Normales Thema Die eidg. Tabakprävention vergleicht Tabak mit Waffen (Gelesen: 336 mal)
cogito
Administrator
*****
Offline


ergo sum

Beiträge: 1.645
Mitglied seit: 07.06.06
Geschlecht: männlich
Die eidg. Tabakprävention vergleicht Tabak mit Waffen
30.05.14 um 19:11:40
Beitrag drucken  
http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/tabak-mindestalter-kann-als-anreiz-wirken-1.18...
Quote:
Die Eidgenössische Kommission für Tabakprävention fordert härtere Werbeverbote, als sie der Bundesrat im Entwurf für das Tabakgesetz vorschlägt. Bruno Meili, Kommissionspräsident, vergleicht Tabak mit Waffen.
[...]
Wenn Sie aber den Konsum bei den Erwachsenen nicht verbieten wollen, wieso soll man nicht weiterhin für Tabakprodukte zielgerichtet werben dürfen?

Wenn Sie auch dafür wären, dass man frei für Waffen und Schlafmittel werben soll, dann können Sie ja diese Position vertreten. Ich glaube, dass man für das Nervengift Nikotin keine Werbung machen darf. Man soll die Produkte zugänglich machen für jene, die sie brauchen. Aber man soll niemanden via Werbung irgendwie motivieren, Tabakprodukte zu konsumieren. Auch für Cannabis, Heroin oder Kokain, die ganz ähnlich wirken, wird man nie werben dürfen, selbst wenn derartige Substanzen einmal legalisiert würden.


Die Eidgenössische Kommission für Tabakprävention EKTP setzt sich zusammen aus:
Meili Bruno, lic. phil. I      Präsident      
Cornuz Jacques, Prof. Dr. méd.      1)
Baumberger Petra      
Bonfadelli Heinz, Prof.      
Borer Heinz, Dr. med.      
Borioli Sandoz Valérie, lic. ès lett.      
Chinet Léonie      
El Fehri Verena      2)
Hurter Jürg, Betriebsökonom HWV         3)
Jeanrenaud Claude, Prof.      4)
Lee Chung-Yol, Dr. med.       5)
Löffel Ruedi, -      6)
Pühse Uwe, Prof. Dr.      
Strozzi Elena      
Wahl Corinne, phil. + litt.   7)

1) Entwickelte im Auftrag der Pharmaindustrie einen Impfstoff gegen Lustgefühle beim Rauchen
2) Betreibt auf Kosten des Bundes eine Anti-Raucher Website, die jede auch noch so unsinnige Anti-Tabak-Studie aufführt.
3) Betreibt eine militante und hassversprühende Anti-Raucher-Website
4) Uni Neuenburg, hat im Auftrag des Bundes mehrere Studien zu sozialen Kosten von Alkohol und Tabak durchgeführt
5) Ehemaliger "Schüler" von Stanton Glantz   http://www.oxha.org/cih_manual/index.php/increase-price-of-tobacco-products
6) Militanter Anti-Raucher, ein Ruedi Löffel eben.
7) ehemalige Interims-Präsidentin der militanten Anti-Raucher-Organisation CIPRET, die mit einer Mio. Franken pro Jahr an der Brust des Kantons Genf genährt wird.
  

"No passion so effectually robs the mind of all its powers of acting and reasoning as fear."

"The powers in charge keep us in a perpetual state of fear,"
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.640
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: Die eidg. Tabakprävention vergleicht Tabak mit Waffen
Antwort #1 - 30.05.14 um 19:48:51
Beitrag drucken  
Tja, die allerbeste Werbung sind wir Raucher !

Darum rauche ich genüsslich auf der Strasse, damit es alle sehen.

Vielleicht werde ich jedoch bald verhaftet wegen leichtsinnigem Umgang mit chemischen Waffen.

  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK