Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) VeBWK (Gelesen: 801 mal)
YmaSumac
Newbie
*
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 33
Mitglied seit: 20.10.08
VeBWK
05.09.10 um 02:38:57
Beitrag drucken  
Ich mache mir schon seit einigér Zeit so meine Gedanken und jetzt interessiern michauch mal so andere Meinungen.

In Bayern gibt es den VeBWK, einen der größten Rauchervereine Deutschlands. Trotzdem hat Bayern mittlerweile das schärfste Rauchergesetz der Republik.
Der Wahlkampf des VeBWK's zum Volksbegehren war ja ziemlich mau, mag ja sein, dass die Medien nicht sehr Verbandsfreundlich sind, aber bei der Plakatierung wäre mehr Originalität durchaus möglich gewesen. Dieses Plakat mit dem A.rschgeweih war wirklich peinlich.


Jetzt werden Mitglieder von der Unterschriftenaktion zu einer Petition (BFT Bündnis für Freiheit und Toleranz)  nicht unterrichtet.

Bis heute hat es der VeBWK nicht geschafft, ein funktionierendes Forum einzurichten, es wird nach wie vor im Gästebuch herum gedaddelt, dort sind dann meist auch nur die gleichen paar Gestalten anzutreffen.


Was hat der VeBWK eigentlich erreicht? Was hat er eigentlich die letzten drei Jahre getan?
Hat schon mal eine Aktion stattgefunden, die wirklich Aufsehen erregt hat?
Was passiert eigentlich mit all den Mitgliedsbeitraägen, bei immer noch ca. 80.000 Mitgliedern?
Muß es mich stutzig machen, dass im Vorstand des VeBWK einige Nichtraucher sitzen, u.a. Franz Bergmüller?

Aus meiner bayerischen Rauchersicht sind alle anderen Bundesländer mittlerweile zu mehr oder weniger liberalen Paradiesen mutiert, obwohl wir den VeBWK haben. Muß ich mich langsam verarscht fühlen?

Um Meinugen dazu wäre ich dankbar.


  

Schocktherapie - zum wachwerden und Kinder erschrecken


http://www.rauchernews.de/news/wp-content/uploads/2010/08/frankenberger1.jpg
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Re: VeBWK
Antwort #1 - 05.09.10 um 07:38:51
Beitrag drucken  
YmaSumac schrieb on 05.09.10 um 02:38:57:
Ich mache mir schon seit einigér Zeit so meine Gedanken und jetzt interessiern michauch mal so andere Meinungen.

In Bayern gibt es den VeBWK, einen der größten Rauchervereine Deutschlands. Trotzdem hat Bayern mittlerweile das schärfste Rauchergesetz der Republik.
Der Wahlkampf des VeBWK's zum Volksbegehren war ja ziemlich mau, mag ja sein, dass die Medien nicht sehr Verbandsfreundlich sind, aber bei der Plakatierung wäre mehr Originalität durchaus möglich gewesen. Dieses Plakat mit dem A.rschgeweih war wirklich peinlich.


Jetzt werden Mitglieder von der Unterschriftenaktion zu einer Petition (BFT Bündnis für Freiheit und Toleranz)  nicht unterrichtet.

Bis heute hat es der VeBWK nicht geschafft, ein funktionierendes Forum einzurichten, es wird nach wie vor im Gästebuch herum gedaddelt, dort sind dann meist auch nur die gleichen paar Gestalten anzutreffen.


Was hat der VeBWK eigentlich erreicht? Was hat er eigentlich die letzten drei Jahre getan?
Hat schon mal eine Aktion stattgefunden, die wirklich Aufsehen erregt hat?
Was passiert eigentlich mit all den Mitgliedsbeitraägen, bei immer noch ca. 80.000 Mitgliedern?
Muß es mich stutzig machen, dass im Vorstand des VeBWK einige Nichtraucher sitzen, u.a. Franz Bergmüller?

Aus meiner bayerischen Rauchersicht sind alle anderen Bundesländer mittlerweile zu mehr oder weniger liberalen Paradiesen mutiert, obwohl wir den VeBWK haben. Muß ich mich langsam verarscht fühlen?

Um Meinugen dazu wäre ich dankbar.




Es ist nicht der richtige Weg, hier öffentlich darzustellen, warum, wieso und was der Vebwk aus unserer Sicht versagt hat. Das gibts viel Geschichten. Als Auswärtiger tippe ich mal, daß es vor allem daran liegt/lag, daß Kohlhuber dort nicht mehr dabei ist. Man kann zu ihm stehen wie man will, der hatte es drauf.

Das Rauchverbot in Bayern haben sich die Wirte und die Raucher selbst zuzuschreiben. Wer den nicht so nette Person nicht bewegt hat das Nachsehen. Offensichtlich war es vielen Rauchern egal oder nicht bewußt, was kommt.

Zumal dieses Volksbegehren nun dafür benutzt wird, daß Verbot auch auf andere Bundesländer auszudehen. Die Bayern hatten es in der Hand, dem Spuk (vorläufig) ein Ende zu setzen.
  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Kettenraucher1
Full Member
***
Offline


Rauchen erlaubt !

Beiträge: 362
Mitglied seit: 03.03.08
Re: VeBWK
Antwort #2 - 05.09.10 um 10:40:34
Beitrag drucken  
Da gebe ich dir Recht daß der Kohlhuber dem Verein fehlt.
Er ist jetzt Bundesvorsitzender vom BVGG und da tut sich wenigstens was - siehe www.bvgg.eu
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: VeBWK
Antwort #3 - 05.09.10 um 15:49:08
Beitrag drucken  
Wie bitte? Der Vebwk ist doch kein Raucherverein. Der Name an sich sagt doch alles aus "Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) e.V."

Im Grunde ist es ihm vollkommen egal, ob die Leute in ihren Lokalen rauchen dürfen oder nicht, solange der Umsatz und der Gewinn paßt. Hätten also nach dem totalen Rauchverbot die Nichtraucher die Lokale gestürmt, dann hätten die auch Plakate mit "JA zum Rauchverbot" aufgehängt.

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.098
Mitglied seit: 15.10.07
Re: VeBWK
Antwort #4 - 05.09.10 um 16:23:01
Beitrag drucken  
YmaSumac schrieb on 05.09.10 um 02:38:57:
Ich mache mir schon seit einigér Zeit so meine Gedanken und jetzt interessiern michauch mal so andere Meinungen.

In Bayern gibt es den VeBWK, einen der größten Rauchervereine Deutschlands. Trotzdem hat Bayern mittlerweile das schärfste Rauchergesetz der Republik.
Der Wahlkampf des VeBWK's zum Volksbegehren war ja ziemlich mau, mag ja sein, dass die Medien nicht sehr Verbandsfreundlich sind, aber bei der Plakatierung wäre mehr Originalität durchaus möglich gewesen. Dieses Plakat mit dem A.rschgeweih war wirklich peinlich.


Jetzt werden Mitglieder von der Unterschriftenaktion zu einer Petition (BFT Bündnis für Freiheit und Toleranz)  nicht unterrichtet.

Bis heute hat es der VeBWK nicht geschafft, ein funktionierendes Forum einzurichten, es wird nach wie vor im Gästebuch herum gedaddelt, dort sind dann meist auch nur die gleichen paar Gestalten anzutreffen.


Was hat der VeBWK eigentlich erreicht? Was hat er eigentlich die letzten drei Jahre getan?
Hat schon mal eine Aktion stattgefunden, die wirklich Aufsehen erregt hat?
Was passiert eigentlich mit all den Mitgliedsbeitraägen, bei immer noch ca. 80.000 Mitgliedern?
Muß es mich stutzig machen, dass im Vorstand des VeBWK einige Nichtraucher sitzen, u.a. Franz Bergmüller?

Aus meiner bayerischen Rauchersicht sind alle anderen Bundesländer mittlerweile zu mehr oder weniger liberalen Paradiesen mutiert, obwohl wir den VeBWK haben. Muß ich mich langsam verarscht fühlen?

Um Meinugen dazu wäre ich dankbar.




Das BFT ist doch eigentlich - jedenfalls zum großen Teil - eine VEBWK-Aktivität, oder nicht? Es ist bei Facebook sehr aktiv (http://www.facebook.com/pages/Bayern-Sagt-Nein/106265879394144?filter=1 dort wird auch massiv für die Unterschriftenaktion geworben), aber was außer den Klagen, die angekündigt wurden, und dieser Unterschriftenaktion sonst noch alles läuft, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wenn die Mitglieder des VEBWK nicht über die Unterschriftenaktion informiert wurden, ist das aber natürlich hochgradig ärgerlich. Mein Gefühl ist, daß der VEBWK leider ziemlich schlecht organisiert ist.

  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 875
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: VeBWK
Antwort #5 - 05.09.10 um 17:07:01
Beitrag drucken  
CoF schrieb on 05.09.10 um 07:38:51:
YmaSumac schrieb on 05.09.10 um 02:38:57:
Ich mache mir schon seit einigér Zeit so meine Gedanken und jetzt interessiern michauch mal so andere Meinungen.

In Bayern gibt es den VeBWK, einen der größten Rauchervereine Deutschlands. Trotzdem hat Bayern mittlerweile das schärfste Rauchergesetz der Republik.
Der Wahlkampf des VeBWK's zum Volksbegehren war ja ziemlich mau, mag ja sein, dass die Medien nicht sehr Verbandsfreundlich sind, aber bei der Plakatierung wäre mehr Originalität durchaus möglich gewesen. Dieses Plakat mit dem A.rschgeweih war wirklich peinlich.


Jetzt werden Mitglieder von der Unterschriftenaktion zu einer Petition (BFT Bündnis für Freiheit und Toleranz)  nicht unterrichtet.

Bis heute hat es der VeBWK nicht geschafft, ein funktionierendes Forum einzurichten, es wird nach wie vor im Gästebuch herum gedaddelt, dort sind dann meist auch nur die gleichen paar Gestalten anzutreffen.


Was hat der VeBWK eigentlich erreicht? Was hat er eigentlich die letzten drei Jahre getan?
Hat schon mal eine Aktion stattgefunden, die wirklich Aufsehen erregt hat?
Was passiert eigentlich mit all den Mitgliedsbeitraägen, bei immer noch ca. 80.000 Mitgliedern?
Muß es mich stutzig machen, dass im Vorstand des VeBWK einige Nichtraucher sitzen, u.a. Franz Bergmüller?

Aus meiner bayerischen Rauchersicht sind alle anderen Bundesländer mittlerweile zu mehr oder weniger liberalen Paradiesen mutiert, obwohl wir den VeBWK haben. Muß ich mich langsam verarscht fühlen?

Um Meinugen dazu wäre ich dankbar.




Es ist nicht der richtige Weg, hier öffentlich darzustellen, warum, wieso und was der Vebwk aus unserer Sicht versagt hat. Das gibts viel Geschichten. Als Auswärtiger tippe ich mal, daß es vor allem daran liegt/lag, daß Kohlhuber dort nicht mehr dabei ist. Man kann zu ihm stehen wie man will, der hatte es drauf.

Das Rauchverbot in Bayern haben sich die Wirte und die Raucher selbst zuzuschreiben. Wer den nicht so nette Person nicht bewegt hat das Nachsehen. Offensichtlich war es vielen Rauchern egal oder nicht bewußt, was kommt.

Zumal dieses Volksbegehren nun dafür benutzt wird, daß Verbot auch auf andere Bundesländer auszudehen. Die Bayern hatten es in der Hand, dem Spuk (vorläufig) ein Ende zu setzen.






Klar wird dieser "Volksentscheid" zum Aufhänger für weitere Rauchverbote genommen.

In anderen Bundesländern funktioniert das aber zumindest per "Volksentscheid" wegen der Quoren nicht.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.525
Mitglied seit: 30.06.06
Re: VeBWK
Antwort #6 - 05.09.10 um 17:12:10
Beitrag drucken  
Es wurde schon richtig angesprochen, dass der VEBWK kein "Raucherverein" ist und schlecht organisiert. Schon immer.
Von den 80.000 Mitgliedern dürften (neben einigen Gastwirten) nur noch die übrig sein, die vergessen haben, wieder auszutreten. Oder man belässt die aus optischen Gründen als Karteileichen...


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
YmaSumac
Newbie
*
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 33
Mitglied seit: 20.10.08
Re: VeBWK
Antwort #7 - 05.09.10 um 19:06:32
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 05.09.10 um 17:07:01:
CoF schrieb on 05.09.10 um 07:38:51:
YmaSumac schrieb on 05.09.10 um 02:38:57:
Ich mache mir schon seit einigér Zeit so meine Gedanken und jetzt interessiern michauch mal so andere Meinungen.

In Bayern gibt es den VeBWK, einen der größten Rauchervereine Deutschlands. Trotzdem hat Bayern mittlerweile das schärfste Rauchergesetz der Republik.
Der Wahlkampf des VeBWK's zum Volksbegehren war ja ziemlich mau, mag ja sein, dass die Medien nicht sehr Verbandsfreundlich sind, aber bei der Plakatierung wäre mehr Originalität durchaus möglich gewesen. Dieses Plakat mit dem A.rschgeweih war wirklich peinlich.


Jetzt werden Mitglieder von der Unterschriftenaktion zu einer Petition (BFT Bündnis für Freiheit und Toleranz)  nicht unterrichtet.

Bis heute hat es der VeBWK nicht geschafft, ein funktionierendes Forum einzurichten, es wird nach wie vor im Gästebuch herum gedaddelt, dort sind dann meist auch nur die gleichen paar Gestalten anzutreffen.


Was hat der VeBWK eigentlich erreicht? Was hat er eigentlich die letzten drei Jahre getan?
Hat schon mal eine Aktion stattgefunden, die wirklich Aufsehen erregt hat?
Was passiert eigentlich mit all den Mitgliedsbeitraägen, bei immer noch ca. 80.000 Mitgliedern?
Muß es mich stutzig machen, dass im Vorstand des VeBWK einige Nichtraucher sitzen, u.a. Franz Bergmüller?

Aus meiner bayerischen Rauchersicht sind alle anderen Bundesländer mittlerweile zu mehr oder weniger liberalen Paradiesen mutiert, obwohl wir den VeBWK haben. Muß ich mich langsam verarscht fühlen?

Um Meinugen dazu wäre ich dankbar.




Es ist nicht der richtige Weg, hier öffentlich darzustellen, warum, wieso und was der Vebwk aus unserer Sicht versagt hat. Das gibts viel Geschichten. Als Auswärtiger tippe ich mal, daß es vor allem daran liegt/lag, daß Kohlhuber dort nicht mehr dabei ist. Man kann zu ihm stehen wie man will, der hatte es drauf.

Das Rauchverbot in Bayern haben sich die Wirte und die Raucher selbst zuzuschreiben. Wer den nicht so nette Person nicht bewegt hat das Nachsehen. Offensichtlich war es vielen Rauchern egal oder nicht bewußt, was kommt.

Zumal dieses Volksbegehren nun dafür benutzt wird, daß Verbot auch auf andere Bundesländer auszudehen. Die Bayern hatten es in der Hand, dem Spuk (vorläufig) ein Ende zu setzen.






Klar wird dieser "Volksentscheid" zum Aufhänger für weitere Rauchverbote genommen.

In anderen Bundesländern funktioniert das aber zumindest per "Volksentscheid" wegen der Quoren nicht.



Danke füre Eure Meinungen.


Das stimmt natürlich, dass wir Bayern auch selbst Schuld an der Situation haben.
Ich kenne zwei Leute, die immer jammern, aber den nicht so nette Person nicht hochbekommen haben, die waren verkatert vom Vorabend.
Bin ich schon auch ziemlich sauer auf die.

Ein anderer Ausgang des Volksentscheids wäre auf jeden Fall ein gutes Zeichen gewesen. Aber so.

Trotzdem noch einen schönen Abend.
  

Schocktherapie - zum wachwerden und Kinder erschrecken


http://www.rauchernews.de/news/wp-content/uploads/2010/08/frankenberger1.jpg
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Werner R. Niedermeier
God Member
****
Offline



Beiträge: 977
Standort: München
Mitglied seit: 05.02.08
Geschlecht: männlich
Re: VeBWK
Antwort #8 - 06.09.10 um 07:29:11
Beitrag drucken  
xila schrieb on 05.09.10 um 16:23:01:
Das BFT ist doch eigentlich - jedenfalls zum großen Teil - eine VEBWK-Aktivität, oder nicht?

Nein. Mehr dazu aber nicht hier.
  

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.
http://www.rauchernews.de
http://www.aranita.de
http://www.bvgg.eu
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.525
Mitglied seit: 30.06.06
Re: VeBWK
Antwort #9 - 06.09.10 um 18:51:17
Beitrag drucken  
Die BFT-Initiatoren findet man hier:
http://www.bayern-sagt-nein.de/page.php?id=13&np=MV8x

Fragen, wer davon wie mächtig ist, eignen sich nicht zur öffentlichen Ausbreitung hier, das sehe ich wie aranita.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.525
Mitglied seit: 30.06.06
Re: VEBWK
Antwort #10 - 30.10.12 um 16:28:02
Beitrag drucken  
Der VEBWK feiert sich selbst.

Quote:
Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e.V. feierte sein 5jähriges Jubiläum. Im „Pschorr am Viktualienmarkt“ empfing der Landesvorsitzende Franz Bergmüller am Montag viel  Parteiprominenz. „Wenn man daran denkt, dass es erst fünf Jahre sind, kommt es einem wesentlich länger vor. Hat der Verein doch in diesen fünf Jahren schon so viel geleistet und bewegt“, so Jutta Widmann von den Freien Wählern. Neben ihr richteten auch hochrangige Vertreter der CSU, der SPD, der FDP und der Grünen ihre herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag des VEBWK persönlich an die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder.
[...]
Pressesprecher Bodo Meinsen berichtete von der Gründung in 2007, der ersten Großveranstaltung im gleichen Jahr im Münchner Löwenbräukeller mit über 2000 Teilnehmern, über den verabreichten  Warnschuss an die CSU“ bei den Kommunalwahlen in 2008, dem verloren gegangenen Volksentscheid über das Rauchverbot in der Gastronomie, bis zu den Preisverleihungen des „Stammtischbruders“ in 2011 und 2012 und der großartigen GEMA-Demonstration in München am 6.September 2012 – alle wichtigen Stationen wurden nochmals gezeigt.
[...]
In einigen Punkten kamen auch Kontroversen zum Vorschein. So konnte sich der Fraktionschef der  rünen, Dr. Martin Runge, einigen Unmut im Saal anhören, als er das bayerische Rauchverbot als gelungen bezeichnete. Tobias Thalhammer von der DP hingegen bekam recht viel Applaus für seine Ansichten einer liberalen Gesellschaft.


« Zuletzt geändert: 30.10.12 um 16:28:22 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
BY-Raucher
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 14
Mitglied seit: 04.05.10
Re: VeBWK
Antwort #11 - 30.10.12 um 20:06:23
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 30.10.12 um 16:28:02:
Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e.V. feierte sein 5jähriges Jubiläum. Im „Pschorr am Viktualienmarkt“ empfing der Landesvorsitzende Franz Bergmüller am Montag vielParteiprominenz. „Wenn man daran denkt, dass es erst fünf Jahre sind, kommt es einem wesentlich länger vor. Hat der Verein doch in diesen fünf Jahren schon so viel geleistet und bewegt“, so Jutta Widmann von den Freien Wählern. Neben ihr richteten auch hochrangige Vertreter der CSU, der SPD, der FDP und der Grünen ihre herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag des VEBWK persönlich an die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder.



Wenn man ganz böse sein will, dann hat dieser Verein nichts, aber auch gar nichts erreicht. Ich habe es im anderen Beitrag angedeutet, allein die Entscheidung, die Abstimmung 2010 in einem NR-Lokal abzuwarten ist für sich genommen ein deutliches Symbol. Man hat keine, absolut keine der ursprünglichen Forderungen von 2007/2008 durchgesetzt oder aufrecht erhalten. Anstatt 2010 mit Grundsätzen zu argumentieren, zog man sich in eine durch den Gegner festgelegte Defensivposition zurück und versagte selbst bei deren Behauptung.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.525
Mitglied seit: 30.06.06
Re: VeBWK
Antwort #12 - 31.10.12 um 02:20:51
Beitrag drucken  
BY-Raucher schrieb on 30.10.12 um 20:06:23:
Wenn man ganz böse sein will, dann hat dieser Verein nichts, aber auch gar nichts erreicht. Ich habe es im anderen Beitrag angedeutet, allein die Entscheidung, die Abstimmung 2010 in einem NR-Lokal abzuwarten ist für sich genommen ein deutliches Symbol. Man hat keine, absolut keine der ursprünglichen Forderungen von 2007/2008 durchgesetzt oder aufrecht erhalten. Anstatt 2010 mit Grundsätzen zu argumentieren, zog man sich in eine durch den Gegner festgelegte Defensivposition zurück und versagte selbst bei deren Behauptung.


Mit dieser Einschätzung rennst du hier offene Türen ein.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK