Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4  Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke (Gelesen: 3.425 mal)
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.419
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #15 - 08.12.10 um 16:07:16
Beitrag drucken  
perle schrieb on 08.12.10 um 15:37:54:
in der printausgabe der welt-kompakt war am ende des artikesl noch ein verweis darauf, daß schmuggler es mit den einheitspackungen wesentlich einfacher hätten als heute.

Das ist ja wohl logisch. Wie sollen dann noch außer an der Steuerbanderole versteuerte von geschmuggelten Zigs unterschieden werden können
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #16 - 08.12.10 um 23:04:42
Beitrag drucken  
Quote:
Das ist ja wohl logisch. Wie sollen dann noch außer an der Steuerbanderole versteuerte von geschmuggelten Zigs unterschieden werden können


An der Sprache der Warnhinweise...
Tatsächlich sind es die Fälscher, die von den Einheitspackungen am meisten profitieren, weil sie weniger Designaufwand betreiben müssen. Man stelle sich Banknoten in einer solchen Aufmachung vor Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #17 - 09.12.10 um 10:32:10
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 08.12.10 um 23:04:42:
Tatsächlich sind es die Fälscher, die von den Einheitspackungen am meisten profitieren, weil sie weniger Designaufwand betreiben müssen.


ich hatte ja schon die frage aufgeworfen, wer oder hinter dieser idee stecken könnte. die gesundheitslobby oder schlicht und ergreifend die mafia.

ChristophL schrieb on 08.12.10 um 23:04:42:
Man stelle sich Banknoten in einer solchen Aufmachung vor 


oder pharmazeutische oder kosmetische produkte..........
« Zuletzt geändert: 09.12.10 um 10:34:05 von perle »  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Martella
Senior Member
*****
Offline


Reality.sys is corrupted!
Reboot universe? (y/n)

Beiträge: 1.583
Standort: Wien
Mitglied seit: 08.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #18 - 09.12.10 um 11:52:44
Beitrag drucken  
perle schrieb on 09.12.10 um 10:32:10:
ChristophL schrieb on 08.12.10 um 23:04:42:
Man stelle sich Banknoten in einer solchen Aufmachung vor 


oder pharmazeutische oder kosmetische produkte..........

Bei Pharmazeutika wäre es vermutlich egal, wer kauft sich schon Kopfwehpulver nur wegen der originellen Verpackung?

In der Kosmetik sieht es natürlich anders aus. Dort wären Einheitspackungen eine Kulturschande, genau wie bei Tabakwaren.
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #19 - 09.12.10 um 16:12:53
Beitrag drucken  
Martella schrieb on 09.12.10 um 11:52:44:
Bei Pharmazeutika wäre es vermutlich egal, wer kauft sich schon Kopfwehpulver nur wegen der originellen Verpackung?


was glaubst du, wie viel aufwand getrieben wird, um innovative verpackungen und ansprechende werbung für verschreibunspflichtige medikamente in den fachmedien zu entwickeln?

jetzt still dir mal vor, pharmazeutische unternehmen müssten alles in der einheitsschachtel auf den markt bringen, und diese packungen anzeigen in den fachmedien bekämen als gestaltungsmotiv gerade noch die black box warnung gestattet. wie hätte dann wohl werbung für vioxx (zeitweise vom markt genommen), oder acomplia (komplett vom markt genommen) ausgesehen?

Quote:
In der Kosmetik sieht es natürlich anders aus. Dort wären Einheitspackungen eine Kulturschande, genau wie bei Tabakwaren.


interessanterweise gilt bei kosmetikprodukten nicht die für tabak gültige "molekül-formel". in kosmetikprodukten dürfen etliche stoffe enthalten sein, die im verdacht stehen krebsauslösend zu sein.
« Zuletzt geändert: 09.12.10 um 16:14:26 von perle »  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Martella
Senior Member
*****
Offline


Reality.sys is corrupted!
Reboot universe? (y/n)

Beiträge: 1.583
Standort: Wien
Mitglied seit: 08.08.07
Geschlecht: weiblich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #20 - 09.12.10 um 19:45:41
Beitrag drucken  
perle schrieb on 09.12.10 um 16:12:53:
interessanterweise gilt bei kosmetikprodukten nicht die für tabak gültige "molekül-formel". in kosmetikprodukten dürfen etliche stoffe enthalten sein, die im verdacht stehen krebsauslösend zu sein.

In Kanada aber schon. Dort sind doch Parfums in manchen öffentlichen Gebäuden auch schon verboten, wenn ich mich recht erinnere?
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
altneuland
Junior Member
**
Offline


drinnen rauchen !

Beiträge: 136
Standort: israel
Mitglied seit: 08.06.10
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #21 - 10.12.10 um 00:17:33
Beitrag drucken  
Martella schrieb on 09.12.10 um 19:45:41:
perle schrieb on 09.12.10 um 16:12:53:
interessanterweise gilt bei kosmetikprodukten nicht die für tabak gültige "molekül-formel". in kosmetikprodukten dürfen etliche stoffe enthalten sein, die im verdacht stehen krebsauslösend zu sein.

In Kanada aber schon. Dort sind doch Parfums in manchen öffentlichen Gebäuden auch schon verboten, wenn ich mich recht erinnere?

" If you are going to be entering a fragrance free area anytime during the day, then you must not use any scented products anytime that day. Using a scented conditioner after a morning shower and then going to a fragrance free doctor’s office in the afternoon is a ‘No-No "

http://www.scentaware.com/advice-on-responsible-behaviour-in-fragrance-free-buil...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.419
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #22 - 10.12.10 um 06:28:13
Beitrag drucken  
Martella schrieb on 09.12.10 um 19:45:41:
perle schrieb on 09.12.10 um 16:12:53:
interessanterweise gilt bei kosmetikprodukten nicht die für tabak gültige "molekül-formel". in kosmetikprodukten dürfen etliche stoffe enthalten sein, die im verdacht stehen krebsauslösend zu sein.

In Kanada aber schon. Dort sind doch Parfums in manchen öffentlichen Gebäuden auch schon verboten, wenn ich mich recht erinnere?

Hachja. Kanada. Welch supergesundes Land  Augenrollen
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RothHaendle
Junior Member
**
Offline


Tue recht und scheue Niemand!

Beiträge: 199
Mitglied seit: 11.08.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #23 - 10.12.10 um 10:02:09
Beitrag drucken  
Doa is koana da, in Koannada!

Zwinkernd
  

Wä sin arbeed hätt jedonn, dä därf sech eene drenke jonn!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.161
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #24 - 10.12.10 um 12:22:18
Beitrag drucken  
das mit kanada und dem duftverbot ist ja schon ein "alter hut"... Smiley

was mich irgendwie wundert ist, daß man diesen innovativen verbotsansatz noch nicht in der EU entdeckt hat. wo man doch sonst gerne auf jeden verbotszug aufspringt.
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.419
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #25 - 21.01.11 um 09:45:22
Beitrag drucken  
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
bom
Full Member
***
Offline


ProHausrecht

Beiträge: 288
Mitglied seit: 26.11.07
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #26 - 15.04.11 um 09:49:24
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Matrix
Advanced Member
*****
Offline


In tyrannos!

Beiträge: 3.572
Standort: 1230 Wien
Mitglied seit: 16.02.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #27 - 15.04.11 um 16:06:05
Beitrag drucken  
Wundert mich alles nicht. Dies alles ist eine logische Entwicklung durch Geschäftemacher, Lobbyist und Karrieristen, unterstützt vom herrschenden Gesundheitswahn.
Mit der Passivrauchlűge hat es begonnen.

Dennoch bin ich sicher, dass wir alle noch den Untergang dieser Lügner und Betrüger sehen werden. Auch ein Herr Dalli wird mir den Genuss des Rauchens nicht nehmen können. Gerade der nicht.
  

Tu felix Austria fume
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Mygner
Full Member
***
Offline


272

Beiträge: 291
Mitglied seit: 15.03.08
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #28 - 11.10.11 um 22:10:11
Beitrag drucken  
Quote:
Da ist keine "Abstimmung", das ist ein Anhörungsverfahren. Typische Klientel sind organisierte Interessen aller Art, nicht Einzelpersonen. Die Kommission öffnet aber seit Jahren das Verfahren auch für 'normale' EU-Bürger (wobei sich eher anormale melden) und sogar Kräfte außerhalb der EU.
Das entspricht formal einer pluralistischen Demokratie, auch wenn wir natürlich wissen, dass das hier keineswegs ergebnisoffen veranstaltet wird. Man wäre also naiv, darin eine faire Beteiligung zu sehen.
Dennoch wende ich mich strikt dagegen, den Antis und der kommerziellen Tabakfamilie das Spielfeld zu überlassen. Übrigens: Je mehr vernünftige Stimmen es gibt, umso schlechter kann das zuständige Kommissariat sie in Zusammenfassungen unter den Tisch fallen lassen, umso eher sind sie zudem als EU-Publikation auffindbar.
(Zum Datenschutz: Man kann auch eine vertrauliche Stellungnahme abgeben, die nicht veröffentlicht wird.)


http://tinyurl.com/343xf53
Hier der vorläufige Bericht dieser Anhörung als PDF-Datei. Darunter die detaillierten Excel-Dateien mit allen ca. 90.000 Teilnehmern. Wer teilgenommen hat findet sich in diesen Excel-Listen wieder. Meine Einträge z.B. in Citizen (Part 1). Netzwerk-Rauchen in NGOs.

Quote:
Quote:
A significant majority of respondents opposed limiting access to tobacco products. The most
commonly discussed issue was the display ban, where citizen arguments were similar to those
used by industry representatives. The limitation of the legitimate use of the trademarks and
branding displays, the lack of the possibility for customers to  be fully informed about the
accessibility, the price and characteristic of products and potential increase of the illicit trade
were the most often used arguments. Some of the responses referred to the lack of scientific 22
evidence that bans on the point of sale display of tobacco would impact smoking behaviour.
This argument also referred to a lack of research regarding both vending machines and
internet sales. The significant majority of respondents perceived these restrictions as an
excessive intervention in a consumer's right to decide. Rather, these respondents opted for
more effective controls, such as age verification, in these channels of tobacco products.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.615
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Einheitspackungen und Verkauf unter der Ladentheke
Antwort #29 - 24.11.11 um 03:44:41
Beitrag drucken  
Quote:
Reemtsma-Chef Schmidt, der im April den Posten in Hamburg übernommen hat, entdeckt in der Tabakbranche ein neues Selbstbewusstsein "Ein so einheitliches Stimmungsbild gab es noch nie. Die Unternehmen sind nicht mehr dazu bereit, schlechte Kompromisse auszuhandeln", sagte Schmid. Diesmal gehe es um den "Frontalangriff" aus Brüssel gegen die Zigarettenkonzerne. So will die EU-Kommission etwa erreichen, dass Zigaretten aus den Geschäften verschwinden und nicht mehr gezeigt werden dürfen. Auf Nachfrage des Kunden sollen sie aus Schubladen geholt und verkauft werden. Dagegen wiederum wehrt sich nicht nur die Tabakbranche: Auch die Ölkonzerne sitzen mit ihnen in einem Boot. Über den Mineralölwirtschaftsverband wollen sie verhindern, dass Zigarettenregale komplett aus den Tankstellen verschwinden. Schließlich sind Zigarettenpackungen der wichtigste Verkaufsartikel im Tankstellenshop. Ihr Umsatzanteil liegt bei 50 Prozent.

(Hervorhebung von mir)

http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article13727312/Tabakbranche-witter...

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Die Tabakkonzerne haben sowohl viele "schlechte Kompromisse" ausgehandelt (Tabaksteuer, FSC usw.), dass da allenfalls punktuell etwas in die richtige Richtung geht, vielleicht nur bei diesem Thema.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK