Normales Thema Europe's Beating Cancer Plan (Gelesen: 50 mal)
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.608
Mitglied seit: 30.06.06
Europe's Beating Cancer Plan
11.02.21 um 03:14:18
Beitrag drucken  
Die EU-Kommission plant wieder mal die Zerschlagung des Tabakkonsums, aktuell im Kampf gegen den Krebs, nachdem man sich die EU beim Kampf gegen Corona nicht hat zwischen Irrelevanz und Inkompetenz entscheiden können.

Quote:
Europe’s Beating Cancer Plan will put forward actions from 2021 to help create a ‘Tobacco-Free Generation’ where less than 5% of the population uses tobacco by 2040, compared to around 25% today. The interim goal is to reach the WHO target of a 30% relative reduction in tobacco use by 2025 as compared to 2010, corresponding to a smoking prevalence of around 20% in the EU.


Die "tabakfreie Generation" war usprünglich mal der Plan einer Prohibition für Menschen ab Geburtsjahr 2000, hat sich aber nicht mal in Ländern wie Australien und Neuseeland durchgesetzt. Jetzt will man gemäß Brüsseler Planwirtschaft Obergrenzen für Raucher festlegen...

Angesprochene Instrumente: neuerliche Überarbeitung der TPD und der Tabaksteuerrichtlinie sowie der Regelung zum grenzüberschreitenden Verkauf, neue Rauchverbotsempfehlungen, die Dampfen/Erhitzen und Außenräume umfassen sollen, Antirauchkampagnen u.a.

Alles keine Überraschungen, aber eben wieder dreiste Unverschämtheiten.
« Zuletzt geändert: 11.02.21 um 03:14:59 von ChristophL »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
ChristophL
Administrator
*****
Offline


Freier Rauch statt Rauchfrei!

Beiträge: 8.608
Mitglied seit: 30.06.06
Re: Europe's Beating Cancer Plan
Antwort #1 - 11.02.21 um 16:11:48
Beitrag drucken  
Ergänzung: Man macht natürlich beim Tabak nicht halt.

Quote:
Deshalb sollen Weinflaschen, ähnlich wie Zigaretten, bis spätestens 2023 mit Warnhinweisen versehen werden. Zudem sei geplant, die Förderprogramme für einige Lebensmittel, insbesondere rotes und verarbeitetes Fleisch, zu streichen. Auch die Salami gehört zu den betroffenen Produkten, die von der EU als karzinogen, also krebserregend eingestuft werden. Denn gepökelte, geräucherte und eingesalzene Fleischprodukte steigern laut Experten das Risiko für Darmkrebs.


Davon kriegt man ja Hirnkrebs.
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.    Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz OK