Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2]  Thema versendenDrucken
Heißes Thema (mehr als 10 Antworten) und es geht weiter (Gelesen: 2.392 mal)
Dampflok
Full Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 261
Mitglied seit: 23.12.08
Re: und es geht weiter
Antwort #15 - 06.02.15 um 06:57:56
Beitrag drucken  
Ute schrieb on 23.01.15 um 13:19:07:
Ich kann verstehen, wenn sich viele hier bevormundet fühlen. Aber man muss doch einer Regierung auch mal zugute halten, dass sie am gesundheitlichen Wohlergehen der Menschen interessiert ist.


Sicher. Deswegen muss man heute für Arztbesuche massig zahlen wohingegen in den verrauchten 70ern noch alles von der Kasse bezahlt wurde.
  

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit."  - Marie von Ebner-Eschenbach
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Achim
Full Member
***
Offline


123

Beiträge: 331
Mitglied seit: 07.03.07
Re: und es geht weiter
Antwort #16 - 06.02.15 um 08:38:07
Beitrag drucken  
ChristophL schrieb on 05.02.15 um 19:57:19:
UTE = Unterirdischer Troll, Exit.


Nana, wir sollten nicht jeden, der hier eine andere Meinung vertritt, gleich als Troll abqualifizieren.
Die Dame erschien mir höflich und wir sollten es hier auch sein. (das gilt natürlich nicht für MLP, Jazbinsek, Binding und Konsorten)
Schließlich ist ja auch keiner gezwungen zu antworten.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
G-H-L
God Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 937
Mitglied seit: 23.10.06
Re: und es geht weiter
Antwort #17 - 07.02.15 um 18:26:54
Beitrag drucken  
Ute schrieb on 23.01.15 um 13:19:07:
Ich kann verstehen, wenn sich viele hier bevormundet fühlen. Aber man muss doch einer Regierung auch mal zugute halten, dass sie am gesundheitlichen Wohlergehen der Menschen interessiert ist. Und so ein Vorstoß sollte nicht nur als Bevormundung gesehen werden.


Dann lass mal überlegen! Das Rauchen in den Gaststätten wurde verboten um die übrigen Gäste und die Bedienungen vor dem Tabakrauch zu schützen. Was aber die Köche, oder Bäcker in ihren Betrieben einatmen ist jedoch egal. Schichtarbeit ist ungesund, wird aber nach wie vor toleriert.
Dass sich die Raucher bevormundet fühlen liegt daran, dass man einfach Verbote ausspricht als auch nur ansatzweise Alternativen zu erwägen.

Ute schrieb on 23.01.15 um 13:19:07:
Ich rauche zwar nach wie vor und lasse es mir nicht verbieten, aber ich sehe trotzdem das Bemühen eher als Bevormundung.Ich will hier niemanden zu nahe treten, aber ich denke, dass ist ein Prozess, der einfach noch ein bisschen dauert.


Sicher der Prozess dauert noch ein bißchen aber das erklärte Ziel ist ein rauchfreies Europa. Und für dieses Ziel ist jede Lüge oder geschönte Statistik Recht.

Ute schrieb on 23.01.15 um 13:19:07:
Anderes Beispiel: Bier. Auch hier bin ich mittlerweile auf alkoholfreies Bier umgestiegen. Das ist nicht nur gesünder, sondern hat auch wesentlich weniger Kalorien. Wer das nicht glaubt, kann hier bei Bier Deluxe dies einmal nachlesen.


Mit genau diesen Worten wird doch auf die Schädlichkeit des Rauchens hingewiesen. Siehe doch die 3301 Passivrauchtoten. Mittlerweile streitet man sich doch auch schon um die Schädlichkeit von den sog. E-Zigaretten. Man hat zwar überhaupt keine Erfahrungen damit, aber es wird schon darüber gestritten.
Nun ja, früher hat man ja darüber gestritten, was wohl passiert wenn ein Mensch über den Rand der Erde fällt.
Und sollte eines schönen Tages irgendein Experte darauf kommen, dass Bier der ideale Einstiegspunkt in den Alkoholismus ist, dann dürfte für dein kalorienarmes alkoholfreies Bier auch bald Schluß sein.

Du schreibst, Du läßt Dir das Rauchen nicht verbieten. Es gibt doch heute schon Gerichtsurteile, dass man einem Raucher die Zeiten an denen er rauchen darf vorschreiben kann oder gar die Wohnung kündigen darf, wenn sich ein Nachbar durch den Rauch belästigt fühlt.

Zu einer Gesellschaft gehört auch Toleranz. Für die Raucher hat man jedoch ein ganz anderes Szenario, nämlich Null-Toleranz.

Gruß
Gerhard
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
xila
Advanced Member
*****
Offline


... hat meistens recht
;)

Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 15.10.07
Re: und es geht weiter
Antwort #18 - 08.02.15 um 17:38:33
Beitrag drucken  
Ute schrieb on 05.02.15 um 09:09:35:
Ich denke nicht, dass der Staat so weit reichende Ziele verfolgt. Aber ich möchte ein positives beispiel geben. Als ich Kind war, haben meine beiden Eltern geraucht. Ich habe mich ständig in Zimmern aufgehalten, in denen ich passiv mitgeraucht habe. Im Auto und wo nicht überall. Damals gab es noch kein Bewusstsein dafür - heute aber schon. Auch wenn ich rauche, achte ich perinlichst genau darauf, dass meine Kinder nicht in dem Rauch aufwachsen müssen. Das finde ich eine gute Leistung. Und muss man das auch unter Denormalisierung verbuchen?


Selbstverständlich ist das Denormalisierung, wenn etwas, das einmal normal war, nicht mehr als normal gilt. Was stellst du dir denn unter diesem Begriff vor?

Was genau findest du eigentlich gut daran, daß du dich nicht getraust, vor deinen Kindern zu rauchen?

Das Faszinierende an dieser Denormalisierung des Rauchens in der eigenen Wohnung ist, daß sie innerhalb von zwei bis drei Jahren, also praktisch von heute auf morgen, geschehen ist, und wir können sagen, wir sind dabeigewesen. Oder wir könnten das, sofern wir es überhaupt mitbekämen ... was außer mir leider auf so gut wie niemanden zutrifft. Im Gegenteil, ich erlebe es seit ein paar Jahren mit bedenklicher Häufigkeit, daß ansonsten ganz normal wirkende Leute gesprächsweise aus Zeiten wie den fünfziger, sechziger, siebziger Jahren behaupten, sie seien schon damals zum Rauchen aus dem Haus gegangen. Das ist lächerlich, denn niemand hat das gemacht, man wäre für plemplem gehalten worden.

Die Leute programmieren sich irgendwie ihr eigenes Gedächtnis um. Das hat schon etwas  ... Beunruhigendes. Es ist ein sonderbarer Gedanke, daß irgendwer das im Gegenteil für eine lobenswerte Entwicklung halten könnte.

Was auch immer das für ein Orwell-Mechanismus ist, der diese partielle Amnesie bewirkt, bei mir funktioniert er nicht. Als mein Sohn volljährig wurde, das war 2005, war es noch ganz normal, daß man dort, wo Raucher wohnen, in der Wohnung raucht, und dort, wo Nichtraucher wohnen, vor die Tür geht, ganz unabhängig ob mit oder ohne Kinder. Ich hatte einen Haufen Freundinnen mit Kindern, das war überall so. Ich erinnere mich auch noch, daß in jenem Jahr ein Freund geheiratet hat, der, weil seine Frischangetraute es von ihm verlangt hat, zum Rauchen vor die Tür gegangen ist. Das kam mir damals sehr exotisch vor, sich in der eigenen Wohnung das Rauchen verbieten zu lassen. Aber schon im Jahr 2008 war es schwierig, auf Raucher jüngeren Alters zu treffen, die in der Öffentlichkeit zugaben, in ihrer Wohnung zu rauchen. (Was sie tatsächlich taten, ist wieder eine andere Frage.)

Das wäre mir alles ja wurscht, von mir aus kann jeder das halten, wie er will, und wenn einer sich besonders tugendhaft vorkommt, wenn er zum Rauchen auf den Balkon geht - des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Das einzige, was mich daran stört, ist, daß diejenigen, die es weiter so halten wollen wie vorher oder es - vor allem ältere Leute - vielleicht auch nicht einmal mitgekriegt haben, daß "man" das jetzt nicht mehr tut (so wie auch viele ältere Leute noch Begriffe wie "Farbiger" verwenden, für die man heutzutage die öffentliche Steinigung riskiert) -, dank der Denormalisierung riskieren, von Nachbarn  verklagt oder, falls sie Kinder haben, von verhetzten Gutmenschen angepöbelt oder anderweitig schikaniert werden.

Gut also, daß mein Kind wenigstens schon erwachsen ist und ich als Eigentümerin meiner Wohnung erstens keinen Vermieter habe und zweitens in den Wohnungen über, neben und unter mir ebenfalls Raucher wohnen. Wir sind offenbar immer noch mehr, als viele ahnen.

Die Stunde der Wahrheit kommt für mich vermutlich erst, falls mein Sohn und seine inzwischen sehr langjährige Freundin sich eines Tages Kinder zulegen. Ich habe nämlich nicht die Absicht, mir von irgendwem und aus mit welcher Begründung jemals in meiner eigenen Wohnung das Rauchen verbieten zu lassen. Falls sie Angst haben sollten, ihren Kindern entstünde ein Schaden durch Besuche bei mir, und falls es mir nicht gelingt, sie vom Gegenteil zu überzeugen, werde ich wohl wenig Kontakt zu meinen Enkelkindern haben ... und sie müßten sich andere Babysitter suchen.
  

Unwillkommene Tatbestände sind von einer unbeweglichen Hartnäckigkeit, die durch nichts außer der glatten Lüge erschüttert werden kann. (Hannah Arendt)
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.667
Mitglied seit: 30.06.06
Re: und es geht weiter
Antwort #19 - 08.02.15 um 19:58:59
Beitrag drucken  
Ute schrieb on 23.01.15 um 13:19:07:
Auch hier bin ich mittlerweile auf alkoholfreies Bier umgestiegen. Das ist nicht nur gesünder, sondern hat auch wesentlich weniger Kalorien. Wer das nicht glaubt, kann hier bei Bier Deluxe dies einmal nachlesen.

Werbespam geerdet,
rizzo



Da hatte ich Ute doch für einen Troll gehalten, aber es war nur ein Werbespammer. Das ist die Kehrseite der Erfordernis mehrerer Posts, bis man als neuer User einen Link setzen kann: Es wird vorher Unsinn gepostet.

P.S.: Ob Werbung für "alkoholfreies Bier" hier wirklich zielgruppengerecht platziert ist, wage ich zu bezweifeln.
« Zuletzt geändert: 08.02.15 um 19:59:55 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.667
Mitglied seit: 30.06.06
Re: und es geht weiter
Antwort #20 - 08.02.15 um 20:16:34
Beitrag drucken  
xila schrieb on 08.02.15 um 17:38:33:
Was genau findest du eigentlich gut daran, daß du dich nicht getraust, vor deinen Kindern zu rauchen?

Das Faszinierende an dieser Denormalisierung des Rauchens in der eigenen Wohnung ist, daß sie innerhalb von zwei bis drei Jahren, also praktisch von heute auf morgen, geschehen ist, und wir können sagen, wir sind dabeigewesen.
[...]
Als mein Sohn volljährig wurde, das war 2005, war es noch ganz normal, daß man dort, wo Raucher wohnen, in der Wohnung raucht, und dort, wo Nichtraucher wohnen, vor die Tür geht, ganz unabhängig ob mit oder ohne Kinder. [...] Aber schon im Jahr 2008 war es schwierig, auf Raucher jüngeren Alters zu treffen, die in der Öffentlichkeit zugaben, in ihrer Wohnung zu rauchen. (Was sie tatsächlich taten, ist wieder eine andere Frage.)



Sehr guter Post, und die Jahreszahlen kann ich aus meiner Erfahrung auch bestätigen, wobei sich mir das Ganze als gradueller Prozess dargestellt hat, bei dem zunächst bestimmte Räume und Situationen (Kinderlein) dem Rauchverbot unterworfen wurden und das dann im Laufe der Zeit zunahm. Erfreulicherweise gibt's in meinem Umfeld den einen oder die andere, die selbstverständlich bei sich zu Hause rauchen.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.642
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: und es geht weiter
Antwort #21 - 24.03.15 um 16:14:59
Beitrag drucken  
Raucherhatz bis zum Exzess !

Widerliche Antiraucher-Propaganda in Höchstform.

http://www.blick.ch/news/ausland/schock-ultraschall-so-schlimm-quaelt-rauchen-da...

Was ist eigentlich los ? Ist heute internationaler Raucherbashing Tag!
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Ludwig der Träumer
Newbie
*
Offline


Hallo

Beiträge: 3
Mitglied seit: 19.11.14
Re: und es geht weiter
Antwort #22 - 03.04.15 um 18:26:52
Beitrag drucken  
Die „Widerliche Antiraucher-Propaganda in Höchstform.“ Ist ein Thema, dem ich voll zustimme. Was mich fast noch mehr entsetzt, ist das was dem Embryo angetan wird.

Ultraschalluntersuchungen erzeugen einen Schalldruck von über 100 dB im Ungeborenen. Von der thermischen Belastung erst gar nicht zu reden. Eine sehr gute Zusammenfassung dieser Gefahren kann im  ‚Zentrum für Gesundheit` nachgelesen werden.

Die gleichen Typen, die bereits Ungeborene foltern, wollen uns weis machen, daß bereits Ungeborene durch Tabakkonsum geschädigt werden. Was war meine Mutti bloß für Asoziale. Hatte ordentlich geraucht und sich manchmal Alkohol gegönnt aus Heißhunger. Was wurde aus mir? Ein geistiger Krüppel, der dem Zeitgeist nicht mehr folgen kann. Dem die Freiheit des Denkens und der Selbstverwirklichung wichtiger ist als sein ach so wichtiges gesundes Leben. Fünfzig Jahre rauchen und kein bißchen weise. Das paßt natürlich nicht mehr in die Zeit der Gleichschaltung, zugunsten des Endzeitkapitalismus.

Was ist mit dem Nocebo-Effekt?  Warum läßt eine werdende Mutti solche Untersuchungen zu? Aus Angst natürlich. Statt sich über das Kommende zu freuen, wie es früher mal üblich war, möchte sie Gewißheit haben, daß kein Krüppel entsteht. Die Abtreibungspille bis kurz vor der Geburt dürfte bald für Rauchende zumindest empfohlen werden. Kostenlos versteht sich, wie bei den Hartzern, denen die Pille davor (bald danach) verabreicht werden soll um sie zu eliminieren, wie bereits bei den Politikern angedacht.  Merken die nicht, in welche Falle sie laufen?

Die Zeit der Denker, die Selbstverwirklichung  wollten – Anarchie genannt, ist so tot wie der Befreiungsgedanke unseres großen Meisters vor zweitausend Jahren.  Ich möchte ihm hiermit am Karfreitag gedenken (bin gottseidank Atheist und schätze ihn). Da wurde ein Klardenker an die Wand – ans Kreuz genagelt um ihn anschließend als Weltenretter zu feiern. Heute wird sein Bild wieder weltweit als Befreier herumgetragen. Ein Ekelbild ohnegleichen. Wer hängt sich schon einen zerfetzten Soldaten als Weltenretter an die Wand? Was sagen uns also Bilder?

Was sagen uns die Embryo-Bilder? Nur soviel, daß sich der Embryo bereits bewegt und mit dem Händchen sich an den Kopp langen kann, anstatt nur es dazu verwenden um den späteren Schnuller zu simulieren. Über Unruhe im Bauch berichtet jede Schwangere, egal was sie gerade macht. Es sind also Momentaufnahmen, die nichts anderes aussagen als daß sich im Bauch etwas bewegt.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
shadu
Advanced Member
*****
Offline


MaryLong I smoke you

Beiträge: 3.642
Standort: Basel
Mitglied seit: 07.08.07
Geschlecht: männlich
Re: und es geht weiter
Antwort #23 - 04.04.15 um 16:56:36
Beitrag drucken  
Ludwig der Träumer schrieb on 03.04.15 um 18:26:52:
Die „Widerliche Antiraucher-Propaganda in Höchstform.“ Ist ein Thema, dem ich voll zustimme. Was mich fast noch mehr entsetzt, ist das was dem Embryo angetan wird.

Ultraschalluntersuchungen erzeugen einen Schalldruck von über 100 dB im Ungeborenen. Von der thermischen Belastung erst gar nicht zu reden. Eine sehr gute Zusammenfassung dieser Gefahren kann im  ‚Zentrum für Gesundheit` nachgelesen werden.

Die gleichen Typen, die bereits Ungeborene foltern, wollen uns weis machen, daß bereits Ungeborene durch Tabakkonsum geschädigt werden. Was war meine Mutti bloß für Asoziale. Hatte ordentlich geraucht und sich manchmal Alkohol gegönnt aus Heißhunger. Was wurde aus mir? Ein geistiger Krüppel, der dem Zeitgeist nicht mehr folgen kann. Dem die Freiheit des Denkens und der Selbstverwirklichung wichtiger ist als sein ach so wichtiges gesundes Leben. Fünfzig Jahre rauchen und kein bißchen weise. Das paßt natürlich nicht mehr in die Zeit der Gleichschaltung, zugunsten des Endzeitkapitalismus.

Was ist mit dem Nocebo-Effekt?  Warum läßt eine werdende Mutti solche Untersuchungen zu? Aus Angst natürlich. Statt sich über das Kommende zu freuen, wie es früher mal üblich war, möchte sie Gewißheit haben, daß kein Krüppel entsteht. Die Abtreibungspille bis kurz vor der Geburt dürfte bald für Rauchende zumindest empfohlen werden. Kostenlos versteht sich, wie bei den Hartzern, denen die Pille davor (bald danach) verabreicht werden soll um sie zu eliminieren, wie bereits bei den Politikern angedacht.  Merken die nicht, in welche Falle sie laufen?

Die Zeit der Denker, die Selbstverwirklichung  wollten – Anarchie genannt, ist so tot wie der Befreiungsgedanke unseres großen Meisters vor zweitausend Jahren.  Ich möchte ihm hiermit am Karfreitag gedenken (bin gottseidank Atheist und schätze ihn). Da wurde ein Klardenker an die Wand – ans Kreuz genagelt um ihn anschließend als Weltenretter zu feiern. Heute wird sein Bild wieder weltweit als Befreier herumgetragen. Ein Ekelbild ohnegleichen. Wer hängt sich schon einen zerfetzten Soldaten als Weltenretter an die Wand? Was sagen uns also Bilder?

Was sagen uns die Embryo-Bilder? Nur soviel, daß sich der Embryo bereits bewegt und mit dem Händchen sich an den Kopp langen kann, anstatt nur es dazu verwenden um den späteren Schnuller zu simulieren. Über Unruhe im Bauch berichtet jede Schwangere, egal was sie gerade macht. Es sind also Momentaufnahmen, die nichts anderes aussagen als daß sich im Bauch etwas bewegt.


@Ludwig der Träumer: Ultraschalluntersuchungen interessanter Aspekt
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 
Thema versendenDrucken
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK