klagen, daß das rauchverbot auch auf der wiesn 2010 zu gelten hat.

hauptargument: kinder wünschen sich rauchfreie bierzelte!
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berlin-Mindplayer
God Member
****
Offline


420

Beiträge: 954
Mitglied seit: 19.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Volksentscheid: die Folgen
Antwort #32 - 07.07.10 um 20:51:56
Beitrag drucken  
Ich bin da ganz auf der Seite von Hacker.
Vor dem Volksbegehren zu verkünden, dass auf jeden Fall 2010 auf der Wiesn geraucht wird hat dem Volksbegehren enorm geschadet und und viele Nein Stimmen gekostet.
Mehr noch die Ausnahme wird auch die wahren Ausmaße verschleiern und den richtigen Zoff ein Jahr weiter vertagen...in der Hoffnung dass er an Dynamik verliert. 
Die Umstände auf anderen Volksfesten sind genau dieselben, dass ausgerechnet und einzig für die Wiesn eine Ausnahme gelten soll ist nicht nachvollziehbar.
Weg mit der Ausnahmeregelung !
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 ... 57 58 [59] 60 61 62
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK