Seitenindex umschalten Seiten: 1 2 [3]  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz! (Gelesen: 3.685 mal)
Carolus Magnus
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche und trinke
aus politischen Gründen.

Beiträge: 1.979
Standort: Schweiz
Mitglied seit: 09.06.07
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #30 - 12.09.14 um 16:29:24
Beitrag drucken  
kopfraucht schrieb on 09.09.14 um 10:08:50:
xila schrieb on 03.09.14 um 12:46:38:
kopfraucht schrieb on 03.09.14 um 09:17:59:
Na ja, so ganz kann ich aber auch nicht sagen das die Nichtraucher dran Schuld sind das ich Pausen machen muss. Prinzipiell und inhaltlich stimmt es schon. Aber man muss ja hier die Gesundheit von allen betrachten. Wenn man selbst raucht ist das das eigene Problem. Aber da darf man nicht andere Leute mit "rein ziehen". Insofern ist es schon richtig finde ich.


Das ist es ja, was mich so daran ärgert, daß man zum Dank für die Bereitschaft zur Rücksichtnahme anschließend nur mit neuen Vorwürfen rechnen kann. Und das geht ja inzwischen so weit, daß den Leuten ihre angeblich geringere Produktivität vorgeworfen wird und daß sie deshalb angeblich den Betrieb schädigen. Das hat für Raucher sehr viel realere Konsequenzen als Kontakt mit Passivrauch für Nichtraucher.



Bin ich hier die Einzige die das gerade anders sieht?
Ich bin Raucher und das auch schon immer. Ich kenne es allerdings auch nicht am Arbeitsplatz zu rauchen und mir fehlt da auch nix.
Ich bin keineswegs der Meinung das ich Nichtrauchern voll entgegenkomme weil ich woanders rauche - eigentlich schon, aber ich sehe das als Selbstverständlichkeit.
Fakt ist nunmal das es schädlich ist. Wenn ich nur mir schade ist das ja meine Sache, aber anderen Leuten zu schaden wäre unfair. Und warum sollten die sich ein anderes Büro suchen? Nur weil ich mir das Rauchen angewöhnt habe?
Also ich sehe das einfach nicht so. Es ist ganz normal und selbstverständlich vor die Tür zu gehen.
Neben Raucherpausen mache ich auch normale Pausen oder halte ein Schwätzchen, aber da verlängere ich meine Arbeitszeit auch um die Raucherpausen. Die anderen Pausen oder kurzen Gespräche mache ich wie jeder andere Mitarbeiter auch. Klar übertreiben es manche Leute ständig, aber das gibt es überall.
Ich fühle mich dadurch jedenfalls keineswegs schlechter gestellt.


NEIN - das ist kein Fakt!!! Das ist Volksverblödung.

Verschiedene Studien belegen, dass Passivrauchen nicht gesundheitsschädlich ist, weder am Arbeitsplatz und noch viel weniger für Restaurantbesucher:

    Wu-Williams, et al., conducted in northeastern China. This large case-control study reports a statistically significant negative risk associated with ETS exposure. = PASSIVRAUCHEN IST GESUND!!!
    The results do not support a causal relation between environmental tobacco smoke and tobacco related mortality, although they do not rule out a small effect., Enstrom, Kabat
    …there was no elevated lung cancer risk associated with passive smoke exposure in the workplace. Brownson 1992
    …an odds ratio of 0.91…indicating no evidence of an adverse effect of environmental tobacco smoke in the workplace – Janerich 1990
    …the association with exposure to passive smoking at work was small and not statistically significant. – Kalandidi
    …No association observed between the risk of lung cancer and smoking of husband or passive smoke exposure at work. – Shimuzu, 1988
    …no statistically signficant increase in risk associated with exposure to environmental tobacco smoke at work or during social activities. – Stockwell, 1992
    There was no association between exposure to ETS at the workplace and risk of lung cancer. – Zaridze, 1998
    Ever exposure to ETS from other sources was not associated with lung cancer risk – WHO/IARC
    When all relevant studies are included in the meta-analysis and results are appropriately combined, current or ever exposure to ETS, as approximated by spousal smoking, is associated with roughly a 5% increased risk of death from CHD in never smokers. … An objective assessment of the available epidemiologic evidence indicates that the association of ETS with CHD death in U.S. never smokers is very weak. Previous assessments appear to have overestimated the strength of the association.- James E. Enstrom, Geoffrey C. Kabat

Hier auf dt. ein Überblick über die Studien und der Schädlichkeit von Passivrauch.

«Von 139 Studien konnten 119 oder 86 Prozent keinen Zusammenhang von Passivrauch und Lungenkrebs “beweisen”. Im Grunde genommen konnte keine der 139 Studien überhaupt etwas “beweisen"!. Ein Statistiker würde sagen, die Lage ist verworren, und da fragt man sich natürlich schon, wie «die Experten sich einig sind, daß Passivrauchen schädlich sei»
« Zuletzt geändert: 12.09.14 um 16:41:46 von Carolus Magnus »  

www.sackstark.info - heute schon gelesen?
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Destruktor
God Member
****
Offline



Beiträge: 878
Standort: Stuttgart
Mitglied seit: 12.04.09
Geschlecht: männlich
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #31 - 12.09.14 um 21:18:41
Beitrag drucken  
Carolus Magnus schrieb on 12.09.14 um 16:15:43:
Destruktor schrieb on 12.11.13 um 14:26:57:
Meinrad schrieb on 11.11.13 um 18:51:57:
Das hier lässt die Gesetzgebung inzwischen zu:

http://www.heise.de/tp/blogs/8/155314

Interessant die Kommentare: viele Nichtraucher dabei, die das konsequent ablehnen. Die Stimmen, die nach echter Prohibition rufen, sind nahe null und werden dann auch feuerrot markiert.

Die Luft wird dünner für die Antis






Zitat :

Unternehmenssprecher Gert Pfleger betonte gegenüber österreichischen Medien, dass es Norske Skog bei der Durchsetzung des totalen Rauchverbots nur um die Gesundheit der Mitarbeiter und nicht um den Arbeitszeitverlust durch Zigarettenpausen gehe. Deshalb biete man den Mitarbeitern auch Programme an, die ihnen helfen sollen, ganz mit dem Rauchen aufzuhören.




Diese Entwicklung befürchte ich auch in meiner Firma.

Pseudo - Gutmenschen in der Geschäftsleitung und im Betriebsrat  wollen die Mitarbeiter umerziehen.

Wo bleiben die Rechte der Arbeitnehmer ?




http://www.heise.de/tp/blogs/8/155314


Warum hört man nie etwas von den Gewerkschaften? Gibt es die noch in der BRD?





Der Betriebsrat zumindest in meiner Firma zieht mit der Unternehmensleitung an einem Strang.

Das Rauchen sei gesundheitssschädlich und sollte am besten von allen Mitarbeitern aufgegeben werden.

Alles wirkt wie gleichgeschaltet.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Carolus Magnus
Senior Member
*****
Offline


Ich rauche und trinke
aus politischen Gründen.

Beiträge: 1.979
Standort: Schweiz
Mitglied seit: 09.06.07
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #32 - 13.09.14 um 01:01:36
Beitrag drucken  
Destruktor schrieb on 12.09.14 um 21:18:41:
Carolus Magnus schrieb on 12.09.14 um 16:15:43:
Destruktor schrieb on 12.11.13 um 14:26:57:
Meinrad schrieb on 11.11.13 um 18:51:57:
Das hier lässt die Gesetzgebung inzwischen zu:

http://www.heise.de/tp/blogs/8/155314

Interessant die Kommentare: viele Nichtraucher dabei, die das konsequent ablehnen. Die Stimmen, die nach echter Prohibition rufen, sind nahe null und werden dann auch feuerrot markiert.

Die Luft wird dünner für die Antis






Zitat :

Unternehmenssprecher Gert Pfleger betonte gegenüber österreichischen Medien, dass es Norske Skog bei der Durchsetzung des totalen Rauchverbots nur um die Gesundheit der Mitarbeiter und nicht um den Arbeitszeitverlust durch Zigarettenpausen gehe. Deshalb biete man den Mitarbeitern auch Programme an, die ihnen helfen sollen, ganz mit dem Rauchen aufzuhören.




Diese Entwicklung befürchte ich auch in meiner Firma.

Pseudo - Gutmenschen in der Geschäftsleitung und im Betriebsrat  wollen die Mitarbeiter umerziehen.

Wo bleiben die Rechte der Arbeitnehmer ?




http://www.heise.de/tp/blogs/8/155314


Warum hört man nie etwas von den Gewerkschaften? Gibt es die noch in der BRD?





Der Betriebsrat zumindest in meiner Firma zieht mit der Unternehmensleitung an einem Strang.

Das Rauchen sei gesundheitssschädlich und sollte am besten von allen Mitarbeitern aufgegeben werden.

Alles wirkt wie gleichgeschaltet.


Dann wäre vllt. mal ein Aufruf an die rauchenden Mitarbeiter zum Austritt aus der/den Gewerkschaft/en sinnvoll.
  

www.sackstark.info - heute schon gelesen?
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.572
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #33 - 27.05.17 um 18:59:35
Beitrag drucken  
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Tegel
Senior Member
*****
Offline


302

Beiträge: 1.492
Mitglied seit: 03.10.07
Geschlecht: männlich
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #34 - 28.05.17 um 09:15:08
Beitrag drucken  
...meine Erfahrung, trotz schicker und sündhaft teuer Konferenzräume und digitalisierter Kommunikation auf breiter Front, - die wichtigsten, konstruktivsten, schnellsten Entscheidungen finden im Raucherbereich statt. Auf einer spröden, ausgeleierten und quietschenden Bierzeltgarnitur.
  

Gib " links" keine Chance.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.572
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #35 - 30.08.17 um 14:19:26
Beitrag drucken  
Wieder ein Artikel zu Rauchverboten am Arbeitsplatz, diesmal Hamburg.

Quote:
Kabinen mit speziellen Abzügen
[...]
beheizte Raucherkabine am Hintereingang
[...]
Unterstände in der Nähe der Gebäude
[...]
spezielle Raucherzonen, die die Mitarbeiter aufsuchen müssen
[...]
wettergeschützte Raucherzonen auf dem Gelände
[...]
auf dem Gelände "Raucherinseln"
[...]
Raucher-Pavillons" für Patienten, Besucher und Mitarbeiter
[...]
zwei Raucherhäuschen


Reichlich Bautätigkeit, lange lebe die Konjunktur  Durchgedreht
Und die ganzen Arbeitsunterbrechungen mit oder ohne Ausstempeln waren früher nicht nötig.  Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Knight Rider
Newbie
*
Offline


Corona zeigt den Nichtlern
was Verbote anrichten

Beiträge: 36
Standort: Schleswig Holstein
Mitglied seit: 10.08.20
Geschlecht: männlich
Re: Gedanken zum Rauchverbot am Arbeitsplatz!
Antwort #36 - 11.08.20 um 09:27:49
Beitrag drucken  
Wenn der Zeitpunkt kommt, wo ich wieder beginnen muss/soll, etwas zu arbeiten, dann wird sich das wohl zerschlagen. Wo ich nicht rauchen darf, werde ich auch nicht arbeiten. Ein altes Lied von Tom Astor kommt mir da in den Sinn (1984 - Hier riechts nach Freiheit).

Und da stelle ich mir diese Frage: "Wo und Welches Niederknüppeln kann ich von allen möglichen Arten am besten aushalten?". Und das werde ich dann tun.

Seit 2002 (Einführung des Euro als Währung) wird gegen/ohne das Volk entschieden.
  

War früher alles besser? Nein! Doch früher gab es Möglichkeiten, die es heute nicht mehr gibt.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 2 [3] 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK