Seitenindex umschalten Seiten: [1]  Thema versendenDrucken
Sehr heißes Thema (mehr als 50 Antworten) Rauchverbot in der Mietwohnung (Gelesen: 3.904 mal)
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #152 - 07.02.19 um 00:09:24
Beitrag drucken  
Letztes Jahr ist in den USA ein Rauchverbot in vielen Sozialwohnungen in Kraft getreten, basierend auf bundesweiter Regulierung durch den scheußlichen Anti Obama. Als Nachtrag hierzu ein Beitrag auf Smokingbandits von 2018.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #151 - 09.09.17 um 17:50:11
Beitrag drucken  
Die WDR-Lokalzeit berichtet über den Bonner Fall. Das Rauchen scheint mal wieder vorgeschoben zu sein, die Vorwürfe an den Mieter wirken haltlos.
Intensive Diskussion in den Kommentaren zum Beitrag.
« Zuletzt geändert: 09.09.17 um 17:50:34 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #150 - 28.05.17 um 14:30:48
Beitrag drucken  
Einen Bonner Raucher will ein Vermieter nach 13 Jahren aus der Wohnung schmeißen.

Quote:
Das klinge alles schwer konstruiert, schrieb Rolf G. an die zuständige Richterin, zumal er regelmäßig lüfte. Die Verfärbungen seien nicht seine Schuld – auch der Vormieter sei schon Raucher gewesen.


Mal schauen, ob daraus wieder eine lange Geschichte wird.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #149 - 12.01.16 um 09:45:45
Beitrag drucken  
Und hier die FAZ zum gleichen Thema.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Feuerstein
Administrator
*****
Offline


Hallo

Beiträge: 420
Mitglied seit: 09.11.14
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #148 - 11.01.16 um 17:55:29
Beitrag drucken  
Am 2.3.2016 wird das Gericht entweder ein Urteil verkünden, oder sagen, wie es weitergeht.

Quelle: Bericht der Frankfurter Rundschau vom 11.1.2016:
http://www.fr-online.de/panorama/raucher-friedhelm-adolfs-dem-einen-stinkt-s--de...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #147 - 10.01.16 um 01:26:54
Beitrag drucken  
Feuerstein schrieb on 05.01.16 um 08:59:28:
Nächster Termin in Sachen Friedhelm Adolfs ist am 11.1.2016.

Siehe auch:
http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Nach-fristlosem-Rauswurf-Streit-um-...




Auszüge aus dem Ladungsschreiben mit weiteren Informationen sind übrigens hier zu finden.
« Zuletzt geändert: 10.01.16 um 01:27:19 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Feuerstein
Administrator
*****
Offline


Hallo

Beiträge: 420
Mitglied seit: 09.11.14
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #146 - 05.01.16 um 08:59:28
Beitrag drucken  
Nächster Termin in Sachen Friedhelm Adolfs ist am 11.1.2016.

Siehe auch:
http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Nach-fristlosem-Rauswurf-Streit-um-...

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #145 - 05.08.14 um 04:46:08
Beitrag drucken  
OK, ist klar
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #144 - 04.08.14 um 20:28:42
Beitrag drucken  
Raucherhusten schrieb on 04.08.14 um 18:47:48:
Gut, was heißt das jetzt für die bisherigen Spenden, Information dazu fehlt ja völlig.  Griesgrämig


Die Spenden beziehen sich auf die Sicherheitsleistungen (Kautionen), die letztes Jahr und jetzt für die jeweilige Instanz nötig sind, nicht auf die Prozesskosten.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #143 - 04.08.14 um 18:47:48
Beitrag drucken  
Gut, was heißt das jetzt für die bisherigen Spenden, Information dazu fehlt ja völlig.  Griesgrämig
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #142 - 04.08.14 um 11:11:14
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 01.08.14 um 12:05:12:
Neue Info:

Quote:
Der Bundesgerichtshof (BGH) bewilligte ihm Prozesskostenbeihilfe.

Damit werden die Kosten für sein Revisionsverfahren vom Staat übernommen, wie der BGH der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Adolfs Anwalt Martin Lauppe-Assmann begrüßte das Urteil: "Das zeigt, dass der BGH sich ernsthaft mit dem Fall befassen will", sagte er.






Zitat :

Prozesskostenhilfe ist für Einkommensschwache. Der BGH bewilligt sie unter anderem dann, wenn juristische Grundsatzfragen geklärt werden müssen. Im Revisionsverfahren soll geklärt werden, ob Rauchbelästigung innerhalb eines Mietshauses eine Kündigung rechtfertigt.


Na dann hoffen wir mal, daß die "juristische Grundsatzfrage" nicht gegen die rauchenden Mieter beantwortet wird.      Schockiert/Erstaunt



Neue Info:


« Zuletzt geändert: 04.08.14 um 11:14:47 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #141 - 01.08.14 um 12:05:12
Beitrag drucken  
Neue Info:

Quote:
Der Bundesgerichtshof (BGH) bewilligte ihm Prozesskostenbeihilfe.

Damit werden die Kosten für sein Revisionsverfahren vom Staat übernommen, wie der BGH der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Adolfs Anwalt Martin Lauppe-Assmann begrüßte das Urteil: "Das zeigt, dass der BGH sich ernsthaft mit dem Fall befassen will", sagte er.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Opha
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 11
Mitglied seit: 10.07.14
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #140 - 30.07.14 um 16:37:36
Beitrag drucken  
Danke für den Link Smiley
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #139 - 30.07.14 um 09:18:03
Beitrag drucken  
Hier noch ein schöner Artikel zum Urteil auf "Grieshabers Wissenschaftsdialog":

http://grieshaber.wordpress.com/2014/07/14/rechtsstaat-oder-bananenrepublik/

Quote:
....Meistens sind es die Faktoren, die „versehentlich“ unter den Tisch gefallen sind, die man als Wissenschaftler näher unter die Lupe nehmen sollte, weil sich in ihnen die Schwachstellen einer Argumentation verbergen. Bei Rechtsstreitigkeiten ist das offenbar ähnlich. Ahnte der Richter, dass er sich in dieser Frage auf vermintes Gelände begeben würde? Oder gab es vielleicht sogar einen Wink von interessierter dritter Seite, die Frage der Gesundheitsgefährdung zu ignorieren?

Diese Frage enthält nämlich einigen Sprengstoff. Denn auch wenn man es gegen jede Lebenserfahrung überhaupt für möglich halten würde, dass durch eine geschlossene Wohnungstür hindurch so viel Rauch ins Treppenhaus dringen kann, dass eine „intensive, nicht mehr hinnehmbare, unzumutbare und unerträgliche Geruchsbelästigung von dort ausgeht und erhebliche Mengen an Zigarettenqualm aus dieser Wohnung in das Treppenhaus ziehen mit der Folge, dass es im gesamten Gebäude stark nach Zigarettenrauch riecht“ – so das Urteil in dramatischen Worten, man sieht regelrecht die Rauchschwaden durch das Treppenhaus wabern –, nicht einmal in diesem Fall wäre es möglich, eine Gesundheitsgefahr für die anderen Hausbewohner glaubhaft zu machen.....
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Opha
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 11
Mitglied seit: 10.07.14
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #138 - 13.07.14 um 14:35:53
Beitrag drucken  
Gibst denn schon was nachdem das Urteil gesprochen wurde?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #137 - 09.07.14 um 23:03:02
Beitrag drucken  
Interview mit Friedhelm von "NRW genießt!", allerdings noch kurz vor dem Urteilsverkündung:

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #136 - 28.06.14 um 12:32:06
Beitrag drucken  
Pressemitteilung des Anwalts (auch auf seiner Website):

Quote:
Friedhelm Adolfs wird das Risiko der Revision wagen, um als alter Mann seine Wohnung zu behalten, aber auch um ein Beispiel für die Mieter in Deutschland im Allgemeinen und für die Raucher im Speziellen zu geben.

Obwohl er von einer kleinen Rente unterhalb eines Betrages von 1.000 Euro lebt (trotz einer lebenslangen Arbeitsbiographie) und obwohl das Gericht dies weiß, hat es die Abwendung der Vollstreckung des am 26.6.2014 verkündeten Räumungsurteils von einer Sicherheitsleistung in Höhe von 4.200 Euro abhängig gemacht.

Um diese Sicherheitsleistung erbringen zu können, bittet Friedhelm Adolfs alle Menschen, die in Deutschland mit ihm fühlen, um Unterstützung, d. h. um eine Spende auf das unten bezeichnete Konto.

Jeder Euro hilft. Friedhelm Adolfs freut sich mehr über viele Spenden und damit den Zuspruch eines großen Teils der Bevölkerung als über größere Einzelzahlungen.

Für eine Abwendung der Vollstreckung ist es aber auch wichtig, dass der Mandant den Betrag von 4.200 Euro kurzfristig zusammen bekommt.

Auf meiner Facebook-Seite werde ich in regelmäßigen Abständen den Spendenstand bekannt geben.

Spendenkonto:
IBAN: DE20 2001 0020 0663 2812 02
BIC: PBNKDEFF
Kontoinhaber: Martin Lauppe-Assmann, Rechtsanwalt
Verwendungszweck: Sicherheitsleistung Raucherprozess

Ich versichere, dass das Geld ausschließlich Friedhelm Adolfs zugute kommt und dass ich das Geld als sogenanntes anwaltliches Fremdgeld behandeln werde.

Persönliche Kontaktaufnahme zu Friedhelm Adolfs ist jederzeit über seinen Freund Ferry WEBER (0176 50069466) möglich. Er unterstützt Friedhelm Adolfs persönlich.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Bonnie
Full Member
***
Offline


Wer jetzt noch raucht,
ist schon wieder Avantgarde

Beiträge: 373
Standort: NRW
Mitglied seit: 04.12.07
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #135 - 28.06.14 um 06:25:09
Beitrag drucken  
Man muss in den Original Spendenaufruf gehen (Hauptseite von Netzwerk Rauchen), um bequem über Paypal spenden zu können.
Was sagt denn die Anwältin von Friedhelm Adolfs ? Sie war doch so zuversichtlich ? Steht was auf ihrer Homepage ?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #134 - 27.06.14 um 22:38:16
Beitrag drucken  
Quote:
Mieter Friedhelm Adolfs kämpft weiter!
Neuer Spendenaufruf der Aktion "Ein Dach für Raucher"


Um eine Wohungsräumung des Düsseldorfer Mieters Friedhelm Adolfs zu verhindern, muss zeitnah eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4.200 Euro erbracht werden. Adolfs (75), den seine Vermieterin wegen Rauchens aus der Wohnung klagen möchte, müsste sonst bis Dezember dieses Jahres seine Wohnung verlassen, obwohl er in Revision vor dem Bundesgerichtshof gehen will.

Der Verein Netzwerk Rauchen sammelt im Rahmen seiner Aktion "Ein Dach für Raucher" wieder Spenden, die über Friedhelm Adolfs' Anwalt diesem Zweck zugeführt werden. Bereits im vergangenen Jahr, als eine Sicherheitsleistung von 3.300 Euro zu erbringen war, hatte Netzwerk Rauchen den weit überwiegenden Teil dazu aus Spenden beigesteuert.
Spendenkonten:

PayPal

Netzwerk Rauchen e.V.
Volksbank MIttelhessen eG
IBAN: DE 82513900000070025809
BIC: VBMHDE5FXXX
Kennwort: Ein Dach für Raucher

Zum Urteil selbst erklärt Michael Löb, Bundesvorsitzender des Netzwerk Rauchen: "Wegen Rauchens in seiner Wohnung hätte Herrn Adolfs nicht gekündigt werden können. Die angebliche Geruchsbelästigung, auf die man sich stützt, wurde allerdings nicht hinreichend nachgewiesen. Schon im letzten Jahr waren Vermutungen laut geworden, dass es der Eigentümerin in Wahrheheit nur darum gehe, Friedelm Adolfs Wohnung teurer als Büroräume vermieten zu können. Auch der Frage, ob es nicht an Defiziten bei den Türabschlüssen liegt, wenn Gerüche entweichen sollten, wurde nicht nachgegangen. Stattdessen verließ sich das Gericht, auch bei der entscheidenden formalen Frage, ob denn eine wirksame Abmahung erfolgt war, auf seinen 'Kronzeugen', einen seit Jahrzehnten mit der Vermieterin beruflich und privat verbundenen Herrn.

Aufgrund dieser besonderen Umstände des Einzelfalls ist die Entscheidung also nicht übertragbar auf andere rauchende Mieter, und darf nicht als Signal an Vermieter missverstanden werden, unter dem Vorwand des Rauchens ihre Mieter aus den angestammten vier Wänden klagen zu wollen. Wir werden mögliche Betroffene unterstützen. Netzwerk Rauchen betont, dass Rauchen weiterhin eine normale Nutzung der Mietsache bleibt, dass keine Gesundheitsgefährdung besteht und das Gefühl subjektiver Belästigung als Anzeichen für eine gegenüber früher gestiegene Intoleranz zu werten ist."

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #133 - 27.06.14 um 07:28:11
Beitrag drucken  
Kommentare zu dem Artikel: Neben dem bekannten und üblichen Rotz gibt es auch manch sinnvollen und nachdenklichen Text. Sicherlich sieht sich so mancher schon jetzt im Visier einer der vielen Verbotsfanatiker und Unterstützer.  Jetzt ist es allerdings zu spät. WHO & Pharma werden mit Unterstützung ihrer Gefolgschaft noch so manchen Keil in die Gesellschaft schlagen. Die tägliche Propaganda zu den bekannten Themen zeigt den Weg......
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
smokie
Junior Member
**
Offline


(Ketten-)Rauchen ist geil!

Beiträge: 91
Mitglied seit: 04.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #132 - 26.06.14 um 19:24:54
Beitrag drucken  
Hier ein interessanter Artikel auf Spiegel Online zum Thema:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/raucher-friedhelm-adolfs-urteil-in-due...

Die Verbotsgesellschaft rückt immer näher.  Augenrollen
  

Rauchen macht Spass! Und Kettenrauchen macht noch mehr Spass!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.557
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #131 - 26.06.14 um 14:52:06
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 26.06.14 um 14:05:24:
Guter Kommentar des Kölner Stadt-Anzeigers:

Quote:
Die Richter in Düsseldorf waren sich sehr wohl bewusst, dass der Rauswurf eines langjährigen kettenrauchenden Mieters juristisch auf wackeligen Beinen steht – und haben daher eine Revision beim BGH in Karlsruhe ausdrücklich zugelassen. So wird die Causa Friedhelm Adolfs irgendwann zu einem Grundsatzurteil führen, das hoffentlich nicht dem zeitgenössischen Nichtraucher-Furor hinterher hechelt.
[...]
Welche legalen Drogen oder stark riechenden Speisen jemand in seiner Mietwohnung konsumiert oder zubereitet, geht keinen etwas an. Schon gar nicht darf ein Mensch auf Basis einer objektiv kaum nachvollziehbaren „unzumutbaren Geruchsbelästigung“ (das Amtsgericht war in erster Instanz nicht in eine Beweisaufnahme eingetreten)  seine Wohnung verlieren.

Sollte der BGH die Kündigung absegnen, wäre dies ein Triumph für den „nanny state“ und dessen Wahn, wirklich alles regulieren zu wollen. Vertreter des Gouvernantenstaats leben vielleicht gesund, aber sie sind zutiefst unsympathisch, verfolgen die Vision einer tugendhaften Gesellschaft ohne Tabakrauch, Suff, Lärm und Risikosportarten. Deutschland bekanntester Raucher hatte schon Recht, als er sagt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.



Das kann ja nur in Mietskasernen passieren. Die Richter wohnen ja nicht dort. Die haben sicher ein Eigenheim.

Problemlösung: Abschaffung aller Mietshäuser und jeder bekommt ein Eigenheim. Freiheit für alle !
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #130 - 26.06.14 um 14:05:24
Beitrag drucken  
Guter Kommentar des Kölner Stadt-Anzeigers:

Quote:
Die Richter in Düsseldorf waren sich sehr wohl bewusst, dass der Rauswurf eines langjährigen kettenrauchenden Mieters juristisch auf wackeligen Beinen steht – und haben daher eine Revision beim BGH in Karlsruhe ausdrücklich zugelassen. So wird die Causa Friedhelm Adolfs irgendwann zu einem Grundsatzurteil führen, das hoffentlich nicht dem zeitgenössischen Nichtraucher-Furor hinterher hechelt.
[...]
Welche legalen Drogen oder stark riechenden Speisen jemand in seiner Mietwohnung konsumiert oder zubereitet, geht keinen etwas an. Schon gar nicht darf ein Mensch auf Basis einer objektiv kaum nachvollziehbaren „unzumutbaren Geruchsbelästigung“ (das Amtsgericht war in erster Instanz nicht in eine Beweisaufnahme eingetreten)  seine Wohnung verlieren.

Sollte der BGH die Kündigung absegnen, wäre dies ein Triumph für den „nanny state“ und dessen Wahn, wirklich alles regulieren zu wollen. Vertreter des Gouvernantenstaats leben vielleicht gesund, aber sie sind zutiefst unsympathisch, verfolgen die Vision einer tugendhaften Gesellschaft ohne Tabakrauch, Suff, Lärm und Risikosportarten. Deutschland bekanntester Raucher hatte schon Recht, als er sagt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #129 - 26.06.14 um 13:23:19
Beitrag drucken  
Christoph Suter schrieb on 26.06.14 um 08:50:57:
Gute Nacht Deutschland

Raucher Adolfs muss seine Wohnung räumen


http://www.heute.de/landgericht-raucher-adolfs-muss-seine-duesseldorfer-wohnung-...






Zitat :


Das Landgericht ließ allerdings die Revision gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof zu. Damit wollen die Richter eine grundsätzliche Klärung der Frage ermöglichen, ob die durch das Rauchen eines Mieters verursachten Immissionen innerhalb eines Mehrfamilienhauses einen Kündigungsgrund darstellen können.


Rauchverbot in der eigenen Wohnung ?

Wird jetzt der Endkampf gegen die Raucher eingeleitet ?



http://www.heute.de/landgericht-raucher-adolfs-muss-seine-duesseldorfer-wohnung-....
« Zuletzt geändert: 26.06.14 um 13:27:45 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Bonnie
Full Member
***
Offline


Wer jetzt noch raucht,
ist schon wieder Avantgarde

Beiträge: 373
Standort: NRW
Mitglied seit: 04.12.07
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #128 - 26.06.14 um 09:01:29
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Christoph Suter
Advanced Member
*****
Offline


Corruptissima re publica
plurimae leges!

Beiträge: 3.023
Standort: Basel (Schweiz)
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #127 - 26.06.14 um 08:50:57
Beitrag drucken  
Gute Nacht Deutschland

Raucher Adolfs muss seine Wohnung räumen


http://www.heute.de/landgericht-raucher-adolfs-muss-seine-duesseldorfer-wohnung-...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #126 - 23.05.14 um 17:03:08
Beitrag drucken  
Neues vom Friedhelm:

Quote:
Am Donnerstag verhandelte das Landgericht erneut über den Rauswurf von Friedhelm Adolfs (75) aus seiner Wohnung wegen Zigarettengestanks im Treppenhaus. Jetzt ging es um die Frage, ob er zuvor wirksam abgemahnt wurde. Nach der Verhandlung war Adolfs’ Anwalt optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass wir gewonnen haben“


Quelle

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Carolus Magnus
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche und trinke
aus politischen Gründen.

Beiträge: 1.979
Standort: Schweiz
Mitglied seit: 09.06.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #125 - 06.05.14 um 10:27:36
Beitrag drucken  
G-H-L schrieb on 08.08.13 um 18:03:45:
ChristophL schrieb on 08.08.13 um 16:10:07:
Nachträglich noch ein ZDF-Fernsehbeitrag, "Urteil: Vermieterin darf Raucher kündigen"


Na, den Sieg über einen Raucher muß man doch so schnell wie möglich unters Volk bringen. Bin mal gespannt, wie schnell und wie oft die Presse oder das Fernsehen berichtet, wenn der Mann in der nächsten Instanz gewinnen sollte?

Gruß
Gerhard


Noch 1999 tönte das vor Gericht ganz anders 18.06.1999
Kein Anspruch auf Rauchverbot im Treppenhaus

München, 18. Juni (AFP) - Deutschlands Raucher können zumindest in den Treppenhäusern der Republik weiter auf ungestörten Tabak-Genuß hoffen. Wie das Bayerische Oberste Landesgericht in einem am Freitag veröffentlichen Beschluß entschied, haben die Inhaber von Eigentumswohnungen keinen Anspruch darauf, daß im Treppenhaus ihrer Wohnanlage ein Rauchverbot verhängt wird. Die Richter hatten über die Klage eines Wohnungseigentümers zu entscheiden, der sich in der Eigentümerversammlung mit der Forderung nach einem entsprechenden Verbot nicht durchsetzen konnte. (AZ: 2Z BR 105/98)

Schon vor der Entscheidung des Bayerischen Obersten Landesgerichtes hatten drei Zivilgerichte in dem konkreten Fall abgelehnt, das Rauchverbot gegen den Willen der Eigentümer zu verhängen. Das Passivrauchen sei zwar gesundheitsschädlich, aber diese Gefahr könne vernachlässigt werden, weil sich die Betroffenen nur kurz im Treppenhaus aufhielten, heißt es in der Entscheidung. Ein Gericht könne nur dann in die Entscheidungsfreiheit der Eigentümer eingreifen, wenn ein solcher Eingriff "für das Zusammenleben der Wohnungseigentümer unverzichtbar oder dringend geboten erscheint". =29964]Soldan.de
« Zuletzt geändert: 06.05.14 um 10:29:14 von Carolus Magnus »  

www.sackstark.info - heute schon gelesen?
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Carolus Magnus
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche und trinke
aus politischen Gründen.

Beiträge: 1.979
Standort: Schweiz
Mitglied seit: 09.06.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #124 - 06.05.14 um 10:21:16
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 24.07.13 um 15:51:57:
Vorab:

[quote]
77 Prozent der Deutschen werden am Mittwoch übrigens hinter Friedhelm A. stehen. Sie sind dafür, dass Raucher auch in Zukunft in ihrer Mietwohnung qualmen dürfen. Das ergab jetzt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa.


Quelle


Ich finde es erschreckend, daß 23% einer Bevormundung zustimmen, die es rauchenden Menschen verbietet, in ihren eigenen vier Wänden zu rauchen!
« Zuletzt geändert: 06.05.14 um 10:21:41 von Carolus Magnus »  

www.sackstark.info - heute schon gelesen?
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Carolus Magnus
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche und trinke
aus politischen Gründen.

Beiträge: 1.979
Standort: Schweiz
Mitglied seit: 09.06.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #123 - 03.05.14 um 11:01:21
Beitrag drucken  
perle schrieb on 09.07.13 um 08:27:18:
Was sind das alles nur für Firmen? Bis auf die Praxis hat keine eine eigene Webseite.

Und die EURUGA hat eine Mailanschrift bei Yahoo.

http://tinyurl.com/p5qd7nd


Über die Firma kann ein kostenpflichtiger Handelsregisterauszug beim Handelsregisteramt umfangreiche Auskunft eingeholt werden.
  

www.sackstark.info - heute schon gelesen?
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #122 - 15.04.14 um 00:17:44
Beitrag drucken  
Witwer Friedhelm hat zwischenzeitlich eine Freundin - ebenfalls Raucherin. Nächster Prozesstermin vor dem Düsseldorfer Landgericht ist Donnerstag, der 22. Mai, 9.30h.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #121 - 01.02.14 um 19:58:00
Beitrag drucken  
Der vom Amtsrichter behauptete Formfehler war nach Auffassung des Landgerichts gar keiner, wenn dieser Bericht hier die Sache inhaltlich korrekt wiedergeben sollte:

Quote:
Der Amtsrichter, der in der ersten Instanz Raucher Friedhelm vor die Tür setzen wollte, holte sich gestern seine Schlappe höchstpersönlich ab. Er selbst hatte wegen einer Formalie gegen den Rentner entschieden.

Die damalige Anwältin habe zu spät einen Schriftsatz abgegeben. Das Landgericht widersprach und machte ihm dann klar: Dass ausgerechnet der Experte eine wichtige Formalie übersehen hatte.

Nämlich dass zwischen Abmahnung, das Rauchen zu unterlassen und der späteren Kündigung über ein Jahr Zeit verstrichen war. Das sei, so das Landgericht, viel zu lang. Damit hat das Landgericht das Urteil des Amtsrichters aufgehoben.


http://www.express.de/duesseldorf/rauchender-rentner-friedhelm-triumph-mit-helmu...

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #120 - 30.01.14 um 20:31:02
Beitrag drucken  
xila schrieb on 30.01.14 um 18:47:25:
Ist es nicht auffallend, daß im Urteil der ersten Instanz darauf gepocht wurde, daß Adolfs und seine Anwältin Fristen nicht eingehalten hätten, aber das, was das Landgericht jetzt bei der Klägerseite kritisiert, der Aufmerksamkeit des Richters völlig entgangen ist?


So ist es. Vielleicht nur wegen eines Formfehlers erst soweit in die Bredouille geraten, und umgekehrt wegen einer formalen Nachlässigkeit womöglich wieder gerettet.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #119 - 30.01.14 um 18:47:25
Beitrag drucken  
Ist es nicht auffallend, daß im Urteil der ersten Instanz darauf gepocht wurde, daß Adolfs und seine Anwältin Fristen nicht eingehalten hätten, aber das, was das Landgericht jetzt bei der Klägerseite kritisiert, der Aufmerksamkeit des Richters völlig entgangen ist?

Noch ist das Urteil nicht gesprochen, aber das hier:

Quote:
Richter Ralf Wernscheid stellte sich zunächst auf die Seite von Friedhelm Adolfs. Er begründete das ausführlich. Zum einen würde Rauch nach den Gesetzen der Logik nach oben steigen und nicht zur Seite. Bei dem Rauch würde es sich außerdem um eine Geruchsbelästigung und nicht um eine Gesundheitsgefährdung handeln.


http://www.express.de/duesseldorf/prozess-aktuell-richter-stellt-sich-auf-seite-...

ist ähnlich aussagekräftig wie das, womit der Richter der ersten Instanz die Verweigerung der Prozeßkostenhilfe begründet hatte.

Das sieht gut aus für Friedhelm Adolfs.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #118 - 30.01.14 um 18:40:20
Beitrag drucken  
Quote:
Der Vorsitzende Richter Ralf Wernscheid spielte mehrere Argumente durch. Viele sprechen für Adolfs: Rauchen in der eigenen Wohnung sei erlaubt. In Adolfs Fall sei die Gesundheitsgefährdung durch Rauch im Treppenhaus nicht belegt. Er verdünne sich ja nach oben, sei dann höchstens Belästigung. Adolfs habe bestritten, dass er zu wenig lüfte. Und wenn eine Abdichtung der Wohnungstür Qualm im Flur verhindere, sei eine Kündigung nicht verhältnismäßig.


Quelle

Der Richter bestreitet also zwar nicht grundsätzlich die Passivrauchlüge, schließt sich aber auch nicht dem Ein-Molekül-Wahnsinn der Tabakbekämpfung an.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #117 - 30.01.14 um 18:37:31
Beitrag drucken  
Beim WDR dazu ein Video. Netzwerk Rauchen konnte nicht selbst anwesend sein, aber Vertreter einer unserer Partnerorganisationen aus "NRW genießt!" waren dort und unter den gezeigten Gratulanten.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Ingo
Full Member
***
Offline


306

Beiträge: 468
Mitglied seit: 08.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #116 - 30.01.14 um 08:26:12
Beitrag drucken  
Liebe Mitleser,

hier der erste "Zwischenbericht" zu der Berufsverhandlung von Herrn Adolfs:

http://www.express.de/duesseldorf/prozess-aktuell-richter-stellt-sich-auf-seite-...


Gruß

Ingo
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #115 - 08.01.14 um 21:08:36
Beitrag drucken  
Artikel zu Friedhelm aus dem vergangenen Monat

Neuer Verhandlungstermin - der ja vor einigen Wochen auf Facebook schon die Runde machte - ist der 30. Januar.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
mueller1965
Senior Member
*****
Offline


620

Beiträge: 1.033
Mitglied seit: 25.03.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #114 - 03.10.13 um 09:07:27
Beitrag drucken  
Hier noch ein interessante Ausführung zum Urteil und der Rechtslage die aktuell Fakt ist:http://www.haus-und-grund-gettorf.de/index.php/urteile/42-rauchverbot-in-der-woh...
  

Kultivierte bedauern nie einen Genuß Unkultivierte wissen überhaupt nicht, was ein Genuß ist. (Oscar Wilde)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #113 - 16.09.13 um 11:58:01
Beitrag drucken  
Rede Friedhelms Adolfs auf der Düsseldorfer Kundgebung:

« Zuletzt geändert: 16.09.13 um 12:00:43 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #112 - 05.09.13 um 17:23:11
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 03.09.13 um 20:57:02:
Die Schriftstellerin Monika Maron dazu:

Quote:
Maron: Also kein Nichtraucherschutz, sondern nur Belästigung. Und da fallen mir noch andere Dinge ein, die man vor Gericht zerren könnte. Eklige Parfums etwa, der Geruch von Kohl und Hammel oder halbnackte fette Menschen im Sommer.


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-105648283.html


Nun, das sagt ja wohl alles. Es wird nicht mehr lange dauern und die bloße Anwesenheit eines anderen Menschen, der es sich erlaubt giftiges Kohlendioxid auszuatmen wird als Belästigung angesehen. Der Gesetzgeber mußte ja schon einschreiten, weil ja schon Kündiungen wegen Kinderlärm ausgesprochen wurden.

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #111 - 03.09.13 um 20:57:02
Beitrag drucken  
Die Schriftstellerin Monika Maron dazu:

Quote:
Maron: Also kein Nichtraucherschutz, sondern nur Belästigung. Und da fallen mir noch andere Dinge ein, die man vor Gericht zerren könnte. Eklige Parfums etwa, der Geruch von Kohl und Hammel oder halbnackte fette Menschen im Sommer.


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-105648283.html
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #110 - 17.08.13 um 04:39:35
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 17.08.13 um 00:18:57:
Klar, die USA sind bisher noch Vorreiter :


Zitat :


Doch die Luft wird auch für Raucher wie Hank Moody oder Sean Penn immer dünner. Der kalifornische Parlamentarier Marc Levine hat eine Gesetzesvorlage eingereicht, die das Rauchen in den eigenen vier Wänden verbieten soll. Betroffen sind Raucher in Mehrfamilien- und Apartmenthäuser; in frei stehenden Häuser darf weiterhin geraucht werden – zumindest noch. Das Rauchverbot in Mehrfamilienhäuser begründet Levine mit dem Argument, dass alle Bewohner des Gebäudes automatisch zu Passivraucher werden würden, wenn sich jemand eine Kippe ansteckt, da der Zigarettenrauch auch durch Wände und Decken drückt. Dies wäre vor allem für Kinder gesundheitsgefährdend, glaubt der kalifornische Parlamentarier.


Aber es ist doch offensichtlich, daß das Urteil von Düsseldorf der Startschuß für Deutschland war.

Mal sehen, wie es weiter geht.      Zunge


http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/03/06/kalifornien-will-das-rauchen-in...


Den Kommentar von Rübezahl 99 zu dem Beitrag finde ich recht passend:

"Nur die Ruhe bewahren !!
„Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.”

Ulrike Meinhof, RAF-Mitglied (1934-1976) "

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #109 - 17.08.13 um 00:18:57
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 15.08.13 um 15:11:28:
Destruktor schrieb on 15.08.13 um 14:12:16:
xila schrieb on 14.08.13 um 19:01:19:
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.






Ja, das entwickelt jetzt eine atemberaubende Eigendynamik.

Deutschland will offenbar beim Thema Rauchverbote in Privatwohnungen eine Vorreiterrolle spielen.

Wird Zeit, über Auswanderung nachzudenken.


Die Vorreiterolle haben da eher Teile der angelsächsischen Welt oder Skandinaviens inne. Und, wie schon ein anderer Forist kürzlich zum Thema Auswanderung anmerkte, wir haben es hier mit einem weltweiten Phänomen zu tun, dem man grundsätzlich nicht entkommen kann. Auch wenn man es privat für sich etwas lindern kann, siehe Joe Jackson, der durch zwei Umzüge innerhalb weniger Jahre dem totalen Rauchverbot in der Gastronomie bisher erfolgreich entkommen konnte, was seinen Erstwohnsitz anbelangt.






Klar, die USA sind bisher noch Vorreiter :



Zitat :


Doch die Luft wird auch für Raucher wie Hank Moody oder Sean Penn immer dünner. Der kalifornische Parlamentarier Marc Levine hat eine Gesetzesvorlage eingereicht, die das Rauchen in den eigenen vier Wänden verbieten soll. Betroffen sind Raucher in Mehrfamilien- und Apartmenthäuser; in frei stehenden Häuser darf weiterhin geraucht werden – zumindest noch. Das Rauchverbot in Mehrfamilienhäuser begründet Levine mit dem Argument, dass alle Bewohner des Gebäudes automatisch zu Passivraucher werden würden, wenn sich jemand eine Kippe ansteckt, da der Zigarettenrauch auch durch Wände und Decken drückt. Dies wäre vor allem für Kinder gesundheitsgefährdend, glaubt der kalifornische Parlamentarier.



Aber es ist doch offensichtlich, daß das Urteil von Düsseldorf der Startschuß für Deutschland war.

Mal sehen, wie es weiter geht.      Zunge



http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/03/06/kalifornien-will-das-rauchen-in...
« Zuletzt geändert: 17.08.13 um 00:23:10 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #108 - 16.08.13 um 21:22:41
Beitrag drucken  
SoSch schrieb on 15.08.13 um 15:36:23:
Nein, es ist nicht Zeit über Auswanderung nachzudenken, sondern allerhöchste Zeit darüber nachzudenken, wie man gegen diesen Volksverhetzerrotz gerichtlich vorgehen kann!

Könnte nicht Netzwerk Rauchen die Koordination für Kampagnien übernehmen?
Klar kostet das Geld. Aber ich denke, die meisten hier wären sicher bereit für publikumswirksame Gegenmaßnahmen einige €uronen zu überweisen. Abgesehen davon, könnte man ja auch versuchen Sponsoren aufzutreiben. Die Gegenseite macht´s nicht anders und ist überall mit ihren Hetzparolen präsent.

Wir sollten nicht nur posten wie furchtbar inzwischen alles ist, und dass es noch schlimmer wird, sondern endlich aufstehen und auf Plakatwänden, in Zeitungen, im TV usw. unseren Unmut kundtun. Wir lassen uns doch seit Jahren  abwatschen, während die anderen die ganze Welt zumüllen.

Einer alleine kann gar nichts ausrichten, aber in einem starken Verbund wird man nicht so leicht überhört.

Gruß SoSch



Das ist natürlich ein Zweck von Netzwerk Rauchen und wir haben in den vergangenen Jahren die ein oder andere Medienpräsenz in diesem Sinne erlangt, eigene Materialien verbreitet usw. Im Gegensatz zu manchen anderen, kurzlebigen Initiativen sind wir seit vielen Jahren ununterbrochen dabei. Derzeit läuft über das Aktionsbündnis "NRW genießt!" viel in NRW, wo wir natürlich auch Protestierende einladen und auffordern, sich unserem, breiteren, Kampf anzuschließen.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #107 - 16.08.13 um 11:11:36
Beitrag drucken  
Laut einem Medienbericht soll es am 19. Dezember vor dem LG Düsseldorf in die zweite Instanz gehen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #106 - 16.08.13 um 06:16:55
Beitrag drucken  
Ah, was lange währt wird irgendwann doch noch beantwortet - sehr schön!  Zwinkernd

Da sich diese Spende vom NWR ja aus vielen kleinen Einzelspenden zusammensetzt, dürfte sie damit auch dem Anliegen des Rechtsanwalts, auf das Xila hinwies (möglichst viele Spender!), entsprechen.
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #105 - 15.08.13 um 21:52:56
Beitrag drucken  
xila schrieb on 06.08.13 um 15:20:55:
Lohnende Lektüre - Rechtsanwalt Lauppe-Assmanns Schriftsatz im Berufungsverfahren:

http://www.lauppe-assmann.de/downloads/raucherprozess-friedhelm-a--berufung_06.0...

Auf seiner Website ruft der Rechtsanwalt dazu auf, für die Sicherheitsleistung zu spenden. Wichtig ist dabei folgendes:

Quote:
Der Unterzeichner wendet sich an die Öffentlichkeit mit der Bitte, durch Spenden à 10,00 € dem alten Mann beizustehen und ihn vor der Obdachlosigkeit zu bewahren. Die Spenden sollen gezahlt werden unter Angabe des Betreffs „Raucher-Adolfs“ auf das Konto von Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann bei der Postbank

Konto-Nr: 663 281 202
BLZ: 200 100 20.

Rechtsanwalt Lauppe-Assmann bittet ausdrücklich darum, dass keine Spende mehr als 10,00 € beträgt, weil durch die Massenhaftigkeit der Einzelspenden die große Anteilnahme der Öffentlichkeit an dem Schicksal des Mieters, der 40 Jahre lang in seiner 250,00 €-Mietwohnung gelebt hat, dokumentiert werden soll.


http://www.lauppe-assmann.de/index.php

Bitte dies unbedingt weiter verbreiten, vor allem in NRW. 330 Spender, das müßte doch zu machen sein.


Ich sehe gerade, das das in diesem Thread noch nicht gepostet ist:
http://www.netzwerk-rauchen.de/component/content/article/1-aktuelle-nachrichten/...

Das Netzwerk Rauchen hat 2.000 € aus der Spendensammlung für die Sicherheitsleistung zur Verfügung gestellt und in diesem Zusammenhang auch noch eine hohe dreistellige Summe einer Aktivistin an den Anwalt weitergeleitet, so dass zusammen mit den Kleinspenden das Geld mittlerweile genügen dürfte.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #104 - 15.08.13 um 15:53:18
Beitrag drucken  
SoSch schrieb on 15.08.13 um 15:36:23:
Destruktor schrieb on 15.08.13 um 14:12:16:
xila schrieb on 14.08.13 um 19:01:19:
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.






Ja, das entwickelt jetzt eine atemberaubende Eigendynamik.

Deutschland will offenbar beim Thema Rauchverbote in Privatwohnungen eine Vorreiterrolle spielen.

Wird Zeit, über Auswanderung nachzudenken.


Nein, es ist nicht Zeit über Auswanderung nachzudenken, sondern allerhöchste Zeit darüber nachzudenken, wie man gegen diesen Volksverhetzerrotz gerichtlich vorgehen kann!



Ja, so sehe ich das auch, einschließlich der Vokabel "Volksverhetzer". Dieser Düsseldorfer Richter wußte genau, was er da anstoßen würde - nämlich eine Art Treibjagd auf rauchende Mieter durch mißgünstige Nachbarn oder Vermieter -, und das DKFZ hat ihm ja prompt demonstrativ applaudiert.

Erst einmal ist aber das Berufungsverfahren von Friedhelm Adolfs wichtig. Dieser ganze Spuk kann wieder in sich zusammenfallen, wenn das Urteil wieder einkassiert wird. Beim Berufsungsverfahren finde ich es wichtig, daß der Anwalt die Gesundheitsschädlichkeit der postulierten Geruchsbelästigung im gemeinschaftlichen Bereich des Hauses bestritten hat. An diesem Punkt kann man ansetzen.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
SoSch
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 48
Mitglied seit: 25.11.10
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #103 - 15.08.13 um 15:36:23
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 15.08.13 um 14:12:16:
xila schrieb on 14.08.13 um 19:01:19:
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.






Ja, das entwickelt jetzt eine atemberaubende Eigendynamik.

Deutschland will offenbar beim Thema Rauchverbote in Privatwohnungen eine Vorreiterrolle spielen.

Wird Zeit, über Auswanderung nachzudenken.


Nein, es ist nicht Zeit über Auswanderung nachzudenken, sondern allerhöchste Zeit darüber nachzudenken, wie man gegen diesen Volksverhetzerrotz gerichtlich vorgehen kann!

Könnte nicht Netzwerk Rauchen die Koordination für Kampagnien übernehmen?
Klar kostet das Geld. Aber ich denke, die meisten hier wären sicher bereit für publikumswirksame Gegenmaßnahmen einige €uronen zu überweisen. Abgesehen davon, könnte man ja auch versuchen Sponsoren aufzutreiben. Die Gegenseite macht´s nicht anders und ist überall mit ihren Hetzparolen präsent.

Wir sollten nicht nur posten wie furchtbar inzwischen alles ist, und dass es noch schlimmer wird, sondern endlich aufstehen und auf Plakatwänden, in Zeitungen, im TV usw. unseren Unmut kundtun. Wir lassen uns doch seit Jahren  abwatschen, während die anderen die ganze Welt zumüllen.

Einer alleine kann gar nichts ausrichten, aber in einem starken Verbund wird man nicht so leicht überhört.

Gruß SoSch
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #102 - 15.08.13 um 15:11:28
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 15.08.13 um 14:12:16:
xila schrieb on 14.08.13 um 19:01:19:
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.






Ja, das entwickelt jetzt eine atemberaubende Eigendynamik.

Deutschland will offenbar beim Thema Rauchverbote in Privatwohnungen eine Vorreiterrolle spielen.

Wird Zeit, über Auswanderung nachzudenken.


Die Vorreiterolle haben da eher Teile der angelsächsischen Welt oder Skandinaviens inne. Und, wie schon ein anderer Forist kürzlich zum Thema Auswanderung anmerkte, wir haben es hier mit einem weltweiten Phänomen zu tun, dem man grundsätzlich nicht entkommen kann. Auch wenn man es privat für sich etwas lindern kann, siehe Joe Jackson, der durch zwei Umzüge innerhalb weniger Jahre dem totalen Rauchverbot in der Gastronomie bisher erfolgreich entkommen konnte, was seinen Erstwohnsitz anbelangt.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #101 - 15.08.13 um 14:12:16
Beitrag drucken  
xila schrieb on 14.08.13 um 19:01:19:
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.






Ja, das entwickelt jetzt eine atemberaubende Eigendynamik.

Deutschland will offenbar beim Thema Rauchverbote in Privatwohnungen eine Vorreiterrolle spielen.

Wird Zeit, über Auswanderung nachzudenken.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #100 - 15.08.13 um 12:35:08
Beitrag drucken  
Einer Mieterin aus Stuttgart-Bad Cannstadt soll jetzt wegen Rauchens gekündigt werden.

Quote:
Die Vermieterin bezieht sich laut Schreiben „auf das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf“, das den Rauswurf von Raucher Friedhelm Adolfs (75) aus seiner Wohnung für rechtens erklärte (BILD berichtete).

In der Abmahnung heißt es: „Starke Geruchsentwicklung durch Rauchen in Ihrer Wohnung. Mieter klagen über Unwohlsein und Belästigung.“ Dann fordert die Vermieterin die Stuttgarterin auch noch auf, „das Rauchen in und um unser Wohnhaus zu unterlassen.“


Das Urteil eines kleines Amtsrichters ist natürlich nachvollziehbarer Anlass für plötzliches Unwohlsein.
Aber:

Quote:
„Von 16 Nachbarn haben schon 14 schriftlich bestätigt, dass sie meine Qualmerei nicht stört.“

« Zuletzt geändert: 15.08.13 um 12:35:35 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitte
God Member
****
Offline


Hallo

Beiträge: 838
Standort: Liverpool
Mitglied seit: 16.11.10
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #99 - 14.08.13 um 22:41:55
Beitrag drucken  
Ich halte das

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.


fuer daemliche Antiraucherpropaganda.  Dass nun urploetzlich Rauch von einer Wohnung in die Andere zieht ist was ganz was antiraucherisches.

Unterschwellig liest man da auch gleich mit, dass Raucher "sich nichts leisten" koennen; erst recht nicht ein EIGENES Haus......

Was bei euch in Deutschland mit diesen Antirauchern abgeht, geht nirgendwo ab. 
Hier in England werden Wohnungen zwar auch meisst als "Rauchfrei" vermietet, aber der Vermieter "weiss von nichts", besonders wenn eine Wohnung frisch gestrichen verlassen wird. 






  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #98 - 14.08.13 um 22:19:35
Beitrag drucken  
Möchte nicht wissen, welche Diskussionen es mittlerweile in Mieter- und Eigentümerversammlungen gibt. Jetzt bricht der ganze Rotz erst richtig los.

Kneipe raus, Wohnung gekündigt und auf der Straße bei vielleicht 800 Euro Rente.

Aber alles ökologisch korrekt.
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #97 - 14.08.13 um 19:01:19
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Davon wird es vermutlich demnächst noch mehr geben, wie man auch dem Artikel entnehmen kann:

Quote:
„Die vielen Anfragen, die uns erreichen, kamen bislang nicht von besorgten rauchenden Mietern, sondern ausschließlich von Nichtrauchern, die jetzt gegen ihre rauchenden Nachbarn vorgehen wollen“, berichtet Dorothea Modler vom Mieterverein.


  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #96 - 14.08.13 um 17:50:22
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 13.08.13 um 20:44:48:
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).


Das wundert mich nun gar nicht. Viele Vermieter glauben, dass sie die Herren in der Wohnung des Mieters sind. Schließlich ist das Haus ja das Eigentum des Vermieters. Und der Mieter hat sich gefälligst an die Weisungen des Eigentümers zu halten, basta."

Ich kann nur hoffen, dass hier Gerichte die Eigentümer in die Schranken weist.

Der Kampf gegen Raucher nimmt schon paranoide Züge an. Bin gespannt, wann der erste Raucher wegen Selbstgefährdung und der Gefährdung anderer in die >Psychiatrie eingewiesen wird?

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #95 - 13.08.13 um 20:44:48
Beitrag drucken  
Hier ein Trittbrettfahrer-Fall, wo man sich rauchender Mieter entledigen will (Bayern).
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
rizzo
Senior Member
*****
Offline


Si vis pacem, para bellum!

Beiträge: 1.335
Standort: buxtehude
Mitglied seit: 04.02.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #94 - 12.08.13 um 19:27:46
Beitrag drucken  
Der Beitrag, auf den sich dieser

Testaccount schrieb on 12.08.13 um 09:49:08:
Sehr geehrter Nutzer,

bitte setzen Sie sich wegen einer Urheberrechtsverletzung sowie einer Falschbehauptung umgehend mit mir in Verbindung. 


bezieht fehlt, weil das was dort stand so nicht in Ordnung war und deshalb gelöscht wurde.

Bitte die Konfusion, falls entstanden, zu entschuldigen.

Gruss,
rizzo
  

I'd rather have a full bottle in front of me, than a full frontal lobotomie.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Testaccount
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 1
Mitglied seit: 12.08.13
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #93 - 12.08.13 um 09:49:08
Beitrag drucken  
Sehr geehrter Nutzer,

bitte setzen Sie sich wegen einer Urheberrechtsverletzung sowie einer Falschbehauptung umgehend mit mir in Verbindung.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #92 - 08.08.13 um 18:03:45
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 08.08.13 um 16:10:07:
Nachträglich noch ein ZDF-Fernsehbeitrag, "Urteil: Vermieterin darf Raucher kündigen"


Na, den Sieg über einen Raucher muß man doch so schnell wie möglich unters Volk bringen. Bin mal gespannt, wie schnell und wie oft die Presse oder das Fernsehen berichtet, wenn der Mann in der nächsten Instanz gewinnen sollte?

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #91 - 08.08.13 um 16:10:07
Beitrag drucken  
Nachträglich noch ein ZDF-Fernsehbeitrag, "Urteil: Vermieterin darf Raucher kündigen"
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #90 - 07.08.13 um 04:59:40
Beitrag drucken  
done  Zwinkernd
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
alfi
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 5
Mitglied seit: 09.04.12
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #89 - 06.08.13 um 23:44:32
Beitrag drucken  
Mein 10er ist unterwegs.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #88 - 06.08.13 um 15:20:55
Beitrag drucken  
Lohnende Lektüre - Rechtsanwalt Lauppe-Assmanns Schriftsatz im Berufungsverfahren:

http://www.lauppe-assmann.de/downloads/raucherprozess-friedhelm-a--berufung_06.0...

Auf seiner Website ruft der Rechtsanwalt dazu auf, für die Sicherheitsleistung zu spenden. Wichtig ist dabei folgendes:

Quote:
Der Unterzeichner wendet sich an die Öffentlichkeit mit der Bitte, durch Spenden à 10,00 € dem alten Mann beizustehen und ihn vor der Obdachlosigkeit zu bewahren. Die Spenden sollen gezahlt werden unter Angabe des Betreffs „Raucher-Adolfs“ auf das Konto von Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann bei der Postbank

Konto-Nr: 663 281 202
BLZ: 200 100 20.

Rechtsanwalt Lauppe-Assmann bittet ausdrücklich darum, dass keine Spende mehr als 10,00 € beträgt, weil durch die Massenhaftigkeit der Einzelspenden die große Anteilnahme der Öffentlichkeit an dem Schicksal des Mieters, der 40 Jahre lang in seiner 250,00 €-Mietwohnung gelebt hat, dokumentiert werden soll.


http://www.lauppe-assmann.de/index.php

Bitte dies unbedingt weiter verbreiten, vor allem in NRW. 330 Spender, das müßte doch zu machen sein.
« Zuletzt geändert: 06.08.13 um 16:46:09 von xila »  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Meinrad
Senior Member
*****
Offline


Wider das tierische Abstinenzlertum
!

Beiträge: 1.488
Mitglied seit: 07.05.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #87 - 05.08.13 um 20:13:53
Beitrag drucken  
Mal etwas Grundsätzliches: ich meine hier eine Ausweichbewegung der Antis erkennen zu können. Gesundheit ist scheint's gar kein Thema mehr. Wohl nicht ohne Grund.

Passivrauch empfiehlt sich nicht wegen Grieshaber, die Infarktwunder sind überall als Schwindel entlarvt worden und schon gar nicht taugen die Gesundheitskosten, die, anstatt sich zu verringern, regelrecht explodieren nach den Rauchverboten.

Und da nun ziehen sich die Antis einfach zurück, wenn sie merken, dass ein Thema "verbrannt" ist. So ganz merkbefreit sind sie anscheinend nicht.

Hin eben zu Themen, die eigentlich nur Nebenschauplätze sein können : Bushaltestellen und Kinderspielplätze. Oder aber das Mietrecht des Friedhelm Adolfs. Zumindest bei Letzterem begeben sie sich da auch auf sehr ungutes Terrain. Riesiger Gegenwind aus allen Foren, in denen unsere Seite endlich gewinnbringend argumentiert. Wurde auch Zeit. Mal in Kürze: Argumente, in denen ein Auto vorkommt, sollte man tunlichst meiden. Die sind nicht wirklich gut.

Tja, Anti sein ist nicht mehr so einfach wie vor ein paar Jahren. Überall diese Minenfelder inzwischen. Und es werden täglich mehr.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #86 - 03.08.13 um 06:39:09
Beitrag drucken  
magnitubel schrieb on 02.08.13 um 22:03:57:
Zora schrieb on 02.08.13 um 17:58:12:
Nein, das ist keine Witz:

Quote:
Theoretisch könnte die Vermieterin die Wohnung nun sofort räumen lassen - es sei denn, Adolfs hinterlegt eine Sicherheit von 3300 Euro. Zwar herrsche derzeit zwischen Vermieterin und Mieter absolute Funktstille, so Griesel. Aber ihre Mandantin sei "nicht rachsüchtig". Es gehe nicht darum, Adolfs sofort aus der Wohnung zu werfen.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rauchender-mieter-in-duesseldorf-weitere-k...


Die wollen uns doch verarschen oder seh ich da was falsch?
Ich meine 3300,-, wieso nicht gleich 3301?
Das ist doch schon ein bisserl zynisch...



Du wirst lachen: genau an diese Zahl hab ich auch gedacht, als ich von der Höhe der verlangten Sicherheitszahlung gelesen hab (man wird mit der Zeit ja schon ein bisschen eigen, oder?)

Es würde mich aber beruhigen, wenn ich wüsste, dass diese Kaution bereits gestellt worden ist, denn fristlose Kündigung heißt fristlose Kündigung.

Da die gesammelten Gelder nicht für die Prozesskostenhilfe verwendet werden mussten, wäre das eine neue Aufgabe für sie. Oder kommt das Geld von anderer Seite? Weiß jemand was darüber?
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #85 - 03.08.13 um 06:30:44
Beitrag drucken  
xila schrieb on 02.08.13 um 18:19:58:
Zora schrieb on 02.08.13 um 18:00:22:
Und um meine Frage von heute früh selbst zu beantworten: Die Dame, die Herrn Adolfs als Anwältin zur Seite steht, heißt Nina Plein.


Inzwischen vermutlich nicht mehr, jedenfalls hat ein anderer Anwalt angekündigt, Herrn Adolfs in der zweiten Instanz zu vertreten: http://www.lauppe-assmann.de/index.php

Wollen wir hoffen, daß er nicht ganz so blauäugig an die Sache rangeht wie Frau Plein. Ein bißchen länger im Geschäft ist er immerhin schon.

Ich fürchte, es ist nicht zwingend ein Vorteil, ein Mandant zu sein, der den Namen seines Anwalts bekannt machen könnte. Für Frau Plein, die immerhin auf Miet- und WEG-Recht spezialisiert sein will, war das allerdings keine gute Werbung.

Wobei ich immer noch davon überzeugt bin, daß der Richter ohne Probleme eine Beweisaufnahme hätte anordnen können, wenn er nur gewollt hätte. Er wollte aber nicht und hat seine Ermessenspielräume gegen Adolfs genutzt. Das hätte der Anwältin von vornherein klar sein können, daß sie angesichts seiner deutlichen Ansage bei der Prozeßkostenhilfe nicht damit rechnen durfte, daß sie sich irgendwelche Fehler erlauben kann.




Interessant. Rein vom Aussehen kommt mir dieser Anwalt jedenfalls etwas "bisssiger" und seine Website engagierter vor (but don`t judge a book by the cover).

Frau Plein hat sich mit ihrer Art der Herangehensweise an diesen Fall jedenfalls keine Meriten verdient. Vielleicht war ihr die Brisanz darin einfach nicht bewußt. Jedem Nachfolger muss sie bewußt sein, und wir können nur hoffen, dass sie Ehrgeiz und entsprechendes Engagement kitzeln.
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #84 - 02.08.13 um 23:08:55
Beitrag drucken  
Raucherhusten schrieb on 02.08.13 um 20:14:29:
Eigentlich meine Rede von Anfang an. Die Dame dachte, sich profilieren zu können und legte es gleich auf das Widerspruchsverfahren an ohne sich überhaupt Gedanken zu machen, was das erstinstanzliche Urteil eigentlich für Folgen haben könnte.

Ein bischen naiv ist noch gelinde ausgedrückt.  Ärgerlich






Vielleicht ist das Ganze auch ein abgekartetes Spiel.

Richter und Rechtsanwältin entsprechend gebrieft, damit das Thema Rauchverbot in Privatwohnungen gestartet werden kann.

Ich habe hier noch 10 1/2 - Jahre bis zum Ruhestand, dann bin ich wahrscheinlich weg aus diesem Scheiß WHO - Staat !
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
magnitubel
God Member
****
Offline


560

Beiträge: 765
Mitglied seit: 19.02.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #83 - 02.08.13 um 22:03:57
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 02.08.13 um 17:58:12:
Nein, das ist keine Witz:

Quote:
Theoretisch könnte die Vermieterin die Wohnung nun sofort räumen lassen - es sei denn, Adolfs hinterlegt eine Sicherheit von 3300 Euro. Zwar herrsche derzeit zwischen Vermieterin und Mieter absolute Funktstille, so Griesel. Aber ihre Mandantin sei "nicht rachsüchtig". Es gehe nicht darum, Adolfs sofort aus der Wohnung zu werfen.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rauchender-mieter-in-duesseldorf-weitere-k...


Die wollen uns doch verarschen oder seh ich da was falsch?
Ich meine 3300,-, wieso nicht gleich 3301?
Das ist doch schon ein bisserl zynisch...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #82 - 02.08.13 um 20:14:29
Beitrag drucken  
Eigentlich meine Rede von Anfang an. Die Dame dachte, sich profilieren zu können und legte es gleich auf das Widerspruchsverfahren an ohne sich überhaupt Gedanken zu machen, was das erstinstanzliche Urteil eigentlich für Folgen haben könnte.

Ein bischen naiv ist noch gelinde ausgedrückt.  Ärgerlich
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #81 - 02.08.13 um 18:19:58
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 02.08.13 um 18:00:22:
Und um meine Frage von heute früh selbst zu beantworten: Die Dame, die Herrn Adolfs als Anwältin zur Seite steht, heißt Nina Plein.


Inzwischen vermutlich nicht mehr, jedenfalls hat ein anderer Anwalt angekündigt, Herrn Adolfs in der zweiten Instanz zu vertreten: http://www.lauppe-assmann.de/index.php

Wollen wir hoffen, daß er nicht ganz so blauäugig an die Sache rangeht wie Frau Plein. Ein bißchen länger im Geschäft ist er immerhin schon.

Ich fürchte, es ist nicht zwingend ein Vorteil, ein Mandant zu sein, der den Namen seines Anwalts bekannt machen könnte. Für Frau Plein, die immerhin auf Miet- und WEG-Recht spezialisiert sein will, war das allerdings keine gute Werbung.

Wobei ich immer noch davon überzeugt bin, daß der Richter ohne Probleme eine Beweisaufnahme hätte anordnen können, wenn er nur gewollt hätte. Er wollte aber nicht und hat seine Ermessenspielräume gegen Adolfs genutzt. Das hätte der Anwältin von vornherein klar sein können, daß sie angesichts seiner deutlichen Ansage bei der Prozeßkostenhilfe nicht damit rechnen durfte, daß sie sich irgendwelche Fehler erlauben kann.

« Zuletzt geändert: 02.08.13 um 18:25:48 von xila »  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #80 - 02.08.13 um 18:00:22
Beitrag drucken  
Und um meine Frage von heute früh selbst zu beantworten: Die Dame, die Herrn Adolfs als Anwältin zur Seite steht, heißt Nina Plein.
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #79 - 02.08.13 um 17:58:12
Beitrag drucken  
Nein, das ist keine Witz:

Quote:
Theoretisch könnte die Vermieterin die Wohnung nun sofort räumen lassen - es sei denn, Adolfs hinterlegt eine Sicherheit von 3300 Euro. Zwar herrsche derzeit zwischen Vermieterin und Mieter absolute Funktstille, so Griesel. Aber ihre Mandantin sei "nicht rachsüchtig". Es gehe nicht darum, Adolfs sofort aus der Wohnung zu werfen.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rauchender-mieter-in-duesseldorf-weitere-k...
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
magnitubel
God Member
****
Offline


560

Beiträge: 765
Mitglied seit: 19.02.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #78 - 02.08.13 um 08:14:32
Beitrag drucken  
Zora schrieb on 02.08.13 um 07:39:01:
wenn die Sicherheitsleistung von 3300,- € nicht gestellt wird.


Bitte vielmals um Vergebung für meine naive Frage, aber ich nehme an, das ist ein Witz?
Man weiss ja heute nicht mehr...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Zora
Senior Member
*****
Offline


fumar es un placer

Beiträge: 1.606
Mitglied seit: 12.01.08
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #77 - 02.08.13 um 07:39:01
Beitrag drucken  
Mir auch - grundsätzlich.

Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, die Vermieterin hat aber das Recht, F.A. fristlos rauszuschmeißen, wenn die Sicherheitsleistung von 3300,- € nicht gestellt wird.

Wird die gestellt?

Und wer war denn eigentlich diese Anwältin? So wie sich das Ganze liest, hätte gleich jemand von der Gegenseite das Mandat übernehmen können.
  

"Puritaner sollten zwei Feigenblätter vor den Augen tragen." (Stanislaw Lec)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #76 - 02.08.13 um 03:43:21
Beitrag drucken  
Reinhold schrieb on 01.08.13 um 23:17:54:
Komisch, mir kam's die ganze Zeit eher umgekehrt vor.Zunge


dto.

  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Reinhold
Full Member
***
Offline


42

Beiträge: 463
Mitglied seit: 12.12.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #75 - 01.08.13 um 23:17:54
Beitrag drucken  
Querkopf schrieb on 01.08.13 um 05:55:58:
Aus der TAZ:  "Ein unerbittlicher Kampf"

http://www.taz.de/Wohnungsloser-Raucher/!121023/

Quote:
Es ist ein unerbittlicher Kampf, der seit Jahren in diesem Land tobt: Raucher gegen Nichtraucher.
...


Ach ja? Raucher gegen Nichtraucher?  hä?

Komisch, mir kam's die ganze Zeit eher umgekehrt vor.  Zunge

(Meine natürlich nicht Dich damit, Querkopf, sondern die taz.)
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Josef
Junior Member
**
Offline


Toleranz statt Anarchie

Beiträge: 54
Standort: Linz Österreich
Mitglied seit: 05.01.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #74 - 01.08.13 um 20:18:21
Beitrag drucken  
Bin zwar als Ösi nicht direkt involviert, dennoch stellt sich mir die folgende FRAGE:
Angeblich seien die Rollläden immer zu: das besagt überhaupt nichts, die Fenster dahinter können ja sehr wohl offen sein!!! Wäre ein starkes Argument für die Verteidigung, bitte weiterleiten. Soll der seinen Aschenbecher bodeneben direkt am Bürgersteig abstellen? Oder sich einmüllen oder zupinkeln lassen? Ich warte auf die nächste Instanz, da darf es keine Ruhe geben, national und international wichtig!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #73 - 01.08.13 um 20:01:47
Beitrag drucken  
Das Interesse an diesem Fall ist bemerkenswert. Sogar die BBC hat dazu gestern eine Radiodiskussion gemacht.
In den tagesthemen war ebenfalls ein Beitrag, auch mit einem kurzen Statement von Netzwerk Rauchen.

http://www.tagesschau.de/inland/rauchen124.html
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
StopferRonnie
God Member
****
Offline



Beiträge: 771
Standort: Bei Wiesbaden
Mitglied seit: 09.08.06
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #72 - 01.08.13 um 14:51:46
Beitrag drucken  
Für alle, die nicht in der Facebookgruppe mitmachen, an dieser Stelle nochmal der Link zu einem Artikel. Da fragt man sich, wie dieses Urteil "Im Namen des Volkes" gefällt sein kann.

http://www.t-online.de/wirtschaft/immobilien/id_64608398/mietrecht-rauchen-in-de...


Smiley Ronnie
  

Ich kann auch Alkohol trinken, ohne Spaß zu haben
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #71 - 01.08.13 um 13:27:44
Beitrag drucken  
Querkopf schrieb on 01.08.13 um 09:03:25:
Destruktor schrieb on 31.07.13 um 14:39:09:
Es geht durchaus um die "Gefährlichkeit des Passivrauches" :


Zitat :

Ausdrücklich befand das Gericht, dass im Fall des gekündigten Rentners die körperliche Unversehrtheit der anderen Mieter Vorrang habe vor der "allgemeinen Handlungsfreiheit" des Rauchers. Denn trotz Abmahnungen habe Adolfs seine Wohnung nur unzureichend gelüftet, so dass der Zigarettenrauch in das Treppenhaus gezogen sei. Dies wiederum habe zu einer "unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigung" geführt.




Hier werden zwei Dinge vom Gericht miteinander vermengt, die meiner Meinung nach so nicht in ursächlichem Zusammenhang stehen: Geruchsbelästigung und Gesundheitsgefährdung (angebl. Passivrauch)

Dafür dass das eine das andere bedingt, gibt es keine wissenschaftliche Grundlage.

Das Bayerisches Landesamt für Umwelt hat sich dazu folgendermaßen geäußert
(Gerüche und Geruchsbelästigungen):
http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_23_geruchsbelaestigungen.pdf

Quote:
Dagegen wurde bislang keine unmittelbar krankmachende Wirkung von Gerüchen nachgewiesen. Nicht einmal bei toxischen Substanzen sagt eine Geruchswahrnehmung verlässlich etwas darüber aus, ob tatsächlich toxische Wirkungen zu erwarten sind....

Ein Beispiel ist Schwefelwasserstoff, den man bereits in sehr geringen Konzentrationen riechen kann, wenn er noch nicht toxisch wirkt. Im Bereich der tödlichen Dosis ist Schwefelwasserstoff für den Menschen jedoch geruchlos.


Das Gericht ist hier also "auf Nummer sicher" gegangen und behauptet einfach mal einen Zusammenhang!






Sehe ich auch so.

Dieser Richter ging auf Nummer sicher und unterstellte Geruchsbelästigung und Gesundheitsgefährdung.

Der wollte unbedingt den Raucher gekündigt sehen, vielleicht hatte er einen entsprechenden Auftrag dazu von wem auch immer erhalten.

Jedenfalls soll das Ganze bundesweit Signalwirkung ausstrahlen, gestern Abend kam diese Meldung sogar auf einem kleinen Stuttgarter Lokalsender im Radio.

Soll Deutschland jetzt international die Vorreiterrolle beim Thema Rauchverbot in Privatwohnungen spielen ?
« Zuletzt geändert: 01.08.13 um 13:28:21 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #70 - 01.08.13 um 09:03:25
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 31.07.13 um 14:39:09:
Es geht durchaus um die "Gefährlichkeit des Passivrauches" :


Zitat :

Ausdrücklich befand das Gericht, dass im Fall des gekündigten Rentners die körperliche Unversehrtheit der anderen Mieter Vorrang habe vor der "allgemeinen Handlungsfreiheit" des Rauchers. Denn trotz Abmahnungen habe Adolfs seine Wohnung nur unzureichend gelüftet, so dass der Zigarettenrauch in das Treppenhaus gezogen sei. Dies wiederum habe zu einer "unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigung" geführt.




Hier werden zwei Dinge vom Gericht miteinander vermengt, die meiner Meinung nach so nicht in ursächlichem Zusammenhang stehen: Geruchsbelästigung und Gesundheitsgefährdung (angebl. Passivrauch)

Dafür dass das eine das andere bedingt, gibt es keine wissenschaftliche Grundlage.

Das Bayerisches Landesamt für Umwelt hat sich dazu folgendermaßen geäußert
(Gerüche und Geruchsbelästigungen):
http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_23_geruchsbelaestigungen.pdf

Quote:
Dagegen wurde bislang keine unmittelbar krankmachende Wirkung von Gerüchen nachgewiesen. Nicht einmal bei toxischen Substanzen sagt eine Geruchswahrnehmung verlässlich etwas darüber aus, ob tatsächlich toxische Wirkungen zu erwarten sind....

Ein Beispiel ist Schwefelwasserstoff, den man bereits in sehr geringen Konzentrationen riechen kann, wenn er noch nicht toxisch wirkt. Im Bereich der tödlichen Dosis ist Schwefelwasserstoff für den Menschen jedoch geruchlos.


Das Gericht ist hier also "auf Nummer sicher" gegangen und behauptet einfach mal einen Zusammenhang!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Bonnie
Full Member
***
Offline


Wer jetzt noch raucht,
ist schon wieder Avantgarde

Beiträge: 373
Standort: NRW
Mitglied seit: 04.12.07
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #69 - 01.08.13 um 08:49:55
Beitrag drucken  
Ich meinte dieses Experiment:
http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

Und ich meine diese Tendenz, sich selbst zu rechtfertigen und immer überzeugter, selbst von seinem eigenen Unrecht zu werden, je länger der Zustand andauert:
http://www.amazon.de/habe-recht-auch-wenn-mich/dp/3570501167/ref=sr_1_2?s=books&...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Bonnie
Full Member
***
Offline


Wer jetzt noch raucht,
ist schon wieder Avantgarde

Beiträge: 373
Standort: NRW
Mitglied seit: 04.12.07
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #68 - 01.08.13 um 08:39:31
Beitrag drucken  
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich komme mir mehr und mehr vor wie ein Teilnehmer eines Experimentes, bei dem ein willkürlich herausgegriffener Teil einer homogenen Gruppe diskriminiert wird und es wird immer nochmal nachgetreten.
Es gab doch solche Experimente ?
Jetzt sind wir schon an dem Punkt (schon länger ?), wo normale Menschenrechte eben nicht mehr für uns gelten.
Wann merken die Diskriminierer, dass sie zu weit gegangen sind ?
Die Experimente geben nicht viel Hoffnung.

Leider gibt es den mentalen Prozess der Rechtfertigung. Und je mehr man eine Gruppe drangsaliert, desto gerechtfertigter erscheint es. Motto: Wenn man den Rauchern sogar das Wohnrecht entziehen darf, muß das Rauchen ja unvorstellbar schlimm sein.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #67 - 01.08.13 um 08:13:11
Beitrag drucken  
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #66 - 01.08.13 um 07:37:07
Beitrag drucken  
Raucherhusten schrieb on 31.07.13 um 16:36:59:
Nun, durch das Verhalten der Verteidigerin, die Geruchsbelästigung zu bestreiten konnte das Urteil nicht anders aussehen. Ein klares Versäumnis der Verteidigung. Durch das Nichtbestreiten ist der Sachverhalt klar. Es besteht eine Geruchsbelästigung

Und für das Berufungsverfahren sehe ich ebenso schwarz, Der Mieter kann die Geruchsbelästigung nicht bestreiten und somit geht das Berufungsgericht ebenfalls von einer Geruchsbelästigung aus.

Wer hat dem Mieter nur diese Anwältin empfohlen?  Ärgerlich


Wenn ich mich recht erinnere, hat die Anwältin sich aus eigenem Antrieb bereit erklärt, das Mandat zu übernehmen, zu einem Zeitpunkt, als noch keineswegs gesichert war, daß sie dafür bezahlt wird. Geschenkter Gaul und so.

Ich nehme an, im Berufungsverfahren läßt sich schon noch was machen. Der Richter jedenfalls ist zumindest verbal ziemlich am Zurückrudern gewesen, verglichen mit seinen Äußerungen, als es um die Prozeßkostenhilfe ging:

Quote:
Ein Vermieter müsse es nicht dulden, wenn „erhebliche Qualmmengen“ im Treppenhaus für die anderen Mieter zu einer „unzumutbaren und unerträglichen Geruchsbelästigung“ führen, sagte Richter Tobias Rundel. Dadurch werde die Gesundheit anderer gefährdet. Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit der Nachbarn habe hier Vorrang vor dem Recht auf freie Entfaltung des Rauchers (Az.: 24 C 1355/13).Gleichzeitig betonte Rundel, es gehe hierbei nicht um eine Grundsatzfrage, sondern um den extremen Einzelfall eines Rauchers, der niemals lüfte. Der Mieter hatte das über seine Anwältin zwar bestritten, laut Gericht geschah das aber zu spät, um noch eine Beweisaufnahme zu rechtfertigen.


http://www.derwesten.de/politik/raucher-muss-wohnung-raeumen-aimp-id8261586.html...

So, wie er es jetzt begründet (nicht unerheblicher Qualm im Treppenhaus) wäre sein Urteil ja tatsächlich gerechtfertigt, wenn es sich wirklich so verhalten sollte und wenn Adolfs (nicht der Vermieter wegen undichter Tür) dafür verantwortlich sein sollte.

Wie auch immer die Fristen aussehen mögen, die da nicht eingehalten worden sind, für mich liest sich das, als hätte der Richter seine Ermessensspielräume genauso kleinlich wie bei der Prozeßkostenhilfe ausgelegt, vielleicht vor allem, um sein Gesicht zu wahren, da er die Möglichkeit genutzt hat, das Urteil so zu sprechen, wie er es offenbar von Anfang an gewollt hat, aber dabei die Verantwortung für sein Urteil der Anwältin in die Schuhe geschoben hat. Denn ich kann mir nicht vorstellen, daß es so unmöglich gewesen sein soll, eine Beweisaufnahme anzuordnen. Der wollte nicht.

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #65 - 01.08.13 um 05:55:58
Beitrag drucken  
Aus der TAZ:  "Ein unerbittlicher Kampf"

http://www.taz.de/Wohnungsloser-Raucher/!121023/

Quote:
Es ist ein unerbittlicher Kampf, der seit Jahren in diesem Land tobt: Raucher gegen Nichtraucher. Und nun ein erneuter - allerdings bloß vermeintlicher - Punktsieg für die Nichtraucher:


und wie hier schon angemerkt:

Quote:
Adolfs wird vorraussichtlich Berufung einlegen - verloren hatte er ohnehin nur wegen seiner wohl etwas schusseligen Anwältin, die vergessen hatte, rechtzeitig zu bestreiten, dass „eine unzumutbare und unerträgliche Geruchsbelästigung vorliegt“ – dann nämlich wäre die Klägerin erst einmal in der Beweispflicht gewesen. Stattdessen hatte sich die Anwältin lediglich auf das Gewohnheitsrecht des langjährigen Mieters berufen.


und der nächste "Fehler" der Anwältin:

Quote:
Wie dem auch sei: Das Rauchen in der eigenen Wohnung gilt weiterhin als höchstrichterlich geschützte persönliche Freiheit. Der Bundesgerichtshof ließ allerdings 2006 und 2008 ausdrücklich offen, ob „exzessives Rauchen“ als vertragswidrige Nutzung angesehen werden kann.


Exzessives Rauchen hätte leicht bestritten werden können.... wenn man nicht selbst schon diesen Tatbestand freiwillig zugibt...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #64 - 31.07.13 um 18:22:13
Beitrag drucken  
....habe diesen " Formfehler " heute auch so mitbekommen.  Hier hat die Verteidigung scheinbar gepennt.
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #63 - 31.07.13 um 16:36:59
Beitrag drucken  
Nun, durch das Verhalten der Verteidigerin, die Geruchsbelästigung zu bestreiten konnte das Urteil nicht anders aussehen. Ein klares Versäumnis der Verteidigung. Durch das Nichtbestreiten ist der Sachverhalt klar. Es besteht eine Geruchsbelästigung

Und für das Berufungsverfahren sehe ich ebenso schwarz, Der Mieter kann die Geruchsbelästigung nicht bestreiten und somit geht das Berufungsgericht ebenfalls von einer Geruchsbelästigung aus.

Wer hat dem Mieter nur diese Anwältin empfohlen?  Ärgerlich
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #62 - 31.07.13 um 14:39:09
Beitrag drucken  
magnitubel schrieb on 31.07.13 um 14:20:37:
Destruktor schrieb on 31.07.13 um 12:25:01:
Querkopf schrieb on 31.07.13 um 10:38:28:
Motorhead schrieb on 31.07.13 um 09:59:27:
Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?


Nee, es wird hiergeblieben  Augenrollen , wohin sollte man auch gehen? Also lieber hier den Widerstand stärken...  Zwinkernd

Ich bin ja kein Jurist, aber für mich liest sich die Meldung so, dass hier Geruchsbelästigung als Grund für die Kündigung akzeptiert wird. Es geht also nicht im "Passivrauch" sondern um Gerüche...
Das kann eigentlich in der nächsten Instanz nicht halten!

In Eigentumswohnungen dürfte die Lage noch schwieriger sein - es sei denn, man will den Eigentümer enteignen...
Also abwarten...






Es geht durchaus um die "Gefährlichkeit des Passivrauches" :



Zitat :

Ausdrücklich befand das Gericht, dass im Fall des gekündigten Rentners die körperliche Unversehrtheit der anderen Mieter Vorrang habe vor der "allgemeinen Handlungsfreiheit" des Rauchers. Denn trotz Abmahnungen habe Adolfs seine Wohnung nur unzureichend gelüftet, so dass der Zigarettenrauch in das Treppenhaus gezogen sei. Dies wiederum habe zu einer "unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigung" geführt.



Also für mich ist das der Einstieg in generelle Rauchverbote in Privatwohnungen.

Es wird so langsam Zeit, dieses Land zu verlassen, ich werde wohl meinen Ruhestand nicht in diesem Muster - WHO - Land verbringen.




http://de.nachrichten.yahoo.com/entscheidung-r%C3%A4umungsklage-gegen-rauchenden...


Und welches Raucherparadies auf diesem Planeten schwebt euch so vor?
hä?





Für mich kommt das schöne Bulgarien in Betracht :



Zitat :


8. Juni 2013, 13:17
foto: reuters/maxim shemetovDemonstration vor dem Parlament
Sofia - Nichtraucher in Bulgarien haben gegen eine von der neuen Regierung angesagte Lockerung des Rauchverbots protestiert. "Bulgarien ohne Qualm" und "Wir wollen einen zivilisierten Staat" forderten Demonstranten am Samstag vor dem Parlament in Sofia. Auch Eltern mit Kindern waren dabei.

Die Regierung möchte das vor einem Jahr von der alten Regierung eingeführte strenge Rauchverbot jetzt lockern, um der Gaststättenbranche aus der Krise zu helfen. Regierungschef Plamen Orescharski, der ein sozialistisch dominiertes Kabinett leitet, hatte eine "balancierte Lösung" angekündigt. Bulgarien gehört zu den größten Rauchernationen der EU. (APA, 8.6.2013
)


Smiley



http://derstandard.at/1369363092631/Protest-gegen-geplante-Lockerung-von-Rauchve...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
magnitubel
God Member
****
Offline


560

Beiträge: 765
Mitglied seit: 19.02.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #61 - 31.07.13 um 14:20:37
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 31.07.13 um 12:25:01:
Querkopf schrieb on 31.07.13 um 10:38:28:
Motorhead schrieb on 31.07.13 um 09:59:27:
Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?


Nee, es wird hiergeblieben  Augenrollen , wohin sollte man auch gehen? Also lieber hier den Widerstand stärken...  Zwinkernd

Ich bin ja kein Jurist, aber für mich liest sich die Meldung so, dass hier Geruchsbelästigung als Grund für die Kündigung akzeptiert wird. Es geht also nicht im "Passivrauch" sondern um Gerüche...
Das kann eigentlich in der nächsten Instanz nicht halten!

In Eigentumswohnungen dürfte die Lage noch schwieriger sein - es sei denn, man will den Eigentümer enteignen...
Also abwarten...






Es geht durchaus um die "Gefährlichkeit des Passivrauches" :



Zitat :

Ausdrücklich befand das Gericht, dass im Fall des gekündigten Rentners die körperliche Unversehrtheit der anderen Mieter Vorrang habe vor der "allgemeinen Handlungsfreiheit" des Rauchers. Denn trotz Abmahnungen habe Adolfs seine Wohnung nur unzureichend gelüftet, so dass der Zigarettenrauch in das Treppenhaus gezogen sei. Dies wiederum habe zu einer "unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigung" geführt.



Also für mich ist das der Einstieg in generelle Rauchverbote in Privatwohnungen.

Es wird so langsam Zeit, dieses Land zu verlassen, ich werde wohl meinen Ruhestand nicht in diesem Muster - WHO - Land verbringen.




http://de.nachrichten.yahoo.com/entscheidung-r%C3%A4umungsklage-gegen-rauchenden...


Und welches Raucherparadies auf diesem Planeten schwebt euch so vor?
hä?
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 874
Mitglied seit: 12.04.09
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #60 - 31.07.13 um 12:25:01
Beitrag drucken  
Querkopf schrieb on 31.07.13 um 10:38:28:
Motorhead schrieb on 31.07.13 um 09:59:27:
Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?


Nee, es wird hiergeblieben  Augenrollen , wohin sollte man auch gehen? Also lieber hier den Widerstand stärken...  Zwinkernd

Ich bin ja kein Jurist, aber für mich liest sich die Meldung so, dass hier Geruchsbelästigung als Grund für die Kündigung akzeptiert wird. Es geht also nicht im "Passivrauch" sondern um Gerüche...
Das kann eigentlich in der nächsten Instanz nicht halten!

In Eigentumswohnungen dürfte die Lage noch schwieriger sein - es sei denn, man will den Eigentümer enteignen...
Also abwarten...






Es geht durchaus um die "Gefährlichkeit des Passivrauches" :



Zitat :

Ausdrücklich befand das Gericht, dass im Fall des gekündigten Rentners die körperliche Unversehrtheit der anderen Mieter Vorrang habe vor der "allgemeinen Handlungsfreiheit" des Rauchers. Denn trotz Abmahnungen habe Adolfs seine Wohnung nur unzureichend gelüftet, so dass der Zigarettenrauch in das Treppenhaus gezogen sei. Dies wiederum habe zu einer "unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigung" geführt.



Also für mich ist das der Einstieg in generelle Rauchverbote in Privatwohnungen.

Es wird so langsam Zeit, dieses Land zu verlassen, ich werde wohl meinen Ruhestand nicht in diesem Muster - WHO - Land verbringen.




http://de.nachrichten.yahoo.com/entscheidung-r%C3%A4umungsklage-gegen-rauchenden...
« Zuletzt geändert: 31.07.13 um 12:26:57 von Destruktor »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Motorhead
God Member
****
Offline


Am Anfang war das Am...

Beiträge: 547
Standort: Niedersachsen
Mitglied seit: 15.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #59 - 31.07.13 um 11:42:29
Beitrag drucken  
Wie gut, daß ich als Verwalter Vorsitzender der WEG bin Cool

Wenn es aber nach Geruchsbelästigung geht, dann wäre unser halbes Haus nicht bewohnt!
Warten wir mal die Berufung im Falle Adolfs ab!
« Zuletzt geändert: 31.07.13 um 11:42:54 von Motorhead »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #58 - 31.07.13 um 10:50:03
Beitrag drucken  
Querkopf schrieb on 31.07.13 um 10:38:28:
Motorhead schrieb on 31.07.13 um 09:59:27:
Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?


Nee, es wird hiergeblieben  Augenrollen , wohin sollte man auch gehen? Also lieber hier den Widerstand stärken...  Zwinkernd

Ich bin ja kein Jurist, aber für mich liest sich die Meldung so, dass hier Geruchsbelästigung als Grund für die Kündigung akzeptiert wird. Es geht also nicht im "Passivrauch" sondern um Gerüche...
Das kann eigentlich in der nächsten Instanz nicht halten!

In Eigentumswohnungen dürfte die Lage noch schwieriger sein - es sei denn, man will den Eigentümer enteignen...
Also abwarten...


Mit Mehrheitsbeschluß der WEG kann auch ein Eigentümer zum Verkauf bzw. zur Kündigung seines Mieters gezwungen werden. Das ist freilich nicht so einfach, ich habe da einen Fall erlebt, in dem der Eigentümer seine Wohnung an eine psychisch Kranke vermietet hatte, und die Belästigung der Mitbewohner im Haus war da durchaus nachvollziehbar. Ich erinnere mich nicht mehr genau, aber ich glaube, dieser Mehrheitsbeschluß, daß er der Mieterin kündigen müsse, kam zustande. Der Eigentümer nahm sich einen Anwalt ... und was dann geschah, daran erinnere ich mich leider nicht, ich weiß nur, daß die Frau noch bei ihrem Tod mehrere Jahre danach in der Wohnung war.

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #57 - 31.07.13 um 10:45:24
Beitrag drucken  
Es geht um den Rauch im Treppenhaus, was auch nach bisheriger Rechtslage nicht geduldet werden müßte. Wobei mir unverständlich ist, warum die Behauptung des Vermieters nicht bestritten worden ist. Bei allem Verständnis dafür, daß die Anwältin ja von vornherein in die nächste Instanz gehen wollte, das kann's ja eigentlich nicht sein.

Es geht hier sogar um zwei Fragen: Trifft es sachlich zu, daß eine unzumutbare Belästigung besteht und ist es nicht Aufgabe des Vermieters, die Mietsache - in diesem Fall die Wohnungstür - so instandzuhalten, daß diese Belästigung nicht entsteht?

Ich hoffe, die Anwältin weiß, was sie tut.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #56 - 31.07.13 um 10:38:28
Beitrag drucken  
Motorhead schrieb on 31.07.13 um 09:59:27:
Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?


Nee, es wird hiergeblieben  Augenrollen , wohin sollte man auch gehen? Also lieber hier den Widerstand stärken...  Zwinkernd

Ich bin ja kein Jurist, aber für mich liest sich die Meldung so, dass hier Geruchsbelästigung als Grund für die Kündigung akzeptiert wird. Es geht also nicht im "Passivrauch" sondern um Gerüche...
Das kann eigentlich in der nächsten Instanz nicht halten!

In Eigentumswohnungen dürfte die Lage noch schwieriger sein - es sei denn, man will den Eigentümer enteignen...
Also abwarten...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Motorhead
God Member
****
Offline


Am Anfang war das Am...

Beiträge: 547
Standort: Niedersachsen
Mitglied seit: 15.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #55 - 31.07.13 um 09:59:27
Beitrag drucken  
zehdeh schrieb on 31.07.13 um 09:28:22:
Wie zu erwarten:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amtsgericht-bestaetigt-kuendigung-von-rauc...

Interessant wird es dann in der Berufung...


Es wird langsam Zeit, dieses Land zu verlassen Ärgerlich. Ist ja nicht mehr zum aushalten!

Wie sieht denn die Rechtslage bei einer Eigentumswohnung aus?
« Zuletzt geändert: 31.07.13 um 09:59:50 von Motorhead »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
zehdeh
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 15
Mitglied seit: 13.02.11
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #54 - 31.07.13 um 09:28:22
Beitrag drucken  
Wie zu erwarten:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amtsgericht-bestaetigt-kuendigung-von-rauc...

Interessant wird es dann in der Berufung...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #53 - 26.07.13 um 07:44:06
Beitrag drucken  
Hier ein Bericht von RTL-West ab Minute 4:20
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


140

Beiträge: 1.858
Standort: Bremen
Mitglied seit: 08.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #52 - 24.07.13 um 16:19:25
Beitrag drucken  
Quote:
Im Düsseldorfer Prozess um den fristlosen Rauswurf eines rauchenden Mieters haben sich die Parteien nicht auf einen Kompromiss einigen können


Was soll denn das für ein Kompromiss sein?
Zum Rauchen vor die Tür???
Entweder darf man in der Wohnung rauchen oder nicht! Ärgerlich

  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #51 - 24.07.13 um 15:51:57
Beitrag drucken  
Vorab:

Quote:
Am Mittwoch steigt sein Zivilprozess im Amtsgericht. Stattfinden sollte die Verhandlung ursprünglich in einem kleinen Raum (sechs Zuschauerplätze). Aber das Medieninteresse an Raucher Friedhelm ist in ganz Deutschland inzwischen so groß, dass man in den Saal E 127 umziehen musste. Hier stehen über 40 Plätze zur Verfügung.

77 Prozent der Deutschen werden am Mittwoch übrigens hinter Friedhelm A. stehen. Sie sind dafür, dass Raucher auch in Zukunft in ihrer Mietwohnung qualmen dürfen. Das ergab jetzt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa.


Quelle


Und das Ergebnis von heute:

Quote:
Im Düsseldorfer Prozess um den fristlosen Rauswurf eines rauchenden Mieters haben sich die Parteien nicht auf einen Kompromiss einigen können. Amtsrichter Tobias Rundel will daher in einer Woche (31. Juli) eine Entscheidung verkünden.
[...] Der Amtsrichter kann nun die Räumung der Wohnung anordnen, die Klage abweisen oder in die Beweisaufnahme einsteigen (Az: 24 C 1355/13). Mieter Adolfs kündigte an, notfalls bis vor den Bundesgerichtshof zu ziehen.


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #50 - 23.07.13 um 00:39:31
Beitrag drucken  
Hauptsacheverhandlung in erster Instanz am Mittwoch.

Quote:
Den Fall selbst verhandelt aber wieder eben jener Amtsrichter, der den Antrag abgelehnt hat und dabei ist Adolfs offenbar nicht ganz wohl. „Ich wollte den ja wegen Befangenheit ablehnen, aber meine Anwältin hat abgeraten”, sagt er. Falls er verliert, ziehe er halt in die nächste Instanz. „Dann gehen wir weiter.”
[...]
Mit einem Urteil sei am Mittwoch noch nicht zu rechnen, sagt der Sprecher des Amtsgerichts



http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/mieter-kaempft-weiter-ums-recht-au...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #49 - 18.07.13 um 13:58:31
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 18.07.13 um 00:30:20:
Quote:
Es gibt aber nun den klaren Trend, den Schutz von Nichtrauchern zu fördern und deren Interessen höher zu gewichten." Entscheidend dürfte nach Professor Gahlen jeweils sein, ob das Rauchen in der Mietwohnung eine "Außenwirkung" hat, also von Mitbewohnern wahrgenommen werden kann.


Einige nutzen den Anlass, um Stimmung zu machen. Obwohl im Fall Adolfs das juristische Risiko gerade nicht bei der Grundsatzfrage des Rauchens liegt, wie auch das LG Düsseldorf klar gemacht hat.


Wobei ich mir hier die Frage stelle, was mit der Außenwirkung, also der Wahrnehmung von Mitbewohnrern gemeint ist? Ist damit der Geruch von Rauch gemeint, oder vielleicht auch nur der Anblick einer rauchenden Zigarette?
Gibt es ein Recht darauf, dass bei geöffnetem Fenster überhaupt kein Geruch mehr in die Wohnung gelangen darf?
Darf zukünftig der Vermieter den Genuß von gegrilltem Fleisch in der Wohnung verbieten, weil die Küchengerüche durch den Dunstabzug ins Freie und über das geöffnete Fenster des Nachbarn in dessen Wohnung gelangen kann?

Letzten Endes bleibt dann noch die Frage, wie dies bei Eigentumswohnungen, oder bei Doppelhaushälften zu handhaben ist, wenn der Rauch in die Wohnung des Nachbarn dringen kann? Wie ist denn die Rechtslage, wenn der Mieter sich eine Pizza liefern lässt und der Pizzageruch durchs Treppenhaus zieht und ein Nachbar allergisch auf diesen Geruch reagiert?

Ich fürchte, mit der Diskussion wurde eine Lawine losgetreten, die durch Nichts mehr gestoppt werden kann. Es bleibt daher zu hoffen, dass die Gerichte bei ihrer bisherigen Rechtsprechung bleiben.

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #48 - 18.07.13 um 00:30:20
Beitrag drucken  
Quote:
Juristen in Deutschland diskutieren aber nun darüber, ob das Amtsgericht Düsseldorf eine einsame Einzelfallentscheidung getroffen hat oder ob es der Beginn einer neuen Rechtsprechung war. Rechtsprofessorin Hildegard Gahlen der Fachhochschule für Ökonomie und Management Essen hält es durchaus für denkbar, dass die Zeiten für rauchende Mieter härter werden. "Bislang wurde das Interesse des Mieters hoch gewichtet, in der Wohnung ganz nach seinen Vorstellungen leben zu können. Es gibt aber nun den klaren Trend, den Schutz von Nichtrauchern zu fördern und deren Interessen höher zu gewichten." Entscheidend dürfte nach Professor Gahlen jeweils sein, ob das Rauchen in der Mietwohnung eine "Außenwirkung" hat, also von Mitbewohnern wahrgenommen werden kann.


Quelle

Einige nutzen den Anlass, um Stimmung zu machen. Obwohl im Fall Adolfs das juristische Risiko gerade nicht bei der Grundsatzfrage des Rauchens liegt, wie auch das LG Düsseldorf klar gemacht hat.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #47 - 18.07.13 um 00:27:10
Beitrag drucken  
xila schrieb on 14.07.13 um 17:07:09:
Das war ein sehr guter Auftritt, gerade deshalb, weil man merkt, daß da kein "Demo-Profi" spricht. 


Welcher Demo-Redner (mich eingeschlossen) bringt in so kurzer Zeit alle wesentlichen Infos gut strukturiert und formuliert rüber? Respekt.



Übrigens hat sich auch Hellmuth Karasek zu dem Fall geäußert.

« Zuletzt geändert: 18.07.13 um 00:27:31 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #46 - 14.07.13 um 17:07:09
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 14.07.13 um 16:09:32:
Friedhelm Adolfs auf der Bonner Demo:



ab 4:41 bzw. ab 5:49 (seine wohl erste Demo-Rede überhaupt)



Das war ein sehr guter Auftritt, gerade deshalb, weil man merkt, daß da kein "Demo-Profi" spricht.

  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #45 - 14.07.13 um 16:09:32
Beitrag drucken  
Friedhelm Adolfs auf der Bonner Demo:



ab 4:41 bzw. ab 5:49 (seine wohl erste Demo-Rede überhaupt)

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #44 - 12.07.13 um 21:32:04
Beitrag drucken  
Bei der Demo morgen:

Quote:
Unterstützung aus Düsseldorf gibt es am Samstag für die von Bonner Gastronomen angezettelten Raucher-Demo: Friedhelm Adolfs, der Rentner aus der Landeshauptstadt, den der Vermieter aus seiner Wohnung klagen will (EXPRESS berichtete), spricht um 13.20 Uhr am Kaiserplatz.


Quelle

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #43 - 12.07.13 um 10:40:24
Beitrag drucken  
Querkopf schrieb on 11.07.13 um 07:35:30:
Quote:
Das Landgericht Düsseldorf hat die entgegengesetzte Entscheidung des Amtsgericht gekippt. Die höhere Instanz berief sich in dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH).

Der BGH zähle "das Rauchen zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache und habe diese Rechtsprechung auch nach dem Wandel der gesellschaftlichen Anschauungen über das Passivrauchen nicht geändert".


Damit dürfte dem Amtsrichter auch klar sein, was passiert, wenn er die fristlose Kündigung bestätigt. Die nächsten Instanzen werden dann sein Urteil kippen.

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #42 - 11.07.13 um 07:35:30
Beitrag drucken  
Der General Anzeiger meldet, dass der wegen Rauchens gekündigter Mieter aus Düsseldorf jetzt doch Prozesskostenhilfe vom Staat erhält:


http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/Gekuendigter-Raucher-erhael...

Quote:
Das Landgericht Düsseldorf hat die entgegengesetzte Entscheidung des Amtsgericht gekippt. Die höhere Instanz berief sich in dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH).

Der BGH zähle "das Rauchen zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache und habe diese Rechtsprechung auch nach dem Wandel der gesellschaftlichen Anschauungen über das Passivrauchen nicht geändert".
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #41 - 10.07.13 um 19:11:42
Beitrag drucken  
Hier ein Beitrag (04:05-06.58) zum Thema von RLT West, die aus dem "Netzwerk Rauchen" leider ein "Netzwerk Raucher" gemacht haben.


« Zuletzt geändert: 10.07.13 um 23:28:14 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #40 - 10.07.13 um 17:52:50
Beitrag drucken  
Wir rufen derzeit nicht zu weiteren Spenden auf, sondern warten jetzt die Entscheidung in der Hauptsache ab. Je nach Entwicklung müssen wir sehen, in welchem Umfang unser Geld benötigt wird. Wenn etwas übrig bleibt, wird es sicher einen Vorschlag geben, wozu es genutzt wird (ggf. mehrere Zwecke).
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #39 - 10.07.13 um 16:51:01
Beitrag drucken  
xila schrieb on 10.07.13 um 10:07:07:
ChristophL schrieb on 10.07.13 um 09:20:56:
Eine gute Nachricht.
Das gespendete Geld bei Netzwerk Rauchen wird nun für das Hauptsacheverfahren zur Verfügung stehen, wo es in erster Instanz wohl noch nicht gebraucht wird, aber in einem etwaigen Fortgang des Verfahrens noch von gutem Nutzen sein kann. Es handelt es sich derzeit um rund 2.000 € (Stand von gestern).



Ich bitte ausdrücklich darum, falls das Geld doch gar nicht gebraucht werden sollte, den Betrag, der von mir kam, in eine "Kriegskasse" zu stecken. Der nächste Prozeß kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.




Gilt für meine Spende ebenso.  Cool
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #38 - 10.07.13 um 11:27:42
Beitrag drucken  
"Kündigung wegen Frikadellengeruch."

Schöne Satire zu diesem Fall:

http://www.herrenzimmer.de/2013/07/10/kuendigung-wegen-frikadellengeruch/
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #37 - 10.07.13 um 10:07:07
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 10.07.13 um 09:20:56:
Eine gute Nachricht.
Das gespendete Geld bei Netzwerk Rauchen wird nun für das Hauptsacheverfahren zur Verfügung stehen, wo es in erster Instanz wohl noch nicht gebraucht wird, aber in einem etwaigen Fortgang des Verfahrens noch von gutem Nutzen sein kann. Es handelt es sich derzeit um rund 2.000 € (Stand von gestern).



Ich bitte ausdrücklich darum, falls das Geld doch gar nicht gebraucht werden sollte, den Betrag, der von mir kam, in eine "Kriegskasse" zu stecken. Der nächste Prozeß kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.



  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #36 - 10.07.13 um 10:04:13
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 10.07.13 um 09:40:51:
Mieter von Düsseldorf beim Vesuv von Neuss Quelle


Dann wird ja bald der Eimer von Erlangen anrufen ...

  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #35 - 10.07.13 um 09:40:51
Beitrag drucken  
Mieter von Düsseldorf beim Vesuv von Neuss Quelle:



Quote:
"Aber bei Friedhelm haben sie es auf die Spitze getrieben. Aus der Wohnung wegen Kippen! Der Richter, der das befürwortet, ist ein weltfremder Rechtsverweigerer! Und Friedhelm ein Justizirrtum!
[...]
Nicht mit uns! Wir ziehen das durch. Ich werde dich beim Prozess unterstützen. Wenn nötig, auch bei der Finanzierung.“

« Zuletzt geändert: 10.07.13 um 09:56:08 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #34 - 10.07.13 um 09:20:56
Beitrag drucken  
Eine gute Nachricht.
Das gespendete Geld bei Netzwerk Rauchen wird nun für das Hauptsacheverfahren zur Verfügung stehen, wo es in erster Instanz wohl noch nicht gebraucht wird, aber in einem etwaigen Fortgang des Verfahrens noch von gutem Nutzen sein kann. Es handelt es sich derzeit um rund 2.000 € (Stand von gestern).

« Zuletzt geändert: 10.07.13 um 09:21:29 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #33 - 10.07.13 um 09:03:25
Beitrag drucken  
Prozeßkostenhilfe wurde von der nächsten Instanz nun bewilligt:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/landgericht-gewaehrt-raucher-nach-kuend...

Quote:
Das Landgericht begründete dies mit höchstricherlicher Rechtsprechung: Der Bundesgerichtshof zähle das Rauchen zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache und habe diese Rechtsprechung auch nach dem Wandel der gesellschaftlichen Anschauungen über das Passivrauchen nicht geändert. Angesichts dieser gefestigten Rechtsprechung könne die Erfolgsaussicht der Rechtsverteidigung nicht ohne Bewilligung von Prozesskostenhilfe verneint werden.


  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #32 - 10.07.13 um 07:18:57
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 09.07.13 um 22:09:31:
Hier ein Zeitungsartikel (Express) über Herrn Adolfs Situation, die Netzwerk-Rauchen-Spendenaktion und die Mahnwache.


"Und alle, bis auf einen Mieter, können die Gerichtsentscheidung nicht nachvollziehen."

Jetzt wäre halt schon interessant zu wissen, wer dieser eine Mieter ist.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #31 - 09.07.13 um 22:09:31
Beitrag drucken  
Hier ein Zeitungsartikel (Express) über Herrn Adolfs Situation, die Netzwerk-Rauchen-Spendenaktion und die Mahnwache.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #30 - 09.07.13 um 17:27:49
Beitrag drucken  

Quote:
Da bin ich auch gespannt. Allerdings stellt sich mir die Frage, wenn z.B. Kinderlärm hinzunehmen ist, ab welcher Lärmbelästigung und Gesundheitsschädigung gegen den Kinderlärm vorgegangen werden kann? Denn eine Belästigung wird ja von jedem Menschen anders empfunden.


Kinderlärm gilt offiziell als 'guter' Lärm, selbst bei angeblich gesundheitsschädlicher Dosis. Tabakrauch wiederum gilt als 'schlechte' Luft, selbst bei ungefährlicher Dosis.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #29 - 09.07.13 um 13:11:51
Beitrag drucken  
smokie schrieb on 06.07.13 um 12:20:23:
Mittlerweile habe ich aber etwas gelesen, was - wenn es so stimmen sollte - die Angelegenheit schwieriger gestalten dürfte:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/qualmen-in-der-mietwohnung-viel-rauch-um...
Quote:
Dem Vernehmen nach bestritt der Mieter im Verfahren nicht, dass die Belästigung andauernd, unerträglich, nicht mehr hinnehmbar sei, sondern führte lediglich an, dass er schon seit 40 Jahren in der Wohnung rauche.


Das wäre - sollte dies zutreffen - natürlich fatal. Da gibt er ja der Vermieterin schöne Gründe, ihn rauszuschmeißen und die Wohnung teuer neu zu vermieten. Der Mieter hätte auf jeden Fall die oben aufgeführten Tatsachen bestreiten müssen.

Ich bin gespannt, wie die Angelegenheit ausgehen wird (mein Rauchkonsum: zwei Schachteln am Wochenende oder an freien Tagen  Laut lachend )


Da bin ich auch gespannt. Allerdings stellt sich mir die Frage, wenn z.B. Kinderlärm hinzunehmen ist, ab welcher Lärmbelästigung und Gesundheitsschädigung gegen den Kinderlärm vorgegangen werden kann? Denn eine Belästigung wird ja von jedem Menschen anders empfunden.

Während Tabakqualm einen Raucher gar nicht, einen Nichtraucher ab und zu, und einen Anti aber eklatant stört und sich dabei belästigt fühlt.

Gruß
Gerhard
« Zuletzt geändert: 09.07.13 um 13:12:18 von G-H-L »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
perle
Advanced Member
*****
Offline



Beiträge: 6.162
Mitglied seit: 05.04.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #28 - 09.07.13 um 08:27:18
Beitrag drucken  
Was sind das alles nur für Firmen? Bis auf die Praxis hat keine eine eigene Webseite.

Und die EURUGA hat eine Mailanschrift bei Yahoo.

http://tinyurl.com/p5qd7nd
  

das licht am ende des tunnels könnte auch ein idiot mit einer kerze sein
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #27 - 08.07.13 um 23:32:58
Beitrag drucken  
Bei Herrn Adolfs im Haus ist nicht nur das Rauchen ungern gesehen:




Für einen gewerblichen Nachmieter hat man schon Platz reserviert:



Solidaritätsbekundung:


« Zuletzt geändert: 08.07.13 um 23:33:26 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #26 - 08.07.13 um 11:14:53
Beitrag drucken  
xila schrieb on 05.07.13 um 15:46:37:
Das Gericht muß gar nichts, sondern kann tun und lassen, was es will, so kann ich jedenfalls meine Erkenntnisse der letzten Jahre zusammenfassen. Mein Vertrauen in den Rechtsstaat ist schon 2008 in sich zusammengefallen, denn alles, was im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rauchverbot in der Gastronomie an Begründungen steht, kann man 1:1 auch auf Privatwohnungen übertragen. Es war zwar schon im damaligen Fall eine mehr als fragwürdige Konstruktion, aber wen juckt das noch, wenn es erst mal geschrieben steht?


Wie mir ein Rechtsanwalt mal erklärte, sind Amtsrichter nur ihrem Gewisschen verpflichtet. Dabei brauchen sie sich nicht an die Buchstaben des Gesetzes zu halten. Anders beim Landgericht. Mit jeder weiteren Instanz steigt auch die Bindung an die Gesetze.

Allerdings beim Urteil des BVerfG über das totalte Rauchverbot in Bayern waren sich die Herren Richter auch nicht allesamt einig. Es gab sogar einen, der dieses Rauchverbot für verfassungswidrig einstufte. Allerdings die Mehrheit der Richter sah dies anders.

Gruß
Gerhard
« Zuletzt geändert: 08.07.13 um 11:17:04 von G-H-L »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Raucherhusten
Advanced Member
*****
Offline


Gott sei Dank bin ich
Atheist

Beiträge: 3.409
Standort: 90449 Nürnberg
Mitglied seit: 21.04.08
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #25 - 08.07.13 um 10:36:07
Beitrag drucken  
Finde ich klasse, das die Aktion so einen guten Zuspruch findet.  Smiley
  

"Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, daß es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird." (Le Bon, Psychologie der Massen)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #24 - 07.07.13 um 21:51:19
Beitrag drucken  
Friedhelms Adolfs (voller Name ja mittlerweile in einigen Medien) vor dem NRW-Landtag in Düsseldorf



Friedhelm Adolfs mit Detlef Petereit von "NRW genießt!"


Friedhelm Adolfs mit Vertreter/-innen von Netzwerk Rauchen, FRIDA und Rauchen NRW anlässlich der Mahnwache beider letztgenannter Organisationen heute vor dem Landtag.




Es ergaben sich gute Gespräche, auch mit Politikern. Vielen Passanten war der Fall bekannt. Selbstverständlich wurde Herr Adolfs über den Stand der Spendensammelaktion in Kenntnis gesetzt.

« Zuletzt geändert: 08.07.13 um 11:30:34 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
fitzcarraldo
God Member
****
Offline


Fluctuat nec mergitur

Beiträge: 605
Mitglied seit: 27.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #23 - 07.07.13 um 10:03:04
Beitrag drucken  
Quote:
Zitat von spon-facebook-10000325129 Beitrag anzeigen
Der Kläger wohnt in einem der D'dorfer Sahneviertel für 350 € Warmmiete. Die Vermieterin hat in den letzten Jahren Mietwohnraum lukrativ in Gewerbewohnraum umgewandelt. Darunter sind finanzkräftige gewerbliche Mieter wie Anwälte, Finanzdienstleister usw - siehe Auflistung unten. Der wirkliche Skandal dabei ist, dass der Düsseldorfer Provinzrichter Dr. Tobias Rundel entgegen der bisher üblichen Rechtsprechung des BGH, dem Kläger die Prozeßkostenhilfe verweigert.

Gewerbliche Mieter an der Kühlwetterstraße 49:
RA Kanzlei Franke
RA Kanzlei Bode&Roth
WVG Leasinggesellschaft mbH
EURUGA INVESTMENT Finanzberatung
BMC GmbH Management- und Personalberatung und Erwerb + Verwaltung von Unternehmensbeteiligungen aller Art
Finanzdienstleistung Sündker
UGAFSA United German Arabian Finance S. A. Finanzberater, Anlagenberater
Düssel Verwaltung Hans Werner Schaub GmbH
SM Service For Meatindustry GmbH
UGA Oil & Trade INC Mineralölerzeugnisse Großhandel
Praxis für Psychotherapie Voigt-Lehnhoff


http://forum.spiegel.de/f22/mietwohnung-gericht-rechtfertigt-kuendigung-wegen-st...
« Zuletzt geändert: 07.07.13 um 10:04:06 von fitzcarraldo »  

Cast a cold eye
On life, on death.
Horseman pass by.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #22 - 07.07.13 um 08:27:24
Beitrag drucken  
In England scheint man sich dem Problem (Eingriff in die Privatsphäre der Wohnung) auf einem anderen Weg annähern zu wollen:

Ein Richter versucht dort einer Mutter das Sorgerecht für ihre Kinder zu entziehen, weil sie in Gegenwart ihrer Kinder raucht - was sich natürlich hauptsächlich auf das Zusammenleben in der Wohnung bezieht:

Quote:
...it was in the social workers’ report given to the Sheriff that the childrens’ clothes smelled of cigarette smoke – revealing the fact that the authorities already viewed this as culpable evidence worthy of presentation in the same way that the mother’s breath might be stinking of booze.


http://thefreesociety.org/Issues/Smoking/smoking-in-the-home-is-next-target-afte...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #21 - 06.07.13 um 18:04:02
Beitrag drucken  
shadu schrieb on 06.07.13 um 15:36:57:
xila schrieb on 06.07.13 um 15:12:44:
smokie schrieb on 06.07.13 um 12:20:23:
Mittlerweile habe ich aber etwas gelesen, was - wenn es so stimmen sollte - die Angelegenheit schwieriger gestalten dürfte:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/qualmen-in-der-mietwohnung-viel-rauch-um...
Quote:
Dem Vernehmen nach bestritt der Mieter im Verfahren nicht, dass die Belästigung andauernd, unerträglich, nicht mehr hinnehmbar sei, sondern führte lediglich an, dass er schon seit 40 Jahren in der Wohnung rauche.


Das wäre - sollte dies zutreffen - natürlich fatal. Da gibt er ja der Vermieterin schöne Gründe, ihn rauszuschmeißen und die Wohnung teuer neu zu vermieten. Der Mieter hätte auf jeden Fall die oben aufgeführten Tatsachen bestreiten müssen.

Ich bin gespannt, wie die Angelegenheit ausgehen wird (mein Rauchkonsum: zwei Schachteln am Wochenende oder an freien Tagen  Laut lachend )


Das halte ich für eher minderwichtig, da der Mann jetzt ja anscheinend eine Anwältin hat und man ihm keine juristischen Fallen dieser Art mehr stellen kann. Wichtiger ist die Frage, ob eine Gesundheitsgefährdung für die Nachbarn für vorhanden gehalten wird oder nicht.





Es wäre schon ausreichend, wenn die Richter es glauben.
Zitat: "ob eine Gesundheitsgefährdung für die Nachbarn für vorhanden gehalten wird"  Man kann das heutzutage so zusammen Schustern wie es einem gerade passt. Die Boulevard-Medien werden dann alles so genüsslich verbreiten. Die Masse wird es entsprechend Glauben. Das ehrliche seriöse Hinterfragen gibt es nicht mehr. Dummheit ist lernbar !!!


Die Masse fällt keine Gerichtsurteile. Hier kommt es auf den Richter an. Dr. Tobias Rundel hat sich entsprechend geäußert, und das auf derselben Wissensbasis.

Genau dieser Punkt muß von der Anwältin des Beklagten hinterfragt werden.

Ich würde dabei sogar so weit gehen, Frau Dr. Pötschke-Langer als Zeugin einzubestellen und von ihr einen Nachweis einer solchen Gesundheitsgefährdung zu verlangen. Das kann sie nämlich nur falsch machen, egal was sie tut. Und die Maske muß endlich runter!

« Zuletzt geändert: 06.07.13 um 18:26:31 von xila »  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.557
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #20 - 06.07.13 um 15:36:57
Beitrag drucken  
xila schrieb on 06.07.13 um 15:12:44:
smokie schrieb on 06.07.13 um 12:20:23:
Mittlerweile habe ich aber etwas gelesen, was - wenn es so stimmen sollte - die Angelegenheit schwieriger gestalten dürfte:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/qualmen-in-der-mietwohnung-viel-rauch-um...
Quote:
Dem Vernehmen nach bestritt der Mieter im Verfahren nicht, dass die Belästigung andauernd, unerträglich, nicht mehr hinnehmbar sei, sondern führte lediglich an, dass er schon seit 40 Jahren in der Wohnung rauche.


Das wäre - sollte dies zutreffen - natürlich fatal. Da gibt er ja der Vermieterin schöne Gründe, ihn rauszuschmeißen und die Wohnung teuer neu zu vermieten. Der Mieter hätte auf jeden Fall die oben aufgeführten Tatsachen bestreiten müssen.

Ich bin gespannt, wie die Angelegenheit ausgehen wird (mein Rauchkonsum: zwei Schachteln am Wochenende oder an freien Tagen  Laut lachend )


Das halte ich für eher minderwichtig, da der Mann jetzt ja anscheinend eine Anwältin hat und man ihm keine juristischen Fallen dieser Art mehr stellen kann. Wichtiger ist die Frage, ob eine Gesundheitsgefährdung für die Nachbarn für vorhanden gehalten wird oder nicht.






Zitat: "ob eine Gesundheitsgefährdung für die Nachbarn für vorhanden gehalten wird"  Man kann das heutzutage so zusammen Schustern wie es einem gerade passt. Die Boulevard-Medien werden dann alles so genüsslich verbreiten. Die Masse wird es entsprechend Glauben. Das ehrliche seriöse Hinterfragen gibt es nicht mehr. Dummheit ist lernbar !!!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #19 - 06.07.13 um 15:12:44
Beitrag drucken  
smokie schrieb on 06.07.13 um 12:20:23:
Mittlerweile habe ich aber etwas gelesen, was - wenn es so stimmen sollte - die Angelegenheit schwieriger gestalten dürfte:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/qualmen-in-der-mietwohnung-viel-rauch-um...
Quote:
Dem Vernehmen nach bestritt der Mieter im Verfahren nicht, dass die Belästigung andauernd, unerträglich, nicht mehr hinnehmbar sei, sondern führte lediglich an, dass er schon seit 40 Jahren in der Wohnung rauche.


Das wäre - sollte dies zutreffen - natürlich fatal. Da gibt er ja der Vermieterin schöne Gründe, ihn rauszuschmeißen und die Wohnung teuer neu zu vermieten. Der Mieter hätte auf jeden Fall die oben aufgeführten Tatsachen bestreiten müssen.

Ich bin gespannt, wie die Angelegenheit ausgehen wird (mein Rauchkonsum: zwei Schachteln am Wochenende oder an freien Tagen  Laut lachend )


Das halte ich für eher minderwichtig, da der Mann jetzt ja anscheinend eine Anwältin hat und man ihm keine juristischen Fallen dieser Art mehr stellen kann. Wichtiger ist die Frage, ob eine Gesundheitsgefährdung für die Nachbarn für vorhanden gehalten wird oder nicht.



  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #18 - 06.07.13 um 14:53:42
Beitrag drucken  
Meinrad schrieb on 05.07.13 um 20:05:56:
xila schrieb on 05.07.13 um 15:46:37:
Das Gericht muß gar nichts, sondern kann tun und lassen, was es will, so kann ich jedenfalls meine Erkenntnisse der letzten Jahre zusammenfassen. Mein Vertrauen in den Rechtsstaat ist schon 2008 in sich zusammengefallen, denn alles, was im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rauchverbot in der Gastronomie an Begründungen steht, kann man 1:1 auch auf Privatwohnungen übertragen. Es war zwar schon im damaligen Fall eine mehr als fragwürdige Konstruktion, aber wen juckt das noch, wenn es erst mal geschrieben steht?



Moment, schauen wir uns die fragwürdige Konstruktion mal näher an. Die Rauchverbote waren nur möglich unter der Annahme, dass Gaststätten ab sofort als öffentlicher Raum zu betrachten sind. Worauf viele hundert Jahre niemand gekommen ist, aber die Antis kennen da nix. Jedenfalls könnte man sonst ja nicht begründen, was an einer eindeutig als Raucherkneipe gekennzeichneten Lokalität auszusetzen wäre. Das geht nur, wenn man die Gastro grundsätzlich als öffentlichen Raum definiert und damit natürlich die Tür für alle möglichen Arten des Hineinregierens öffnet. Das alles steht nirgendwo explizit, aber den Antis reicht das Implizite. Tatsächlich haben sie versucht, die Lokalverbote in NRW ebenfalls mit diesem Argument für illegal zu erklären. Zum Glück ist unsere Seite da unnachgiebig geblieben und hat damit das Ganze als Bluff entlarvt. Sie könnten ja klagen, tun es aber nicht. Aus gutem Grunde.

Nun ist aber die Privatwohnung noch immer kein öffentlicher Raum (aber selbst damit ist irgendwann zu rechnen). Bis dahin ziehen die Begründungen für das Gastro-Rauchverbot nicht.

Soviel zur Beruhigung vorab.   




So nahe wie ich hast du dieses Urteil leider nicht angeschaut. Das ist der Casus Knacksus:

Quote:
(2) Es ist Sache des Gesetzgebers, in Bezug auf den jeweiligen Lebensbereich darüber zu entscheiden, ob, mit welchem Schutzniveau und auf welche Weise Situationen entgegengewirkt werden soll, die nach seiner Einschätzung zu Schäden führen können (vgl. BVerfGE 110, 141 <159>; vgl. auch BVerfGE 111, 10 <38 f., 43>). Hierbei kommt ihm grundsätzlich ein Einschätzungs-, Wertungs- und Gestaltungsspielraum zu (vgl. BVerfGE 96, 56 <64>). Dies ermöglicht es dem Gesetzgeber, bei seiner Wahl für ein Schutzkonzept auch Interessen zu berücksichtigen, die gegenläufig zu dem von ihm verfolgten Gemeinwohlziel sind, und so eine Lösung durch Zuordnung und Abwägung kollidierender Rechtsgüter zu entwickeln. Soweit sich nicht in seltenen Ausnahmefällen der Verfassung eine konkrete Schutzpflicht entnehmen lässt, die zu einem bestimmten Tätigwerden zwingt, bleibt die Aufstellung und normative Umsetzung eines Schutzkonzepts dem Gesetzgeber als dem dafür zuständigen staatlichen Organ überlassen.

[...]

(a) Da die Gesundheit und erst recht das menschliche Leben zu den besonders hohen Gütern zählen, darf ihr Schutz auch mit Mitteln angestrebt werden, die in das Grundrecht der Berufsfreiheit empfindlich eingreifen (vgl. BVerfGE 17, 269 <276>; 85, 248 <261>; 107, 186 <196>).

Diese Beeinträchtigung der Verhaltensfreiheit der Raucher (Art. 2 Abs. 1 GG) erscheint jedoch wegen der herausragenden Bedeutung des mit dem Rauchverbot verfolgten Schutzziels nicht unangemessen, zumal die Möglichkeit bleibt, eine Gaststätte zum Rauchen vorübergehend zu verlassen. Die Raucher werden hierbei nicht in unzulässiger Weise bevormundet, ihnen wird insbesondere kein Schutz vor Selbstgefährdung aufgedrängt (vgl. BVerfGE 59, 275 <278 f.>). Die Landesnichtraucherschutzgesetze zielen weder auf Suchtprävention noch auf den Schutz des Einzelnen vor sich selbst. Ihr Ziel ist vielmehr der Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens (vgl. § 1 Abs. 1 Satz 2 LNRSchG Baden-Württemberg; § 1 NRSG Berlin). Es geht um den Schutz der Gesundheit nicht des Rauchers, sondern der Gesundheit der anderen Personen, die in der jeweiligen Situation nicht selbst rauchen.


Du bildest dir im Ernst ein, daß dein Recht, in deiner Wohnung zu rauchen, für herausragender als der Schutz der Gesundheit deiner Nachbarn gehalten würde? Laß dich nicht auslachen.

Der Dreh- und Angelpunkt ist die Unterstellung, daß die Gesundheit deiner Nachbarn gefährdet sei. Wenn dies als wahr angenommen wird, brauchst du auf die Justiz nicht mehr zu hoffen.

Und die Justiz wird diesen Blödsinn genauso wie den Passivrauchblödsinn glauben, wenn es ihr lange genug von den allseits bekannten "Experten" vorgebetet wird.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
smokie
Junior Member
**
Offline


(Ketten-)Rauchen ist geil!

Beiträge: 91
Mitglied seit: 04.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #17 - 06.07.13 um 12:20:23
Beitrag drucken  
Mittlerweile habe ich aber etwas gelesen, was - wenn es so stimmen sollte - die Angelegenheit schwieriger gestalten dürfte:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/qualmen-in-der-mietwohnung-viel-rauch-um...
Quote:
Dem Vernehmen nach bestritt der Mieter im Verfahren nicht, dass die Belästigung andauernd, unerträglich, nicht mehr hinnehmbar sei, sondern führte lediglich an, dass er schon seit 40 Jahren in der Wohnung rauche.


Das wäre - sollte dies zutreffen - natürlich fatal. Da gibt er ja der Vermieterin schöne Gründe, ihn rauszuschmeißen und die Wohnung teuer neu zu vermieten. Der Mieter hätte auf jeden Fall die oben aufgeführten Tatsachen bestreiten müssen.

Ich bin gespannt, wie die Angelegenheit ausgehen wird (mein Rauchkonsum: zwei Schachteln am Wochenende oder an freien Tagen  Laut lachend )
« Zuletzt geändert: 06.07.13 um 12:23:37 von smokie »  

Rauchen macht Spass! Und Kettenrauchen macht noch mehr Spass!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
RaucherHB
Administrator
*****
Offline


140

Beiträge: 1.858
Standort: Bremen
Mitglied seit: 08.09.07
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #16 - 06.07.13 um 10:31:27
Beitrag drucken  
Hier noch ein Bericht von RTL-West.
Auch der Kommentar  Smileyist nicht ohne. Langsam wird auch den Mainstream Medien bewusst was hier angerichtet wird.

http://rtl-now.rtl.de/rtl-west/thema-ua-raucher-fliegt-aus-wohnung.php?film_id=1...

Der Sturm der Entrüstung hat auch Bayern erreicht.


Quote:
Wenn das Rauchen in der eigenen Wohnung mit Vorschriften belegt wird, dann geht es nicht darum, der Allgemeinheit Geld zu sparen. Es geht um die Idee vom richtigen Leben. Es geht darum, ein angeblich richtiges Verhalten durchzusetzen.


http://www.02elf.net/politik/presseschau/mittelbayerische-zeitung-kommentar-zum-...
« Zuletzt geändert: 06.07.13 um 10:40:23 von RaucherHB »  

Verbote sind immer ein Zeichen von Hilflosigkeit!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
smokie
Junior Member
**
Offline


(Ketten-)Rauchen ist geil!

Beiträge: 91
Mitglied seit: 04.08.09
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #15 - 05.07.13 um 21:18:39
Beitrag drucken  
"Normales Rauchen" gehört zum Nutzungsrecht in einer Wohnung. Wenn der Mann 15-20 Zigaretten pro Tag raucht, dann ist dies kein unnormales Verhalten. Hier scheinen in der Tat andere Gründe - höhere Preise bei Neuvermietungen - für die Entscheidung der Vermieterin eine Rolle zu spielen. Anders sähe es möglicherweise aus, wenn der Mann 80-100 Zigaretten pro Tag rauchen würde. Aber dies tut er ja nach eigenen Aussagen nicht. Und dies kann m.E. nicht zu einer Kündigung des Mietverhältnisses führen. Wenn doch, dann leben wir in der Tat in einer Verbotsgesellschaft.
  

Rauchen macht Spass! Und Kettenrauchen macht noch mehr Spass!
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #14 - 05.07.13 um 20:29:38
Beitrag drucken  
Hier ein Artikel zu den grundsätzlichen Aspekten des Themas, in dem auch wir zu Wort kommen.
« Zuletzt geändert: 05.07.13 um 20:30:56 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Meinrad
Senior Member
*****
Offline


Wider das tierische Abstinenzlertum
!

Beiträge: 1.488
Mitglied seit: 07.05.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #13 - 05.07.13 um 20:05:56
Beitrag drucken  
xila schrieb on 05.07.13 um 15:46:37:
Das Gericht muß gar nichts, sondern kann tun und lassen, was es will, so kann ich jedenfalls meine Erkenntnisse der letzten Jahre zusammenfassen. Mein Vertrauen in den Rechtsstaat ist schon 2008 in sich zusammengefallen, denn alles, was im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rauchverbot in der Gastronomie an Begründungen steht, kann man 1:1 auch auf Privatwohnungen übertragen. Es war zwar schon im damaligen Fall eine mehr als fragwürdige Konstruktion, aber wen juckt das noch, wenn es erst mal geschrieben steht?



Moment, schauen wir uns die fragwürdige Konstruktion mal näher an. Die Rauchverbote waren nur möglich unter der Annahme, dass Gaststätten ab sofort als öffentlicher Raum zu betrachten sind. Worauf viele hundert Jahre niemand gekommen ist, aber die Antis kennen da nix. Jedenfalls könnte man sonst ja nicht begründen, was an einer eindeutig als Raucherkneipe gekennzeichneten Lokalität auszusetzen wäre. Das geht nur, wenn man die Gastro grundsätzlich als öffentlichen Raum definiert und damit natürlich die Tür für alle möglichen Arten des Hineinregierens öffnet. Das alles steht nirgendwo explizit, aber den Antis reicht das Implizite. Tatsächlich haben sie versucht, die Lokalverbote in NRW ebenfalls mit diesem Argument für illegal zu erklären. Zum Glück ist unsere Seite da unnachgiebig geblieben und hat damit das Ganze als Bluff entlarvt. Sie könnten ja klagen, tun es aber nicht. Aus gutem Grunde.

Nun ist aber die Privatwohnung noch immer kein öffentlicher Raum (aber selbst damit ist irgendwann zu rechnen). Bis dahin ziehen die Begründungen für das Gastro-Rauchverbot nicht.

Soviel zur Beruhigung vorab.   


  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #12 - 05.07.13 um 20:00:07
Beitrag drucken  
Die ersten paar hundert Euro sind - alleine über PayPal - in den ersten Stunden der Spendensammlung schon zusammengekommen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #11 - 05.07.13 um 19:57:10
Beitrag drucken  
Aus einem Artikel von Ende letzten Monats, bevor also die große Medienmaschinerie aufsprang:

Quote:
Mehr als die Hälfte seines Lebens verbrachte der Düsseldorfer in der Wohnung in Düsseltal. Bis 2009 war er hier sogar Hausmeister, kümmerte sich um die Belange der Nachbarn. Da hatte es auch noch niemanden interessiert, dass Friedhelm A. in seinen eigenen vier Wänden rauchte …
[...]
„Warum stört es auf einmal jemanden, wenn ich in meiner eigenen Wohnung rauche? Als meine Frau noch lebte, haben wir hier sogar zu zweit geraucht, und niemanden hat es gekümmert.“

Der 74-Jährige vermutet hinter der Räumungsklage einen ganz anderen Grund: „Ich bin der letzte Mieter. Alle anderen Wohnungen sind mittlerweile Büros gewichen. Damit kann man eben mehr Geld verdienen. Vor allem mit meiner Wohnung im Erdgeschoss. Deshalb bin ich dem Vermieter wohl ein Dorn im Auge.“

Ob’s die Nachbarn wirklich alle stört, ist umstritten.

Wilhelm Sündker, der im Haus eine Wirtschaftsberatungsfirma hat, sagt EXPRESS: „Es stört mich gar kein bisschen, was Herr A. in seiner Wohnung macht. Das ist ganz und gar seine Sache. Und sogar wenn einige Leute etwas riechen, ist das noch lange kein Grund, jemanden auf die Straße zu setzen. So ein Verhalten ist unmenschlich.“


Quelle

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #10 - 05.07.13 um 19:29:04
Beitrag drucken  
Fietje schrieb on 05.07.13 um 16:51:55:
Das geht auch ohne Richter und ein aktuelles Beispiel kenne ich von meinem Vermieter. Im Wohnzimmer rauche ich immer an der gleichen Stelle, und das hat nach 6 Jahren eine gewisse Nikotinverfärbung zur Folge. Jetzt verlangt der Vermieter, dass ich Malerarbeiten bezahle. Wenn nicht, dann droht er damit, dass er auch aus einem anderen Grund kündigen könnte. Der so genannte "Eigenbedarf" geht immer! In meinem Fall nennt der Vermieter die Geldanlage als Argument. Angenommen, er wollte das Haus gewinnbringend verkaufen, dann wäre das ebenso "Eigenbedarf".


Zu Schönheitsreparaturen wie Streichen etc. bist du aber vermutlich sowieso in deinem Mietvertrag in mehr oder weniger regelmäßigem Turnus verpflichtet. Viele machen das zwar erst beim Auszug, und wird die Wohnung dann in ordentlichem Zustand übergeben, beschwert sich darüber normalerweise auch keiner, aber eigentlich gehört das schon zur Instandhaltung der Mietsache.

Bis hierhin ist dein Vermieter also wohl im Recht, auch wenn er ziemlich kleinkariert auftritt. Vielleicht macht er sich ja Sorgen, eines Tages nach deinem Ableben eine total verratzte Wohnung auf eigene Kosten instandsetzen lassen zu müssen? So selten kommt das nämlich nicht vor, und das kann für den Vermieter schon ganz schön teuer werden.

Er kann jedenfalls, wenn nach einer gewissen Mietdauer die Wohnung an irgendeiner Stelle "abgewohnt" wirkt, eine Renovierung verlangen, sofern die Renovierungspflicht im Mietvertrag steht. Da würde ich an deiner Stelle eine friedliche Lösung anstreben, vermutlich ist er ja schon zufrieden -sofern das Klima zwischen euch noch nicht total vergiftet ist -, wenn du ihm sagst: Bis dann und dann (ein Zeitpunkt, zu dem es dir passend erscheint) will ich ohnehin renovieren, dann wird das Streichen an dieser Stelle auch gleich miterledigt.

Dass Eigenbedarf möglich sei, um das Haus gewinnbringend verkaufen zu können, ist allerdings totaler Quatsch. In solchen Fällen gilt immer noch der Grundsatz: Kauf bricht nicht Miete. Eigenbedarf bedeutet, der Vermieter benötigt die Wohnung entweder für sich selbst oder für einen nahen Familienangehörigen, und wenn er diesen Eigenbedarf nur vorgetäuscht hat, kannst du ihn verklagen.

Ich verstehe die Vermieter aber ohnehin nicht, die solche Kopfstände wegen der Renovierungen machen und dauernd über Kosten jammern, die ihnen nach Auszug ihrer Mieter entstanden seien. Ich vermiete meine Wohnungen grundsätzlich unrenoviert, weil das weniger Konfliktpotential bietet.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Fietje
Junior Member
**
Offline


Hallo

Beiträge: 155
Mitglied seit: 06.07.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #9 - 05.07.13 um 16:51:55
Beitrag drucken  
Das geht auch ohne Richter und ein aktuelles Beispiel kenne ich von meinem Vermieter. Im Wohnzimmer rauche ich immer an der gleichen Stelle, und das hat nach 6 Jahren eine gewisse Nikotinverfärbung zur Folge. Jetzt verlangt der Vermieter, dass ich Malerarbeiten bezahle. Wenn nicht, dann droht er damit, dass er auch aus einem anderen Grund kündigen könnte. Der so genannte "Eigenbedarf" geht immer! In meinem Fall nennt der Vermieter die Geldanlage als Argument. Angenommen, er wollte das Haus gewinnbringend verkaufen, dann wäre das ebenso "Eigenbedarf".
  

Staatliche Bevormundung ist Beleidigung der eigenen Intelligenz.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #8 - 05.07.13 um 16:00:07
Beitrag drucken  
Übrigens, falls der Richter, der das Urteil sprechen soll, derselbe ist, der dem Mann die Prozeßkostenhilfe verweigert hat, will ich doch schwer hoffen, daß er wegen Befangenheit abgelehnt werden kann. Er hat ja seinem Urteil damit bereits vorgegriffen und sich damit in Gegensatz zur allgemein üblichen Rechtsprechung gesetzt.

Zu den anderen Mietern in dem Haus zählen nämlich auch zwei Rechtsanwaltskanzleien. Eigentlich ist eine Kündigung wegen des Rauchens wegen früherer Gerichtsurteile ja ein ziemliches Risiko. Daß hier dieses Risiko eingegangen wurde und der Richter nun so reagiert, spricht doch einiges dafür, daß es da im Vorfeld gewisse Absprachen gegeben hat.

« Zuletzt geändert: 05.07.13 um 16:01:30 von xila »  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #7 - 05.07.13 um 15:46:37
Beitrag drucken  
G-H-L schrieb on 05.07.13 um 14:40:29:
xila schrieb on 05.07.13 um 09:26:26:
Das war übrigens noch kein Gerichtsurteil, sondern die Vorab-Einschätzung eines Richters. Am 24. Juli soll der Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf verhandelt werden (Az: 24 C 1355/13).

Eine solche Entwicklung habe ich schon seit geraumer Zeit kommen sehen, daß irgendwann der erste Anti unter den Richtern die Gunst der Stunden nutzt, in der Hoffnung, damit einen Dammbruch zu erzeugen.


Kritisch wird es aber erst, wenn das Urteil vom LG oder dem OLG bestätigt wird. Allerdings haben diese Gerichte schon des öfteren geurteilt, dass Rauchen zur vertragsgemäßen Nutzung einer Wohnung gehört.
Das Gericht muß natürlich berücksichtigen, ob ein Rauchverbot im Mietvertrag vereinbart war und es muß berücksichtigen, dass der Mieter bereits seit 40 Jahren in der Wohnung wohnt und auch raucht.

Wenn der Rauch durch geschlossene Türen in das Treppenhaus, oder durch Wände in andere Wohnungen dringt, dann ist das Sache des Vermieters diese Mängel zu beseitigen.

Gruß
Gerhard


Das Gericht muß gar nichts, sondern kann tun und lassen, was es will, so kann ich jedenfalls meine Erkenntnisse der letzten Jahre zusammenfassen. Mein Vertrauen in den Rechtsstaat ist schon 2008 in sich zusammengefallen, denn alles, was im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rauchverbot in der Gastronomie an Begründungen steht, kann man 1:1 auch auf Privatwohnungen übertragen. Es war zwar schon im damaligen Fall eine mehr als fragwürdige Konstruktion, aber wen juckt das noch, wenn es erst mal geschrieben steht?

Auch wenn der Mieter in diesem Fall noch einmal recht bekommen sollte, dieser Dr. Tobias Rundel, der Richter, der dem alten Mann die Prozeßkostenhilfe verweigert hat, ist nur die Vorhut. Entweder jetzt bekommen wir die Leute endlich wach, oder das Salami-Taktik-Spielchen geht fröhlich weiter, bis zu dem Punkt, an dem es mir als Vermieter auch nicht mehr gestattet ist, das Rauchen in meinen Wohnungen zu erlauben, und als Eigentümer einer Wohnung ebenfalls in meinen eigenen vier Wänden nicht mehr rauchen darf.

Ich schätze, bis wir an diesem letzteren Punkt angekommen sind, braucht's noch maximal zehn Jahre.
  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #6 - 05.07.13 um 14:40:29
Beitrag drucken  
xila schrieb on 05.07.13 um 09:26:26:
Das war übrigens noch kein Gerichtsurteil, sondern die Vorab-Einschätzung eines Richters. Am 24. Juli soll der Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf verhandelt werden (Az: 24 C 1355/13).

Eine solche Entwicklung habe ich schon seit geraumer Zeit kommen sehen, daß irgendwann der erste Anti unter den Richtern die Gunst der Stunden nutzt, in der Hoffnung, damit einen Dammbruch zu erzeugen.


Kritisch wird es aber erst, wenn das Urteil vom LG oder dem OLG bestätigt wird. Allerdings haben diese Gerichte schon des öfteren geurteilt, dass Rauchen zur vertragsgemäßen Nutzung einer Wohnung gehört.
Das Gericht muß natürlich berücksichtigen, ob ein Rauchverbot im Mietvertrag vereinbart war und es muß berücksichtigen, dass der Mieter bereits seit 40 Jahren in der Wohnung wohnt und auch raucht.

Wenn der Rauch durch geschlossene Türen in das Treppenhaus, oder durch Wände in andere Wohnungen dringt, dann ist das Sache des Vermieters diese Mängel zu beseitigen.

Gruß
Gerhard
« Zuletzt geändert: 05.07.13 um 14:45:18 von G-H-L »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freiraucher
Administrator
*****
Offline


Wir sind der singende
tanzende Abschaum der
Welt

Beiträge: 1.150
Standort: Worms
Mitglied seit: 23.03.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #5 - 05.07.13 um 13:08:02
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 05.07.13 um 11:57:32:
Für die rechtliche Unterstützung von Friedhelm A. startet ab sofort eine Spendenaktion:

Netzwerk Rauchen e.V.
Volksbank MIttelhessen eG
Konto-Nr.: 70025809
BLZ: 51 39 00 00
IBAN: DE 82513900000070025809
BIC: VBMHDE5FXXX
Kennwort: Ein Dach für Raucher

Genauso für PayPal von Netzwerk Rauchen.

Die Aktion ist mit Friedhelm A. selbstverständlich besprochen - der übrigens als einziger Mieter in einem Bürohaus wohnt, so dass man seine Wohnung in dieser Lage nach einem etwaigen Auszug für ein Vielfaches als Gewerbefläche vermieten könnte. Ein Schelm, der dabei...

Hier im Beitrag ist der Link zum Paypal-Konto:
http://www.netzwerk-rauchen.de/component/content/article/1-aktuelle-nachrichten/...
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.320
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #4 - 05.07.13 um 11:57:32
Beitrag drucken  
Für die rechtliche Unterstützung von Friedhelm A. startet ab sofort eine Spendenaktion:

Netzwerk Rauchen e.V.
Volksbank MIttelhessen eG
Konto-Nr.: 70025809
BLZ: 51 39 00 00
IBAN: DE 82513900000070025809
BIC: VBMHDE5FXXX
Kennwort: Ein Dach für Raucher

Genauso für PayPal von Netzwerk Rauchen.

Die Aktion ist mit Friedhelm A. selbstverständlich besprochen - der übrigens als einziger Mieter in einem Bürohaus wohnt, so dass man seine Wohnung in dieser Lage nach einem etwaigen Auszug für ein Vielfaches als Gewerbefläche vermieten könnte. Ein Schelm, der dabei...
« Zuletzt geändert: 05.07.13 um 12:00:40 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 3.975
Mitglied seit: 15.10.07
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #3 - 05.07.13 um 09:26:26
Beitrag drucken  
Das war übrigens noch kein Gerichtsurteil, sondern die Vorab-Einschätzung eines Richters. Am 24. Juli soll der Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf verhandelt werden (Az: 24 C 1355/13).

Eine solche Entwicklung habe ich schon seit geraumer Zeit kommen sehen, daß irgendwann der erste Anti unter den Richtern die Gunst der Stunden nutzt, in der Hoffnung, damit einen Dammbruch zu erzeugen.

Ich empfehle den NRWlern, am 24. Juli vor dem Amtsgericht Düsseldorf eine zusätzliche Demonstration einzuplanen. Auch wenn's nicht der nächste Weg für mich ist, an dieser Demo würde auch ich teilnehmen.

« Zuletzt geändert: 05.07.13 um 09:26:48 von xila »  

Have no respect whatsoever for authority; forget who said it and instead look what he starts with, where he ends up, and ask yourself, "Is it reasonable?" (Richard Feynman)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Llarian
Junior Member
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 143
Mitglied seit: 13.09.07
Geschlecht: weiblich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #2 - 05.07.13 um 08:48:29
Beitrag drucken  
Noch schlimmer: Der Richter begründet es damit, daß es neu hinzuziehenden Mietern nicht zuzumuten sei!

Werden demnächst Familien aus ihren Wohnungen geschmissen, weil neuen(!) Mietern der Kinderlärm nicht zuzumuten ist?

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Querkopf
God Member
****
Offline


Dies ist durchaus ein
Drei-Pfeifen-Problem
...

Beiträge: 571
Mitglied seit: 19.11.12
Geschlecht: männlich
Re: Rauchverbot in der Mietwohnung
Antwort #1 - 05.07.13 um 08:33:07
Beitrag drucken  
Ingo schrieb on 05.07.13 um 07:06:38:
Liebe Mitleser,

in Düsseldorf gibt es einen Richter, der sich den "Fakten" des Passivrauchene anschliesst



Wenn man dem "Generalanzeiger" glauben darf, hat die Vermieterin die Kündigung mit der angeblich nicht hinnehmbaren Geruchsbelästigung für die anderen Hausbewohner begründet.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/Raucher-soll-nach-40-Jahren...

Eigentlich ist diese Begründung schon eine Frechheit, denn demnach müsste demnächst auch das Kochen von Speisen mit Knoblauch in der eigenen Wohnung verboten sein.

Der Gipfel ist aber die eigenmächtige Erweiterung der Klage-Begründung mit "Passivrauch" durch den Richter - der Passivrauch zieht demnach offenbar von Wohnung zu Wohnung - von Straße zu Straße? Ideologischer Schwachsinn!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Ingo
Full Member
***
Offline


306

Beiträge: 468
Mitglied seit: 08.06.06
Rauchverbot in der Mietwohnung
05.07.13 um 07:06:38
Beitrag drucken  
Liebe Mitleser,

in Düsseldorf gibt es einen Richter, der sich den "Fakten" des Passivrauchene anschliesst:

http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/richter-gegen...

und

http://www.express.de/duesseldorf/richter-hat-entschieden-rauchverbot-in-der-eig...

Es zwar wohl vorerst nur ein Beschluss, aber das nächste Ziel wird wohl schon in Angriff genommen Zunge

Gruß

Ingo
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: [1] 
Thema versendenDrucken