Normales Thema Die Antiraucher sind nicht dumm, es ist viel schlimmer... (Gelesen: 187 mal)
n.thomsen
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 6
Standort: Berlin
Mitglied seit: 24.09.10
Die Antiraucher sind nicht dumm, es ist viel schlimmer...
03.10.10 um 00:54:43
Beitrag drucken  
Liebe Freunde,

da fand ich in unserem Forum einen Artikel, der überschrieben ist mit:

Der allgemeine Gesundheitswahn hat das Denkvermögen weggespült

Nein, nein, so ist es leider nicht, es ist nicht Dummheit, was uns anspringt, es ist viel ungemütlicher (auch wenn es heisst "Dumm ist gefährlich")

Nach meiner Erfahrung sind die Intellektuellen oder die, die sich dafür halten, weitaus exzessiver in ihrem Hass und oft nachfolgend in ihrer Mordbrennerei, wenn sie sich denn einmal ihres Opportunismus entledigt haben und sich entscheiden... Übrigens haben sich die meisten von ihnen derzeit doch auf rein opportunistischer Grundlage für den Antiraucherkampf entschieden, weil man sich so schön geborgen fühlen kann in der selbstkonstruierten Mehrheit und ausserdem durch die profitierenden Industrien trefflich bezahlt wird... Ich habe mir daher erlaubt, die These vom verschwundenen Denkvermögen etwas zu erweitern (nun, sie stimmt natürlich insofern, als dass sie mittlerweile religiöse Züge trägt, diese Wahnidee vom allseits gesunden und nur auf dieser asketischen Basis glücklichen Menschen...)

...........................

Die Quellen scheinen mir noch sehr viel tiefer zu liegen:

1. Durch die angeblich "zunehmende Komplexität der Welt" wird es immer schwerer, geeignete Ansatzpunkte zu finden, die "Welt umfassend zu verbessern". Da der Mensch nun natürlicherseits nach Vervollkommnung seiner Umgebung (im Eigeninteresse) strebt und aber sich mehr und mehr seiner Ein- und Mitwirkungsmöglichkeiten beraubt sieht und ausserdem AN IRGEND ETWAS GLAUBEN WILL, sucht er sich aus den unüberschaubar vielen Weltverbesserungsmöglichkeiten relativ beliebig etwas heraus, was ihm möglich und praktikabel erscheint. Wesentlich ist dabei, als guter Mensch allgemeine Anerkennung zu finden, weshalb sich die besonders perfiden Ideen des Gutmenschentums der Neuzeit bereits vor Beginn im Mainstream befinden (man beachte, dass der "Freiheitskampf" der Nichtraucher-Ikonen begann, als die Statistiken angeblich die Minderzahl der Raucher belegten...). Man meint also, sich per se auf der Seite der Mehrheit zu befinden.... Mit dem nun aufkeimenden Mut bedient man sich also zunächst dieser inneren Siegeszuversicht und beginnt den Kampf für das Gute, der naturgemäss selbstredend der Kampf gegen das Schlechte gleichzeitig ist oder auch der Kampf gegen DIE SCHLECHTEN. In Deutschland sind nun in den letzten hundert Jahren viele der vorher im Zentrum des Hasses befindlichen Minderheiten verloren gegangen oder es existieren aus diesen furchtbaren Erfahrungen resultierende Gesetze, die ethnisches, rassisches oder sexuelles Mobbing verbieten oder doch sehr erschweren. Der Mechanismus jedoch, sich einer GUTEN UND MÖGLICHST IN DER MEHRZAHL BEFINDLICHEN GRUPPE angehörig zu fühlen, ist augenscheinlich sehr, sehr mächtig und entspricht unserem solidarisch angelegten Wesen, was sich andererseits gern mit Feigheit paart. Die Folterknechte der Katholischen Inquisition waren sich der Unterstützung und des Gaffertums der gemeinen Unwissenden sicher (die ja religiös vorkonditioniert waren). Die Bücherverbrennung verlief unter Applaus. Guantanamo durfte und darf sich unter Berücksichtigung der geschürten Terrorangst einer gewissen achselzuckenden, im Grunde aber zustimmenden Mehrheit sicher sein...

..........

Es muss also jeweils nur gelingen, einer Gruppe kollektivschädigendes ("volksschädigendes" "genschädigendes" ) Verhalten zuzuschieben und sich gleichzeitig möglichst lautstark der anderen Gruppe zuzuordnen, es ist tatsächlich ganz einfach. Ob man es nun Erhaltung und Reinhaltung der Rasse nennt oder Erhaltung der Volksgesundheit oder Abwehr einer allgemeinen Bedrohung (ein zum Niederhalten der Massen benötigtes Damoklesschwert objektiver Art) oder wie auch immer man es nennt, es ist ein auf letztendlich niederen Motiven basierendes Gruppenverhalten, das von einzelnen, sich berufen fühlenden Verführern geschürt wird. Die Hexenverbrennungen bedurften immer eines geifernden Pfaffen, der totale Krieg bedurfte eines Goebbels, die Massen- und Schauprozesse eines Stalin uswusf.

...........

Diese Verhaltensweise scheint sich durch die Jahrtausende der menschlichen Gesellschaften zu ziehen und endete IMMER im Desaster. Leider kommt in der Jetztzeit ein weiterer Umstand hinzu: Es werden im Vollzug notwendiger Desolidarisierung der Bevölkerung grundsätzlich wertelose Kosmopoliten erzogen, die als desolidarisierte und unterbezahlte Produzenten industrieller Massengüter sowie als deren nunmehr ebenfalls genauso notwendigerweise desolidarisierte KONSUMENTEN daherkommen (sie dürfen bei GOTT keine kraftvollen Verbraucherschutzorganisationen bilden, besonders nicht dem Billigfraß und der Medizin gegenüber. Hier liegt übrigens auch der Grund für die derzeitig postulierte Unmöglichkeit EINER EINZIGEN GROSSEN SOLIDARISCHEN KRANKENKASSE mit meinetwegen privaten Ablegern für's Besondere...). Es herrscht allgemeine Verunsicherung, Wertemaßstäbe geraten ins Wanken und es beginnt die periodisch festzustellende Blütezeit von allerlei Hokuspokus und den dazugehörigen Gurus. Wenn sie an ihren Unsinn glauben, geht es ja gerade noch, eine liberale Mehrheit kann Abhilfe schaffen (jedoch nicht mit den Clowns, die das "Liberale" derzeit offiziell zu vertreten im Partei-Namen führen). Viel schlimmer sind die zynischen Volksverdummer, die im Eigeninteresse wider besseren Wissens agieren und sich die Dummheit oder/und Desozialisierung oder/und Glaubenswilligkeit der Massen zunutze machen. Sehr gefährlich wird es, wenn die ganze Geschichte von ökonomisch starken Interessengruppen unterstützt wird, in unserem Fall handelt es sich um die sogenannte Gesundheits- und Wellnessindustrie mit all' ihren Ablegern und mitprofitierenden Lobbyisten. Auch das Christentum wurde erst als etablierte Staatskirche pervers, Konstantin hat's möglich gemacht.

..........

Nun, liebe Kollegen Whiskyfreunde, Weintrinkerlein, Freunde des Maßkruges, Schokofreunde und Freunde bayrischer Schmorbraten, liebe Pfeifen- und Zigarrenfreunde, Freunde des freudvollen und nicht nur des Kinderzeugens zugewandten Sexualverhaltens bei Kerzenschein und nicht im Dunkeln, Feinde einer absolut formalisierten "politischen Korrektheit" und Ihr liberalen Freidenkerlein, man wird mit uns nicht friedlich umgehen, wenn wir nicht Einhalt gebieten.

Ich hoffe wirklich, dass Old Europe genug bittere Erfahrungen hinter sich hat, um daraus zu lernen und dass die proamerikanische Arschkriecherei irgendwann an Intensität verliert. Die Jungs über'm Ozean sind an Bigotterie tatsächlich kaum zu überbieten und Lynchjustiz ein immer noch oft am Südstaaten-Stammtisch herbeigesehntes Mittel....

Vielleicht sollte man auch an die Grünen denken, die in der Toscana ihr Weinchen trinken und eigentlich doch nichts gegen guten Tabak haben.

Oder man denkt an die Sozis, die ja nun eben deshalb keine Volkspartei mehr sind, weil sie vergessen haben, wessen Interessen sie vertreten sollten und wo die Kristallisationspunkte der anvisierten Klientel sind..

Oder sind die Christen der Meinung, Gott hätte den Tabak nur als Prüfung auf die Erde gebracht ? Nein, das sind sie nicht, jedenfalls nicht die kichernden Mönchlein mit ihren reichgedeckten Tischen und gutgekelterten Weinen und ihren Klosterbrauereien..

Noch mehr hoffe ich allerdings auf die Ossis, die ja nun genug Unsinn ertrugen und doch hoffentlich bald wieder ein gutes Bildungssystem aus eigener Kompetenz haben (um es dann auch in den Westen zu exportieren) oder die Polikliniken oder die öffentlich begehbaren Uferbereiche und Waldwege uswusf... Oder auch die Zuwendung den Kindern und deren Eltern gegenüber oder dass unsere Weiber einfach denselben Lohn kriegen wie wir oder oder oder...

Wenn man eines gelernt hat aus der Zeit hinterm Vorhang: Auf Dauer geht es nur unter der Prämisse " Leben und Leben lassen", jedenfalls dann, wenn man die (angebliche) Minderheit überhaupt am Leben lässt... Natürlich kann man die auch moralisch oder physisch abschaffen, dann ist selbstredend auch Frieden, der aber die "siegreiche" Mehrheit mit Sicherheit selbst zerstören wird, wie wir ja nun wissen aus eigener Erfahrung oder wie oder was ...

Nun, in diesem Sinne

Gruss Nils Thomsen,
grade ein Pipchen mit NT-SPECIALE am Köcheln Smiley

Originalartikel hier:

http://www.berliner-tabakskollegium-forum.de/t149f29-Die-Quellen-der-Verbote-sin...
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK