Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3 4 Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke (Gelesen: 3.429 mal)
rodie
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 1
Mitglied seit: 27.10.10
Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
28.10.10 um 14:51:14
Beitrag drucken  
Hallo zusammen,

ich möchte meinen ersten Beitrag in diesem Forum nutzen, um auf die aktuelle öffentliche Konsultation der EU hinzuweisen:

unter http://redir.ec/Tabak-Richtlinie gibt es einen Artikel mit Link zur Abstimmung und der deutschen Übersetzung der kompletten Konsultation.

Leider hält die EU-Kommission es nicht für nötig, das Formular zur Stimmenabgabe in andere Sprachen zu übersetzen, so dass man bei keinen oder Basis-Englischkenntnissen schon fast gar keine Chance hat, zu verstehen, wo man denn was anklicken muß.

Wer der englischen Sprache nicht so mächtig ist, der kann gerne die deutsche Übersetzung des Abstimm-Formulars nutzen. Ich habe diese Übersetzung aber lediglich nur für die beiden meiner Meinung nach wichtigsten Punkte der Abstimmung vorgenommen: Punkt 3 - Verbraucher-Information - dort geht es u.a. um die Einführung von Einheitsverpackungen / Wegfall von Werbung und Markenlogos etc.
Punkt 6 - Zugang - dort geht es im schlimmsten Fall sogar um das absolute Platzierungsverbot- d.h. den Verkauf von Tabakwaren unter der Ladentheke !

Alle Angaben im Abstimm-Formular können in jeder EU-Sprache gemacht werden - also auch auf Deutsch, lediglich die Feldbezeichnungen sind nur englisch, werden aber in den pdf-Dateien so gut es geht übersetzt.
Die Links zu den Abstimmungen und die Übersetzungen finden Sie hier:

Abstimmung Punkt 3:
http://redir.ec/Verbraucher-Information

Abstimmung Punkt 6:
http://redir.ec/Zugang
Übersetzungen:
www.rodie.de/EUTPRK-Verbraucher-Information.pdf
www.rodie.de/EUTPRK-Zugang.pdf

Bitte stimmen Sie ab und geben Sie diese Info weiter, damit sich möglichst viele EU-Bürger an dieser (wie ich finde heimlichen) Abstimmung beteiligen.
Ich sehe nicht nur die Rechte der Raucher mit Füßen getreten, sondern auch erhebliche Umsatzeinbußen für den Einzelhandel, der Tabakwaren vertreibt.

Deshalb nochmal die Bitte: Stimmen Sie ab solange noch etwas bewegt werden kann ! Noch sind die Optionen nur fantastische Vorschläge aber wenn wir nicht mitbestimmen, kann es auch dazu kommen.
Ich hoffe dieser Beitrag ist in Ihrem Sinne !
Vielen Dank !



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Coma_Black
Senior Member
*****
Offline


F*** the Smoking-Ban!

Beiträge: 1.292
Mitglied seit: 12.08.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #1 - 28.10.10 um 18:23:52
Beitrag drucken  
Da werden dann wohl wieder die einschlägigen NGO's und andere übliche Verdächtige die Tasten zum Glühen bringen, um "Mehrheiten" vorzugaukeln.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Quirinus
God Member
****
Offline


711

Beiträge: 773
Mitglied seit: 05.01.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #2 - 28.10.10 um 20:21:31
Beitrag drucken  
Ich bin mir absolut sicher, daß kein einziger meiner vielen Freunde und Bekannten von der Tabakhändlerin bis hin zum emeritierten Soziologieprofessor, Grünen- oder Linksparteimitglied oder Journalisten von der Existenz solcher Abstimmungen weiß. Wie sollten unter dieser Umständen dann erst andere davon wissen?

Deshalb bin ich dafür, solche Abstimmungen zu boykottieren, um ihnen nicht noch einen Schein demokratischer Legitimität zu verleihen. Zugleich aber sollte die Öffentlichkeit davon erfahren, daß solche (vermutlich recht kostspieligen) Spielchen mit den EU-Bürgern gespielt werden. Und was wird eigentlich mit den preisgegebenen Daten passieren? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
CoF
Senior Member
*****
Offline


Es lebe die Freiheit

Beiträge: 1.660
Mitglied seit: 08.08.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #3 - 28.10.10 um 20:49:52
Beitrag drucken  
Quirinus schrieb on 28.10.10 um 20:21:31:
Ich bin mir absolut sicher, daß kein einziger meiner vielen Freunde und Bekannten von der Tabakhändlerin bis hin zum emeritierten Soziologieprofessor, Grünen- oder Linksparteimitglied oder Journalisten von der Existenz solcher Abstimmungen weiß. Wie sollten unter dieser Umständen dann erst andere davon wissen?


Das andere davon nichts wissen würde ich so nicht stehen lassen. Die Antirauchergruppen sind bzw. wurden sicher informiert und sie werden es zu nutzen wissen und schon ist eine "Mehrheit" geschaffen.

  

Der gesunde Menschenverstand ist die Sache, die am Besten auf der Welt verteilt ist, aber nur die wirklich 'Unverbildeten' haben ihn" ...


Philosoph Descartes
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


140

Beiträge: 1.868
Standort: Bremen
Mitglied seit: 08.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #4 - 28.10.10 um 21:04:37
Beitrag drucken  
Einheitspackungen finde ich gut, dann werden die illegalen Zigaretten kaum von Markenprodukten zu unterscheiden sein.
Die Fälscher brauchen sich auch mit der aufwendigen Bedruckung der Verpackungen plagen.  Laut lachend
  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #5 - 29.10.10 um 14:44:58
Beitrag drucken  
@ Raucher HB:
wird wahrscheinlich zu einer weiteren Verbilligung der Schmuggelzigs fűhren  Laut lachend
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #6 - 29.10.10 um 15:32:40
Beitrag drucken  
Quirinus schrieb on 28.10.10 um 20:21:31:
Ich bin mir absolut sicher, daß kein einziger meiner vielen Freunde und Bekannten von der Tabakhändlerin bis hin zum emeritierten Soziologieprofessor, Grünen- oder Linksparteimitglied oder Journalisten von der Existenz solcher Abstimmungen weiß. Wie sollten unter dieser Umständen dann erst andere davon wissen?

Deshalb bin ich dafür, solche Abstimmungen zu boykottieren, um ihnen nicht noch einen Schein demokratischer Legitimität zu verleihen. Zugleich aber sollte die Öffentlichkeit davon erfahren, daß solche (vermutlich recht kostspieligen) Spielchen mit den EU-Bürgern gespielt werden. Und was wird eigentlich mit den preisgegebenen Daten passieren? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. 


Da ist keine "Abstimmung", das ist ein Anhörungsverfahren. Typische Klientel sind organisierte Interessen aller Art, nicht Einzelpersonen. Die Kommission öffnet aber seit Jahren das Verfahren auch für 'normale' EU-Bürger (wobei sich eher anormale melden) und sogar Kräfte außerhalb der EU.
Das entspricht formal einer pluralistischen Demokratie, auch wenn wir natürlich wissen, dass das hier keineswegs ergebnisoffen veranstaltet wird. Man wäre also naiv, darin eine faire Beteiligung zu sehen.
Dennoch wende ich mich strikt dagegen, den Antis und der kommerziellen Tabakfamilie das Spielfeld zu überlassen. Übrigens: Je mehr vernünftige Stimmen es gibt, umso schlechter kann das zuständige Kommissariat sie in Zusammenfassungen unter den Tisch fallen lassen, umso eher sind sie zudem als EU-Publikation auffindbar.
(Zum Datenschutz: Man kann auch eine vertrauliche Stellungnahme abgeben, die nicht veröffentlicht wird.)

Hier Infos zu zwei solcher Verfahren, an denen Netzwerk Rauchen - Forces Germany e.V. 2007 teilgenommen hat:
http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/Tobacco/Documents/smoke_fr...
http://ec.europa.eu/taxation_customs/common/consultations/tax/article_4266_de.ht...

« Zuletzt geändert: 29.10.10 um 15:34:43 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #7 - 27.11.10 um 03:53:40
Beitrag drucken  
Nicht nur in den österreichischen Trafiken, auch in Deutschland haben Tabakhändler am vergangenen Wochenende gegen diese Pläne protestiert.

Siehe dieses Video (hatte jemand schon als Link in einen anderen Thread eingestellt):



Die Aktion war eine Kooperation von
http://www.entscheiden-sie-selbst.de/
und dem BFT (Bündnis für Freiheit und Toleranz).

Und weil Matrix ein paar Fotos aus einer Trafik gebracht hat, hier ein Bild aus einem Fachgeschäft in Aachen (via Bundesversammlung Genuss, Freiheit und Selbstbestimmung):






  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #8 - 27.11.10 um 06:31:46
Beitrag drucken  
Hoffentlich bringen die Aktionen was. Bei uns wurde viel darűber geredet, die Medien aber hatten weitgehend Schweigepflicht.

Allein das zeigt, wie verkommen unsere Medien bereits sind!
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #9 - 30.11.10 um 02:41:13
Beitrag drucken  
Netzwerk Rauchen macht keinen Bückling vor der Bückware, sondern geigt der EU-Kommission die Meinung:

http://www.netzwerk-rauchen.de/neuigkeiten/576-netzwerk-rauchen-gegen-bueckware-...

Quote:
Zu den verschiedenen Anti-Raucher-Maßnahmen, die EU-Kommission derzeit im Rahmen eines Befragungsverfahrens vorstellt, gehören unter anderem Einheitsverpackungen für Tabakprodukte, das sogenannte ‚Plain Packaging‘. Dieses stößt auf erbitterte Kritik von Netzwerk Rauchen, einer Vereinigung gegen die Diskriminierung des Rauchens. Es „wäre eine ästhetische Katastrophe durch Vernichtung kulturell wertvollen und beliebten Industriedesigns und außerdem eine tiefgreifende Verzerrung des Wettbewerbs“ schreibt das Netzwerk und erinnert daran, dass Einheitsverpackungen lange in der DDR vorgeschrieben waren.
Außerdem wendet sich die Vereinigung in ihrer offiziellen Stellungnahme gegen Pläne, Zigarettenpackungen und andere Tabakwaren unter die Ladentheke zu verbannen beziehungsweise unkenntlich zu machen. Diese „Bückwarenvorschrift“ entspräche zusammen mit dem Plain Packaging sogar einer „Burkapflicht für Tabakwaren“, kritisiert Michael Löb, Bundesvorsitzender des Netzwerk Rauchen.
„Auf Ebene der EU findet eine besonders freiheitsfeindliche Bekämpfung des Tabakkonsums statt, da die Pläne des medizinisch-industriellen Komplexes bzw. der Anti-Tabak-Lobby in Brüssel auf fruchtbareren Boden fallen als in vielen Mitgliedsstaaten“, so Löb.

Werbeverbote nützten nur den Marktführern, wie dem Philip-Morris-Konzern (u.a. Marke „Marlboro“), das angedachte Verbot sogenannter elektronischer Zigaretten wiederum nur der Pharmaindustrie, die keine Konkurrenz für ihre eigenen Nikotinprodukte zulassen wolle.
Ein Verbot von Zusatzstoffen in Tabak sei unter anderem deshalb abzulehnen, weil dann aktuelle Produktinnovationen, etwa eine risikoreduzierten Zigarette, chemisch nicht mehr machbar wären.
Netzwerk Rauchen fordert zudem die Aufhebung des Verbots von Snus, einem skandinavischen Oraltabaks, und die Beibehaltung von Zigarettenautomaten.

Noch bis zum 17. Dezember können Vereinigungen und Einzelpersonen über das Internet ihre Meinung zu den von der EU geplanten Maßnahmen abgeben. Netzwerk Rauchen kritisiert, dass dies bisher nur auf Englisch möglich, ruft aber alle kritischen Bürger auf, sich an der Befragung zu beteiligen.


Volltext der Stellungnahme vom Netzwerk auch unter obigem Link.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
sargnagel
Senior Member
*****
Offline


Don't tread on me!

Beiträge: 2.399
Mitglied seit: 07.08.06
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #10 - 30.11.10 um 06:28:37
Beitrag drucken  
Quote:
Burkapflicht für Tabakwaren


Laut lachend Laut lachend Laut lachend
  

Prohibitionisten aller Länder verpfeift Euch!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #11 - 02.12.10 um 17:30:15
Beitrag drucken  
PM der Bundesversammlung GFS:


Quote:
Pressemitteilung Berlin, 2010-12-02


Barrierefreie Teilnahme am Konsultationsverfahren der EU-Kommission kann für
deutsche Bürger nicht realisiert werden


Die Bundesversammlung für Genuss, Freiheit uns Selbstbestimmung kritisiert
auf das Schärfste, dass sich die Europäische Kommission nicht in der Lage
sieht oder sich vorsätzlich zu entziehen versucht, ein schriftliches
Anhörungsverfahren – wenn schon nicht in allen 23 Amtssprachen – so doch
wenigstens in den drei in der EU intern verbreiteten Arbeitssprachen
(Deutsch, Englisch, Französisch) vorzulegen. Der Bundesgeschäftsführer,
Detlef Petereit, stellt dazu fest: „Die jetzige Vorgehensweise, die
Materialien lediglich in Englisch bereit zu stellen, erhöht die ohnehin
schon recht weit verbreitete ‚Europaverdrossenheit’, wie sie sich auch ganz
deutlich in der kontinuierlich sinkenden Wahlbeteiligung zu Europawahlen
(2009 deutlich unter 50 Prozent) zeigt. Darüber hinaus konterkariert sie
sämtliche Bemühungen, sowohl der nationalen Regierungen als auch der
EU-Parlamentarier, in der Bevölkerung die eurodemokratische Mitgestaltung
sowie das Verständnis für und Interesse an Europa zu verbessern.“

Noch bis zum 17. Dezember 2010 führt die EU-Kommission, Generaldirektion
Gesundheit und Verbraucher, Referat C – Öffentliche Gesundheit und
Risikobewertung ein öffentliches Konsultationsverfahren durch. Dieses
richtet sich ausdrücklich nicht nur an die nationalen Behörden,
Nichtregierungsorganisationen und die Wirtschaft, sondern auch an alle
EU-Bürger.

Infolge die Bundesversammlung schon vor einigen Wochen erreichter Anfragen
wandte sich der Bundesgeschäftsführer an die Europäische Kommission und
erfuhr, dass weder eine deutsche noch eine anderssprachige Version
vorgesehen sei. Mit dieser Information wandte sich der Bundesgeschäftsführer
an die deutschsprachigen Parlamentarier, die zwar Zustimmung und
Unterstützung signalisierten, jedoch keine Änderung erwirken konnten.
Petereit dazu: „In den fast wortgleichen Antworten der Generaldirektorin
Gesundheit und Verbraucher, Frau Paola Testori Coggi, sowie des
Referatsleiters Öffentliche Gesundheit und Risikobewertung, Herrn Antti
Maunu, die den Nutzen eines schnellen Starts der Konsultation höher
einschätzen, als den einer vollständigen Übersetzung, zeichnet sich ein
nicht zu akzeptierendes Demokratieverständnis der Europäischen Kommission
ab.“

Die Bundesversammlung für Genuss, Freiheit und Selbstbestimmung ruft alle
interessierten Bürger auf, sich an dem Konsultationsverfahren dennoch zu
beteiligen.

Zur Überwindung der Sprachbarriere wurden auf der Webseite
http://Bundesversammlung-GFS.de Links, Informationen zur deutschen
Übersetzung, Erklärungen und Ausfüllhilfen zusammen gestellt sowie eine
kostenfreie Telefonhotline-Nummer angegeben. Die Antworten können in Deutsch
erfolgen.

Detlef Petereit
Der Bundesgeschäftsführer



  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #12 - 07.12.10 um 22:36:24
Beitrag drucken  
Quote:
BERLIN (zaw) - Auf heftige Kritik sind in der deutschen Wirtschaft, der Gewerkschaft NGG und der Werbebranche Pläne der Europäischen Kommission gestoßen, Tabakwaren unter die Ladentheke zu verlagern, Marken-Logos zu verbieten und nur noch weiße, graue oder kartonfarbene Schachteln für Zigaretten zuzulassen. Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft ZAW, sagte auf eine gemeinsamen Pressekonferenz der Wirtschaftsgruppen in Berlin: "Brüssel macht Kunden damit zu Blindgängern im Markt, rückt Tabak-Produkte in die Illegalität, erweitert Gesundheitsgefahren und vernichtet Marken-Kapital".
[...]
Die Europäische Kommission führe die EU-Mitglieder auf den Weg jenseits der Marktwirtschaft. Immer tiefer greife die Behörde in die ohnehin gesetzlich eng begrenzte Markt-Kommunikation der Wirtschaft in Europa ein. Das zeigten die Musterfälle wie Lebensmittel, alkoholhaltige Getränke, Automobile und Medien. "Im Sektor Tabakwaren will Brüssel endgültig durch das Programm der Marken-Vernichtung unterhalb von Planwirtschaft agieren: Selbst in den früheren sozialistischen Staaten durften Tabak-Marken ihre differenzierenden Logos und Farbbilder auf die Packungen drucken." Der ZAW rate von dem geplanten EU-Krieg gegen Anbieter und Kunden dringend ab.


http://www.zaw.de/index.php?menuid=98&reporeid=729

Bemerkenswert klare Worte. Hat der ZAW wieder mal Lob verdient.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #13 - 08.12.10 um 10:29:17
Beitrag drucken  
Dazu ein Artikel in der Zeit:

http://www.welt.de/wirtschaft/article11444130/Die-Zigarettenindustrie-befuerchte...

Die Einheitspäckchen werden keinerlei Einfluss auf das Rauchverhalten haben.
Aber sie sind ein wesentlicher Eingriff ins Marken- und Firmenrecht, so gesehen ein Meilenstein auf dem Wege zur Enteignung und zur weiteren Ausgrenzung der Raucher.

Aber offensichtlich kann die Diktaturisierung noch weitere Schritte gehen, bis dem Mainstream etwas auffällt oder die Menschen dagegen aufstehen.
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #14 - 08.12.10 um 15:37:54
Beitrag drucken  
in der printausgabe der welt-kompakt war am ende des artikesl noch ein verweis darauf, daß schmuggler es mit den einheitspackungen wesentlich einfacher hätten als heute.
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 2 3 4
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK