Willkommen



Unser Forum ist in neuem Gewand online! Leider konnten die Passwörter nicht übernommen werden. Fordere bitte einfach ein neues Passwort an!

Sollte es bei der Anmeldung zu Problemen kommen, nutzt bitte das Kontaktformular des Forums, das Forumteam wird dann eine Lösung finden.

Der Link zum Kontaktformular befindet sich unten auf der Seite.

  • Werbung

Europe's Beating Cancer Plan

Politik in Europa, EU und Mitgliedsstaaten
Antworten
ChristophL
Urgestein
Beiträge: 8644
Registriert: Fr 30. Jun 2006, 16:38
Kontaktdaten:

Europe's Beating Cancer Plan

Beitrag von ChristophL »

Die EU-Kommission plant wieder mal die Zerschlagung des Tabakkonsums, aktuell im Kampf gegen den Krebs, nachdem man sich die EU beim Kampf gegen Corona nicht hat zwischen Irrelevanz und Inkompetenz entscheiden können.

Europe’s Beating Cancer Plan will put forward actions from 2021 to help create a ‘Tobacco-Free Generation’ where less than 5% of the population uses tobacco by 2040, compared to around 25% today. The interim goal is to reach the WHO target of a 30% relative reduction in tobacco use by 2025 as compared to 2010, corresponding to a smoking prevalence of around 20% in the EU.


Die "tabakfreie Generation" war usprünglich mal der Plan einer Prohibition für Menschen ab Geburtsjahr 2000, hat sich aber nicht mal in Ländern wie Australien und Neuseeland durchgesetzt. Jetzt will man gemäß Brüsseler Planwirtschaft Obergrenzen für Raucher festlegen...

Angesprochene Instrumente: neuerliche Überarbeitung der TPD und der Tabaksteuerrichtlinie sowie der Regelung zum grenzüberschreitenden Verkauf, neue Rauchverbotsempfehlungen, die Dampfen/Erhitzen und Außenräume umfassen sollen, Antirauchkampagnen u.a.

Alles keine Überraschungen, aber eben wieder dreiste Unverschämtheiten.
ChristophL
Urgestein
Beiträge: 8644
Registriert: Fr 30. Jun 2006, 16:38
Kontaktdaten:

Europe's Beating Cancer Plan

Beitrag von ChristophL »

Ergänzung: Man macht natürlich beim Tabak nicht halt.

Deshalb sollen Weinflaschen, ähnlich wie Zigaretten, bis spätestens 2023 mit Warnhinweisen versehen werden. Zudem sei geplant, die Förderprogramme für einige Lebensmittel, insbesondere rotes und verarbeitetes Fleisch, zu streichen. Auch die Salami gehört zu den betroffenen Produkten, die von der EU als karzinogen, also krebserregend eingestuft werden. Denn gepökelte, geräucherte und eingesalzene Fleischprodukte steigern laut Experten das Risiko für Darmkrebs.


Davon kriegt man ja Hirnkrebs.
ChristophL
Urgestein
Beiträge: 8644
Registriert: Fr 30. Jun 2006, 16:38
Kontaktdaten:

Europe's Beating Cancer Plan

Beitrag von ChristophL »

Tatsächlich sollen demnächst auch Weinflaschen mit abschreckenden Bildern von Vollsufflebern oder ähnlichem veredelt werden, so wie schon bei Zigarettenschachteln mit durchschlagendem Erfolg verfahren wird. Das jedenfalls stellt sich EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vor, der unsere Gesundheit sehr am Herzen liegt. Der Volksgesundheit sind Opfer zu bringen! Die Sache mit dem Impfstoff gegen Covid-19 hat sie zwar vergeigt, aber man kann ja ersatzweise andere Todesarten bekämpfen, davon gibt es reichlich. Kampf also dem Krebs, an dem nicht nur der Tabak-, sondern auch der Alkoholkonsum schuld sein könnte, deshalb muss der Bürger gewarnt werden. Ja, wir Schutzbedürftigen, die bekanntlich nicht wissen, was gut für uns ist!

Doch, das wissen wir. Verdammt gut ist das eine oder andere Glas Wein, deutscher Weißwein gehört zu den besten der Welt, was jeder brauchbare Winzer in Frankreich weiß. Die werden hohnlachen, wenn ihnen VdL mit ihren Aufklebern kommt. Franzosen lassen sich ihr Kulturgut nicht vermiesen – und ja, das ist Wein: Kultur!

Die EU ist für das gesunde Leben der Bürger zwar nicht zuständig, aber was soll’s: Die Bundeskanzlerin hat auch kein Mandat zur Klimarettung, wir sind da mittlerweile großzügig, der gute Wille zählt. Wenn es um die Rettung der Welt geht, ist alles möglich.


Cora Stephan bei der Achse des Guten.
Antworten

Zurück zu „Europapolitik“

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste